Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Thema: Wundspray

  1. #1
    Profi-Petrijünger Avatar von Clyde88
    Registriert seit
    24.11.2008
    Ort
    4314
    Beiträge
    213
    Abgegebene Danke
    52
    Erhielt 141 Danke für 53 Beiträge

    Wundspray

    Hat jemand schonmal Wundspray verwendet? Bringt das dem Fisch wirklich etwas?

    Grüsse

  2. #2
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Allrounder nrw
    Registriert seit
    13.01.2007
    Ort
    40724
    Alter
    50
    Beiträge
    942
    Abgegebene Danke
    740
    Erhielt 1.254 Danke für 546 Beiträge

    Wink

    Zitat Zitat von Clyde88 Beitrag anzeigen
    Hat jemand schonmal Wundspray verwendet? Bringt das dem Fisch wirklich etwas?

    Grüsse
    soviel ich weis gibt es eine Jodtinktur,die manche carpspezi`s im Gepäck haben! ich persönlich verarzte meine fische mit ner Druckkompresse und Mullbinden

  3. #3
    HH-Infizierter Avatar von Thuny
    Registriert seit
    27.11.2008
    Ort
    01987
    Alter
    53
    Beiträge
    144
    Abgegebene Danke
    106
    Erhielt 132 Danke für 71 Beiträge
    ich persönlich verarzte meine fische mit ner Druckkompresse und Mullbinden[/quote]

    Hi.
    Ich hoffe doch aber stark nachdem das EKG und RÖNTGEN absolviert wurde.
    Nu mal im Ernst. Wundspray? Weiß nicht ob das humanmedizinische Zeugs was bringt. Laß mich aber gern belehren.
    Gruß Frank

  4. #4
    Carphunter 666
    Registriert seit
    27.07.2007
    Ort
    16244
    Beiträge
    720
    Abgegebene Danke
    862
    Erhielt 938 Danke für 403 Beiträge
    Also ich benutze das Corda Carp Care Kit.



    Meiner Meinung nach bringt es wirklich was. Gerade bei Fischen die stärkere Verletzungen aufweisen, kann man damit die Wunde doch recht gut versorgen.
    Eigene Erfahrungen haben dies gezeigt.
    MfG Patrick

  5. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Carp-Patrick für den nützlichen Beitrag:


  6. #5
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi Leute ,

    da gibt es mehrere Mittel , wie zum Beispiel Pelzer First Aid oder Kryston Klin-ik , aber auch diverse salben-oder cremeähnliche Tinkturen , die kleinere Verletzungen vor Verpilzungen , Bakterien oder Geschwüren schützen sollen .

    Bei kleineren Verletzungen , die im Drill schon mal vorkommen können , schützen oder helfen sie dem Fisch schon , solche Sprays/Salben/Cremes werden auch in der Koi-Zucht verwendet , bzw wurden dafür entwickelt .

    Bei größeren Verletzungen , gerade tiefen Fleischwunden oder mehreren fehlenden Schuppen , schlage ich den Fisch lieber ab , was aber selten vorkommt .

    Ich selbst brauche sie kaum(Kryston Klin-ik,30ml für ca 7€) , denn wenn man vorsichtig und umsichtig (knotenloser Kescher,Abhackmatte,usw)mit den Fischen umgeht , werden diese Mittel nicht benötigt .
    Schon verpilzte Fische sollten aus diversen Gründen sowieso entnommen werden , denn "künstliches herumdoktern " zieht ihre Qual mehr in die Länge , als daß sie ihnen hilft.

    mfg Jack the Knife
    Geändert von Jack the Knife (30.07.2009 um 17:45 Uhr)
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  7. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Jack the Knife für den nützlichen Beitrag:


  8. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Hechtforelle
    Registriert seit
    31.10.2008
    Ort
    21129
    Alter
    42
    Beiträge
    2.622
    Abgegebene Danke
    5.804
    Erhielt 2.911 Danke für 1.197 Beiträge
    Hi Carp Patrick,

    wie willst du das kontrollieren?
    Du siehst die Fische nach dem "verarzten" doch eh nicht wieder.
    Und wenn ein Fisch wie du sagst stärker verletzt ist, dann setze ich ihn nicht wieder zurück.
    Kannst du mich aufklären?
    MFG, Nicki

  9. #7
    Carphunter 666
    Registriert seit
    27.07.2007
    Ort
    16244
    Beiträge
    720
    Abgegebene Danke
    862
    Erhielt 938 Danke für 403 Beiträge
    Zitat Zitat von Hechtforelle Beitrag anzeigen
    Hi Carp Patrick,

    wie willst du das kontrollieren?
    Du siehst die Fische nach dem "verarzten" doch eh nicht wieder.
    Und wenn ein Fisch wie du sagst stärker verletzt ist, dann setze ich ihn nicht wieder zurück.
    Kannst du mich aufklären?
    Kontrollieren kann man es natürlich nur bedingt.
    Wir hatten es aber auch schon, das wir nen Karpfen insgesamt 3x gefangen haben. Dieser Fisch hatte sich an der Schwanzwurzel verletzt. Bitte frage mich nicht wie, ich schätze in nem Baum oder Ähnliches. Auf jeden Fall hatten wir ihn beim ersten Fang verarztet. Beim 2. Fang, ca. 3 Wochen später, war die Wunde bereits recht gut verheilt und beim 3. Fang war schon ne richtige Narbenbildung zu erkennen.

    Glücklicherweise kommen solche Sachen sehr selten vor, aber wenn doch, dann habe ich das Zeug lieber und kann den Fisch behandeln.
    MfG Patrick

  10. Der folgende Petrijünger sagt danke an Carp-Patrick für diesen nützlichen Beitrag:


  11. #8
    Dackel Fischer Avatar von theduke
    Registriert seit
    16.08.2008
    Ort
    95100
    Alter
    51
    Beiträge
    4.100
    Abgegebene Danke
    6.418
    Erhielt 5.558 Danke für 2.203 Beiträge
    Zitat Zitat von Carp-Patrick Beitrag anzeigen
    Kontrollieren kann man es natürlich nur bedingt.
    Wir hatten es aber auch schon, das wir nen Karpfen insgesamt 3x gefangen haben. Dieser Fisch hatte sich an der Schwanzwurzel verletzt. Bitte frage mich nicht wie, ich schätze in nem Baum oder Ähnliches. Auf jeden Fall hatten wir ihn beim ersten Fang verarztet. Beim 2. Fang, ca. 3 Wochen später, war die Wunde bereits recht gut verheilt und beim 3. Fang war schon ne richtige Narbenbildung zu erkennen.
    Glücklicherweise kommen solche Sachen sehr selten vor, aber wenn doch, dann habe ich das Zeug lieber und kann den Fisch behandeln.
    @ Patrik verstehe mich bitte nicht falsch, da ich gerne gewisse Dinge aus Neugierde hinterfrage, und selber solche Wundheilmittel nicht benutze.
    Frage:
    Bist du dir sicher, das die Wundheilung auf dein Mittel zurückzuführen ist?
    Oder ob es doch an der normalen Wundheilung bei den Fisch gelegen hat ?
    Meine Frage begründe ich diesbezüglich, ob da nicht ein gewisser Efekt der Karpfenindustrie dahinter steckt, um eine Marktlücke zu füllen, um wieder Anglern noch mehr Geld aus der Börse zu holen.
    Bin da leider oft Kritisch dem gegenüber.
    Gruß Wolfi
    http://wolfsangler.de.tl/
    Das Angeln macht aber nur soviel Spass, solange die Natur auch passt.

  12. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei theduke für den nützlichen Beitrag:


  13. #9
    .
    Registriert seit
    08.01.2009
    Ort
    72622
    Alter
    57
    Beiträge
    2.002
    Abgegebene Danke
    2.406
    Erhielt 4.053 Danke für 1.310 Beiträge
    Hallo Wolfi,

    wenn mich das Zeugs - umgerechnet aufs Jahr - ca. € 10 kostet und dem Fisch nachweislich nicht schadet sondern vielleicht sogar hilft, wärs mir das Wert.

    Gruß Thomas

  14. #10
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Allrounder nrw
    Registriert seit
    13.01.2007
    Ort
    40724
    Alter
    50
    Beiträge
    942
    Abgegebene Danke
    740
    Erhielt 1.254 Danke für 546 Beiträge
    Also helfen wird dieses Zeugs schon,schaden bestimmt nicht! die Überlegung wäre aber,ob überhaupt nötig? denn in einem gesunden Gewässer wird der Heilungsprozess sehr schnell von allein vorangetrieben(auch ohne spray) wenn ich bedenke,wie viele fische ich schon gefangen habe,die Bissspuren von einem Raubfisch hatten und die wunden gut verheilt waren und denen hat bestimmt keiner mit nem spray beim Heilungsprozess geholfen! bei größeren Verletzungen hilft auch kein mittelchen mehr! meines Erachtens nach,dienen solche spray`s nur der Gewissens Erleichterung! (PS:ironisch gemeint) welcher Jäger geht auf die jagt,und schleppt ein Verbandskasten mit!

  15. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Allrounder nrw für den nützlichen Beitrag:


  16. #11
    Bachspinner Avatar von gegele
    Registriert seit
    01.12.2006
    Ort
    72
    Alter
    46
    Beiträge
    374
    Abgegebene Danke
    458
    Erhielt 212 Danke für 91 Beiträge
    Selber benutze ich kein Wundspray.
    Kenne aber einen Karpfenangler der „Blauspray“ verwendet.
    Benutzen wir für unsere Tiere (Nutztiere) und auch: Chinoseptan - Blauspray.
    Kann aber auch nicht sagen was das Zeugs für evtl. Auswirkungen auf das Gewässer hat.
    Geändert von gegele (31.07.2009 um 09:15 Uhr)
    Der Verstand ist das einzige Gut auf Erden, welches gerecht verteilt ist. Jeder ist der Meinung genug davon zu haben.

  17. #12
    Allroundangler
    Registriert seit
    04.05.2008
    Ort
    38000
    Beiträge
    1.509
    Abgegebene Danke
    2.575
    Erhielt 3.600 Danke für 1.085 Beiträge
    Die Verletzungen, die durch den Haken entstehen, mit einem Antisepticum zu versorgen, dient eigentlich nur dem Gewissen des Anglers
    und der Kasse des Herstellers/Vertreibers.
    Der Fisch kommt auch ohne gut klar, bedenkt man doch gerade die Verletzungen nach der Laichzeit,
    hier schwirrt mir der Hecht als Beispiel im Kopf herum, schaut Euch das unten angehangene Bild mal an.

    Da die Wirkung dieser Mittel durch die starke Verdünnung im Wasser als zweifelhaft angesehen werden kann,
    der "Therapieerfolg" nur schwer nachvollziehbar ist
    und eine evtl. notwendige fortführung der Behandlung in einem offenen Gewässer nicht möglich erscheint,
    ist der Einsatz von solchen Mitteln nur Augenwischerei und eine schamlose Ausnutzung des Anglers durch die Angelindustrie,
    da hier gezielt an das Gewissen des Anglers appeliert wird seinen "Schützling" gut zu behandeln.
    Sobald ein Fisch stärker verletzt ist, gar blutende Wunden oder starke Verpilzung aufweist, sollte man ihn entnehmen,
    alles andere wäre nicht waidgerecht.



    Dieser Hecht ist zwar recht schlank, war aber bei guter Verfassung, trotzdem fehlte ein Teil der Afterflosse,
    eine Bauchflosse sowie eine Brustflosse fehlte, auf der Seite waren unzählige sehr gut verheilte Narben,
    auch die Rückenflosse war nur noch zum Teil vorhanden.
    Dieser Fisch hatte seine Verletzungen auch ohne "Behandlung" durch den Menschen überstanden.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Fliegenpeitsche (31.07.2009 um 11:31 Uhr) Grund: Fehler beim Hochladen des Bildes korrigiert.
    Flüsse, Seen und ihre Bewohner wurden zur Erholung weiser Menschen gemacht
    und für Dummköpfe, damit sie unbedacht daran vorbeilaufen.
    (f. n. Izaak Walton)

  18. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Fliegenpeitsche für den nützlichen Beitrag:


  19. #13
    Carphunter 666
    Registriert seit
    27.07.2007
    Ort
    16244
    Beiträge
    720
    Abgegebene Danke
    862
    Erhielt 938 Danke für 403 Beiträge
    Zitat Zitat von theduke Beitrag anzeigen
    @ Patrik verstehe mich bitte nicht falsch, da ich gerne gewisse Dinge aus Neugierde hinterfrage, und selber solche Wundheilmittel nicht benutze.
    Frage:
    Bist du dir sicher, das die Wundheilung auf dein Mittel zurückzuführen ist?
    Oder ob es doch an der normalen Wundheilung bei den Fisch gelegen hat ?
    Meine Frage begründe ich diesbezüglich, ob da nicht ein gewisser Efekt der Karpfenindustrie dahinter steckt, um eine Marktlücke zu füllen, um wieder Anglern noch mehr Geld aus der Börse zu holen.
    Bin da leider oft Kritisch dem gegenüber.
    Wolfi die Frage ist durchaus berechtigt!
    Ich sehe es so. Natürlich heilen solchen Verletzungen nicht nur, weil ich da solch eine Tinktur drauf getan habe. Der Fisch würde es mit großer Wahrscheinlichkeit auch ohne mein Zutun schaffen.
    Aber da bei Verletzungen auch immer die Schleimhaut des Fisches in Mitleidenschaft gezogen wird/wurde und sich da dann vermehrt Keime und Bakterien ansiedeln können, behandle ich so etwas gern mit div. Mitteln, um dies zu verhindern (sicherlich auch etwas, um mein Gewissen zu beruhigen ) und die heilung auch evtl. zu beschleunigen.
    MfG Patrick

  20. Der folgende Petrijünger sagt danke an Carp-Patrick für diesen nützlichen Beitrag:


  21. #14
    Dackel Fischer Avatar von theduke
    Registriert seit
    16.08.2008
    Ort
    95100
    Alter
    51
    Beiträge
    4.100
    Abgegebene Danke
    6.418
    Erhielt 5.558 Danke für 2.203 Beiträge
    Patrik ich will es nicht bestreiten, daß manche Mittel bei Wunden eine gewisse stützende Hilfe geben, doch muß man nicht jede Sache glauben, die einen von Firmen aufgedrückt wird. Aber Glaube versetzt Berge.
    Patrik ich weiß das Mittel im Auariumbereich helfen, und auch Wundmittel an Kois benutzt werden, und daher stammt die Idee von solchen Wundheiltinkturen. Doch in der freien Natur fehl am Platze.

    @ Thomas 10.- sind sicher nicht viel. Aber was kommt noch ?
    Wann erfindet einer den ersten Schuppenkleber, oder künstliche Schleimhaut aus der Dose. Muß man jeden Trend wirklich mitmachen ?
    Oder sind die Fische von meinen Opa alle an Wundbrand gestorben.

    Aber eines finde ich total klasse von vielen n Man macht sich Gedanken um die Gesundheit der Fische .....und das meine ich nicht ironisch
    Gruß Wolfi
    http://wolfsangler.de.tl/
    Das Angeln macht aber nur soviel Spass, solange die Natur auch passt.

  22. Der folgende Petrijünger sagt danke an theduke für diesen nützlichen Beitrag:


  23. #15
    Karpfenangler Avatar von axelundsilvi
    Registriert seit
    01.07.2009
    Ort
    27389
    Alter
    44
    Beiträge
    126
    Abgegebene Danke
    110
    Erhielt 206 Danke für 55 Beiträge
    Hi Leute
    also Carp-Patrick und auch einige andere haben schon recht wegen der Heilung,
    was schon hier erwähnt wurde, bezüglich der Koi zucht und Haltung.
    Diese Fische werden auch schon mal unter nakose gesetzt und dann eine halbe
    Stunde lang Op, zb. wen ein Flossenstrahl gebrochen ist oder so und nach der Op
    kommt solch ein Mittelchen dann drauf.
    Und ein Karpfen kann sich schon mal sehr schnell verletzen, denkt mal wenn die
    Laichzeit ist da geht der Karpfen schon mal an seine Grenzen und ist dann auch schon
    stark verletzt wenn er z.b. über Steinen oder unter Wurzeln sein Pahrungstrieb freien lauf lässt.
    Also ich hatte auch schon Karpfen nach der Laichzeit die waren stellenweise sehr
    lediert und da mach ich dann auch Tinktur drauf.....
    Also dann C&R

    Gruß Axel

  24. Der folgende Petrijünger sagt danke an axelundsilvi für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen