Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Achim P.
    Registriert seit
    31.07.2005
    Ort
    51654
    Alter
    57
    Beiträge
    2.511
    Abgegebene Danke
    1.895
    Erhielt 2.532 Danke für 750 Beiträge

    Thumbs up Lachs-Sahne-Sauce

    Lachs-Sahne-Sauce

    Zutaten:

    - 5 l Wasser
    - 1 Pr. Salz
    - 1 EL. Sonnenblumenöl
    - 500 g grüne Bandnudeln
    - 2 gr Zwiebeln (oder drei)
    - 2 Stk Knoblauchzehen (oder mehr)
    - 1 kl Zitrone
    - 250 g Créme Fraiche
    - 250 g Créme Fraiche mit Kräutern
    - 400 g Räucherlachs (am besten vom AlDi)
    - 1 Pr. Kräuterlinge zum Streuen
    - 1 Sp. Salz/Pfeffer/Kräuter der Provence

    Zubereitung:

    Hinweis
    Für Einsteiger empfiehlt es sich, zuerst die
    Schneidarbeit zu leisten. Nichts ist schlimmer, als
    vom Garvorgang "überholt" zu werden. ;-))


    Den Nudeltopf mit reichlich Wasser füllen, dabei
    beachten, daß da auch noch die Nudeln reinmüssen
    und das Wasser im kochenden Zustand ordentlich
    sprudelt.
    Auf die heiße Herdplatte mit dem Topf, nicht zu
    vorsichtig Salz dazu, aber auch nicht übertreiben
    (Dosierung üben, BEVOR der Besuch kommt!!)
    reichlich Öl ins Wasser, damit die Nudeln nicht
    aneinanderkleben, aber nicht so viel, daß das Essen
    nur noch fettig schmeckt (auch üben!)

    Pfanne auf die zweite Herdplatte (wenn nur eine
    Platte verfügbar ist, warten, bis die Nudeln fertig sind -
    die folgende Schnippelei kann bis dahin dann schon
    fix und fertig sein.) und mit mittlerer Hitze und etwas
    (!) Öl vorwärmen.
    Zwiebeln halbieren und in möglichst kleine
    Würfelchen schneiden. (Keine Bange, mit etwas
    Übung geht das irgendwann ruck-zuck.)
    Zwiebeln ab in die Pfanne und gut glasig werden
    lassen (wenn sie braun werden, ist die Pfanne zu
    heiß oder die Zwiebeln schon zu lange drin). Immer
    wieder wenden.
    Knoblauchzehen schälen und in die Zwiebeln
    pressen. Bei geschmacklicher Vorliebe oder in
    Ermangelung einer Knoblauchpresse mit dem
    Messer in feinstmögliche Würfelchen oder Streifchen
    schneiden.
    Knoblauch erst unter die Zwiebeln heben, wenn
    diese schon recht glasig sind - wird der Knoblauch
    braun, schmeckt er nicht mehr und verdirbt das ganze
    Gericht.

    Inzwischen sollte das Salzwasser im
    Nudeltopf gut zu sprudeln angefangen haben. Ab in
    die Fluten mit den Nudeln, auf die Uhr gucken und
    Zielzeit vormerken, damit sie lecker al dente Nudeln
    werden und kein Klumpatsch.

    Die Zwiebeln sind jetzt glasig und samt Knoblauch
    ganz kurz davor, braun zu werden. Das darf nicht
    passieren. Zitrone halbieren und auspressen. Etwas
    weniger als die Hälfte des Saftes auf das Zwiebel-
    Knoblauch - Gemisch geben.

    Die Créme Fraiche's öffnen und restlos in die
    Pfanne leeren. (Klappt gut, wenn man den
    umgestülpten Becher hinterrücks mit dem Messer
    durchbohrt, dann rutscht sie einfach raus ;-).
    Gut umrühren und die Herdplatte auf
    Erhaltungshitze runterregeln. Ab jetzt darf nichts mehr
    kochen!

    Den Lachs aus seiner Verpackung befreien und mit
    dem großen Messer zerkleinern. (Nicht zu viel Mühe
    geben, er zerfällt in der Sauce ohnehin noch weiter
    ).
    Alternativ kann er mit bloßen Händen zerrissen
    werden (für die animalische Seite in uns ;-) Ab in die
    Pfanne mit der Zwiebel-Sahne-Sauce, gut
    unterheben.

    Unterwegs ab und an vorsichtig eine Nudel aus
    dem Topf fischen und auf optimale Biß(un)festigkeit
    prüfen. Wenn die Nudeln fertig sind - Saucen-Pfanne
    vom Herd, damit an dieser Front nix schieflaufen
    kann, und Nudeln in das in der Spüle bereitstehende
    Abtropfsieb schütten (Unter vorsichtig laufendem
    kalten Wasser, dann gibt's nicht so viel kochenden
    Dampf ins Gesicht). Kurz abspülen, damit sie nicht zu
    ölig sind, und das Sieb nach einigen geschickten
    Abtropf-Schwüngen in den Nudeltopf hängen oder
    stellen, um sie noch weiter abtropfen zu lassen. (Den
    Topf nicht wieder auf die heiße Herdplatte stellen!)


    Der schwierigste Teil: das Abschmecken. Hier
    lassen sich schwer Regeln aufstellen oder Tips
    geben. Auf jeden Fall schmeckt der sahnige Lachs
    schon so sehr lecker, wie er momentan ist. ZUviel
    Gewürz verdirbt ihn. Die
    Kräutermischungen 'Kräuterlinge zum Streuen'
    bzw. 'Kräuter der Provence' sind immer tauglich, mit
    Salz extremst vorsichtig sein und Pfeffer nur in
    winzigsten Dosen, wenn überhaupt.

    Erfahrungsgemäß wird die Sauce noch etwas
    besser, wenn man ihr nach der Zubereitung ein
    Weilchen Ruhe gönnt. Dazu die Herdplatte auf
    minimaler Hitze lassen und einen Deckel (od. großen Teller) auf die
    Pfanne geben.

    Zum Servieren kann man die Nudeln in die Sauce
    rühren, damit sie gleichmäßig überall Kontakt haben,
    das schmeckt harmonischer. Schöner für's Auge ist
    allerdings, dem Gast das Rühren zu überlassen und
    die Sauce in der Mitte eines möglichst gleichmäßig
    angerichteten Nudel-Nestes auf dem Teller
    anzurichten. Dabei nicht sparen - die Nudeln sind
    hier schließlich nur Trägermedium für die leckere
    Sauce.

    Es paßt hervorragend ein Weiß- oder Roséwein,
    ganz großartig Eiswein (den muß man ob seiner
    Süße aber mögen). Rotwein ist auch verträglich,
    sollte aber nicht zu schwer sein, sonst schmeckt's
    leicht dissonant. ;-)

    Für größere Gesellschaften kann nahezu beliebig
    skaliert werden, ausreichend große Pfanne/Topf
    vorausgesetzt.


    Benutztes und nicht mehr unmittelbar gebrauchtes
    Geschirr und Werkzeug sofort abwaschen (ganz
    unbedingt die Knoblauchpresse!!), das macht einen
    guten Eindruck und man hat hinterher nicht den
    Ärger. Nach dem Essen sollten nur noch Teller,
    Gabeln, Löffel sowie Nudeltopf- und Sieb sowie
    Saucen-Pfanne nebst Kelle und Nudelgreifer zum
    Abwaschen übrig sein.

    Risiken und Nebenwirkungen: Zuchtlachs wird häufig
    mit Antibiotika gefüttert, zu regelmäßiger Verzehr
    _könnte_ also zur Gewöhnung und dazu führen, daß
    bei einer Erkrankung verabreichte Antibiotika nicht die
    volle Wirkung entfalten. Die enormen Mengen
    Fettigkeit (Créme Fraiche hat immerhin mehr als
    30%) machen diesen Genuß zudem zu einer kleinen
    Kalorienbombe - Vorsicht (insbesondere wenn es
    auch noch eine süße Nachspeise gibt) bei
    Rendezvous' mit Damen, die extrem Figur-fixiert
    sind. ;-)

    Benötigtes Kochgerät: Herd, optimal 2 Platten

    1 großer Topf
    1 Abtropfsieb
    1 Gabel
    1 großes Schneidbrett
    1 scharfes (!) Gemüsemesser
    1 große beschichtete Pfanne 1 Knoblauchpresse 1
    Zitruspresse
    1 großes Küchenmesser

    Zubereitungszeit: 15 min


    Wünsche frohes schaffen....


    Bon Appetit
    Geändert von Achim P. (08.12.2008 um 05:29 Uhr) Grund: Sternchen entfernt
    In diesem Sinne...

    Viele Petrigrüße
    Achim


    Wichtig: Bevor ihr einen Beitrag ins "Forum" einstellt, nutzt bitte erst unsere Suchfunktion...


    ۞ Gewässertipps melden ۞ Gewässerverzeichnis durchsuchen ۞ Petrijünger suchen ۞ Fisch-Hitparade Rekorde ansehen ۞ Fangmeldung ۞ AKTION: Angler lieben und schützen die Natur

  2. Folgende 11 Petrijünger bedanken sich bei Achim P. für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    AvD Avatar von Bredenberger Fischerhof
    Registriert seit
    05.04.2008
    Ort
    27711
    Alter
    37
    Beiträge
    67
    Abgegebene Danke
    32
    Erhielt 42 Danke für 16 Beiträge
    das mit dem lachs vom aldi kenn ich :-)

    sogar damals in der kochlehre meinten die lehrer das der räucherlachs vom aldi der beste ist, ausser natürlich unserer :-)

    wobei man da noch erwähnen sollte aldi hat 2 sorten glaube ich, man sollte den wildlachs nehmen, den dunkel roten.

    ned den mit wasser gepanschten zart rosanen.

  4. #3
    Super-Profi-Feederspezi Avatar von stecs
    Registriert seit
    07.03.2008
    Ort
    16303
    Alter
    44
    Beiträge
    801
    Abgegebene Danke
    536
    Erhielt 738 Danke für 325 Beiträge
    Zitat Zitat von Achim P. Beitrag anzeigen
    Lachs-Sahne-Sauce

    Zubereitung:


    ...reichlich Öl ins Wasser, damit die Nudeln nicht
    aneinanderkleben, aber nicht so viel, daß das Essen
    nur noch fettig schmeckt (auch üben!)
    Hallo Achim,

    super Rezept, aber Öl ins Kochwasser für die Nudeln ist der Kardinalsfehler schlechthin...

    Ich will es mal so ausdrücken:

    Wenn Öl im Kochwasser ist, *imprägniert* sich die Oberflache der Pasta mit einem leichten Fettfilm, so dass die Nudeln die Sauce schlechter annehmen.

    Heftig wallendes, gesalzenes Wasser ohne Öl sorgt beim Kochen dafür, dass die Nudeln ständig herumgewirbelt werden und nicht verkleben können.

    Ich kenne keinen italienischen Koch, der Öl in seine Pasta-Kochtöpfe gibt. Wohl aber kocht in diesen Töpfen das Wasser immer sprudelnd.
    Wenn ein Italiener Deine Zubereitung liest, dann sind Deine Tage am Herd gezählt...

    Petri Heil

    stecs
    Petri Heil!

    Stefan aka stecs

  5. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei stecs für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    PhilippJ
    Gastangler
    Tolles Rezept,
    hört sich echt lecker an. Werd ich mal ausprobieren.
    Gruß
    Philipp

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen