Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge

    Lange Rute / kurze Rute

    Was haben lange oder kurze Ruten, unabhängig ob beim Werfen
    Hindernisse vorhanden sind, für Vor- oder Nachteile?
    Und bevorzugt Ihr dabei weiche oder steife Bauformen?
    Ein Arbeitskollege schwärmt mir dauernd von seinen kurzen und
    schnellen Sage Ruten vor.
    Vielleicht könnt Ihr mich da mal aufklären obs tatsächlich Vorteile hat
    nur mit schnellen, harten Fliegenruten zu fischen.
    Ich persönlich hab nichts kürzeres als 2,70. Und das ist eine Berkley in
    Aftma 4, die ich mir mal in Kanada gekauft hab (schön billig).
    Komme auch aufs Thema weil ich mir grad ein Buch von Charles McLaren
    übers Lachsfischen in Schottland reinziehe und er da einiges drüber
    geschrieben hat.
    Gruss Armin
    Wens interessiert
    Titel:
    Charles McLaren
    Lachsfischen
    Verlag Paul Parey
    ISBN 3-490-09014-4
    Ist zwar schon etwas älteren Datums (1977), aber hochinteressant.

  2. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Harzer für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Allroundangler
    Registriert seit
    04.05.2008
    Ort
    38000
    Beiträge
    1.509
    Abgegebene Danke
    2.575
    Erhielt 3.600 Danke für 1.085 Beiträge

    Hallo Armin!

    Da hast Du ja eine Frage in die Runde geworfen!

    Über Hindernisse brauchen wir uns ja nicht zu unterhalten, ich denke das ist klar!
    Ob eine Rute nun eher straff oder weich ausfallen sollte, liegt sicherlich an den Vorlieben und der Technik des Werfers!
    Ich selbst bevorzuge in den hohen Klassen eine straffe Rute, die ich aber um eine Schnurklasse überlade!
    Flüsse, Seen und ihre Bewohner wurden zur Erholung weiser Menschen gemacht
    und für Dummköpfe, damit sie unbedacht daran vorbeilaufen.
    (f. n. Izaak Walton)

  4. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Fliegenpeitsche für den nützlichen Beitrag:


  5. #3
    Julian Avatar von RauBFiscHprofi
    Registriert seit
    19.09.2007
    Ort
    71549
    Alter
    23
    Beiträge
    667
    Abgegebene Danke
    686
    Erhielt 526 Danke für 227 Beiträge
    Ob kurz oder lang ist vom Gewässer her abhängig.
    Für kleine Bäche solltest du keine zu lange Rute haben, da du sonst im Geäst hängst und die Rute schnell mal 10cm kürzer ist, so wars bei mir mal!
    Wenn die Rute länger ist, kannst du meist höhere wurfweiten erzielen (kommt auch auf die Aftma Klasse an!).

    Ob die Rute weich oder hart ist ist geschmackssache, bin ich der meinung.
    Ich habe es so:

    AFTMA unter #6 hab ich weiche Ruten,
    AFTMA über #6 hab ich meist härtere Ruten.

    Ich habe eine Fliegenrute #4, mit einer länge von 240cm, (weich, schnell)
    eine Fliegenrute #6, mit einer länge von 270cm, (mittel, "langsam")
    und eine Fliegenrute #8, mit wechselbarem 2-Handgriff, in 290cm. (eher hart, etwas schneller)

    Falls du noch Fragen hast, kannst du ruhig nochmal fragen, in meiner Bekanntschaft hab ich ein paar die sich gut mit Fliegenruten auskennen
    Viele Grüße und Petri Heil, Julian

  6. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei RauBFiscHprofi für den nützlichen Beitrag:


  7. #4
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Holtenser
    Registriert seit
    07.01.2008
    Ort
    37079
    Alter
    43
    Beiträge
    2.425
    Abgegebene Danke
    5.582
    Erhielt 4.356 Danke für 1.540 Beiträge
    Hallo Armin

    Ich habe eine sehr schnelle 4er Rute sie ist ideal fürs präzise servieren auf kurze bis mittlere Distanzen.
    Meine 5/6 er ist da etwas gemütlicher und erlaubt eher das gute servieren auf langen Wegen.
    Beide Ruten haben ihre Vor - und Nachteile werde aber wohl nach und nach auf schnellere Ruten umstellen, da ich noch nie länger als 10m werfen musste zum Fisch.
    Meine nächste Rute wird dann eine 8/9 Streamerrute, die ich mit Schussköpfen fischen möchte auf Hecht etc. da weiss ich noch gar nicht was das für eine wird in der Aktion.

    Gruss
    Olli
    Geändert von Holtenser (01.12.2008 um 17:40 Uhr) Grund: ergänzt

  8. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Holtenser für den nützlichen Beitrag:


  9. #5
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    He Leutz
    Vergeßt bitte nicht mal was über die Länge zu sagen und auch welche
    am liebsten genommen wird.
    Gibts denn außer "Geschmacksache" noch andere Gründe?
    Ich kommen beispielsweise beim Mending mit einer langen Rute viel besser klar.
    Gruss Armin

  10. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Harzer für den nützlichen Beitrag:


  11. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Holtenser
    Registriert seit
    07.01.2008
    Ort
    37079
    Alter
    43
    Beiträge
    2.425
    Abgegebene Danke
    5.582
    Erhielt 4.356 Danke für 1.540 Beiträge
    Hallo Armin

    Die 4er ist 8 Fuss lang und sehr leicht, mit ihr zu menden ist für mich kein Problem auch wenn ich bestimmt einmal mehr "schnippen" muss als mit meiner 5/6ere die hat 9 Fuss.
    Allerding lässt sich die kürzere ermüdungsfreier fischen.

    Gruss
    Olli

  12. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Holtenser für den nützlichen Beitrag:


  13. #7
    Allroundangler
    Registriert seit
    04.05.2008
    Ort
    38000
    Beiträge
    1.509
    Abgegebene Danke
    2.575
    Erhielt 3.600 Danke für 1.085 Beiträge
    Zitat Zitat von Harzer Beitrag anzeigen
    He Leutz
    Vergeßt bitte nicht mal was über die Länge zu sagen und auch welche
    am liebsten genommen wird.
    Gibts denn außer "Geschmacksache" noch andere Gründe?
    Ich kommen beispielsweise beim Mending mit einer langen Rute viel besser klar.
    Gruss Armin
    Na klar Armin!

    Wenn ich Hindernisse in Bodennähe habe, z.B. Schilfgürtel, hohes Gras o.ä. fische ich lieber mit einer langen Rute!
    Da ist es deutlich einfacher, die Schnur von den Hindernissen fern zu halten!
    Beim menden sehe ich keinen wirklich großen Unterschied, da dies auch sehr abhängig von der Schnur ist.
    Ein großer Schnurdurchmesser wie bei einer DT, lässt sich einfach leichter menden als eine WF, selbst bei einer kurzen Rute!
    Deshalb gibt es ja auch "Spezial-Schnüre" wie z.B. die Easy-Mend von Orvis,
    ist eine WF aber mit einem größeren Schnurdurchmesser bei der Schußleine im Vergleich zu "normalen" WF´s!
    Flüsse, Seen und ihre Bewohner wurden zur Erholung weiser Menschen gemacht
    und für Dummköpfe, damit sie unbedacht daran vorbeilaufen.
    (f. n. Izaak Walton)

  14. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Fliegenpeitsche für den nützlichen Beitrag:


  15. #8
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.285
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge
    Hallo Armin,

    ich fische sowohl als auch:

    hart 1,95 Mtr. # 6
    weich 2,10 Mtr. # 4/5
    weich 3,00 Mtr. # 5
    mittel 3,00 Mtr. # 6
    hart 3,00 Mtr. # 7
    mittel 3,30 Mtr. # 9/10

    Im allgemeinen orientiere ich mich an Zielfisch, Gewässer und der persönlichen Lust und was dann übrig bleibt nehm ich.

    Grüße
    Stephan

  16. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  17. #9
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Hallo Armin,
    Rutenlänge u. Rutenstärke haben nicht nur was mit persönlichem Geschmack zu tun, obwohl der dabei auch eine Rolle spielt. Es liegt, wie meine Vorposter schon schrieben, zum Großteil am befischten Gewässer. Mit einer langen Rute in einem Bach zu fischen, der links, recht u. vor allem über Dir stark bewachsen ist u. wie durch einen Tunnel fließt, ist ziemlich witzlos. Erstens ist die Rute da in akuter Gefahr, "gekürzt" zu werden, zweitens erschwert es den Wurf. An Gewässern jedoch, wo Du alles um Dich frei hast und Du große Weiten erreichen mußt, ist die längere Rute von Vorteil. Besser menden läßt sich eine Schnur mit längerer Rute auch.
    Über die Frage aber, ob eine Rute "schnell" oder "langsam" sein soll, streiten sich selbst die Experten. Nach meiner Erfahrung kommen Anfänger zunächst mit den "schnelleren", also härteren Ruten besser zurecht. Das liegt daran, daß sie noch mit zuviel Kraft werfen, anstatt die Rute arbeiten zu lassen. Meist ist das auf die Vergangenheit als Spinnfischer zurückzuführen, wo Kraftwürfe ja häufig sind. Die Vorteile einer "langsamen", also weichen Rute, lernen sie meist erst später schätzen, wenn ihr Timing beim Ausspielen der Schnur besser geworden ist. Aber bei der Frage, ob schnelle oder langsame Rute spielt tatsächlich der persönliche Geschmack die größere Rolle.
    Hans Steinfort z. B. ist ein sehr kompetenter Autor, was das Flifi betrifft. Er schwört auf sehr kurze, brettharte u. damit sehr schnelle Ruten. Andere wieder, denen man die Kompetenz auch nicht absprechen kann, lieben ganz weiche, langsame Ruten, bei denen Du Dir zwischen Vor - u. Rückschwung sozusagen eine Zigarette anstecken kannst.
    Ein wirklich guter Werfer wird, wie ich glaube,keine großen Umstellungsschwierigkeiten haben, wenn er von schnellen auf langsame Ruten u. umgekehrt wechselt.
    Gruß
    Eberhard

  18. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


  19. #10
    Angelguide - Niederrhein Avatar von Torsten Rühl
    Registriert seit
    06.08.2004
    Ort
    46562
    Alter
    46
    Beiträge
    359
    Abgegebene Danke
    78
    Erhielt 404 Danke für 194 Beiträge
    Ich fischen von 12 Fuss Zweihandruten bis zu der von mir neu aufgebauten 5Fuss Einhand alles. Dabei hängt es vom Gewässer und der Fischart ab welche Rute ich nehme.
    Angeln schafft Freu(n)de

  20. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Torsten Rühl für den nützlichen Beitrag:


  21. #11
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Rapfenjäger
    Registriert seit
    15.07.2008
    Ort
    91056
    Alter
    47
    Beiträge
    847
    Abgegebene Danke
    305
    Erhielt 493 Danke für 286 Beiträge
    Also ich sage das es Gewässerabhängig, Zielfischabhängig, und Schnurabhängig welche Rute man verwenden soll.
    Es ist eine Sache der Ausgewogenheit wie man welchen Köder presentieren will. Meine normalen ruten sind alle so 3,90 bis 4,00m weiche Aktion, allerding hab ich hier eine 30er Mono als Hauptschnur auf Karpfen.
    Dehnung der Schnur + Federung der Rute kann fluchten gut abfangen.
    Beim Spinnen benutze ich eine 2,70m Rute relativ Steif mit Geflochtener 16er hier ist die Tragkraft der Schnur ausschlaggebend eine festere Rute zu verwenden. Hier könnte man auch eine kürzere Rute verwenden, ich muss jedoch an unseren Gewässern weiter auswerfen um an gewisse Stellen zu kommen.
    Grüsse aus dem Frankenland,
    Robert

  22. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Rapfenjäger für den nützlichen Beitrag:


  23. #12
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Hallo Rapfentod,
    nix für ungut, aber in diesem Thread geht es um Fliegenruten.
    Gruß
    Eberhard

  24. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen