Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 61
  1. #1
    Rückkehrer
    Registriert seit
    18.03.2008
    Ort
    8
    Beiträge
    498
    Abgegebene Danke
    1.395
    Erhielt 1.126 Danke für 285 Beiträge

    Bedenken beim Töten der Fische?

    Grüße aus dem sonnigen Allgäu.

    Gestern habe ich mal wieder den "großen Sieg" der PETA aus dem Jahre 2002 bewundern können.
    Ihr wisst schon ... die Sache mit der freien Meinungsäußerung bzgl. Verrohung und jugendliche Gewalttäter durchs Angeln usw.
    Hier nochmal für die wenigen unter uns, die es noch nicht im Wortlaut gelesen haben: http://www.presseportal.de/pm/12276/...eutschland_e_v

    Mir geht's jetzt aber hier nicht um Sinn oder Unsinn von PETA. Auch nicht um Impertinenz und Ahnungslosigkeit gegenüber Angelfischern.

    Mir kamen einfach nochmal meine ursprünglichen Bedenken bzgl. dem Töten der Fische in den Sinn.
    Und nun wollte ich wissen, ob Ihr auch Eure Probleme damit hattet oder noch habt.
    Oder war das nie ein Thema für Euch?

    Bei mir hat's einige Jahre gebraucht, bis ich mit Gewissheit sagen konnte:
    Wenn ich den 'Schein' mache und Angeln gehe, muss das mit dem Betäuben und Töten auch funktionieren. Und zwar zuverlässig.

    Mein Sohn geht die Sache eher 'gelassen' an.
    Nicht das er die Fische selbst abschlägt. Das mach' ich. Aber er sieht ziemlich bedenkenlos dabei zu. Auch beim Ausnehmen.
    Eine 'Verrohung' oder 'Respektlosigkeit' kann ich bei ihm aber nicht feststellen. Ganz im Gegenteil.

    Gemäß meinen Überzeugungen gibt es den Fisch, daß ich ihn essen kann.
    Ich gehöre zu den Geschöpfen, welche die Erde zur Verwaltung übertragen bekommen haben.
    Wohlgemerkt ... zur Verwaltung (und Hege und Pflege) ... nicht zum 'Aussaugen'.
    Das beinhaltet auch, daß ich mich von der Schöpfung ernähren darf.
    Dies funktioniert natürlich nur, wenn man das Ganze entsprechend respektvoll angeht.

    Wie habt ihr das für Euch gelöst?
    Gab's nie Bedenken?
    Seid Ihr komplett verroht?
    Beruhigt Ihr Euch mit irgendwelchen Ritualen?
    Entschuldigt Ihr Euch indianermäßig beim 'Großen Geist' für die Fischentnahme?

    Ich weiß ... kein Thema bei dem man gerne antwortet. Aber auf jeden Fall ein 'diskussionsfähiges' Thema.

    Aber bitte keine Schuldzuweisungen und kein Fingerzeigen auf die Kollegen, die es auf Ihre (andere) Weise angehen.

    Wir sollten auch den Mitlesern aus anderen Lagern eine gewisse Geschlossenheit und Verantwortung demonstrieren.
    Für Selbstzerfleischung gibt's bereits genügend andere Threads.


  2. #2
    Petrijünger
    Registriert seit
    07.07.2008
    Ort
    26935
    Beiträge
    50
    Abgegebene Danke
    33
    Erhielt 15 Danke für 10 Beiträge
    für mich wahre es nie ein thema wen ich ein fisch fange und ich in auch mit nehmen möchte dan hauen ich ihn eins auf den kopf und stech ihn ab
    MFG dennis

  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei dennis14 für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Kochtopfangler ;)
    Registriert seit
    31.08.2008
    Ort
    38690
    Alter
    44
    Beiträge
    678
    Abgegebene Danke
    1.906
    Erhielt 1.774 Danke für 424 Beiträge
    Moin,
    mir hat es nie Probleme bereitet, Fische (oder früher auch Karnickel)
    zu betäuben und abzustechen, wenn ich die Tiere einer Sinnvollen Verwertung
    zuführen kann!
    Verroht bin ich deshalb aber glaub ich nicht! Oder?
    Ich sehe es einfach so, das gewisse Dinge gemacht werden müssen und wenn ich
    beispielsweise Angeln gehe, dann gehört das Verwerten der Fisch einfach dazu. Da
    mach ich mir ehrlich gesagt keine Gedanken drum, wenn der Fisch vor mir liegt!

    VG Sven

    Ps.: Kenne aber jemanden der sich jedesmal vor dem Betäuben ein knappes
    "Tschuldigung" in den Bart brummelt! Wird aber net verraten wer das ist
    VG Sven

    Angeln 2011

    • 1 Eimer
    • 1 Kükenkiller
    • 0 Enten
    • 0 Sporttaucher
    • 0 vermoppte Fußgänger
    • 0 Fledermäuse
    • 3 Dosen gefutterte Ravioli
    • 4 gefütterte Ratten
    • 0 verjagte Hunde
    • 0 erschreckte Katzen
    • 2 gefundene Spaltbleie
    • 0 eingerissene Fingernägel
    • 8454523 gerauchte Zigaretten
    • 1 gebrochener Haken
    • 0 gebrochene Hacken



  5. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Nordharzer für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Interessante Frage, auf die ich auch gleich mit einer Gegenfrage antworte.
    Wie bist Du aufgewachsen, Stadt oder Landkind, in welcher Dekade lag
    Deine Kindheit und wann hast Du mit Fischen angefangen?
    Ich sag Dir das alles mal aus meiner Sicht.
    Ich bin fast fünfzig. Aufgewachsen bin ich auf dem Land mit vielen Nutztieren
    drumherum, kein Bauernhof, aber in den 60zigern hatten noch viele Menschen
    ihr eigenes Schwein, Hühner, Hasen etc.
    Ich habe selbst schon früh eigene Tauben besessen und geangelt habe ich mit
    meinem Vater schon als ich grade laufen konnte.
    Als Kind wars für mich normal Schlachtungen zu Hause zu erleben. Auch das Töten
    war mir nicht fremd, da ich mit zehn Tauben geschlachtet habe und mit vierzehn
    Kaninchen. Mit sechzehn habe ich dann dem Hausschlachter assistiert.
    Einen Fisch zu töten und auszunehmen das war in frühester Jugend schon
    normal.
    Keinerlei seelische Belastung, oder Gedanken machen.
    Bin ich ein Rohling?
    Bin ich besonders brutal oder rücksichtslos?
    Nein, ganz und gar nicht. Ich weiß wies funktioniert und töte schnell und artgerecht.
    Ich habe gelernt Tiere mit Respekt zu behandeln.
    Mit Respekt und ohne lange Quälerei zu töten.
    Und vor allen Dingen nicht nutzlos zu töten.
    Das ist der große Vorteil von uns, die andere Zeiten kennen und umweltverbunden
    aufgewachsen sind und Natur nicht nur virtuell aus irgendwelchen PC Spielen
    oder Dokus kennen.
    Beispiel. Viele Jugendliche oder Kinder denken das der böse Wolf Menschen frisst.
    Das haben sie im Fernsehen gelernt, bei Walt Disney.
    Das der Wolf in der freien Natur vor dem Menschen reißaus nimmt wiseen sie nicht.
    Ein Vielfrass wollen sie streicheln, das dieses Tier gefährlicher ist wie Wolf un Bär
    zusammen und nochmal in die Potenz genommen, weiß keiner.
    Es gibt ja auch in den Bergen Kühe die lila sind und wo Schokolade ausm Euter
    tropft.
    Gruss Armin

  7. Folgende 9 Petrijünger bedanken sich bei Harzer für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Releaser... Avatar von Carp Fisher MKK
    Registriert seit
    07.03.2007
    Ort
    36381
    Alter
    52
    Beiträge
    1.183
    Abgegebene Danke
    603
    Erhielt 1.899 Danke für 690 Beiträge
    [QUOTE=CasaGrande;196127]Grüße aus dem sonnigen Allgäu.

    Gestern habe ich mal wieder den "großen Sieg" der PETA aus dem Jahre 2002 bewundern können.
    Ihr wisst schon ... die Sache mit der freien Meinungsäußerung bzgl. Verrohung und jugendliche Gewalttäter durchs Angeln usw.
    Hier nochmal für die wenigen unter uns, die es noch nicht im Wortlaut gelesen haben: http://www.presseportal.de/pm/12276/...eutschland_e_v

    Mir geht's jetzt aber hier nicht um Sinn oder Unsinn von PETA. Auch nicht um Impertinenz und Ahnungslosigkeit gegenüber Angelfischern.

    Mir kamen einfach nochmal meine ursprünglichen Bedenken bzgl. dem Töten der Fische in den Sinn.
    Und nun wollte ich wissen, ob Ihr auch Eure Probleme damit hattet oder noch habt.
    Oder war das nie ein Thema für Euch?

    Bei mir hat's einige Jahre gebraucht, bis ich mit Gewissheit sagen konnte:
    Wenn ich den 'Schein' mache und Angeln gehe, muss das mit dem Betäuben und Töten auch funktionieren. Und zwar zuverlässig.

    Mein Sohn geht die Sache eher 'gelassen' an.
    Nicht das er die Fische selbst abschlägt. Das mach' ich. Aber er sieht ziemlich bedenkenlos dabei zu. Auch beim Ausnehmen.
    Eine 'Verrohung' oder 'Respektlosigkeit' kann ich bei ihm aber nicht feststellen. Ganz im Gegenteil.

    Gemäß meinen Überzeugungen gibt es den Fisch, daß ich ihn essen kann.
    Ich gehöre zu den Geschöpfen, welche die Erde zur Verwaltung übertragen bekommen haben.
    Wohlgemerkt ... zur Verwaltung (und Hege und Pflege) ... nicht zum 'Aussaugen'.
    Das beinhaltet auch, daß ich mich von der Schöpfung ernähren darf.
    Dies funktioniert natürlich nur, wenn man das Ganze entsprechend respektvoll angeht.

    Wie habt ihr das für Euch gelöst?
    Gab's nie Bedenken?
    Seid Ihr komplett verroht?
    Beruhigt Ihr Euch mit irgendwelchen Ritualen?
    Entschuldigt Ihr Euch indianermäßig beim 'Großen Geist' für die Fischentnahme?

    Ich weiß ... kein Thema bei dem man gerne antwortet. Aber auf jeden Fall ein 'diskussionsfähiges' Thema.

    Aber bitte keine Schuldzuweisungen und kein Fingerzeigen auf die Kollegen, die es auf Ihre (andere) Weise angehen.

    Wir sollten auch den Mitlesern aus anderen Lagern eine gewisse Geschlossenheit und Verantwortung demonstrieren.
    Für Selbstzerfleischung gibt's bereits genügend andere Threads.[/QUOTE

    Also wenn ich als Angler einen Fisch fange den ich essen möchte,dann muß ich ihn zwangsläufig töten! Abschlagen,Herzstich und fertig...hört sich evtl. grausam an,ist aber nicht zu ändern!
    Mein 6 jähriger Sohn weiß das auch und hat auch schon die eine oder andere Forelle unter Aufsicht abgeschlagen...den Herzstich mache ich aber lieber aus Sicherheitsgründen selbst!
    Soweit ich weiß war Petrus auch Fischer,und der hat sich bestimmt auch nicht für jeden Fisch entschuldigt den er gefangen und verspeist hat
    Sonst müßte ich mich ja auch bei jedem Schnitzel,Steak oder Würstchen auch entschuldigen bevor ich es esse!!!!
    War früher auch mal ein paar Jahre bei Greenpeace wegen dem Schutz der Waale usw.,aber auch die sind mir in den letzten Jahren einfach zu extrem geworden...von Peta ganz zu schweigen! Was die manchmal treiben grenzt schon an Kriminalität und hat mit Tierschutz nichts mehr zu tun!!!!!!
    In diesem Sinne...Gruß MB
    Tight Lines & Fear No Fish!!!!

  9. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Carp Fisher MKK für den nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.079
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi CasaGrande ,

    für mich war es nie ein Thema , und zwar aus folgenden Gründen .

    Ich bin auf dem Land großgeworden , da gehört Schlachten um zu Essen dazu , schließlich sitzt man ja an der Quelle .
    Da mein Opa früher Hühner , Hasen , gelegentlich anderes Geflügel und Schafe/Ziegen hatte , gehörte das Schlachten zum Lebenslauf dazu .
    Er übernahm damals die Aufgabe mir dies zu erklären , warum das oder die Tiere jetzt dran Glauben müssen , beim Schlachten selbst war ich aber erst so ab dem 7ten Lebensjahr dabei .
    Fische betäuben , ausnehmen und säubern konnte ich mit 8 Jahren .
    An die Hasen ging es mit 10 Jahren und größere Tiere habe ich später gelernt zu zerlegen , aber auch zu Schlachten und auch heute noch praktiziere ich die Techniken die mir mein Opa beigebracht hat .
    Berufsbedingt gehört dieses Wissen auch zu meiner erlernten Tätigkeit als Koch dazu .

    Ich habe oder besser gesagt hatte damit nie Probleme , da ich mit dieser beschriebenen Situation von dir (Töten und Schlachten von Tieren ) aufgewachsen bin .

    Bestes Beispiel , wie es auch sein kann , als mal die Verwandschaft aus der Nähe von Frankfurt bei uns in den Ferien war .
    Mein Opa und ich haben gerade für Bekannte und Verwandte Hasen geschlachtet , als mein Vetter um die Ecke bog und die "nackigen " Hasen sah , wurde er ziemlich käsig um die Nase und ging ohne einen Ton wieder weg , er kannte dies eben nicht .

    Anderes Beispiel eines Freundes , er besuchte die Verwandschaft in der Großstadt und während eines Gesprächs fragte er woher die Kinder meinen daß das Fleisch und die Milch herkommt ?
    Antwort :"Aus dem Supermarkt !"
    Hier fehlt dann doch ein wenig der Bezug zur Natur oder Naturnähe .

    Alles in allem muß ich sagen , ich finde nicht , daß ich verroht bin , kann aber sagen , daß mir die Schlachterei , egal welchen Tieres nichts ausmacht .
    Es gibt auch keine Rituale oder sonstiges .

    Für mich als Landei gehört es zum Alltag , daß geschlachtet und anschließend Wurst gemacht wird oder es Schlachtschüsselessen gibt .
    Die Tiere werden trotzdem mit Respekt behandelt , schnellst möglich getötet und versorgt .
    Auch töte ich sie nur , wenn ich sie Essen will , zumindest was eßbare Tiere , im Sinne unserer Ernährung sind .

    Ich schäme mich auch nicht dafür , warum sollte ich auch !


    mfg Jacky1
    Geändert von Jack the Knife (30.12.2008 um 13:46 Uhr)

  11. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Jack the Knife für den nützlichen Beitrag:


  12. #7
    AlexB.
    Gastangler
    Hallo!

    Das ist eine sehr interessante Frage...! Ich persönlich bin ja auf dem Land groß geworden und lebe auch immer noch hier. Mein Vater war schon Angler und ich kenne es seit frühester Kindheit, dass Tiere getötet werden (Auch Kaninchen, diverses Geflügel usw...). Für mich ist es eine gewisse Normalität, Tiere zu töten - aber nur, wenn sie auch gegessen werden.

    Ich habe großen Respekt vor der Natur...getreu dem Motto: "Wir brauchen die Natur, aber die Natur braucht uns nicht!" Wenn ich Fische (oder andere Tiere) töte, dann wirklich nur, wenn sie auch wirklich gebraucht werden. Wenn ich schon zwei oder drei Hechte eingefroren habe (was auch noch legitim ist), dann werde ich nicht noch den vierten gefangenen Hecht mitnehmen, um ihn auch noch einzufrieren.

    Da ich - wie gesagt - mit sowas aufgewachsen bin, kamen mir Bedenken nie in den Sinn. Und ich denke, dass es Deinem Sohn genauso geht - er kennt es ja nicht anders und erlebt es regelmäßig mit. Insgesamt liegt es aber auch an der Erziehung, wenn Du jetzt wirklich ausnahmslos jeden Fisch mitnehmen würdest, würde genau das für Deinen Sohn zur Normalität werden und er würde es später auch so machen. Insgesamt könnte man das theoretisch in die Kategorie "Der Umgang formt den Menschen" eingliedern.

    Gruß, Alex

  13. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei AlexB. für den nützlichen Beitrag:


  14. #8
    Petrijünger Avatar von Karpfenbengel
    Registriert seit
    26.12.2008
    Ort
    48712
    Alter
    54
    Beiträge
    11
    Abgegebene Danke
    12
    Erhielt 21 Danke für 5 Beiträge
    Hallo
    Bin der selben Meinung wie Harzer. Ich bin auch auf dem Land aufgewachsen und habe auch beim schlachten zugesehen und geholfen. Wichtig ist, den Tieren nicht unnötig Leid anzutun und sie zu respektieren. Ich bin deswegen nicht brutal oder aber Gewissensbisse.
    Viel Petri
    Friedhelm

  15. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Karpfenbengel für den nützlichen Beitrag:


  16. #9
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    24.09.2008
    Ort
    29369
    Beiträge
    294
    Abgegebene Danke
    109
    Erhielt 589 Danke für 182 Beiträge
    Hallo,
    durchaus ein Gedanke über den man diskutieren kann ohne sich dafür entschuldigen zu müssen.
    Dein mehr religiöser Ansatz ( Pflege der Erde und das Recht zur Nutzung ) ist ein sehr spät in der Entwicklungsgeschichte entwickelter Gedanke. Zunächst war der Mensch in seiner Entwicklung für die meisten Tiere am Ende der Nahrungskette - machmal gabs auch noch ein Glied mehr.. Das erlegen bzw. fangen von Tieren war notwendiger Nahrungserwerb und
    hat entscheidend zu seiner Entwicklung beigetragen. Eine rein pflanzliche Ernährung hätte den Menschen sicher nicht auf den Stand gebracht, den er Heute erreicht hat. Die Schäden rein veganischer Ernährung kann man ja täglich an den Ergüssen sich rückentwicklender Geister dieser Glaubensrichtung erkennen.
    Ich hatte nie Skrupel, meinen Fisch der für meine Ernährung gedacht war, zu töten. Ich versuche das aber auf eine Art zu tun, die möglichst wenig Leidenszeit für den Fisch/ das Tier mit sich bringt.
    Ich bin aber keineswegs völlig gleichgültig gegenüber dem Leiden. In meinem ersten Jahr, wo ich in Kanada geangelt habe, stand ich am Fluß und saht zigtausende toter Lachse, die nach dem ablaichen gestorben waren. Ganz vorn an der Wasserkante schwammen die,
    deren letzte Stunde nun bald kommen sollte. Diesen Fischen wurden von den Möwen bei lebendigem Leib die Augen herausgehackt. Ich habe zunächst wirklich versucht, alle diese
    zuckenden Fische in meiner Umgebung zu erlösen. War aber nicht zu schaffen.

    Was mich aber stört, sind Angler, die sich in offenbar in, wie soll mans nenen "geistiger Umnachtung" oder "coolstem Hirnfrost" mit Namenszusätzen "Killer" schmücken. Killer sind
    Menschen, die aus niedrigsten Beweggründen töten. Wer sich also "Hechtkiller" nennt,
    hat sicher ein psychisches Problem.

  17. Folgende 7 Petrijünger bedanken sich bei fofftein für den nützlichen Beitrag:


  18. #10
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    12.09.2008
    Ort
    26446
    Alter
    53
    Beiträge
    204
    Abgegebene Danke
    371
    Erhielt 239 Danke für 88 Beiträge
    Zitat Zitat von Karpfenbengel Beitrag anzeigen
    Hallo
    Bin der selben Meinung wie Harzer. Ich bin auch auf dem Land aufgewachsen und habe auch beim schlachten zugesehen und geholfen. Wichtig ist, den Tieren nicht unnötig Leid anzutun und sie zu respektieren. Ich bin deswegen nicht brutal oder aber Gewissensbisse.
    Viel Petri
    Friedhelm

    Das ist auch meine Meinung!!!

  19. Der folgende Petrijünger sagt danke an derotten für diesen nützlichen Beitrag:


  20. #11
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Holtenser
    Registriert seit
    07.01.2008
    Ort
    37079
    Alter
    43
    Beiträge
    2.425
    Abgegebene Danke
    5.582
    Erhielt 4.356 Danke für 1.540 Beiträge
    Hallo

    Als Landkind das noch mit Hausschlachtung aufgewachsen ist, habe ich keinerlei Probleme damit ein Tier zu töten wenn es denn der Ernährung, Gewinnung von Rohstoffen oder aber der Erlösung von Leiden dient.
    Ich finde allerdings unnötiges töten ( Küken zu Ostern, überzählige Küken bei der Legehennenprodutkion etc) sollte wenn immer es irgend möglich ist vermieden werden.
    Verrohung? Naja wenn man mal ansieht was wir täglich an tierischen Produkten nutzen müsste dann ja jeder Mensch verroht sein.
    Wer so kurzsichtig denkt wie die PETA sollte im Tipi auf die Prärie ziehen und das Wiederrkäuen erlernen.

    Gruss
    Olli

  21. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Holtenser für den nützlichen Beitrag:


  22. #12
    Profi-Petrijünger Avatar von bonobo
    Registriert seit
    03.08.2007
    Ort
    5
    Beiträge
    372
    Abgegebene Danke
    1.135
    Erhielt 1.127 Danke für 246 Beiträge
    Wenn ich Fische sehe, assoziiere ich damit eine leckere Mahlzeit. Ein bisschen angeboren, viel erlernt, rudimentäre Verhaltensmuster, vielleicht wirken gar Pawlowsche Reflexe.

    Fisch lebend zu essen schmeckt nicht wirklich und setzt den Fisch unter Streß – die logische Konsequenz ist der Griff zum Knüppel und Messer! Mit nüchternem Menschenverstand, entsprechender naturverbundener Erziehung und evtl. auch mit einem ausgeprägtem urzeitliche Jagdtrieb stehe und stand ich noch nie vor dem Problem, ein Fisch zu töten.

    Ich denke dieses Bewusstsein bzw. Fähigkeit wird jedem mit in die Wiege gelegt. Die anschließende Erziehung ist dann aber der entscheidende Faktor.

    Wer schon in Kindesalter erlernt, was da alles so auf den Teller landet, kann mit Sicherheit diese Problematik leichter bewältigen. Wer mit „Findet Nemo“ aufwächst, verbindet mit Fischen etwas niedliches gar menschliches – dann kommt es wohl auch mal vor, dass eher der böse Angler als der Fisch bedroht wird.

    Ich bin ganz ehrlich und muss sagen, dass ich z.B. keinen Hasen töten könnte. Vermutlich weil ich früher zu viel vom Hasen und dem Wolf geschaut habe oder weil man die so gut streicheln konnte oder weil ich es von Kindesalter nicht erlernt habe.

  23. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei bonobo für den nützlichen Beitrag:


  24. #13
    Profi-Petrijünger Avatar von Brassenboy
    Registriert seit
    07.10.2007
    Ort
    14469
    Alter
    24
    Beiträge
    336
    Abgegebene Danke
    29
    Erhielt 232 Danke für 111 Beiträge
    ICh sehe das so, ich esse Tiere, d.h. sie müssen geschlachtet werden, so oder so. Und dann finde ich es besser man schlachtet selbst und weiß das das Tier gerecht und fachmännisch getötet wurde und das es Frisch ist. Probleme dabei habe ich nicht damit, denn das Gesetz der Natur Lautet nunmal (Fr)essen oder ge(fr)essen werden. Und ich esse lieber als gegessen zu werden:D
    ! Que captures a muchas pescas !

    Rechtschreibfehler sind special effects meiner Tastatur und dienen dem endadäinmend der Befölgerunk

    Ich kann auf über 456 Sprachen schweigen!!!

  25. #14
    AlexB.
    Gastangler
    Zitat Zitat von fofftein Beitrag anzeigen
    Dein mehr religiöser Ansatz ( Pflege der Erde und das Recht zur Nutzung ) ist ein sehr spät in der Entwicklungsgeschichte entwickelter Gedanke.

    Das würde ich nicht als religiös bezeichnen (auch wenn manche Menschen es aus religiösen Gründen glauben). Ich habe schon mal gesagt, dass WIR ALLE hier nur ein Gastspiel haben. Das bedeutet aber nicht, dass wir währenddessen die Erde zerstören oder ausbeuten dürfen, wie es derzeit aber überall gemacht wird. Es hat nichts mit Religion zu tun, dass die Menschheit sich ihren Lebensraum (und einen anderen gibt es ja nicht) selbst zerstört!!! Auch in der Fischerei allgemein ist es so...nicht umsonst sind die weltweiten Fischbestände ÜBERFISCHT! Die Angler haben dabei zwar sicher nicht den größten Anteil beigetragen. Aber leugnen lässt es sich trotzdem nicht!


    Zitat Zitat von fofftein Beitrag anzeigen
    Eine rein pflanzliche Ernährung hätte den Menschen sicher nicht auf den Stand gebracht, den er Heute erreicht hat. Die Schäden rein veganischer Ernährung kann man ja täglich an den Ergüssen sich rückentwicklender Geister dieser Glaubensrichtung erkennen.

    Woher willst Du das wissen? Wäre die Evolution anders verlaufen, gäbe es vielleicht nur Vegetarier und Veganer...wer weiß das schon. Es gibt Säugetiere (wir Menschen sind nichts anderes), die sich rein pflanzlich ernähren - selbst unsere nächsten Verwandten im Tierreich, die Menschenaffen - ernähren sich vegetarisch.


    Zitat Zitat von fofftein Beitrag anzeigen
    Was mich aber stört, sind Angler, die sich in offenbar in, wie soll mans nenen "geistiger Umnachtung" oder "coolstem Hirnfrost" mit Namenszusätzen "Killer" schmücken. Killer sind
    Menschen, die aus niedrigsten Beweggründen töten. Wer sich also "Hechtkiller" nennt,
    hat sicher ein psychisches Problem.

    Sorry, aber das ist absoluter Schwachsinn! Ein Killer, der nomen est omen eine solche "Tätigkeit" verrichtet, ist ein Killer...das ist richtig. Aber wer sich heutzutage im Internet so bezeichnet, kann nicht als psychisch krank betitelt werden.

  26. #15
    Webhamster
    Registriert seit
    07.03.2006
    Ort
    12345
    Beiträge
    1.493
    Abgegebene Danke
    636
    Erhielt 1.862 Danke für 742 Beiträge
    Also das finde ich echt mal ein tolles Thema...

    Ich bin geborener Angler, d.h. ich habe nicht 1 Familienmitglied dass mich mit dem Virus anstecken konnte. Somit musste ich mir alles selbst beibringen u.a. auch das Toeten.

    Ich hatte und habe Probleme damit. Es handelt sich dabei nicht um Ekel oder Mitleid(das war frueher als 10-12jaehriger), sondern einfach wegen der Schoenheit der Tiere bzw. ist es oft Situationsbedingt und ich entscheide spontan.

    Zum Beispiel mein letzter Hecht sollte eigentlich an meine Eltern gehen, nur irgendwie zueckte ich einfach den Knueppel nicht und lies Ihn wieder schwimmen.

    Zur Beschaffung von Grillforellen gehe ich 1-2 im Jahr an eine Anlage. Da hatte ich noch nie derlei Probleme...


    regards

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen