Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Profi-Petrijünger Avatar von andre33
    Registriert seit
    13.07.2007
    Ort
    38700
    Alter
    43
    Beiträge
    221
    Abgegebene Danke
    128
    Erhielt 169 Danke für 74 Beiträge

    Exclamation Rentiergeschnetzeltes

    Ich hoffe ich bin damit hier richtig, passt ja nicht wirklich in die Fischrezepteecke!
    Hat man so ein leckeres Stück, unbedingt ausprobieren!

    Finnebiff ( Rentiergeschnetzeltes )

    0,5 kg finnbiff / reinsdyrskav ( Rentierfleisch in dünnen Streifen )
    2 ss hvetemel (Esslöffel Weizenmehl )
    0,1 kg smør ( Butter )
    1 ts salt ( Salz )
    ½ ts fersk malt hvit pepper ( frisch gemahlener weißer Pfeffer )
    0,2 sopp ( kantarelle / sjampignon ) ( Pfifferlinge / Champignons )
    1 løk ( Zwiebel )
    0,2 l fløte ( Sahne )
    0,2 l viltkraft ( Wildbrühe / Rinderbrühe mit einem Schuss Rotwein tut’s auch )
    0,1 kg brunost ( Brauner Käse )

    Rørte tyttebær ( Preiselbeermarmelade )

    Zubereitung
    Das Rentierfleisch in einer Pfanne mit wenig Öl anbraten. Wenn es Farbe genommen hat, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Die Butter in der Pfanne auslassen und die gewürfelte Zwiebel mit den Pilzen anschwitzen bis die Zwiebel glasig ist, mit dem Mehl abstäuben und Sahne und Brühe angießen. Aufkochen lassen, den Käse und das Fleisch dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Dazu schmecken Kartoffelklöße, Reis oder eine gutes Brot.
    Preiselbeeren sind Pflicht.
    Man kann auch mit Rosmarin, Wachholderbeeren und Thymian veredeln.
    Ein Schuss Gin hebt den Wildgeschmack noch mehr hervor.

    Manchmal erwischt man eine „wässrige“ Qualität, beim Anbraten tritt viel Fleischsaft aus, dann gegebenenfalls die Menge Flüssigkeit reduzieren.
    Wenn das Fleisch Sehnen enthält muss man es etwas länger schmoren.
    Rentierfleisch hat einen verhältnismäßig milden Geschmack.
    Der Brunost in der Sauce hebt den Geschmack und gibt eine angenehm milde Note.

    Das Rentierfleisch kann man auch mit anderem Wildfleisch ersetzen, dann nennt sich das Gericht „ Viltgryte „.

    Hab das von unseren norwegischen Nachbarn, die das sogar auf deutsch zu liegen hatten.

    Hilsen
    Gruß André

  2. #2
    Profi-Petrijünger Avatar von Jubo
    Registriert seit
    22.01.2009
    Ort
    63179
    Alter
    54
    Beiträge
    413
    Abgegebene Danke
    942
    Erhielt 412 Danke für 212 Beiträge
    Hallo zusammen

    Braucht man um dieses Rezept nachkochen zu können auch norwegisches Holz für den Ofen oder funktioniert da auch ein E-Herd?
    Nein im Ernst, das hört sich wirklich lecker an. Das werde ich mal ausprobieren.
    Und wenn ich kein Ren bekomme, dann nehm ich eben Reh.
    Grüße aus dem Hessenland

    Jürgen

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen