Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Petrijünger Avatar von Nico Brenneisen
    Registriert seit
    26.10.2006
    Ort
    99625
    Alter
    41
    Beiträge
    45
    Abgegebene Danke
    7
    Erhielt 22 Danke für 15 Beiträge

    Erfolge mit amerikanischen Methoden

    Hallo an alle,

    ich angle in letzter Zeit mit dem Carolina Rig auf Raubfisch.
    Bis jetzt konnte ich mehrere Barsche damit verhaften.
    Ein hartes Zandertock hatte ich auch, konnte ihn leider nicht haken.
    Am langen Vorfach sinken die Köder in Zeitlupe ab, was jetzt im Winter ganz gut ist.Beim Dropshotten vom Ufer war ich noch nicht so erfolgreich.
    Das Wasser ist wahrscheinlich zu flach in Wurfweite.
    Was haltet ihr von den amerikanischen Methoden?
    Welche Köder bevorzugt ihr dafür?
    Ich hatte gute Erfolge mit 10cm no action shads, weiße Würmer und braune
    Insektenimitate.
    Schreibt doch mal eure Erfahrungen dazu.

  2. #2
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.079
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi Nico ,

    probiert habe ich auch schon einiges .
    Beim DS-fischen kamen auch Streamer , kleine No-Action-Shads , kleine Twister ,Käfer -, Krebs-und andere Nachbildungen zum Einsatz .
    Bis auf Barsche , ein paar Forellen, Döbel und einen Scherzkeks von Hecht (45cm) ging auch bei mir nicht viel .
    Die Köder haben bei mir eine Größe von 3-10cm Länge , im Durchschnitt aber um die 5cm .
    Auf Barsche und Forellen konnte ich mit dem Texas-Rig die besten Erfolge erzielen .

    Hechte und andere Räuber fing ich allerdings nachwievor mit Blinker, Spinnern , Wobblern und anderen Ködern .

    mfg Jacky1

  3. #3
    Petrijünger Avatar von Nico Brenneisen
    Registriert seit
    26.10.2006
    Ort
    99625
    Alter
    41
    Beiträge
    45
    Abgegebene Danke
    7
    Erhielt 22 Danke für 15 Beiträge
    Hallo,
    Heute war ich wieder an einem Baggersee mit dem Carolinarig unterwegs auf Barsch und co.
    Stundenlanges absuchen des Gewässerbodens in Zeitlupe brachte nur eine gehakte Plötze zum Vorschein.
    In einer Bucht sah ich Kleinfische(5cm) auseinanderspritzen.Barschalarm!!!
    Schnell hin und kleine no action shads dran und.....nichts.
    Umgebaut auf kleine gelbe Bleikopftwister....Biss..Schnurr durch.
    Mist das war ein Hecht.Stahlvorfach montiert und nach mehreren Würfen mit 15cm Action Shad zwei mittlere Hechte gefangen.
    Das zeigt mir wieder das man auch bei kleinsten Ködern immer Stahl verwenden
    sollte.Nur eben etwas dünneres.
    Das Carolina oder Texas-Rig scheint besser auf Barsch zu Funktionieren.
    Dem Hecht fehlt warscheinlich die Druckwelle des Schaufelschwanzes.
    Bleibt Flexibel in euren Methoden.
    Schöne Wheinachten.

    Gruß Nico

  4. #4
    Julian Avatar von RauBFiscHprofi
    Registriert seit
    19.09.2007
    Ort
    71549
    Alter
    24
    Beiträge
    667
    Abgegebene Danke
    686
    Erhielt 526 Danke für 227 Beiträge
    Ich fische viel mit dem Texas-Rig. Ich bevorzuge ca. 10cm lange wurm und auch kleine Krebsimitate. Gerade mit den Krebsen fang ich auch viel Zander.
    DS hab ich auch schon probiert, hab damit aber keine besseren Fangergebnisse erzielen können.
    Viele Grüße und Petri Heil, Julian

  5. #5
    Barschfreak Avatar von Gummifisch
    Registriert seit
    03.08.2008
    Ort
    64390
    Beiträge
    487
    Abgegebene Danke
    296
    Erhielt 371 Danke für 126 Beiträge
    hi
    ich habe mal eine Frage übers DS fischen, wenn da ein Hecht einsteigt,ist die chance doch gross, dass er alles abreisst,da man ja mit einer Mono angelt oder irre ich mich???
    Gruss Nico

  6. #6
    Nachtangler Avatar von Herbert303
    Registriert seit
    17.06.2008
    Ort
    40549
    Alter
    56
    Beiträge
    1.203
    Abgegebene Danke
    3.899
    Erhielt 3.030 Danke für 685 Beiträge
    Das stimmt. Wenn die Warscheinlichkeit besteht, würde ich persönlich auf Stahlvorfach wechseln. Am Einfachsten geht das, wenn man anstelle des Palomarknotens den DS-Haken zwischen zwei Klemmhülsen befestigt. Dann bist du hechtsicher und es hat noch den Vorteil, daß sich der Köder um 360° ums Vorfach drehen kann, also ein noch besseres Spiel hat.
    Grüße Herbert

  7. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Herbert303 für den nützlichen Beitrag:


  8. #7
    Petrijünger Avatar von WhizzArd
    Registriert seit
    15.06.2006
    Ort
    7
    Alter
    32
    Beiträge
    266
    Abgegebene Danke
    509
    Erhielt 452 Danke für 145 Beiträge
    Deswegen würde ich nicht gezielt damit auf Hechte angeln. Ist doch auch bei allen anderen gängigen Methoden selbstverständlich. Die Ködergröße wird dann angepasst und ein Stahl- oder Hardmonovorfach wird vorgeschaltet. Kann auch beim DS mit Mono passieren, dass sich ein Hecht dafür interessiert, dann must du Glück haben und dich beim nächsten Mal evtl. den Gegebenheiten anpassen.

    Aber ich fange meine Hechte immer noch effektiver mit großen Gummis und Wobblern, da ist ein Stählernens wie gesagt selbstverständlich.

    Petri und ein frohes Fest!

    Grüsse!

  9. Der folgende Petrijünger sagt danke an WhizzArd für diesen nützlichen Beitrag:


  10. #8
    Home on the Rock Avatar von Icefischer
    Registriert seit
    17.09.2007
    Ort
    Garður
    Alter
    47
    Beiträge
    1.411
    Abgegebene Danke
    1.075
    Erhielt 1.802 Danke für 628 Beiträge
    es lassen sich auch gut rotbarsche und polloks sowie dorsche damit fangen...
    MEÐ KVEÐJU FRÁ
    Íslandi
    Óli

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen