Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    15.09.2008
    Ort
    10405
    Beiträge
    21
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 47 Danke für 6 Beiträge

    Was muss ich bei der Anschaffung eines Angelboots beachten?

    Hi Jungs,

    ich bin derzeit schwer davon eingenommen mir endlich ein eigenes Angelboot zu besorgen. Ich hab nur keinen Plan wie ich das anstellen soll, welchen Anforderungen ich da nachgehen muss.

    Deshalb die Fragen an alle:
    1. Wie gehe ich am besten vor?
    2. Welche Fragen sollte ich mir stellen?
    3. Was ist wichtig bei der Anschaffung eines Angelboots?
    4. Gebraucht oder neu?
    5. Holz oder Alu?
    usw.

    Meine Anschaffungsphase dokumentiere ich in meinem Angelboot Blog. Dort werde ich auch alle Hinweise ausführlich beleuchten um anderen einen kleinen Ratgeber für das richtige Angelboot zu bieten.

  2. Der folgende Petrijünger sagt danke an Timo71 für diesen nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Karpfenangler Avatar von alex15
    Registriert seit
    31.01.2008
    Ort
    97956
    Alter
    25
    Beiträge
    706
    Abgegebene Danke
    693
    Erhielt 427 Danke für 209 Beiträge
    Zitat Zitat von Timo71 Beitrag anzeigen
    Hi Jungs,

    ich bin derzeit schwer davon eingenommen mir endlich ein eigenes Angelboot zu besorgen. Ich hab nur keinen Plan wie ich das anstellen soll, welchen Anforderungen ich da nachgehen muss.

    Deshalb die Fragen an alle:
    1. Wie gehe ich am besten vor?
    2. Welche Fragen sollte ich mir stellen?
    3. Was ist wichtig bei der Anschaffung eines Angelboots?
    4. Gebraucht oder neu?
    5. Holz oder Alu?
    usw.

    Meine Anschaffungsphase dokumentiere ich in meinem Angelboot Blog. Dort werde ich auch alle Hinweise ausführlich beleuchten um anderen einen kleinen Ratgeber für das richtige Angelboot zu bieten.
    Das ist immer so ne Sache.
    Für was willst du denn das Bott letztendlich einsetzten?
    Wenn es ein stabiles Ruderboot sein sollte, würde ich ein GFK-Boot nehmen.
    Wir haben ein altes Pinieer 13 Bott das besche . Es lässt sich shr gut steuern. Durch die Rillen am Rumpf ist es auch Rauwasser tauglich.
    Daraus besteht schon die nächste Frage die du dir stellen musst.
    Willst du mit dem Boot auch auch große Seen zb Bodden oder auf das Meer?
    Es gibt so viele Sachen die du da beachten musst.
    Ich glaub da könnte man ein ganzes Buch darüber schreiben.
    Mit Freundlichen Grüßen
    alex15
    Petri Heil

  4. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei alex15 für den nützlichen Beitrag:


  5. #3
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    28.08.2007
    Ort
    16552
    Beiträge
    362
    Abgegebene Danke
    239
    Erhielt 384 Danke für 135 Beiträge
    - wie willst du transportieren? (Träger auf dem Autodach/Hänger/ev.sogar fester Liegeplatz)
    - welche gewässer sollen befahren werden?
    - wie sehen die wasserungsmöglichkeiten aus?
    - allein transportierbar?
    - soll drauf übernachtet werden können?
    - wie viele Angler soll es aufnehmen können

    logischerweise musst dud en Fragen Prioritäten/Gewichtungen zuteilen, da sich einiges gegenseitig ausschliesst - "rauhwasserboot für min. 4 Angler " widerspricht etwas "allein transportierbar" ;-)
    Geändert von tomas078 (12.02.2009 um 17:26 Uhr)

  6. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei tomas078 für den nützlichen Beitrag:


  7. #4
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi Leute ,

    da werfen sich viele Fragen auf , die in obigen Posts noch fehlen .

    Wie zB.

    ...Elektro-oder Benzinmotor ?
    ...wie und wo lagern ?
    ...benötige ich dafür den Bootsschein oder nicht, wenn mit Motor gefahren wird?
    ...sollte ein Echolot installiert werden können ?
    ...einfache Transportmöglichkeit durch einen Trailer , den ich alleine vornehmen kann .

    Das sind in der Tat viele Fragen die man berücksichtigen sollte , ebenso aus welchem Material das Boot besteht , ich würde eines aus Aluminium nehmen mit wenig Tiefgang , ähnlich einer Zille .

    mfg Jacky1
    Geändert von Jack the Knife (12.02.2009 um 14:20 Uhr)

  8. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Jack the Knife für den nützlichen Beitrag:


  9. #5
    Bernd Reichel Avatar von Lungchay
    Registriert seit
    11.08.2008
    Ort
    50181
    Alter
    62
    Beiträge
    541
    Abgegebene Danke
    1.392
    Erhielt 631 Danke für 272 Beiträge
    Hallo Kollegen, ihr seid wirklich verdammt gut und das meine ich ehrlich!!
    Eigentlich ist schon alles gesagt, aber zwei Fragen fehlen noch:
    - Muss ich mein Boot behördlich anmelden, damit es eine Registrierung bekommt?
    - Brauche ich für das Boot eine Versicherung?

    Ich denke mal, jetzt haben wir unserem Kollegen sehr gut geholfen!!

    Liebe Grüße!
    Bernd

  10. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Lungchay für den nützlichen Beitrag:


  11. #6
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Moin !
    Da wir bisher nichts Genaues über Verwendungszweck u. Verwendungsort kennen, gehe ich mal davon aus, daß das Boot im Binnengewässer, möglicherweise an einem größeren Vereinssee, verwendet wird. Hier stellt dann der Verein die Genehmigung aus u. vergibt auch den Liegeplatz. Da auf den meisten Vereinsseen benzingetriebene Bootsmotoren eh nicht erlaubt sind,nehme ich an, daß höchstens ein E-Motor (wenn überhaupt) gestattet ist. Den E-Motor kann man eigentlich an jedes Ruderboot anbringen. Es ist sowieso eine Anschaffung für sich, die hier nicht in Rede steht. Also ein Ruderboot! Dazu ist zu sagen, daß Holzboote ständige Pflege erfordern, d. h. daß sie mindestens einmal im Jahr herausgeholt, komplett gereinigt u. getrocknet u. dann neu gestrichen werden müssen, weil sie sonst irgendwann durchgefault sind, u. das geht schneller, als man glaubt. Das wäre zumindest für mich schon undiskutabel. Bleiben also Kunststoffboote, Metallboote u. Alu-Boote. Bei Metallbooten (meist aus Eisen gefertigt) hat man ein ähnliches Dilemma, wie bei Holzbooten: Sie bedürfen auch der Pflege, sonst rosten sie durch. Alu-Boote sind ausgezeichnet, sehr pflegeleicht, aber leider auch sehr teuer. Die beste (u. preiswerteste) Alternative für mich wäre ein Kuststoffboot. Es gibt sie in allen Preisklassen. Als Angelboot sollte es aber gewisse Kriterien erfüllen: Es sollte ausgeschäumte Hohlräume haben. Dadurch kann das Boot nicht sinken. Außerdem sollte es so groß sein, daß der Angler problemlos sein Geschirr übersichtlich verstauen kann und das Boot mehr oder weniger kentersicher ist. Es gibt nichts Schlimmeres, als ein Angelboot, in welchem man sich nicht ohne Angst bewegen kann. Früher hieß es, in enem Angelboot müsse man einen langsamen Walzer tanzen können, ohne daß es kentert. Das wären eigentlich die Hauptpunkte, die man beim Kauf beachten sollte. Gut ist auch ein rutschfester Boden, eine Abdeckmöglichkeit (sonst muß man nach jedem Regen schöpfen), Rollen für die Ankerseile u. ein paar vernünftige, stabile Ruder, mit denen man sich auch schon mal aus dem Schlamm drücken kann, ohne daß sie brechen. Das wären die wirklich wichtigen Punkte. Es gibt auch Boote mit eingebautem Fischkasten, worin man Fische lebend hältern kann. Braucht man aber nicht zwingend. Die vorhin genannten Punkte sollte man aber beachten, auch wenn alles in allem das Boot dadurch natürlich nicht billiger wird. Da ich hier aber fast ausschließlich Punkte aufzählte, welche der eigenen Sicherheit dienen, sollte man einen dadurch erhöhten Preis in Kauf nehmen.
    Noch ein Tip: Boote, welche dem Käufer in der Halle des Händlers riesengroß erschienen, wirken am Wasser wesentlich kleiner. Deshalb sollte man sich von vornherein auf ein Mindestmaß von 4 mal 2,5 Meter festlegen.
    Gruß
    Eberhard

  12. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


  13. #7
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi Leute ,

    bei mir in der Nähe gibt es einen Bootshersteller , bei dem kann man sogar verschiedene Bootstypen testen , da ein See an deren Grundstück grenzt .
    Sie stellen die Boote nach eigenen Vorstellungen , Plänen und Wünschen aus Holz, GFK oder Alu her .
    Ein solcher Hersteller sollte aufgesucht werden , wenn die Möglichkeit besteht , da man sich dadurch ein besseres Bild vom Boot und dessen Benutzung machen kann .
    Bei solchen Firmen bestimmt man nicht nur den Preis , sondern auch den individuellen Zuschnitt des Bootes auf einen selbst .
    Auch erledigen solche Firmen meist alle anderen Sachen , wie Anmeldung und evtl Versicherung und Transport .

    mfg Jacky1

  14. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Jack the Knife für den nützlichen Beitrag:


  15. #8
    --------------------- Avatar von Fairbanks
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    51371
    Alter
    57
    Beiträge
    1.055
    Abgegebene Danke
    2.222
    Erhielt 3.636 Danke für 749 Beiträge
    Hallo Jacky1,

    Hinweis als solcher natürlich nicht schlecht, aber hängt auch immer ein bißchen von der Kohle ab die man/frau investieren will/kann. Habe mir mein erstes Boot für rund 250 Euro bei Ebay geschossen, GFK 3,5m. War damit recht lange zufrieden und habs irgendwann für geringfügig mehr verscherbelt, als ich ein größeres wollte. Klar, das man dann seine ganz speziellen Ansprüche etwas runterschrauben, bzw. Kompromisse machen muß.
    Gruß Fairbanks

  16. #9
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi Fairbanks ,

    dachte auch erst die kosten bei denen richtig Kohle , klar kann man sich dort sein Traumboot zusammenstellen oder auch eines welches mal richtig Kohle kostet .
    Es gibt Standardausführungen die eine minimale Ausstattung haben , und auf denen kann man aufbauen .
    Logisch hängt es immer daran wieviel man ausgeben will oder auch kann , jeder fängt mal klein an .
    Ebenso finde ich muß der Kosten-Nutzen-Faktor bedacht werden , meine Meinung .

    Brauche ich es oft gebe ich lieber mehr aus ,´nutze ich es selten tut es auch ein Gebrauchtes .


    mfg Jacky1

  17. Der folgende Petrijünger sagt danke an Jack the Knife für diesen nützlichen Beitrag:


  18. #10
    Karpfenangler Avatar von alex15
    Registriert seit
    31.01.2008
    Ort
    97956
    Alter
    25
    Beiträge
    706
    Abgegebene Danke
    693
    Erhielt 427 Danke für 209 Beiträge
    Wer Handwerkliches Geschick hat, kann sich auch eine alte Segeljolle günstig kaufen, und sie dann umbauen.
    Vorallem für den Winter wäre dass doch eine willkommende Abwechslung:

    http://www.carpbrothers.de/media/fot...eln/index.html
    Geändert von alex15 (13.02.2009 um 21:36 Uhr)
    Mit Freundlichen Grüßen
    alex15
    Petri Heil

  19. #11
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    28.08.2007
    Ort
    16552
    Beiträge
    362
    Abgegebene Danke
    239
    Erhielt 384 Danke für 135 Beiträge
    ich persöhnlich liebäugel schon eine weile mit einem Kanadier - in Kunststoff recht problemlos noch auf dem Dach allein transportierbar - ein Kompromiss zwischen gummikutsche und dem typischen Anka GFK Ruderboot.
    Leider ist das Geld dafür ned da

  20. #12
    Petrijünger
    Registriert seit
    17.09.2008
    Ort
    17094
    Beiträge
    43
    Abgegebene Danke
    8
    Erhielt 25 Danke für 16 Beiträge
    Zitat Zitat von tomas078 Beitrag anzeigen
    ich persöhnlich liebäugel schon eine weile mit einem Kanadier - in Kunststoff recht problemlos noch auf dem Dach allein transportierbar - ein Kompromiss zwischen gummikutsche und dem typischen Anka GFK Ruderboot.
    Leider ist das Geld dafür ned da
    Hallo!

    Ich habe einige tausend km im kanu hinter mir, angeln geht, nur zu zweit wirds kritisch!

    zum kernthema:
    Der wichtigste punkt ist das geld. danach kann ich mich umsehen, was auf dem markt zu bekommen ist.
    alle bootsmaterialien haben vor und nachteile.
    als einstieg ist GFK nicht verkehrt.
    als hafenmeister und bootsbauer kann ich dir vielleicht einige tipps geben.

    Grüße

  21. #13
    Petrijünger
    Registriert seit
    15.09.2008
    Ort
    10405
    Beiträge
    21
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 47 Danke für 6 Beiträge
    Vielen Dank für die vielen Antworten, ich habe mal alles zusammengetragen und niedergeschrieben.
    Vielleicht muss die eine oder andere Frage noch ergänzt beantwortet werden,
    eine erste Fassung findet ihr hier in meiner Angelboot-Checkliste.

    Die restlichen fünf Fragen werde ich in den nächsten Tagen beantworten.

    Gruß Timo

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen