Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    07.04.2008
    Ort
    36304
    Beiträge
    15
    Abgegebene Danke
    1
    Erhielt 6 Danke für 5 Beiträge

    Talking Selbsthakmontage am Forellensee

    Hey ihr da draußen. Hab mir mal überlegt die Selbsthakmontage nicht nur beim Karpfenfischen anzuwenden, sondern diese mal am Forellensee zu testen. 5-6 Maden am 60 cm langen Vorfach mit Styropor Kügelchen aufgepoppt und ein Festblei von 30 g sollten im kalten Frühjahr ein paar Forellen verführen. Dachte mir das die Forellen dann schön vorne gehakt sind wie die Karpfen. Könnt eure meinung dazu ja mal schreiben.

  2. Der folgende Petrijünger sagt danke an Festus75 für diesen nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Allrounder Avatar von Tacklebrother
    Registriert seit
    01.11.2005
    Ort
    52000
    Alter
    45
    Beiträge
    252
    Abgegebene Danke
    194
    Erhielt 269 Danke für 121 Beiträge
    Hallo Festus 75,

    habe mit der im Anhang befindlichen Montage schon Erfolg gehabt. Ich nehme eine sehr feine Rute mit einer sensiblen Spitze, die die Hauptschnur auf leichtem Zug hält (funktioniert bei stärkerem Wind nur bedingt gut).
    Mit Styro-Kugel und Maden geht es natürlich auch...

    Petrigruß
    Tacklebrother
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    "Erzähl Leuten, die dich kennen, kein Anglerlatein und schon gar nicht Leuten, die die Fische kennen." - Marc Twain

  4. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Tacklebrother für den nützlichen Beitrag:


  5. #3
    Profi-Petrijünger Avatar von Heidechopper
    Registriert seit
    25.05.2006
    Ort
    29664
    Alter
    63
    Beiträge
    364
    Abgegebene Danke
    100
    Erhielt 260 Danke für 144 Beiträge
    Hallo Festus75,
    bei dieser Überlegung hast Du einige Fakten nicht berücksichtigt: zum einen ist das Maul der Forelle wesentlich knochiger und zum andren auch noch weiter gespalten. Der Karpfen saugt den Köder mit seinem "Rüssel" ein und muß evtl. den Köder durch viele Rückwärtspumpbewegungen durch diesen zurück bringen, wobei sich der Haken allermeist im weichen Fleisch festsetzt, die Forelle "beißt" zu und kann durch weites Maulöffnen den Haken schnell wieder los werden.
    Ich fange meine Fische mit Freelining; will heißen, Rolle auf, keine Pose, um sowenig wie möglich Widerstand zu bieten. Der Fisch schnappt sich den köder und marschiert los, was ich an der ablaufenden Schnur sehe. Dann lasse ich ihn in die sich straffende Schnur "reinlaufen", ohne einen Abhieb zu setzen.

    Gruß Rolf

  6. Der folgende Petrijünger sagt danke an Heidechopper für diesen nützlichen Beitrag:


  7. #4
    Profi-Petrijünger Avatar von Blaukorn
    Registriert seit
    27.06.2007
    Ort
    23554
    Beiträge
    259
    Abgegebene Danke
    210
    Erhielt 362 Danke für 145 Beiträge
    Moin,
    genau wie Heidechopper seine Forellen fängt, betreibe ich es schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich. Matchrute mit höchstens 5 Gramm Bebleiung. Allerdings lege ich 2 m gefettete Schnur auf der Wasseroberfläche ab und schließe den Schnurbügel. Da ich in dieser kalten Jahreszeit meist unmittelbar vor meinen Füßen fische, dort erwärmt sich das Gewässer bei wenig Sonne schneller, ist das Auslegen der Schnur kein Problem. Forellen sind zu 95 % Selbstfänger.
    Wer auf diese Weise Forellen fängt sollte sich aber darüber im Klaren sein, daß die Haken alle sehr tief geschluckt sind und somit ist diese Methode für eventl. vorgeschriebenes Catch & Release nicht geeignet.
    hjertelig hilsen


    "Einer tausendfach gehörten Lüge glaubt man eher als einer zum ersten mal gehörten Wahrheit".
    Robert Lynd

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an Blaukorn für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #5
    schadow_mirror
    Gastangler
    Diese Montage habe ich auch öfter verwendet. Mal waren die Forellen ganz vorn gehakt mal haben sie den Köder tief geschluckt. Es kam immer darauf an wie und zu welcher Jahreszeit sie gebissen haben ob ganz vorsichtig oder gierig, gehakt waren 95% der Fische von alleine.

    30 Gramm finde ich zu viel Gewicht in einem See 15-20 Gramm reichen völlig aus. Ich finde die Durchlaufvariante mit auftreibendem Köder am besten geeignet zum Forellenfischen wenn man Ansitzangeln macht. Aktive Köderführung ist mittlerweile ein Muss an vielen Forellenseen.

    Gruß

    Gerald

  10. Der folgende Petrijünger sagt danke an schadow_mirror für diesen nützlichen Beitrag:


  11. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Blaubarschmann
    Registriert seit
    15.05.2008
    Ort
    44532
    Beiträge
    571
    Abgegebene Danke
    1.483
    Erhielt 584 Danke für 230 Beiträge
    Normal mache ich es auch wie Heidechopper, Schadow etc.
    Meißtens gehe ich auch mit dem W- Picker los, wobei mit auftreibendem Köder geangelt wird. Blei wiegt zwischen 10- 15gramm. Da ich dabei die sensibelste Spitze vom W.Picker benutze, nimmt die Forelle den Köder und schwimmt weg ohne zu zögern.Bis jetzt haben sich alle dadurch selbst gehakt.Ein Anhieb würde ich trotzdem setzen.
    Meinen Erfahrungen nach, sitzt der Haken nur im Winter tief, wenn die Forellen vorsichtig beißen und erst wegschwimmen wenn der Köder verschluckt ist, im Sommer allerdings schwimmen sie sofort los, wenn der Köder aufgenommen wurde.
    lg Tobi
    Ein Satz der immer fällt,selbst wenn es um Autos geht:


    .. Ich würde dir die Red Arc empfehlen.....




    Angler an die Macht

  12. Der folgende Petrijünger sagt danke an Blaubarschmann für diesen nützlichen Beitrag:


  13. #7
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Moinsen!
    Früher, bevor mich der Fliegenfischer-Virus erwischte, habe ich diese Methode auch öfter erfolgreich angewandt. Ich verwendete dafür eine Winklepicker-Rute, Schnurstärke 0,20mm, Vorfach (ca. 1,5 m) Stärke 0,15 mm. Dazu nahm ich ein Rundblei oder Olivenblei von ca. 15 Gramm. Als Köder verwendete ich auftreibenden Forellenteig. Die Rute wurde schräg, aber ziemlich steil in den Halter gestellt. Die leichte Spitze schlug oftmals so stark aus, daß der Fisch sich selbst hakte. Mußte auch einmal sehr schnell zugreifen, weil meine Rute sich fast verabschiedet hätte.
    Fazit: Das System funktioniert! Wer lieber mit Maden fischen möchte, nimmt so, wie oben vorgeschlagen, ein Styroporkügelchen dazu.
    Diese Methode klappt natürlich nur dann wirklich gut, wenn die Forellen nahe am Grund oder im Mittellwasser jagen. Ist allerdings viel Betrieb an der Oberfläche, so gerät man mit dieser Methode unter die Zufallsfänger.
    Gruß
    Eberhard

  14. Der folgende Petrijünger sagt danke an Eberhard Schulte für diesen nützlichen Beitrag:


  15. #8
    Petrijünger
    Registriert seit
    01.03.2009
    Ort
    46282
    Beiträge
    26
    Abgegebene Danke
    12
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Wenn Ihr mit dieser Methode angelt und eine W-Picker oder Feeder Ruder verwendet. wohin zeigt dann die Spitze??? 90° Winkel oder Spitze Richtung Köder????

  16. #9
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Blaubarschmann
    Registriert seit
    15.05.2008
    Ort
    44532
    Beiträge
    571
    Abgegebene Danke
    1.483
    Erhielt 584 Danke für 230 Beiträge
    Also ich lege sie meißt, leicht erhöht auf 2 Rutenständer ab.Dabei ist sei meiß zwischen 90 ° & 160° zum Köder gestellt. Jenachdem wie du am besten zurecht kommst
    Von der Höhe her ist es genauso, aber nie ein größerer Winkel als 60°.
    petri Heil
    lg Tobi
    Ein Satz der immer fällt,selbst wenn es um Autos geht:


    .. Ich würde dir die Red Arc empfehlen.....




    Angler an die Macht

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen