Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 36
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.02.2008
    Ort
    48
    Beiträge
    5
    Abgegebene Danke
    5
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag

    Zanderbiss+Wartezeit

    Hey moin, wollt mich auf dem Weg erstma vorstellen, bin der Nils und komme aus Emsdetten..

    Ich gehe zurzeit im DEK bei Venhaus öfters auf Zander, da er ja in NDS schon offen ist seit dem 1. Mai.

    Ich angel mit Uklei am Laufblei, wo bei ich den Köderfisch standartmäßig aufziehe sodass der Zanderhaken(Zwilling) aus dem Maul des Köderfisch schaut.

    Jetzt zur eigentlichen Frage, wie handhabt ihr das beim Zander, ich mein der Köderfisch ist ja schon klein, wielange lasst ihr ihn ziehen, bis ihr den Anschlag setzt?

    Hatte gestern um 22.45 einen Run, und er hat auch ordentlich Schnurgenommen, hab ihn dann 1-2 min ziehen lassen, doch leider hat er beim Anschlag nicht gehakt, hab ihn zwar kurz am andren Ende gespürt, aber dann warer weg

    Naja ich hoffe nicht das die Frage schon abertausende Male gestellt wurde..

    Mfg DerNils

  2. #2
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi Nils ,

    bei ganzen Köderfischen verwende ich meistens zwei Drillinge , egal ob bei Zander oder anderen Räubern , so wird er meist sicher gehakt , einer der Drillinge sitzt immer .
    Sobald der Fisch Schnur nimmt setze ich den Anhieb , so wird auch trotz der zwei Drillingen nie ein Fisch verangelt , gewartet wird bei mir nie großartig , selbst beim Posenangeln auf Räuber nicht , sobald die Pose abtaucht erfolgt der Anhieb .

    mfg Jacky1
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  3. Folgende 10 Petrijünger bedanken sich bei Jack the Knife für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Eishackler ;) Avatar von strasse
    Registriert seit
    12.07.2008
    Ort
    85625
    Beiträge
    786
    Abgegebene Danke
    961
    Erhielt 956 Danke für 339 Beiträge
    Ich fische mit Einzelhaken den ich am Bauch einhacke.Wartezeit ist bei mir im See min 5 Minuten ,im Fluss aber nur so 1-2 Min .Im See lassen sie sich viel mehr Zeit, da klemmen sie sich erst den köfi zwischen díe beiden Vorderzähne und schwimmen meist sehr schnell und ohne Stopp zu ihrem Platz und schlucken ihn dann dort .

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an strasse für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    himself Avatar von Matze_W
    Registriert seit
    15.02.2009
    Ort
    00000
    Beiträge
    968
    Abgegebene Danke
    190
    Erhielt 1.322 Danke für 500 Beiträge
    und wie hoch ist die chance bei min. 5 minuten warten, einen untermaßigen zander nicht zu verangeln?

  7. Folgende 9 Petrijünger bedanken sich bei Matze_W für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Fischjäger Avatar von perik
    Registriert seit
    30.11.2008
    Ort
    70949
    Alter
    40
    Beiträge
    409
    Abgegebene Danke
    891
    Erhielt 501 Danke für 234 Beiträge

    Dein "Zanderbiss"

    Hallo,

    ich habe ebenfalls die Erfahrung gemacht, dass die Zander in stehenden Gewässern langsamer fressen, den Köder sogar oft wieder ausspucken, wenn der Wiederstand zu hoch ist. Das beste, was mir in dieser Hinsicht mal passiert ist, war dass mir in einer Nacht an der selben Stelle wohl ein großer Zander 2mal den relativ großen Köderfisch durchgebissen hat, und zwar immer knapp vor dem Haken, sodass er mit dem Haken nicht in Berührung kam. Hatte an diesem Abend nur recht große Köfis zum Fischen, eher Hechtködergröße und hab emit einem Drilling im Rücken gefischt.

    Zu deinem Run:
    Wenn ich auf Köderfisch nen echt heftigen Run hatte war dies sehr oft ein größerer Aal. Nicht immer beißt nur der Zielfisch. Die Zander verhalten sich in der Regel eher zaghafter mit dem Schnurnehmen. Kurzes Laufen, dann wieder anhalten, dann wieder ein Stückchen schwimmen. Nicht immer, aber meistens. Wenn du also bei einem heftigen Run ins Leere haust, schau dir den Köfi nochmal genau an. Wenn die Schuppen flächig auf beiden Seiten fehlen wars in der Regel ein Aal. Wenn es ein Zander war sind in der Regel zwei etwas tiefere Einstiche auf mindestens einer Fsichflanke zu sehen.

    Ich fische mal mit dem kleinen Drilling mal mit nem kleinen Einzelhaken, kommt auch immer auf den Köder an. Aufziehen tue ich den Köfi nie, weil ich damit auch schon zu viele Fehlbisse hatte, die Mühe lohnt sich meiner Meinung nach einfach nicht, höchstens wenn weit geworfen werden muß.

    --> Kleiner Köfi, kleiner Einzelhaken in Rücken oder Bauch --> Großer Köfi, kleiner Drilling in Rücken oder Bauch. Die Hakung des Köfis hängt von der Methode ab. Pose, Rückenhakung. Auf Grund mit Auftriebskörper, Rücken oder Bauch, je nach dem wie der Köder im Wasser "stehen" soll, ohne Auftriebskörper eher Rücken, da dort das Fleisch etwas dicker ist und der Köfi besser hängt.

    Meiner Meinung nach bester Fischfetzten: Kopfteil mit Messereinstichen in Kiemendeckel und Herz, um Geruchsabgabe zu verstärken.

    Ach ja, warten tue ich auch nicht wirklich lange. Wenn er will, dann will er! Wenn du zur richtigen Zeit am richtigen Ort bist wird der Zander Hunger haben und innerhalb kurzer Zeit den Köderfisch richtig packen. Wenn der Fisch wenig Schnur nimmt, schlage ich beim zweiten Mal anlaufen an. Wenn der Fisch durchgehen abzieht warte ich ein paar Sekunden und setzte dann den Anhieb. Langes Warten führt oft zum wieder Ausspucken des Köders oder zu schwer verletzten Jungzandern. Beides gilt es meiner Meinug nach zu vermeiden.

    Viel Erfolg beim Zanderfischen!

    Grüße
    Geändert von perik (21.05.2009 um 19:54 Uhr)
    Fische fangen, Fische verwerten --> Das Ziel ist der Fisch!

  9. Folgende 12 Petrijünger bedanken sich bei perik für den nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.02.2008
    Ort
    48
    Beiträge
    5
    Abgegebene Danke
    5
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Also das Resüme was ich daraus ziehen kann ist das ich durchs behaken in Rücken oder Bauch net so lang warten muss da der zander den Köfit meist quer nimmt, und dadurch der Haken meistens in seinem Maul sitzt.

    Kann auch Aal gewesen sein, wobei , es so war das er erst nur ganz wenig gezogen hat, ich hab den Bügeloffen und die schnur mit einem Gummiband fixiert, diese war noch fest, dann hab ich das gummi gelöst und nach 2-5 sekunden gings erst weiter, beim Aal hatte ich schonst immer kontinuierliches abziehen, wenn er zog.

    MfG

  11. Der folgende Petrijünger sagt danke an DerNils für diesen nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Boiliebademeister Avatar von RedScorpien
    Registriert seit
    30.04.2009
    Ort
    16xxx
    Alter
    31
    Beiträge
    1.050
    Abgegebene Danke
    99
    Erhielt 661 Danke für 233 Beiträge
    ich selber draf zwar nicht auf raubfisch angeln da ich noch kein fischereischen A besitze( aber bald ist er da )

    da ein super kumpel von mir schon diesen schein besizt und oft angeln geht und ich ihm immer gesellschaft biete sag ich es mal so

    er hat oft zander an der rute und bei ihm wa es immer so

    zusatz. meist aus pose mit köfi. oder wobbler

    wenn er mit köfi angelt dann auf pose und da geht es dann wie folgt ab

    rauswurf des köders und trotz pose wird die rute auf ein bissanzeiger gelegt
    dann der biss die pose ist weg ....
    der bissanzeiger schreit verrückt
    dann ruhe ........
    1-2 min warten (er frisst)
    dann der anschlag und der fisch ist am haken

    zum haken
    es ist ein einfacher haken aber ist passend zum köfi ("erfahrungs sache")

  13. #8
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    22.03.2009
    Ort
    53919
    Beiträge
    213
    Abgegebene Danke
    42
    Erhielt 43 Danke für 29 Beiträge
    Hi
    Ich habe keine Frage zum Zander sondern zum Hecht.Ich Angel vom Ufer aus auf einer Kante mit auftreibenden Köfi.Wen ein Hecht den Köder genommen hat wie soll ich weiter verfahren????????Direkt anhauen oder eher warten?????????????(Der Boden ist mit Kraut Übersäht)

  14. #9
    Boiliebademeister Avatar von RedScorpien
    Registriert seit
    30.04.2009
    Ort
    16xxx
    Alter
    31
    Beiträge
    1.050
    Abgegebene Danke
    99
    Erhielt 661 Danke für 233 Beiträge
    Zitat Zitat von darkangler Beitrag anzeigen
    Hi
    Ich habe keine Frage zum Zander sondern zum Hecht.Ich Angel vom Ufer aus auf einer Kante mit auftreibenden Köfi.Wen ein Hecht den Köder genommen hat wie soll ich weiter verfahren????????Direkt anhauen oder eher warten?????????????(Der Boden ist mit Kraut Übersäht)

    in der regel verschlingt der hecht den köfi sofort bzw relatif schnell und "knabert" nich da so rum wie der zander also antworde dem hecht mit einem anhieb und dann wirst du beim reinholen des köfis mirbekomm ob er dran ist oder ob es nix wa aber der sofortige anhieb sollte nur erfolgen wenn du weist das es keine zander im gewässer gibt

    denn am biss ist es schwer herrauszufinden ob das ein hecht oder zander ist

  15. #10
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    22.03.2009
    Ort
    53919
    Beiträge
    213
    Abgegebene Danke
    42
    Erhielt 43 Danke für 29 Beiträge
    Es sind auch Zander am Gewässer Vorhanden und sehr Große Barsche.

  16. #11
    Bremer Angler
    Registriert seit
    23.04.2008
    Ort
    28329
    Beiträge
    71
    Abgegebene Danke
    1
    Erhielt 74 Danke für 11 Beiträge
    hi

    bei kunstköder sofort anhauen und bei Natürköder mit kleineren Haken, den Kofi schlucken lassen und nach 1 bis 2 min max Anhauen!


    Grüße Tim

  17. #12
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    22.03.2009
    Ort
    53919
    Beiträge
    213
    Abgegebene Danke
    42
    Erhielt 43 Danke für 29 Beiträge
    Ich habe noch eine Frage zu Kunstködern. Wie Beangel ich eine Kante die Voll mit Kraut ist vom Ufer ohne jede Menge Köder zu verlieren?????

  18. #13
    Boiliebademeister Avatar von RedScorpien
    Registriert seit
    30.04.2009
    Ort
    16xxx
    Alter
    31
    Beiträge
    1.050
    Abgegebene Danke
    99
    Erhielt 661 Danke für 233 Beiträge
    wie viel platz ist zwischen wasseroberfläche und kraut anfang??

    danach suchst du dein kunstköder aus wenn es ein wobbler sein soll denn die schwimmen unterschiedlich tief ist es ein twister blinker oder spinner achte daraus das die kunstköder nicht zu schwer sind

  19. #14
    Dackel Fischer Avatar von theduke
    Registriert seit
    16.08.2008
    Ort
    95100
    Alter
    51
    Beiträge
    4.100
    Abgegebene Danke
    6.418
    Erhielt 5.558 Danke für 2.203 Beiträge
    Nimmt man alle Posts zusammen, kann man grob sagen, es kommt auf den Köder, das Hakensystem und Ködergröße an.
    Ein Zander trägt gern den gefundenen Köder. Bestückt man Fischfetzen oder kleine Köfis mit 2 Systemhaken oder 2 kleinen Drillingen, kann man schon nach der ersten Flucht anschlagen.
    Ist es ein Gewässer wo man weiß , das viele Jungzander vorhanden sind, sollte man früh anschlagen.
    Gruß Wolfi
    http://wolfsangler.de.tl/
    Das Angeln macht aber nur soviel Spass, solange die Natur auch passt.

  20. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei theduke für den nützlichen Beitrag:


  21. #15
    Fischgenießer
    Registriert seit
    30.11.2008
    Ort
    67227
    Alter
    52
    Beiträge
    123
    Abgegebene Danke
    116
    Erhielt 70 Danke für 45 Beiträge
    Super Beitrag, wunderschön auf den Punkt gebracht!

    Doch eines wundert mich:

    Zitat Zitat von perik Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Das beste, was mir in dieser Hinsicht mal passiert ist, war dass mir in einer Nacht an der selben Stelle wohl ein großer Zander 2mal den relativ großen Köderfisch durchgebissen hat, und zwar immer knapp vor dem Haken, sodass er mit dem Haken nicht in Berührung kam. Hatte an diesem Abend nur recht große Köfis zum Fischen, eher Hechtködergröße und hab emit einem Drilling im Rücken gefischt.
    Ein Zander beißt doch eigentlich keinen Köderfisch durch, allenfalls bei ner aufgetauten Sardine kann ich mir das vorstellen. Zumal Zander eigentlich weniger zubeißen wie Hechte, sondern eher kräftig "inhalieren".

    (Wasser-)Schildkröten können das allerdings sehr gut, das sieht aus wie mit ner Rasierklinge abgetrennt. Hatte mal eine ca. 40 cm lange an meinem Zanderplatz die mir ca. 20 Köfis zersäbelt hat. Hat zwar nie nachts gebissen, gibt aber verschiedene Arten die die Leute leider immer wieder aussetzen wenn sie zu groß werden.

    Grüße, Frank

  22. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Skronch für den nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen