Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 24
  1. #1
    Durst kommt beim trinken Avatar von blackpike
    Registriert seit
    21.11.2008
    Ort
    13088
    Alter
    32
    Beiträge
    1.211
    Abgegebene Danke
    2.468
    Erhielt 1.947 Danke für 593 Beiträge

    Montagen und Futter zum Winkelpickern

    habe mir eine winkelpicker gekauft!
    wollte es gern mal ausprobieren !

    nun meine fragen
    mit welchen futter sollte ich zu dieser jahreszeit (kalte wasserthemp.)das körbchen befüllen
    hatte vor maden mit irgendein grundfutter zu mischen

    eher helles aufälliges oder dunkles unaufälliges futter?
    fruchtig oder fischig?
    grob oder fein?

    dann vill. noch die besten montagen für´n futterkorb

    kurz um eigentlich alles

    wäre echt net könnt euch auch etwas zeit lassen geht erst in 2 wochen los

    aber spätere tip´s sind auch super also immer fleißig eure erfahrungen schreiben

    DANKE!

  2. #2
    Profi-Petrijünger Avatar von Didi1989
    Registriert seit
    14.03.2006
    Ort
    77830
    Beiträge
    248
    Abgegebene Danke
    52
    Erhielt 162 Danke für 69 Beiträge
    Futter würde ich eine Würzige/ Herbes nehmen.




    Ich Fische im Sommer eher mit hellem Futter, im Wimter mit Dunklem musst du ausprobierne!

  3. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Didi1989 für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Petrijünger Avatar von WhizzArd
    Registriert seit
    15.06.2006
    Ort
    7
    Alter
    32
    Beiträge
    266
    Abgegebene Danke
    509
    Erhielt 452 Danke für 145 Beiträge
    Moin blackpike,

    Pickern ist eine wundervolle Sache die sehr viel Spass macht und vor allem jetzt im Winter wohl die erfolgreichste Methode darstellt um Freidfische zu fangen. Was für eine Rute hast du denn? Wieviel WG, welche Länge?

    Übers Jahr hinweg benutze ich ich gerne zumindest eine Rute mit Grundblei (10-20gr) zum Suchen der Fische, während ich mit einer Feederrute einen vorher ausgewählten Platz intensiv befische. Wenn der ursprüngliche Platz sich nicht als Burner herausstellt, bin ich zumindest flexibel und kann auch schnell die Taktik ändern.

    Jetzt im Winter haben sie die Feederruten eigentlich komplett abgelöst. Bei Hochwasser würde ich sie flach ablegen und mit den Beinen das Handteil fixieren. Wegen der geringen Länge und der sensiblen Spitze bringt es dir eh nicht viel sie steil aufzustellen, nimm die Schnur zwischen die Finger und du kannst jegliches Treibgut von einem Biss unterscheiden.

    Die Farbe des Futters ist je nach Zielfisch und Wasserfärbung ganz unterschiedlich. Wenn es nur auf Rotaugen gehen soll, dann nehme ich sehr feines Futter, bei Brassen kann es ruhig gröber sein. Worauf die Fische allerdings stehen, musst du selber rausfinden, das kann ich schwer sagen ohne das Gewässser zu kennen. Die Farbe ist auch vom Wasser abhängig. Bei trüber Suppe mache ich es gerne rot oder schwarz, zumindest soll es hervorstechen. Bei klarem Wasser so unauffällig wie möglich, vor allem wenn du es auf große Rotaugen abgesehen hast. Am besten wäre es mmn. , wenn du den Farbton des Grundes triffst, aber eine Nuance heller oder dunkler als Kontrast.

    Über den Lebendköderanteil, vor allem im Winter, scheiden sich ja die Geister. Ich persönlich fütter lieber zuwenig als zuviel und fahre sehr gut damit. Wenn du Rotaugen am Platz hast, kannst du auch mal auf einen geschlossenen Korb wechseln und nur mit Maden Füttern. Ein gewisser Lebendköderanteil ist immer von Vorteil.

    Allgemein werden sehr kleine Körbe benutzt (5-15gr) da ja noch das Gewicht des Futters dazu kommt und bei zuviel Gewicht dir entweder die Spitze bricht oder du viel zu ungenau wirfst. Im Winter kommen auf jeden gefütterten Korb 3 Würfe mit Grundblei, damit ich die Fische nicht zu sehr sättige. Ausserdem ist der Scheueffekt gerniger als bei einem großen Platscher, vor allem in flacheren Abschnitten oder wenn sich die Fische bei Hochwasser auf engem Raum stehen.

    Das Aroma ist vom Zielfisch abhängig und allgemein gilt: Herbes Futter für Rotaugen, süsses für Brassen. Manchmal ticken aber die Uhren anders und es ist genau umgekehrt. Das ist in meinen Augen vom aktuellen Nahrungsangebot abhängig. Werde in nächster Zeit mein Futter mit Zuckmückenaroma anmischen, da sie bei uns gerade relativ häufig vorkommen. Die Montagen halte ich im Gegensatz zum Feedern sehr einfach, also kleine 5cm Anti-Tangle Booms oder eine Laufperle (Running Bead) mit 2-3 Gummiperlen davor als Abstandhalter.

    Im Moment bin ich mit 3-4 Pinkies am 20er Haken recht gut unterwegs, aber auch Kombis wie Made/Caster Made/Mistwurm sind nicht zu unterschätzen.

    Ich bin seit jeher begeistert von diser Angelart und konnte schon Karpfen bis 10Pfund und 60er Barben ohne Probleme und viel Geduld landen. Hauptsächlich wirst du aber Rotaugen, Brassen und Döbel damit fangen.
    Bei Fragen einfach losschreiben.

  5. Folgende 8 Petrijünger bedanken sich bei WhizzArd für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Profi-Petrijünger Avatar von fishmania
    Registriert seit
    20.04.2006
    Ort
    55218
    Alter
    58
    Beiträge
    463
    Abgegebene Danke
    276
    Erhielt 774 Danke für 229 Beiträge
    Die Angelei mit einer Winkelpicker macht sehr viel Spaß.
    Ich habe eine 240er von Spro, sehr lange Zeit mit einer Cormoran 240 gefischt, die habe ich aber einem Freund vermacht, was ein Fehler war denn die alte Cormoran war viel feinfühliger als die neue SPRO.

    Mit dem Futterkorb fischt man damit nicht. Viel zu grob.Beim auswerfen würden die Spitzen brechen.

    Viel im Altrhein gefischt. Köder: Made, Mais, Fleischwurst, Laubwurm
    Döbel, Hasel, Güster, Bresen, Plötze, Rotfeder, Barbe und Karpfen damit gefangen.
    Sitzend geangelt. Die Spitze auf einer speziellen Ablage gelegt, Griff auf dem Bein, Rute immer in der Hand. Sofort anschlagen! Mit der Zeit kann man anhand des Bisses (das Zittern der Spitze) sagen welche Fischart beisst.

    Im Altrhein maximal 20 gramm Blei das mittels Antitangle Boom befestigt war.

    Hochinteresant ist die Spürangelei am BAch mit der Winkelpicker.
    5 gramm Kugelblei auf der Schnur, kleinen Wurm aufgezogen. Im Bach stehend den Grund absuchen. Du wirst Überrachungen erleben!
    .

  7. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei fishmania für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Releaser... Avatar von Carp Fisher MKK
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    36381
    Alter
    52
    Beiträge
    1.183
    Abgegebene Danke
    603
    Erhielt 1.899 Danke für 690 Beiträge
    Zitat Zitat von fishmania Beitrag anzeigen
    Die Angelei mit einer Winkelpicker macht sehr viel Spaß.
    Ich habe eine 240er von Spro, sehr lange Zeit mit einer Cormoran 240 gefischt, die habe ich aber einem Freund vermacht, was ein Fehler war denn die alte Cormoran war viel feinfühliger als die neue SPRO.

    Mit dem Futterkorb fischt man damit nicht. Viel zu grob.Beim auswerfen würden die Spitzen brechen.

    Viel im Altrhein gefischt. Köder: Made, Mais, Fleischwurst, Laubwurm
    Döbel, Hasel, Güster, Bresen, Plötze, Rotfeder, Barbe und Karpfen damit gefangen.
    Sitzend geangelt. Die Spitze auf einer speziellen Ablage gelegt, Griff auf dem Bein, Rute immer in der Hand. Sofort anschlagen! Mit der Zeit kann man anhand des Bisses (das Zittern der Spitze) sagen welche Fischart beisst.

    Im Altrhein maximal 20 gramm Blei das mittels Antitangle Boom befestigt war.

    Hochinteresant ist die Spürangelei am BAch mit der Winkelpicker.
    5 gramm Kugelblei auf der Schnur, kleinen Wurm aufgezogen. Im Bach stehend den Grund absuchen. Du wirst Überrachungen erleben!

    Habe 2008 einige Forellen im Bach mit der Winkelpicker gefangen Dazu hab ich in die Hauptschnur eine Schlaufe gebunden,an das abstehende Stück 3 mal 0,8 gr. Spaltbleie geklemmt...das Vorfach eingeschlauft und auf den 12er Haken 1 / 2 Mistwürmer gepackt
    Dann einwerfen und mit der Strömung über den Grund schleifen lassen...absolut der Bringer Hatte einige Bachforellen und sogar ne Äsche mit dieser Methode Ist immer ein Versuch wert!!!!!
    Gruß MB
    Tight Lines & Fear No Fish!!!!

  9. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Carp Fisher MKK für den nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Die Ostsee ruft! Avatar von Regenbogenforelle17
    Registriert seit
    15.08.2005
    Ort
    22527
    Alter
    26
    Beiträge
    721
    Abgegebene Danke
    5.884
    Erhielt 770 Danke für 286 Beiträge
    Mit dem Futterkorb, da musst du echt sehn wie viel WG dein Winkelpicker hat, aber da das nasse Futter ja auch ganz schön ins gewicht fällt schätze ich mal, das es kaum genug sein wird um mit einem Futterkorb zu öffnen.
    Bei der Farbe des Futters kommt es nach meiner Erfahrung aud den Geässerboden drauf an. Bei dunklem Boden lockst du mit hellem Futter auch die Raubfische an deinen Platz, was dem Zweck Friedfische zu fangen nicht gerade Gut kommt.
    Bei hellem Boden kannst du allerdings gut mt hellem Futter arbeiten.
    Falls du mit hellem Futter angelst kanne s natürlich sein das du einige Fische verschreckst. Es kann aber auch den guten Effekt haben, das gerade die großen Friedfische die Chance bekommen deine Köder zu finden, da die kleinen nicht auf dem Platz ist. (also einfach probieren)
    Ich würde süßes, stark aromatisiertes Futter nehmen (auf Brassen). Als Köder am 16er Haken 2 Maden oder 3 Pinkies. Futter kannste per Schleuder einschießen.
    Auf den Köder ruhig Aroma.

    mfg Steffen

  11. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Regenbogenforelle17 für den nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Durst kommt beim trinken Avatar von blackpike
    Registriert seit
    21.11.2008
    Ort
    13088
    Alter
    32
    Beiträge
    1.211
    Abgegebene Danke
    2.468
    Erhielt 1.947 Danke für 593 Beiträge
    auf der rute steht

    York Eagle!
    2.70m!
    5-25g wurfgewicht!

    habe ich in polen gekauft wollt es nur mal testen die gab es fürn schmalen taler

    geht sie zum einstig oder muss ich sie den polen um die ohren hauen?

    @didi1989
    zu deiner ersten abbildung!
    verdreht sich das vorfach nicht beim auswerfen??

    zur zweiten abb. muss das vorfach so lang sein "dachte"ganz kurz damit der köder so nah wie möglich am futterkorb liegt
    Geändert von blackpike (03.03.2009 um 18:20 Uhr)

  13. #8
    Profi-Petrijünger Avatar von fishmania
    Registriert seit
    20.04.2006
    Ort
    55218
    Alter
    58
    Beiträge
    463
    Abgegebene Danke
    276
    Erhielt 774 Danke für 229 Beiträge
    Zitat Zitat von Carp Fisher MKK Beitrag anzeigen
    Strömung über den Grund schleifen lassen...absolut der Bringer Hatte einige Bachforellen und sogar ne Äsche mit dieser Methode Ist immer ein Versuch wert!!!!!
    Gruß MB
    Sag ich doch! Viele viele Äschen fing ich damit, und keine Kleinen! Ist eine ganz tolle ANgelei!

    PS:
    Mit der Winkelpicker angelt man meiner Ansicht nach nicht mit Futterkorb!
    .

  14. #9
    Berufs-Hobbyangler
    Registriert seit
    16.08.2007
    Ort
    36391
    Alter
    36
    Beiträge
    39
    Abgegebene Danke
    26
    Erhielt 29 Danke für 15 Beiträge
    Ich will das die ganze Zeit auch schon ma probieren, was gibt es denn für gute Einsteigerruten, sprich nicht so teuer falls es mir nicht zusagt :D
    Hatte die Kataloge schon ma gewälzt, aber so richtig schlau bin ich auch net geworden. Vielleicht hat einer ne Empfehlung!

  15. #10
    Die Ostsee ruft! Avatar von Regenbogenforelle17
    Registriert seit
    15.08.2005
    Ort
    22527
    Alter
    26
    Beiträge
    721
    Abgegebene Danke
    5.884
    Erhielt 770 Danke für 286 Beiträge
    25 Wurfgewicht ist nach meiner Erfahrung nichts zum Angeln mit dem Futterkorb!
    Gehen wir mal davon aus, du benutzt einen wirklich leichten Korb (10g) egal ob draht oder Plastik das Futter macht die ganze Sache zu schwer. Ich würde defenitiv mit kleinem Grundblei angeln 10-15gramm.
    Dazu ne feine Schnur 18er auf kleiner Spule mit 12er-16er Vorfächern und kleinen Haken 12er bis 16er. Gerade jetzt wo die Fische sehr vorsichtig seind könntest du so erfolgrisch sein. Falls du wirklich mit Futterkorb angeln willst würde ich mir eine Feederrute holn. Die haben locker50-60 Gramm wurfgewicht.

    mfg Steffen

  16. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Regenbogenforelle17 für den nützlichen Beitrag:


  17. #11
    Durst kommt beim trinken Avatar von blackpike
    Registriert seit
    21.11.2008
    Ort
    13088
    Alter
    32
    Beiträge
    1.211
    Abgegebene Danke
    2.468
    Erhielt 1.947 Danke für 593 Beiträge
    @Regenbogenforelle17

    habe ich auch überlegt aber da wo ich sie nutzen will ist das nicht möglich
    da die feederruten sehr lang sind und 2.70 sind das max. an meinem gewässer da man da unter bäume angelt muss auch nicht weit rausschmeissen max.10-15m

    würde da die spitze brechen?wenn es überlastet ist?

    wenn ja warum ?die fische sind doch auch schwerer!

    das wurfgewicht sagt doch bloss aus wieviel gewicht dran sein soll um max.weiten beim werfen zu erziehlen oder irre ich mich da???
    Geändert von blackpike (03.03.2009 um 19:41 Uhr)

  18. #12
    Profi-Petrijünger Avatar von fishmania
    Registriert seit
    20.04.2006
    Ort
    55218
    Alter
    58
    Beiträge
    463
    Abgegebene Danke
    276
    Erhielt 774 Danke für 229 Beiträge
    Zitat Zitat von blackpike Beitrag anzeigen
    @Regenbogenforelle17


    würde da die spitze brechen?wenn es überlastet ist?

    wenn ja warum ?die fische sind doch auch schwerer!
    Die Fische sind aber im Wasser! Versuch doch mal mit einer Angel einen 5 Pfd Weissfisch aus dem Wasser zuheben.

    Die Spitzen einer Winkelpicker sind sehr sehr empfindlich und brechen manchmal beim auswerfen eines 10gr Bleies!
    .

  19. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei fishmania für den nützlichen Beitrag:


  20. #13
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    @Didi
    Also ich würde der Montage auf Abb. 2 jederzeit den Vorzug geben. Habe beides ausprobiert, aber die Montage Abb. 1 hat sich nicht bewährt. Sie verdrehte sich zu oft. Die zweite Montage hat sich damals bei mir recht gut bewährt.
    Bei einem Wurfgewicht bis zu 25 Gramm kann man einen Futterkorb von 5 Gramm mit Inhalt ohne weiteres werfen. Etwas Grundfutter, vermischt mit Maden oder Pinkies kommt hinein. Das Vorfach würde ich etwas kürzer wählen, als in der Abbildung. An den Haken kommen 2 - 3 Maden. Im Fließgewässer empfiehlt es sich, die Rute im vorderen Drittel auf eine gabelfförmige Ablage zu legen u. den Griff in der Hand zu behalten. Der Biß wird am besten mit den Fingern der anderen Hand gefühlt. Im stehenden Gewässer Würde ich die Rute parallel zum Ufer auf 2 gabelförmige Ablagen legen u. die Schnur soweit straffen, daß die Spitze sich ganz leicht in Richtung Wasser biegt. Wenn die Spitze ausschlägt, muß sofort angeschlagen werden.
    Gruß
    Eberhard

  21. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


  22. #14
    Carphunter Avatar von SaTe_oner
    Registriert seit
    23.02.2009
    Ort
    12205
    Beiträge
    116
    Abgegebene Danke
    26
    Erhielt 24 Danke für 13 Beiträge
    fische sind da nur noch nicht so in beißlaune

  23. #15
    Durst kommt beim trinken Avatar von blackpike
    Registriert seit
    21.11.2008
    Ort
    13088
    Alter
    32
    Beiträge
    1.211
    Abgegebene Danke
    2.468
    Erhielt 1.947 Danke für 593 Beiträge
    nun noch ne kleine frage wie lang sollte das vorfach denn sein wenn ich mit futterkorb angel?

    eher kurz damit der hakenköder relativ nah am futterkorb ist oder eher lang ?

    weil die obere abb. zeigt ein vorfach von 30 cm länge .zu viel?? oder gut so!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen