Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 93
  1. #1
    Profi-Petrijünger Avatar von kartitza
    Registriert seit
    09.11.2008
    Ort
    18
    Beiträge
    258
    Abgegebene Danke
    251
    Erhielt 335 Danke für 104 Beiträge

    Wieso geht meine Fliege nach kurzer Zeit unter?

    Moin, moin

    kleines Problemchen im Raum Barth. Ich habe dieses Jahr mich erstmalig durchgerungen, mir ein wenig Fliegenzeug zuzulegen.
    Wenn´s gut geht schaffe ich auch mal Würfe von ca. 10-15m. Flifi-Kurse gibt´s bei uns, glaube ich, nicht. Ich habe auch noch nie jemanden mit Fliegenrute gesehen. Salmoniden gibt´s keine.
    Aber die Fliege bleibt auch mit dem guten Entenbürzelfett nicht lange oben. Nach 1-2 Rotfedern oder 3-4 Würfen geht sie unter. Ist das normal?
    Wurfklasse ist 5-6. Die Schnur (grün) ist ´ne schwimmende-jedenfalls geht sie nicht unter. Das Vorfach habe ich auch gefettet.
    Wenn wir schon mal bei dem Thema sind, wie kann ich mit dem Gerät jetzt im Winter fischen? Mit Goldkopfnymphe?
    Erste Erfolge hatte ich schon an der Barthe. Wie kann ich z.B. Barsche fangen, was geht sonst noch mit einer solchen Rute?
    mfg Jörg
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. Der folgende Petrijünger sagt danke an kartitza für diesen nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Der Karpfen - Noob Avatar von EAGLEausE
    Registriert seit
    25.07.2008
    Ort
    45326
    Alter
    59
    Beiträge
    287
    Abgegebene Danke
    173
    Erhielt 374 Danke für 141 Beiträge
    Zuerst einmal kannst du mit einer Fliegenrute quasi alles fangen. Kommt auf die Rute und die Fliege an. Deine Rute ist eine 5/6 er. Ebenso wie meine Rute. Damit kannst du Barsche, Döbel, Forellen und auch kleinere, aber maßige Karpfen fangen. Für Hecht ist dann schon eine Rute ab 6/7 erforderlich und dementsprechende Hechtstreamer.
    Mein Tip wäre aber doch einen Kurs zu belegen. Frage mal in deinen näheren Angelvereinen oder auch in Angelgeschäften nach. Dort werden mit Sicherheit auch FliFi Kurse angeboten. Ohne fachkundige Unterstützung geht am Anfang einiges schief und du machst Fehler. Diese Fehler dann wieder auszumerzen ist sehr schwierig.
    Ansonsten zum Köder ...ein langsam geführter Streamer dürfte auch Barsche zum Anbiss reizen.

    Versuche auch mal hier sie SUCHFUNKTION. Da wirst du einiges erfahren was wichtig für das FliFi Angeln ist.

    Wenn die Fliege nass ist, geht sie auch unter. Einige Schwünge in der Luft sollten sie wieder einigermaßen trocken werden lassen.
    Viele Grüße aus Essen

    Thomas

  4. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei EAGLEausE für den nützlichen Beitrag:


  5. #3
    Allroundangler
    Registriert seit
    04.05.2008
    Ort
    38000
    Beiträge
    1.509
    Abgegebene Danke
    2.575
    Erhielt 3.600 Danke für 1.085 Beiträge
    Wenn die Fliege mit Fischschleim überzogen ist, musst Du sie auswaschen und trocken lassen!
    Nimm einfach eine neue, während die alte trocknet!
    Als Schwimmittel gibt es deutlich bessere Produkte als Entenbürzelfett!
    Versuch es mal mit z.B. HiFloat von Orvis! Das hält deutlich länger!
    Die Leerwürfe sind in der Tat zum trocknen der Fliege da, da hat Thomas Recht!

    Es könnte aber auch sein, daß Du gar keine Trockenfliege verwendet hast,
    es gibt etliche Muster, die als Trocken- und Nassfliege gebunden werden können.
    Der Unterschied ist recht einfach festzustellen, die Trockefliege hat steifere Hecheln als eine Nasse und schwimmt auch ungefettet im Oberflächenfilm!
    Das kann man ganz gut zu Hause im Wasserglas ausprobieren!

    Noch etwas!
    Im Winter gehen kleine Streamer und Nymphen ganz gut, ein Goldkopf muss nicht unbedingt sein, die benutzt jeder!
    Flüsse, Seen und ihre Bewohner wurden zur Erholung weiser Menschen gemacht
    und für Dummköpfe, damit sie unbedacht daran vorbeilaufen.
    (f. n. Izaak Walton)

  6. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Fliegenpeitsche für den nützlichen Beitrag:


  7. #4
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Hallo,
    Deinem Beitrag glaube ich zu entnehmen, daß Du auf dem Gebiet des Fliegenfischens noch Anfänger bist. Versuche es mal bei Frau Google mit dem Begriff "Fliegenfischerschulen". Bin sicher, daß Du etwas in erreichbarer Nähe findest. Ein Kurs ist wirklich besser, als allein zu üben. Im übrigen bin ich der gleichen Meinung wie Georg: Du hast anstatt Trockenfliegen Naßfliegen verwendet. Der Unterschied ist anfänglich nicht ganz leicht festzustellen. Natürlich schwimmt auch eine gefettete Naßfliege einige Minuten, aber nicht länger. Schau mal hier beim Forum unter der Suchfunktion nach. Wir haben ein Fliegenlexikon, das Dir sicherlich helfen wird, die Fliegen zu unterscheiden.
    Zur Zeit ist die Trockenfliege meistens eh zwecklos. Versuche es mit Nymphen oder kleinen Streamern. Da kannst Du Barsche, Döbel oder Aland fangen. Wünsche Dir viel Erfolg!
    Gruß
    Eberhard

  8. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


  9. #5
    Profi-Petrijünger Avatar von kartitza
    Registriert seit
    09.11.2008
    Ort
    18
    Beiträge
    258
    Abgegebene Danke
    251
    Erhielt 335 Danke für 104 Beiträge
    Ja, ich bin in der Tat blutiger Anfänger. Fliegenfischer habe ich in 30 Jahren Angelei hier noch nicht gesehen. Also keine Mentoren in Sicht.
    Vom Wurfstil würde ich wohl, wäre der Name nicht schon vergeben, Fliegenpeitsche genannt werden. Die Distanz lässt natürlich auch noch zu wünschen übrig. Die Fliege war Eine aus einem Billig-Set. Für mehr war leider kein Geld übrig. Aber die Rotfedern stürzten sich trotzdem drauf. Auf was stürzen die sich eigentlich nicht?
    mfg Jörg

  10. #6
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Hallo Jörg,
    wenn Rotfedern nicht in Beißlaune sind - u. das kommt öfter vor, als man glaubt - kannst Du ihnen anbieten, was Du willst, sie werden`s ignorieren.
    Soviel dazu. Die Fliegen, die man im 12er-Set auf einer Karte kaufen kann, taugen im allgemeinen nicht viel. Aber für den Anfang sind sie schon richtig. Da ist nicht so viel verloren, wenn man mal eine in die Bäume hängt. Du mußt nur darauf achten, daß auf der Karte, wo die Fliegen drauf gesteckt sind, auch das steht, was Du haben möchtest, z. B. Trockenfliegen. Was Dein Werfen betrifft: Viele Anfänger machen den Fehler, sich selbst unter Druck zusetzen, indem sie gleich große Weiten anstreben. Das kann nicht gut gehen. Deine Wurfweiten steigern sich mit der Zeit sowieso, wenn Deine Wurftechnik sich nach u. nach verbessert. Wenn Du 10 Meter plus Vorfach gut u. problemlos herausbringst, ist das besser, als wenn Du größere Weiten zu erreichen versuchst, für die Deine Wurftechnik noch nicht ausreicht. Das kommt schon. Fische fangen kannst Du auch ohne allzu große Wurfweiten.
    Ich wünsche Dir schnelle Fortschritte u. viel Erfolg. Wenn Du weitere Fragen zum Flifi hast, nur heraus damit!
    Gruß
    Eberhard

  11. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Allroundangler
    Registriert seit
    04.05.2008
    Ort
    38000
    Beiträge
    1.509
    Abgegebene Danke
    2.575
    Erhielt 3.600 Danke für 1.085 Beiträge
    Eberhard hat mit seinem Post genau ins schwarze getroffen!

    Was nützen Wurfdistanzen von 30+, wenn Dein Bach nur 10m breit ist?
    Die Präsentation ist das A und O beim Fliegenfischen!
    Wenn die Trockenfliege mit der schwimmenden Fliegenschnur wie ein 60g Blei
    aufs Wasser aufschlägt, geht an dem Abschnitt die nächsten Stunden eh nichts mehr!
    Bevor Du auf Weitenjagt gehst, übe erst einmal den sanften Service im Nahbereich!
    Eine Trockenfliege sollte wie eine Schneeflocke auf dem Wasser aufsetzen!
    Flüsse, Seen und ihre Bewohner wurden zur Erholung weiser Menschen gemacht
    und für Dummköpfe, damit sie unbedacht daran vorbeilaufen.
    (f. n. Izaak Walton)

  13. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Fliegenpeitsche für den nützlichen Beitrag:


  14. #8
    Profi-Petrijünger Avatar von kartitza
    Registriert seit
    09.11.2008
    Ort
    18
    Beiträge
    258
    Abgegebene Danke
    251
    Erhielt 335 Danke für 104 Beiträge
    Das Ablegen der Fliege ist nicht so einfach. Ich vergesse wohl ganz gern das Strecken. Dann "schlägt" zuerst die Schnur auf, dann erst Vorfach und Fliege.
    Ich muss dazu sagen, ich stand auf ´ner kaputten Brücke und fischte auf Sicht. Die Fische kamen und begutachteten die Fliege. Mit etwas Ruckeln habe ich dann den Anbiss erwirkt.
    Früher hatte ich einmal keinen Köder. Ich wollte eigentlich mit Wasserkugel und Schwimmbrot auf Karpfen. Das hatte ich vergessen, Insekten, so wollte Gott, fand ich kaum. Da improvisierte (das können wir ja meisterhaft im Osten) ich, indem ich einen Grashalm um sich selbst faltete-so ca. 5-6Mal-den franste ich etwas aus nach dem Aufspiessen auf den Haken. Er ähnelte einem Insekt. Die Rotfedern sprangen teilweise aus dem Wasser.
    Die erbeuteten Fische waren über 30cm. Als dann nichts mehr passierte und ich still da stand, ertönte ein schriller Pfiff und ein Eisvogel setzte sich auf meine Rute. Irgendwann konnte ich nicht mehr ruhig halten und er flog davon.
    Dieser Tag hat mich wohl zum künftigen Fliegenfischer gemacht, auch wenn dieses Erlebnis ca. 5 Jahre vor meinem ersten Fliegenwurf passierte.
    Seit diesem Tag ging mir das Fliegenfischen nicht mehr aus dem Kopf.
    Ach so, ich hatte von besagter Brücke stromauf geworfen und die Fliege trieb auf mich und die Brücke zu. War das richtig? Oder fischt man nur stromab?

  15. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei kartitza für den nützlichen Beitrag:


  16. #9
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Holtenser
    Registriert seit
    07.01.2008
    Ort
    37079
    Alter
    43
    Beiträge
    2.425
    Abgegebene Danke
    5.582
    Erhielt 4.356 Danke für 1.540 Beiträge
    Hi

    Geht so und so die Fischerei stromab bietet aber den unschlagbaren Vorteil das die Flige das erste ist was der Fisch sieht.
    Und nicht Schnur oder Vorfach.
    Das Fischen stromauf bietet aber den Vorteil das der Fisch dich nicht sehen kann da er mit dem Kopf in der Strömung steht.
    Hier ist dann der Bogenwurf angesagt um sicher zu sein das der Fisch nur die Fliege sieht.

    Gruss
    Olli

  17. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Holtenser für den nützlichen Beitrag:


  18. #10
    Allroundangler
    Registriert seit
    04.05.2008
    Ort
    38000
    Beiträge
    1.509
    Abgegebene Danke
    2.575
    Erhielt 3.600 Danke für 1.085 Beiträge
    Zitat Zitat von kartitza Beitrag anzeigen
    Das Ablegen der Fliege ist nicht so einfach.
    ...
    Ach so, ich hatte von besagter Brücke stromauf geworfen und die Fliege trieb auf mich und die Brücke zu. War das richtig? Oder fischt man nur stromab?
    Stimmt, ein guter Service braucht Übung, es wäre vermessen, zu behaupten,
    das bei mir jeder Sevice so klappt, wie ich es gerne hätte!

    Mit der Fliege fischen bedeutet: Lerne bei jedem Wurf etwas dazu!

    Das Stromauffischen hat den Vorteil, daß man im "Rücken" der Fische steht,
    so wird man von den Fischen nicht so schnell gesehen, jedoch ist der Service schwieriger,
    da man die Fische überwerfen muß, dieß aber so, das zuerst die Fliege auf die Fische zutreib, die Fliegenschnur soll folgen!

    Stromab ist der Service leichter, wenn man etwas Distanz zum vermuteten Standpukt der Fische einhält
    und die Fliege auf den Standort zutreiben lässt!
    Der "Knackpunkt" hierbei ist aber das Abtreiben der Fliege!
    Wenn die Fische launig sind, die Fliege gebremst wird und anfängt zu "schlittern",
    kann diese Verhalten schon mal die Mäuler vernageln.
    Verhindern kann man dies zwar auch, erfordert aber ein hohes Maß an Konzentration sowie Koordination,
    da die Leine in der gleichen Geschwindigkeit nachgefüttert werden muß,
    wie die Fließgeschwindigkeit des Wassers bzw. der Fliege!
    Flüsse, Seen und ihre Bewohner wurden zur Erholung weiser Menschen gemacht
    und für Dummköpfe, damit sie unbedacht daran vorbeilaufen.
    (f. n. Izaak Walton)

  19. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Fliegenpeitsche für den nützlichen Beitrag:


  20. #11
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Holtenser
    Registriert seit
    07.01.2008
    Ort
    37079
    Alter
    43
    Beiträge
    2.425
    Abgegebene Danke
    5.582
    Erhielt 4.356 Danke für 1.540 Beiträge
    Zitat Zitat von Fliegenpeitsche Beitrag anzeigen

    Mit der Fliege fischen bedeutet: Lerne bei jedem Wurf etwas dazu!

    Jepp kann ich nur zustimmen achte immer auf Baumaschinen in deinem Rücken die können so mancher Fliege nicht widerstehen und der Drill mit einem Bagger ist wirklich spannend

    Sorry für den kleinen Insider.

    Viel Erfolg und weiterhin viel Spass beim wedeln

    Gruss
    Olli

  21. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Holtenser für den nützlichen Beitrag:


  22. #12
    Allroundangler
    Registriert seit
    04.05.2008
    Ort
    38000
    Beiträge
    1.509
    Abgegebene Danke
    2.575
    Erhielt 3.600 Danke für 1.085 Beiträge
    Zitat Zitat von Holtenser Beitrag anzeigen
    Jepp kann ich nur zustimmen achte immer auf Baumaschinen in deinem Rücken die können so mancher Fliege nicht widerstehen und der Drill mit einem Bagger ist wirklich spannend
    Aber Du musst zugeben, daß der Bagger einen tapferen Drill abgeliefert hat!
    Außerdem, wer hat schon einen Bagger in seinem Fangbuch?

    Sorry kartitza!
    Flüsse, Seen und ihre Bewohner wurden zur Erholung weiser Menschen gemacht
    und für Dummköpfe, damit sie unbedacht daran vorbeilaufen.
    (f. n. Izaak Walton)

  23. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Fliegenpeitsche für den nützlichen Beitrag:


  24. #13
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge
    Guter Thread hier sehr informativ

    @ kartitza

    Wenn sich auf meiner Rute ein Eisvogel niedergelassen hätte, dann hätte ich mich auch für diese einzigartige AngelArt entschieden - schöner geht´s wohl kaum.

    Dann will ich mich kurz zum Thema Distanz einbringen, ich stimme dem gesagten völlig zu, mit sauberen 15 Metern ist man gut dabei, wenn man noch etwas pirschen kann oder evtl. ein BellyBoat hat und sich auch entsprechend ruhig damit verhält, dann kommt man in Wurfweite der meisten Fische.

    Was die Anbiete-Varianten angeht, da würde ich sagen, dass es so und so optimal sein kann, je nach Gegebenheiten ist es gerade bei kleineren Bächen empfehlenswert vor dem Angeln die Strecke zu besichtigen.

    Beschrieben haben es meine Kollegen ja bereits wunderbar.

    Petri Heil
    Stephan

  25. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  26. #14
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Hallo Jörg,
    das Präsentieren der Fliege ist tatsächlich das Schwierigste beim Flifi. Am allerschwierigsten ist es aber mit der Trockenfliege. Da muß wirklich alles stimmen. Die Fliege muß wie ein Hauch aufs Wasser fallen, eben so, wie ein Insekt zur Eiablage oder aus Erschöpfung nach der Paarung "wassert". Die Fliege soll für den Fisch allein zu sehen sein. Er nimmt nicht übel, wenn ihm mal eine Fliege vorgesetzt wird, die gerade nicht so sehr seinen Appetit weckt. Einen Fisch aber, der das Vorfach gesehen hat, kannst Du für den Tag vergessen. Naßfliegen, Nymphen u. kleine Streamer lassen sich leichter präsentieren. Die Nymphe geht unter u. wird in kleinen Zupfern eingeholt. Das soll eine Larve darstellen, die ausgereift ist u. aufsteigt, um sich zum Insekt zu entwickeln.
    Ein Streamer soll ein kleines Beutefischchen darstellen. Er wird schräg stromab Richtung anderes Ufer geworfen u. dann mit wechselnder Geschwindigkeit u. wechselnder Tiefe wieder eingeholt. Am besten läßt Du einen Streamer mal dicht bei Dir zu Wasser u. zupfst daran, damit Du sein Spiel sehen kannst. Barsche, Döbel, Rapfen u. auch schon mal ein Hecht interessieren sich dafür. Und nun wiederhole ich ein Wort meiner Vorposter:
    man lernt beim Angeln im allgemeinen, im ganz besonderen aber beim Flifi niemals aus. Es wird auch immer Rückschläge geben. Du bist soweit, daß es schon einigermaßen klappt, aber dann kommt wieder ein Tag, da wirft man schlechter als ein totaler Newcomer. Damit muß man leben. Auch sehr gute Fliegenfischer haben mal Tage, da klappt nicht viel. Laß Dich dann nicht entmutigen, sondern übe weiter. Es lohnt sich! Das ist mein Rat an Dich.
    Gruß
    Eberhard

  27. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


  28. #15
    Profi-Petrijünger Avatar von kartitza
    Registriert seit
    09.11.2008
    Ort
    18
    Beiträge
    258
    Abgegebene Danke
    251
    Erhielt 335 Danke für 104 Beiträge
    Als Fliegengewässer kommt nicht allzuviel in Frage um und in Barth.
    Die Problematik ist eigentlich überall die gleiche: Zugewachsene Gewässer mit extrem wenig freien Stellen. Und ich als Anfänger brauche viel Platz.
    Ich habe mich im Werfen nach einer DVD aus einer Fliegenfischerzeitung (vom Parey-Verlag) probiert. Der Titel: So wirft man die Fliege. Sie beginnt mit dem geraden Grundwurf.
    Die Gegebenheiten sind in der Regel gut 2m hohes Schilf, Büsche und Bäume. Meistens aber Schilf. Meine Rute ist 2,55m.
    Beim Spinnangeln habe ich oft schon Probleme beim Auswerfen. Pendelwurf oder Katapultwurf dürten wohl beim Flifi nicht funktionieren. Die Fliege wiegt ja nichts. Dann muss ich wohl ins Wasser.

Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen