Seite 1 von 11 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 156
  1. #1
    schadow_mirror
    Gastangler

    Streifenbarsch ein neuer Exote in heimischen Gewässern

    Der Streifenbarsch ist immer mehr am kommen. Er gewinnt nicht nur in der Fischzucht immer mehr an Bedeutung ( exelenter Speisefisch ) sondern auch an den Forellenseen wird vermehrt besetzt.

    Auch in Ostdeutschen Gewässern hält der Streifenbarsch nun Einzug. Hier ein Auszug aus der Anglerzeitschrift Blinker:

    Angler dürfen sich freuen! Die Angelzeitschrift Blinker ist zahlreichen Hinweisen nachgegangen und ein anfangs unglaublicher Verdacht hat sich bestätigt: in den ostdeutschen Teichanlagen gibt es einen neuen Fisch - den Streifenbarsch. Blinker-Chefredakteur Dr. Henning Stilke und Redakteur Sven Halletz besuchten verschiedene Angelteiche in Mecklenburg-Vorpommern und hatten ihn schließlich am Haken: Der Gestreifte gab sich erst nach erbittertem Widerstand geschlagen. Er ist enorm kampfstark und wird bis zu 20 Pfund schwer - kein leichter Fang.

    Der Streifenbarsch ist eine Kreuzung aus dem amerikanischen Felsenbarsch und dem Weißbarsch. Es handelt sich um einen Hybriden, der im Reagenzglas entstanden ist. In den USA wird die Fischart schon seit den 60er Jahren gezüchtet. Über Israel, wo man den Streifenbarsch ebenso wie in den USA wegen seines schmackhaften Fleisches züchtet, gelangte der Fisch nach Deutschland. "Was für ein Kämpfer. Bei unserer persönlichen Fangpremiere staunten wir nicht schlecht über die Aggressivität und Stärke des Streifenbarsches", so Dr. Henning Stilke. "Wir werden selbstverständlich verfolgen, wie es mit dem amerikanischen Spätaussiedler in Deutschland weitergeht." Denn wie sich der große Verwandte unseres Flussbarsches mit den einheimischen Fischarten verträgt, wird man genauestens zu beobachten haben.

    Wie ist eure Meinung dazu, Fluch oder Segen für die Gewässer und Angler.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken


  2. #2
    Karpfenangler Avatar von alex15
    Registriert seit
    31.01.2008
    Ort
    97956
    Alter
    25
    Beiträge
    706
    Abgegebene Danke
    693
    Erhielt 427 Danke für 209 Beiträge
    Zitat Zitat von schadow_mirror Beitrag anzeigen
    Der Streifenbarsch ist immer mehr am kommen. Er gewinnt nicht nur in der Fischzucht immer mehr an Bedeutung ( exelenter Speisefisch ) sondern auch an den Forellenseen wird vermehrt besetzt.

    Auch in Ostdeutschen Gewässern hält der Streifenbarsch nun Einzug. Hier ein Auszug aus der Anglerzeitschrift Blinker:

    Angler dürfen sich freuen! Die Angelzeitschrift Blinker ist zahlreichen Hinweisen nachgegangen und ein anfangs unglaublicher Verdacht hat sich bestätigt: in den ostdeutschen Teichanlagen gibt es einen neuen Fisch - den Streifenbarsch. Blinker-Chefredakteur Dr. Henning Stilke und Redakteur Sven Halletz besuchten verschiedene Angelteiche in Mecklenburg-Vorpommern und hatten ihn schließlich am Haken: Der Gestreifte gab sich erst nach erbittertem Widerstand geschlagen. Er ist enorm kampfstark und wird bis zu 20 Pfund schwer - kein leichter Fang.

    Der Streifenbarsch ist eine Kreuzung aus dem amerikanischen Felsenbarsch und dem Weißbarsch. Es handelt sich um einen Hybriden, der im Reagenzglas entstanden ist. In den USA wird die Fischart schon seit den 60er Jahren gezüchtet. Über Israel, wo man den Streifenbarsch ebenso wie in den USA wegen seines schmackhaften Fleisches züchtet, gelangte der Fisch nach Deutschland. "Was für ein Kämpfer. Bei unserer persönlichen Fangpremiere staunten wir nicht schlecht über die Aggressivität und Stärke des Streifenbarsches", so Dr. Henning Stilke. "Wir werden selbstverständlich verfolgen, wie es mit dem amerikanischen Spätaussiedler in Deutschland weitergeht." Denn wie sich der große Verwandte unseres Flussbarsches mit den einheimischen Fischarten verträgt, wird man genauestens zu beobachten haben.

    Wie ist eure Meinung dazu, Fluch oder Segen für die Gewässer und Angler.
    Ich glaub wenn das mit dem Klimawandel so weiter geht haben wir in 50 Jahren Haie in unseren heimischen Gewässer´n.
    Aber ich find das klasse.
    auf was beisst denn der Barsch?
    Mit Freundlichen Grüßen
    alex15
    Petri Heil

  3. #3
    Karpfenangler Avatar von alex15
    Registriert seit
    31.01.2008
    Ort
    97956
    Alter
    25
    Beiträge
    706
    Abgegebene Danke
    693
    Erhielt 427 Danke für 209 Beiträge
    Zitat Zitat von alex15 Beitrag anzeigen
    Ich glaub wenn das mit dem Klimawandel so weiter geht haben wir in 50 Jahren Haie in unseren heimischen Gewässer´n.
    Aber ich find das klasse.
    auf was beisst denn der Barsch?
    Also wenn der die anderen Fischarten nicht schädig fänd ich das super wenn der auch in unsere Flüsse und Seen kommen würde.
    Mit Freundlichen Grüßen
    alex15
    Petri Heil

  4. #4
    BadBoy Avatar von Erich49
    Registriert seit
    11.06.2005
    Ort
    06849
    Alter
    35
    Beiträge
    352
    Abgegebene Danke
    711
    Erhielt 318 Danke für 142 Beiträge
    Also ich kann mir nicht vorstellen, das ein Fisch der bis zu 20Pfund schwer wird, keine Auswirkungen auf unsere einheimischen Fischarten haben soll, vorallem auf unsere Raubfische

  5. Folgende 7 Petrijünger bedanken sich bei Erich49 für den nützlichen Beitrag:


  6. #5
    Da geht noch was!!!!!!!! Avatar von Biervampier85
    Registriert seit
    03.07.2007
    Ort
    41363
    Alter
    32
    Beiträge
    850
    Abgegebene Danke
    6.987
    Erhielt 1.626 Danke für 357 Beiträge
    Den Bericht habe ich gerade eben auch gesehen.
    Warum nicht solange sie nicht in die Freiheit kommen.
    Eingeschleppte Fische die schaden anrichten haben wir schon genug.
    alles gute von mir und Petri.
    Mfg Danny

  7. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Biervampier85 für den nützlichen Beitrag:


  8. #6
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    05.04.2007
    Ort
    0000
    Beiträge
    674
    Abgegebene Danke
    201
    Erhielt 340 Danke für 164 Beiträge
    Gibts schon mehrere Fänge aus der Talsperre Spremberg (DAV)

    MfG Nico

  9. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Barschfreak für den nützlichen Beitrag:


  10. #7
    Da geht noch was!!!!!!!! Avatar von Biervampier85
    Registriert seit
    03.07.2007
    Ort
    41363
    Alter
    32
    Beiträge
    850
    Abgegebene Danke
    6.987
    Erhielt 1.626 Danke für 357 Beiträge
    also ist es schon zu spät was ist wenn er in die Flüsse gelangt und sich enorm verbreitet.
    Weiß man ob er dem heimischen barsch verdrängt öder sogar andere Räuber.
    Es wurde wahrscheinlich dabei nur das Anglerwohl beachtet weil er ein super Kämpfer ist.
    Doch man sollte mal abwarten wie sich das jetzt auf den heimischen bestand auswirkt.
    Also man beschwert sich über Wollhandkrabben und kessler grundeln die nicht absichtlich eingeführt wurden und schleppt dann barsche ein die viel größer werden als unsehre barsche werden und enorm schneller wachsen.
    alles gute von mir und Petri.
    Mfg Danny

  11. Folgende 11 Petrijünger bedanken sich bei Biervampier85 für den nützlichen Beitrag:


  12. #8
    Steinbachangler Avatar von Steinbachfischer
    Registriert seit
    16.05.2008
    Ort
    53894
    Alter
    56
    Beiträge
    376
    Abgegebene Danke
    1.106
    Erhielt 910 Danke für 244 Beiträge
    Habe mich mal im Internet bei Wikipedia über den Streifenbarsch schlau gemacht. Hier ein Auszug davon.

    Der Streifenbarsch ist das Kreuzungsprodukt zwischen Felsenbarsch (Morone saxatilis) und Weißbarsch (Morone chrysops). Beide Barscharten aus der Familie der Wolfsbarsche (Moronidae) wurden gekreuzt um bestimmte Eigenschaften miteinander zu kombinieren. Streifenbarsche sind sehr temperaturresistent (Wassertemperaturen zwischen 4°C bis 33°C) und zeigen ein hohes Wachstumspotential.

    Die Fische erreichen ein mittleres Gewicht von 1,5 kg bis zu 12 kg bei idealen Lebensbedingungen. Streifenbarsche werden bereits seit 1960 in den USA züchterisch bearbeitet und sind zu wichtigen Nutzfischen in Aquakulturen Israels, Italiens und der Türkei geworden. Auch als Angelfisch gewinnt der Streifenbarsch zunehmend an Bedeutung, da er wesentlich größer wird als der in Europa heimische Flussbarsch und als Raubfisch wesentlich aggressiver und aktiver als sein Verwandter ist.

    Bislang werden Streifenbarsche nur in einigen Teichwirtschaften Mecklenburg-Vorpommerns in geschlossenen Wassersystemen gezüchtet, so dass das Risiko einer Ausbreitung in Wildgewässer minimiert wird. Befürchtungen des Naturschutzbundes, dass sich dieser Hybrid in freier Natur ausbreitet und einheimische Fischarten verdrängt sind unbegründet, da Hechte und Welse Fressfeinde der Barsche sind und eine natürliche Vermehrung der Streifenbarsche nahezu ausgeschlossen ist.

    Wäre als Anglerfisch bestimmt reizvoll. Meine Meinung.

    Viele Grüße Steinbachfischer

  13. Folgende 9 Petrijünger bedanken sich bei Steinbachfischer für den nützlichen Beitrag:


  14. #9
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Das ist schon akut. Der Barsch verbreitet sich langsam. Sei es durch Dummheit
    oder Unwissenheit geschehen.
    Irgendwie ist da wohl was ausgebüchst.
    Das ist aber ein alter Hut mit den nicht heimischen Arten die aus Gewinnsucht ohne
    nachzudenken ausgesetzt werden.
    Thema hatten wir bereits
    http://www.fisch-hitparade.de/angeln.php?t=49053

  15. Folgende 9 Petrijünger bedanken sich bei Harzer für den nützlichen Beitrag:


  16. #10
    Profi-Petrijünger Avatar von Jubo
    Registriert seit
    22.01.2009
    Ort
    63179
    Alter
    54
    Beiträge
    413
    Abgegebene Danke
    942
    Erhielt 412 Danke für 212 Beiträge
    Hallo zusanmmen.

    Also ich sehe die Ansiedlung hier nichtheimischer Tiere, insbesondere Fische äußerst skeptisch. Was man mit solchen Ansiedlungsgeschichten und sei es auch nur aus rein wirtschaftlichen Gründen, sieht man ja in der ganzen Welt.
    Australien hat seine Agakröten, Neuseeland seine Kaninchen und Ratten die von irgendwelchen Schiffen aus gebüchst sind usw. Bei uns fällt mir der Waschbär der wegen seinem Fell bei uns gezüchtet worden ist ein. Tiere die sich nicht mit einem Ökosystem entwickelt haben schaden in den allermeisten Fällen.
    Und wenn dieser Barsch wirklich bis 12 kg schwer wird haben wir dann nicht ein Tier das am Ende der Nahrungskette steht?
    Als Beute solcher Räuber kommen meines erachtens wieder nur die Weißfische und kleinere Räuber in Frage. Ich finde das kann nicht gut gehen.
    Grüße aus dem Hessenland

    Jürgen

  17. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Jubo für den nützlichen Beitrag:


  18. #11
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    25.02.2007
    Ort
    94078
    Alter
    54
    Beiträge
    465
    Abgegebene Danke
    439
    Erhielt 461 Danke für 208 Beiträge
    Hab da zufällig gestern im Fernsehen einen Beitrag über diverse Fischzuchten
    und andere Besatzmaßnahmen (Aal) gesehen. Die Fischzüchter bestellen den
    befruchteten aber angeblich sterilen Roggen der Streifenbarsche direkt in den
    USA. Diese Hybriden sind angeblichnicht Fortpflanzungsfähig. Für die Fischzüchter stellt diese Fischart eine zusätzliche Einnahmequelle dar. Nichts desto trotz - eine Fremde, also nicht einheimische Fischart, hat in unseren Gewässern, ob
    in der Teichwirtschaft oder in freier Wildbahn nichts zu suchen!
    Ich darf hier an die diversen Grundeln (Kesslergrundel; Schwarzmaulgrundel usw.) erinnern. Diese Fischarten haben sich mittlerweile sehr stark verbreitet
    und richten teilweise große Schäden unter den heimischen Fischarten an.( Bruträuber) Gruß Andreas
    Geändert von Andreas Löfflmann (07.02.2009 um 16:31 Uhr) Grund: hab noch das wort "angeblich" eingefügt

  19. Folgende 10 Petrijünger bedanken sich bei Andreas Löfflmann für den nützlichen Beitrag:


  20. #12
    Rutenbauer Avatar von Revilo
    Registriert seit
    24.05.2006
    Ort
    97332
    Beiträge
    906
    Abgegebene Danke
    34
    Erhielt 298 Danke für 194 Beiträge
    Den Fisch habe ich gestern Abend schon im TV gesehen.
    Es lohnt sich also doch manchmal auch etwas über Aquakulturen etc. zu schaun, da kommen auch mal andere Themen dran.

    Bin natürlich gespannt, wie lange es dauert, bis wir diesen Fisch auch bei uns in Franken fangen können.
    Bitte verschont mich mit PN's in denen ihr mich nach (m)einer Meinung über Wobbler etc. fragt!
    Du möchtest eine eigene Webseite (mit oder ohne CMS Joomla) haben? - PN me! Tausch möglich!
    Mainschleifen-Angler Webseite |
    Neue T-Shirts zur Einführung sehr günstig im Mainschleifen-Angler-Shop
    Bitte keine Anfragen zum Rutenbau mehr, das Gewerbe ruht! Unikate Angelrute nach Euren Wünschen!

  21. #13
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Schaut mal was im Victoriasee abgeht. Da wurde der Nilbarsch eingebürgert um
    mit der Vermarktung als Victoriabarsch Kohle zu scheffeln.
    Liegt heute in jedem Süpermarkt bei uns in der Theke.
    Die Barsche fanden ein echtes Schlaraffenland im See. Hunderte kleiner Tilapien
    und andere Arten waren leichte Beute.
    Und heute ist es schon fast kontraproduktiv geworden, denn die Barsche haben
    Probleme gunug zu fressen zu finden.
    Die anderen Arten sind schon fast ausgerottet durch die Fressgier der Großbarsche.
    So kanns mit dem Streifenbarsch auch passieren. Ein Fisch der 20 Pfund schwer
    werden kann braucht auch ordentlich zu mampfen dazu.
    Und ob unsere Raubfische mit dem Barschnachwuchs fertig werden?
    Glaub ich nicht, denn sonst wäre unser heimische Flußbarsch eine Rarität.
    Isser aber nicht, sondern in manchen Gewässern sogar ein Massenfisch.
    Gruss Armin

  22. Folgende 12 Petrijünger bedanken sich bei Harzer für den nützlichen Beitrag:


  23. #14
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Zitat Zitat von Andreas Löfflmann Beitrag anzeigen
    Hab da zufällig gestern im Fernsehen einen Beitrag über diverse Fischzuchten
    und andere Besatzmaßnahmen (Aal) gesehen. Die Fischzüchter bestellen den
    befruchteten aber angeblich sterilen Roggen der Streifenbarsche direkt in den
    USA. Diese Hybriden sind nicht Fortpflanzungsfähig. Für die Fischzüchter stellt diese Fischart eine zusätzliche Einnahmequelle dar. Nichts desto trotz - eine Fremde, also nicht einheimische Fischart, hat in unseren Gewässern, ob
    in der Teichwirtschaft oder in freier Wildbahn nichts zu suchen!
    Ich darf hier an die diversen Grundeln (Kesslergrundel; Schwarzmaulgrundel usw.) erinnern. Diese Fischarten haben sich mittlerweile sehr stark verbreitet
    und richten teilweise große Schäden unter den heimischen Fischarten an.( Bruträuber) Gruß Andreas
    Hi Andreas
    Zum Vermehren folgendes
    http://www.dradio.de/dkultur/sendung...report/637340/
    Stückchen runterscrollen, da steht aber was ganz anderes.
    Im Freiland beobachtet und wissenschaftlich dokumentiert.

  24. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Harzer für den nützlichen Beitrag:


  25. #15
    Steinbachangler Avatar von Steinbachfischer
    Registriert seit
    16.05.2008
    Ort
    53894
    Alter
    56
    Beiträge
    376
    Abgegebene Danke
    1.106
    Erhielt 910 Danke für 244 Beiträge
    Zitat Zitat von Andreas Löfflmann Beitrag anzeigen
    Hab da zufällig gestern im Fernsehen einen Beitrag über diverse Fischzuchten
    und andere Besatzmaßnahmen (Aal) gesehen. Die Fischzüchter bestellen den
    befruchteten aber angeblich sterilen Roggen der Streifenbarsche direkt in den
    USA. Diese Hybriden sind nicht Fortpflanzungsfähig. Für die Fischzüchter stellt diese Fischart eine zusätzliche Einnahmequelle dar. Nichts desto trotz - eine Fremde, also nicht einheimische Fischart, hat in unseren Gewässern, ob
    in der Teichwirtschaft oder in freier Wildbahn nichts zu suchen!
    Ich darf hier an die diversen Grundeln (Kesslergrundel; Schwarzmaulgrundel usw.) erinnern. Diese Fischarten haben sich mittlerweile sehr stark verbreitet
    und richten teilweise große Schäden unter den heimischen Fischarten an.( Bruträuber) Gruß Andreas
    Wenn diese Fische, wie hier beschrieben ist, nicht Fortpflanzungsfähig sind, sehe ich in eigenen kontrolierten Angelgewässer damit keine Probleme. Siehe die Regenbogenforelle, die sich bei uns auch nicht selbstständig Fortpflanzt. Sie wird auch überall immer wieder neu Besetzt.

    Gruß Steinbachfischer

  26. Der folgende Petrijünger sagt danke an Steinbachfischer für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 11 12345 ... LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen