Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    13.03.2009
    Ort
    12101
    Beiträge
    144
    Abgegebene Danke
    173
    Erhielt 209 Danke für 82 Beiträge

    Kurioser Köderwechsel

    Hallo,mal eine kleine Geschichte aus den Anfängen meiner Anglerkarriere.
    Es ist Jahre her als ich spontan beschloß an einem schönen Samstag auf Zander zu angeln.Aus Zeitgründen besorgte ich mir aus einem nahen Angelgeschäft die Köderfische.Es waren fingerlange Moderlieschen.Mein Revier war die Berliner Unterhavel oder auch als "Wannsee" bekannt.Mit meinem Boot erreichte ich schnell mein Ziel in Höhe Pfaueninsel.Das kleine Fischchen wurde behutsam durch ein Nasenloch angeködert(damals war der Lebende noch erlaubt) und durfte sich dann an feinem Schwimmer auf die Suche nach einem Räuber begeben.Es war ein schöner Tag,nur gebissen hat nichts.Ich beobachtete immer abwechselnd den Schwimmer und die, auf vorbeifahrenden Booten sich sonnenden Bikinischönheiten.Als dann nach Stunden eine Gewitterfront von Westen aufzog beobachtete ich auch noch diese. Plötzlich war ich wie vom Blitz getroffen,der Schwimmer war weg.Nur nicht zu früh anschlagen.Ich wartete eine Weile und setzte dann den Anhieb.Ein kräftiger Wiederstand war an meinem leichten Gerät zu spüren und nach kurzer Zeit konnte ich einen Zander von geschätzten 65-70 cm an meinem Boot sehen.Ich wollte ihn gerade keschern, da hatte ich das Gefühl ein leichtes "Plopp" zu hören und der Fisch war weg.Schimpfend holte ich meine Angel ein und sah mit Erstaunen das mein Köderfisch noch dran war.Noch mehr erstaunt war ich ,als ich feststellte das es gar nicht mein Köderfisch war sondern,ein halbverdauter Kaulbarsch hing an meinem Haken.Schade das kein Fotograf in der Nähe war.Mit einem Foto von meinen Gesicht in diesem Moment, hätte er ev. einen Preis gewinnen können.Nach einiger Überlegung kam ich zu dem Schluss ,das durch mein zu langes Warten der Köderfisch geschluckt wurde ,beim Anhieb der Haken aus dem Nasenlochdes kleinen Köders gerissen wurde und in den Kopf des Kaulbarsches gedrungen war.Diesen würgte der Zander aus und hatte somit einen guten Tausch gemacht.Immer wenn ich diese Geschichte erzählte wurde ich oft so eigenartig angeschaut .Sie ist aber wirklich wahr.
    Vielleicht hatte jemand von Euch ein ähnliches Erlebnis.

    Gruß, Ralle.

  2. Folgende 14 Petrijünger bedanken sich bei Ralle65 für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Petrijünger
    Registriert seit
    22.02.2008
    Ort
    63654
    Beiträge
    3
    Abgegebene Danke
    12
    Erhielt 5 Danke für 1 Beitrag
    Ja hatte ich
    War bei uns am Teich auf Schleie oder Barsch mit Wurm auf Grund.
    Nach ca.20 min. hatte ich einen leichten biss,aber nix besonderes,
    also blieb die montage liegen.
    10 min.später ging der Bissanzeiger los wie von der Hornisse gestochen,
    also anhieb,schöner Barsch ca.20-25 cm.
    Dann Beim hakenlösen,kein haken in sicht,nur die Schwanzflosse eines
    Fisches zu sehen,also Zange an die Flosse und gezogen und siehe da
    ein kleiner Barsch mit meinem Würm und Haken im Maul.
    Fisch mit Fisch gefangen und ganz ohne Haken.

    Gruß Oliver

  4. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Teichangler für den nützlichen Beitrag:


  5. #3
    Mainangler
    Registriert seit
    27.05.2008
    Ort
    63846
    Alter
    35
    Beiträge
    219
    Abgegebene Danke
    434
    Erhielt 381 Danke für 112 Beiträge
    Ich hatte neulich auch ein ähnliches Erlebnis, war mit einem Kumpel unterwegs beim Feeder. Er war schon etwas früher dort . Ich hatte gerade die erste Rute ausgelegt (Made) noch beim aufbauen biss es schon. Ich gleich ran, Anhieb. Mein Kumpel wollte noch wissen ob es was großes ist, ich erwiderte das ich es nicht wüsste, es sich zwar etwas schwerer an fühlte aber es sich nicht wirklich werte. Als dann etwas "beigeholt" sah ich in, einen ca 40cm langen Hecht ich stand nur da und wusste nicht was ich sagen sollte. Vor der Kescher überhaupt im Wasser war, war er weg. Als ich dann meine Montage hob hatte ich ein ca. 10cm langes Rodauge dran mit Starken Bissspuren in der Flanke und fast Tot.
    Der Hecht musste sich wohl unmittelbar nach dem biss des Rodauge in es verbissen haben und es sehr lange "gehalten" haben. War auch nicht böse darum, bei uns ist noch Raubfischschonzeit und er war auf den ersten Blick auf jeden Fall untermaßig.
    Aber ein Interessantes Erlebnis.
    Geändert von -Hannes- (18.04.2009 um 19:37 Uhr) Grund: Schönheitskorrektur

  6. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei -Hannes- für den nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen