Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    28.08.2007
    Ort
    6500
    Beiträge
    8
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag

    Ankern! Wie? Wie Anker wieder lösen?

    Hallo Leute!
    Ich bin gerade fleißig dabei, mich auf die kommende Angelsaison vorzubereiten.
    Ein Thema liegt mir diesmal besonders am Herzen und zwar das Ankern.
    Wir fischen (auf Renken, Karpfen, Hechte) in unserem Urlaub immer von einem 2-Mann Boot aus.
    Einen kleinen Elektromotor (Endura 30) haben wird selbst immer dabei.
    Die betreffenden Angelplätze sind zwischen 15 und 30 Meter tief. Vor allem beim Renkenfischen dreht sich das Boot aber immer wieder um die eigene Achse und man hat dann Probleme mit den 4 ausgeworfenen Renkenschwimmern.

    Vielleicht eine blöde Frage, aber wie ankert man richtig? Ich habe gesehen, dass viele 2 Anker im Boot haben. Läßt man einen Anker vom Bug aus und einen vom Heck aus ins Wasser?
    Ich habe in Onlineshops schöne Klappanker gesehen. Wie holt man die denn wieder ins Boot? Was ist, wenn sich die so festmachen, dass man sie nicht mehr lösen kann? Einheimische Angler verwenden meist (zumindest hab ich das beobachtet) zwei Anker und der Anker ist ein zylinderförmiger Betonblock mit ca. 12 cm Durchmesser und 20 cm Höhe. Aber können zwei solche kleinen Gewichte ein 2-Mannboot wirklich an Ort und Stelle halten und das Drehen verhindern?

    Zu diesem Thema fehlt mir leider wirklich entscheidendes Grundwissen.
    Vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps für mich.
    Vorab einmal Herzlichen Dank. Ach ja - wir angeln immer am Weissensee in Kärnten :-)

  2. #2
    Julian Avatar von RauBFiscHprofi
    Registriert seit
    19.09.2007
    Ort
    71549
    Alter
    23
    Beiträge
    667
    Abgegebene Danke
    686
    Erhielt 526 Danke für 227 Beiträge
    Hallo Wolvie, um ein drehen des Boots zu verhindern muss man tatsächlich zwei Anker benutzen, wie du schon beschrieben hast, einen am Bug und einen am Heck.

    Der Anker wird sich wohl kaum am Boden so verankern das du ihn nicht
    mehr hoch bekommst, zumindest ist mir das noch nie passiert. Wenn du nur Zylinderförmige Betonblöcke verwendest, ist das Risiko, das sich der Block verankert auch nicht so hoch.
    Mit einen Richtigen Anker kann es gut sein das sich so ein Arm in einem Ast unterwasser verhängt.
    Ich hoffe ich konnte dir zumindest teilweise weiterhelfen.
    Viele Grüße und Petri Heil, Julian

  3. Der folgende Petrijünger sagt danke an RauBFiscHprofi für diesen nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    03.11.2007
    Ort
    67229
    Alter
    33
    Beiträge
    312
    Abgegebene Danke
    34
    Erhielt 223 Danke für 87 Beiträge
    ich hab auch 2 zylinderförmige Anker aber aus Metal Gewicht pro Anker 3-5kg
    ich lasse immer erst einen Anker hinten runter, fahre ein Stück nach vorne, lasse den zweiten Anker runer mache diesen fest und ziehe mich wieder zurück zum ersten Anker das Spannung auf beiden Seilen ist. Dann dreht sich das Boot bei stärkerem Wind minimal

    Bei den Klappankern ists ähnlich. Nur zum Lösen ists einfach über den Anker weg zufahren und ihn entgegen der Ankerrichtung zu lösen.

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an duad für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Am Walchensee kenn ichs so das man als Anker einen Eisenklotz von etwa 10 kg
    am Bug des Bootes mit einer Haspel über eine Rolle abläßt.
    Das das Boot manchmal mit dem Wind um den Anker schwoit ist eigentlich
    normal.
    Stört mich auch nicht, da ich nur mit einer Rute fische und keine Pose
    nehme, da ich lieber aktiv die Hegene zupfe.
    Ein zweiter Anker am Heck wäre die Lösung.
    Einen Klappanker kaufen halte ich für Murks, denn der ist, wenn er sich mal
    richtig verfangen hat garantiert weg.
    Außer man setzt am Ende eine Boje und versuchts mit einem starken Motor das
    Teil rauszureißen.
    Auf jeden Fall ein Umstand und auch nicht erforderlich an unseren Binnenseen
    mit einem kleinen Boot.
    Gruss Armin

  7. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Harzer für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Profi-Petrijünger Avatar von bonobo
    Registriert seit
    03.08.2007
    Ort
    5
    Beiträge
    372
    Abgegebene Danke
    1.135
    Erhielt 1.127 Danke für 246 Beiträge
    Bei mir landet zuerst der vordere Anker im Wasser. Dann warte ich, dass sich das Boot in den Wind legt und prompt wird der zweite Anker hinten runtergelassen.

    Vorne und hinten verwende ich je ein Zylinder aus Metall. Geschätztes Gewicht je 5 Kg. Bisher ohne Verluste, bekommste auch bei schlammigen Untergrund wieder raus.

  9. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei bonobo für den nützlichen Beitrag:


  10. #6
    verkauft nix Avatar von west
    Registriert seit
    10.07.2005
    Ort
    Baden
    Beiträge
    3.328
    Abgegebene Danke
    1.098
    Erhielt 2.156 Danke für 472 Beiträge
    Einen fest verfangenen Klappanker frei zu bekommen ist kein Problem.

    Das Ankerseil wird am unteren Teil des Ankers angebunden und anschließend mit einem Kupferdraht oder ähnlichem weichen Draht (stärkere Angelschnur) an der eigentlichen Befestigungsöse festgemacht.
    Zum lösen fährt man über den Anker und ruckt kräftig an der Leine. Die obere Befestigung löst sich und man kann den Anker aus dem Hindernis ziehen.
    Angeln ist nicht nur Fische fangen!

  11. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei west für den nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Iven
    Gastangler
    Hallo Wovie,
    einen Preiswerten Anker auch in Hinsicht eines evtll Verlustes ists sich selber einen Fertigen.
    Nimm nen 125er oder 150er Kg Rohr schneide Dir die passende Länge ab und fülle sie mit Beton auf ne Öse mit nem Stück Blech reingedrückt -fertig.Das Gewicht kannst Du vorher probieren indem Du das Rohr mit nassem Sand ausfüllst und abschätz ob es schwer genug ist.Wie Harzer schreibt 10 kg dürften genug sein.
    Nicht Runde Schwere Anker werden verloren sondern welche mit grosser Fläche die sich sozusagen am Grund "festsaugen".

    Zum Ankern im Wind-immer Quer! also Wind im Rücken oder von Vorn beim Seitlichem Ansitz.Den 1. Anker ausbringen sich etwas treiben lassen so das die Schnur etwa 45°-50° vom Boot zum Anker führt.
    Sieh mal hier



    Der Winkel den ich nicht bemasst hab der ergibt sich wen der Anker über Bug und Heck abgelassen wird-ein zwei ruderschläge helfen da auch mal.

    Den Winkel den ich bemasst hab nicht zu Steil wählen den durch eure Bewegungen im Boot(die nicht ausbleiben) hebt ihr den Anker immer etwas an so das es zum trolling kommt, diese Pendelbewegung können einem schon mal gewaltig auf den Keks gehen.Nach meiner Beschreibung müsste es klappen.Iven

  13. Der folgende Petrijünger sagt danke an Iven für diesen nützlichen Beitrag:


  14. #8
    Petrijünger
    Registriert seit
    28.08.2007
    Ort
    6500
    Beiträge
    8
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Danke für die wertvollen Tipps!

  15. #9
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Zitat Zitat von duad Beitrag anzeigen
    ich hab auch 2 zylinderförmige Anker aber aus Metal Gewicht pro Anker 3-5kg
    ich lasse immer erst einen Anker hinten runter, fahre ein Stück nach vorne, lasse den zweiten Anker runer mache diesen fest und ziehe mich wieder zurück zum ersten Anker das Spannung auf beiden Seilen ist. Dann dreht sich das Boot bei stärkerem Wind minimal

    Bei den Klappankern ists ähnlich. Nur zum Lösen ists einfach über den Anker weg zufahren und ihn entgegen der Ankerrichtung zu lösen.

    Genau so ist es richtig, denn so liegt das Boot zwar auch nicht völlig ruhig bei entsprechendem Wind, aber so erzielt man tatsächlich das beste Ergebnis. Würde ebenfalls zwei Metallzylinder als Anker empfehlen.
    Für die Seile kann man eine kleine Feinheit einbauen: erstens sollten sie über Rollen laufen, weil so der Abrieb am geringsten ist. Zweitens gibt es in Firmen, welche Segelbedarf vertreiben, kleine Klemmhalter, welche ein Seil unverrückbar fest einklemmen. Nach innen ins Boot hinein lassen sich die Seile aber ziehen. So läßt sich ein Seil auf Spannung sehr leicht festlegen.
    Gruß
    Eberhard

  16. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


  17. #10
    Barschjägerin Avatar von Honeybee
    Registriert seit
    01.03.2009
    Ort
    079
    Alter
    42
    Beiträge
    199
    Abgegebene Danke
    18
    Erhielt 403 Danke für 114 Beiträge
    Ich verwende am großen Boot je nach Wind auch 2 Anker.

    Allerdings stelle ich das Boot gleich so, das es sich nicht erst von alleine in den Wind drehen muss.

    Ganz billig geht der Ankerbau auch mit leeren Kanistern von destilliertem Wasser. Diese dreiviertelst mit Quarzsand füllen und den Rest mit Wasser aufgiessen. Hat den Vorteil, das man gleich einen Griff hat, zum aus dem Wasser heben.

    Gelernt habe ich es jedoch so.....
    Beim SBF-Binnen (Buch Overschmidt Gliewe) steht es aber ganz deutlich drin, dass die 3-fache Länge für Kette und 5-fache für leine "...gelten für stilles Wasser und Windstille". Es wird sogar darauf hingewiesen, dass 4-fache Wassertief bei Kette, 6-fache Wassertiefe bei Kette+Leine und 10-fache Wassertiefe bei nur Leine verwendet werden soll (siehe auch Buch Seemannschaft).
    Quelle (sehr interessant): http://www.hsge.de/mos/index.php?opt...=93&Itemid=170

    Bedeutet: Ankerst Du nur mit Seil in 10m tiefem Wasser, musst du 50m Ankerseil ausbringen. Macht nur keiner.....

  18. Der folgende Petrijünger sagt danke an Honeybee für diesen nützlichen Beitrag:


  19. #11
    Neuer Petrijünger Avatar von r-s
    Registriert seit
    13.01.2009
    Ort
    17213
    Alter
    59
    Beiträge
    6
    Abgegebene Danke
    2
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    Würde auch zwei Anker nehmen, in den Wind drehen, Anker vorn raus und dann hinten.
    Aber warum einen Bauen, in den Baumarkt 3 m Rohr und 25 kg Beton kauen, Rohr abschneiden ca.2,5 m entsorgen, Beton anmischen, gießen und den Rest entsorgen, Ösen biegen usw.
    Ein 3kg Anker bei Compass 24.de ca. 5,95 € ohne Tampen.
    Im letzten Jahr gab es bei Lidl einen mit Kette und Tampen für ca. 14 €, im diesem Frühjahr kommt bestimmt wieder ein Angebot rein.
    Anker lösen auch kein Problem der Anker löst sich immer bin noch nie einen losgeworden.

  20. #12
    Daheim an Rhein und Main Avatar von zucki
    Registriert seit
    03.07.2008
    Ort
    65428
    Alter
    39
    Beiträge
    1.802
    Abgegebene Danke
    91
    Erhielt 666 Danke für 413 Beiträge
    Hallo hol dir für vorne einen Britany Anker in 5 Kg die Form hält bei Schlamm und Sand Kies usw. Für hinten das selbe schmeiss den Anker rein lass ihn sinken fahr ein gutes Stück zurück und lass den zweiten absaufen wenn das gesehen ist festmachen dann zieh vorne bis sich die Seile straffen. fest machen! hält bomben fest. Verluste sind mir noch nicht untergekommen und ich bin oft mit dem Boot draussen.

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen