Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    18.11.2007
    Ort
    48149
    Alter
    37
    Beiträge
    20
    Abgegebene Danke
    15
    Erhielt 37 Danke für 4 Beiträge

    Thumbs up Esox, Du bist mein! Und zwar Allererster!

    Hallo, liebe Petri-Freunde!

    Ich als ziemlicher Neuling auf dem Gebiet habe es gestern endlich geschafft:
    Mir lag der erste Esox zu Füßen auf seinen Schuppen! Er maß 76 cm und
    war somit wie geschaffen dafür, mein Erstlingshecht zu sein.
    Man, war ich glücklich und aufgeregt. Zumal ich fischen gegangen
    bin und wirklich auf Barsch oder Hecht aus war! Großartig!

    (wen die Story drumherum nicht interessiert, kann unten mal nach der
    von mir verwendeten Ausrüstung schauen und mir vielleicht noch
    Verbesserungsvorschläge unterbreiten. DANKE!)

    Wie alles begann:
    Ein Freund von mir wollte sein seit 7-8 Jahren eingemottetes Schlauchboot
    mit Außenborder (15 PS) mal wieder flott machen und hat mich gefragt,
    ob ich mit nach Holland wollte. Ich habe mich natürlich nicht lange bitten
    lassen unter der Auflage, ne Runde fischen zu dürfen. Gesagt getan,
    gestern Morgen (4.10.2008 um 8:15) ging es los aus dem mittleren Ruhrgebiet
    auf die A3 Richtung Niederlande. Nach gut 2 Stunden hatten wir unser
    Ziel erreicht: die Grachten- und Seenlandschaft rund um Giethoorn bei Steenwijk.
    Der erste Gang für mich war natürlich zum VVV (das holländische Tourismusbüro,
    was es nahezu in jeder noch so kleinen Stadt gibt!), um mir dort den VISpas
    zu besorgen. Dieser gilt dann für eine bestimmte Region in Holland vom
    1.1. bis 31.12. eines Jahres. Okay, ich gebe zu, ist jetzt nicht mehr so
    viel Zeit, den Schein zu nutzen, ist mir aber egal. Was mich überrascht:
    man benötigt in den NL keinen Angelschein, dabei hatte ich meinen
    im Dezember 07 erworbenen extra zum Vorzeigen mitgebracht. Na egal.
    Also, für 35 EUR den Jahresschein gekauft (den "richtigen" VISpas, weil man
    mit dem kleinen VISpas nicht mit Kunstködern angeln darf und den gefangenen
    Fisch NICHT mitnehmen darf, sondern zu "catch & release" gezwungen ist;
    nähere Infos zu dem ganzen gibt es auch auf dt unter www.vispas.nl )
    und mit meinem Freund eine Stelle ausgesucht, um das Schlauchboot
    aufzubauen und sicher zu Wasser zu lassen. Nach einer knappen Stunde
    waren wir dann soweit und es konnte losgehen.
    Wir sind also "in See" gestochen und erstmal gemütlich durch die Grachten
    und Kanäle gefahren. Ich habe es hier und dort mal mit wobbeln, jiggen
    und blinkern versucht, jedoch alles nichts gefruchtet.
    Die Gewässer sind alles in allem recht niedrig, es gibt am Ufer häufig
    Schilf, aber auch Seerosen-Felder. Hatte mir eigentlich vorgestellt,
    dass dort der Hecht steht. Aber egal.
    Bei unserem letzten Stop (Koordinaten 52° 42' 49'' N, 6° 4' 35'' O) auf einem
    größeren Kanal in der Nähe des Anlegers für einen Unterhaltungsdampfer hatte
    ich schließlich das Gefühl: "Na gut, war ein schöner Tag, ist also nicht
    schlimm, wenn Du Schneider bleibst..." Aber es sollte anders kommen.
    Beim dritten Auswurf (30 - 35 mhab ich meinen Blinker auf Grund sinken lassen
    und kurz gewartet, dabei Spannung auf die Schnur gebracht.
    Dann relativ ruhig zwei Runden eingekurbelt und kurz gewartet, dann
    wieder 2 Runden eingekurbelt... und auf einmal war was dran. Ich hatte
    nen Biss! Ich war nahezu geschockt. Aber nur ganz kurz. Meine Rute
    hat sich nur leicht gebogen, von der nicht ganz hart eingestellten Bremse
    war auch nur wenig zu hören. Der Fisch zeigte keine größeren Anstrengungen,
    sich durch Flucht der Landung zu entziehen. Okay, dachte ich, dann kurbelste
    ihn mal ran. Es ging erstaunlich leicht. Irgendwann tauchte dann die Silhouette
    eines langen Fisches mit dunklem Rücken auf und da durchbrach er auch schon
    die Wasseroberfläche, um sich diese störenden Etwas in seinem Maul zu entledigen.
    Aber nix war, auch 3 weitere Versuche halfen ihm nicht, denn der Drilling
    saß absolut fest. In der Zwischenzeit hatte mein Freund auch schon den
    Kescher geholte, hielt ihn bereits ins Wasser und ich führte den Hecht
    ins Netz. Eine Handlandung wollte ich bei meinem ersten Esox nicht machen.
    Außerdem waren die Spundwände doch etwas zu hoch und somit der
    Wasserspiegel recht weit vom Rand entfernt. Da war er nun an Land.
    Das Messen ergab 76 cm (Mindestmaß 45 cm) und ich war stolz.
    Zunächst habe ich den Fisch durch 2 - 3 Schläge zwischen Schnauze
    und Augen betäubt. Anschließend habe ich den Herzstich von der Unterseite
    zwischen die Kiemen gesetzt. (beim späteren Ausnehmen zeigte sich auch,
    dass ich das Herz voll getroffen hatte) Noch ein abschließendes Foto als
    Erinnerung und schon war unsere 1-Tages-Tour vorbei und sogar mit
    einem guten Fisch das frühe Aufstehen und das Durchhalten bei relativ
    frischen Temperaturen und bedecktem Himmel belohnt worden.

    Tja, das war im Großen und Ganzen die Geschichte meines ersten Hechtes.

    Ich hätte da jedoch noch ein paar Fragen:
    1) Wie verhindere ich wirkungsvoll Schnurdrall beim Twistern und Blinkern.
    Ich hatte schon zwei Tönnchenwirbel in meiner Montage. Was kann ich noch tun?

    2) Ich habe den Fehler begangen und dem Fisch beim Hochheben (für's Foto)
    in die Kiemen gegriffen. Ich wußte ja, dass man beim Fischmaul aufpassen
    muss, aber von den ganzen scharfen, messerspitzen Erhebungen auf den
    Knochen, auf denen das Kiemengewebe sitzt, hat mir nie jemand was erzählt.
    Hat mir glatt bei ein paar Fingern die Haut aufgeratscht. Tut ziemlich weh beim
    Tippen. Kann mir mal jmd sagen, wie ich den Fisch zB mit dem Nackengriff
    per Hand landen soll? Auch dabei rutscht man doch ab und in die Kiemenöffnung
    hinein, oder?! Wie hebt man den Fisch dann überhaupt aus dem Wasser,
    wenn nicht mit Nackengriff, ohne sich ernsthaft zu verletzen?

    3) Auch nach dem Herzstich, der ja tödlich sein sollte und der auch saß (ohne
    die Galle zu verletzen!), hat der Hecht immernoch Lebenszeichen gegeben.
    Ich möchte ja nicht, dass das Tier leidet. Jedoch dachte ich, waidmännisch
    schon alles getan zu haben, um den Fisch schnellstmöglich von möglichen
    Schmerzen zu befreien. Ist es normal, dass auch eine Viertelstunde nach
    dem Herzstich so ein Hecht noch zuckt, zappelt und die Kiemendeckel hebt?

    4) Wie filetiert man nen Hecht richtig? Im Endeffekt habe ich jetzt auf beiden Seiten
    am Rückgrad entlang geschnitten und so zwei große Fischfleischstücke
    erhalten und diese danach gehäutet, in Portionen geschnitten und eingefroren.
    Kann man die Gräten nach dem Auftauen gut mit ner Zange o ä entfernen?
    Oder wie kriegt man vielleicht sogar Gräten-freie Filets aus einem Hecht?

    Fragen über Fragen.
    Jetzt aber genug Geplänkel. Hier noch die harten Fakten über meinen Fang
    und die Ausrüstung.

    Petri Heil für alle und danke schonmal für eventuelle Antworten, Tipps und Hinweise!
    Euer Maccle

    Fang:
    1 Hecht, Länge: 76 cm, Gewicht: ? (ca 1300-1400g reinen Fisch habe
    ich beim Filetieren rausbekommen) [Bild angehängt, ich bin der in blau]

    Ausrüstung:
    Rute: Cormoran Greyhound Spinnrute L: 3,00 m; Wurfgewicht: 5-40 g
    Rolle: Cormoran MAXX 3 8 PiF-30, Heckbremse
    Schnur: gelbe 0,14er Geflochtene (Dyneema), 11kg Tragkraft
    1 Knotenlosverbinder von SPRO (ArtNr 4569000)
    daran 1 Tönnchen-Wirbel von SPRO (Größe 8, Tragkraft 18 kg)
    Vorfach: 60cm Stahlvorfach (Drennan 7Strand pike wire, Tragkraft 9,1kg = 20lbs)
    Quetschhülsen zum Schlaufen legen von Drennan (Tragkraft: 15-28lbs)
    daran 1 Cross Lock Link (Middy Pike System Predator Gear)
    Köder: Blinker mit 1 Drilling und rotem Blättchen im Barsch-Design
    von Abu Garcia (utö 35g YP / Brass/Mässing / abulure)
    (am Blinker war auch noch ein Wirbel dran) [Bild angehängt]
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken


  2. #2
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    17.06.2008
    Ort
    76344
    Beiträge
    423
    Abgegebene Danke
    3
    Erhielt 173 Danke für 93 Beiträge
    War es nicht so das in Holland es nicht gerne gesehen wird,wenn Fische abgeschlagen werden?

    Trotzdem nen schöner Hecht...zu deinen Fragen kann ich dir momentan keine antworten geben weil ich kaputt bin^^

    Gruß

  3. #3
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Hallo Maccle,
    erstmal ein dickes Petri Heil zu Deinem ersten Esox. Kann mir schon vorstellen, daß Du selig warst.
    Zu Deinen Fragen: Warum hast Du den Burschen nicht mit Kescher gelandet? Wenn schon Handlandung, dann ist (zumindest für mich) der Nackengriff am sichersten. Ein Hecht ist kein Brassen u. längst nicht so glitschig. Wenn Du einigermaßen beherzt den Fisch im Nacken packst, kommst Du mit den Kiemendeckeln kaum in Berührung. Bei einer plötzlichen Bewegung des Fisches kann es natürlich immer mal passieren. Eine gute Landungsmethode, vor allem vom Boot aus, ist der Hechtgreifer (Grip genannt). Damit wird der Unterkiefer gefaßt. Das Ding kostet ca. 12 - 13 Euronen. Keine Angst: der Fisch wird damit nicht verletzt!!!
    Zum waidgerechten Töten: der Schlag auf den Kopf sollte etwa in Augenhöhe erfolgen. Der Stich von unten ins Herz ist eine Methode, die in den Kursen zwar gelehrt wird, die ich persönlich aber ablehne aus dem Grund, weil der Fisch danach sich noch Stunden bewegt u. mithin nicht tot ist. Mir hat man es als Jungangler anders beigebracht: Betäuben, dann ein Stich in den Nacken, am besten mit quer zum Kopf stehender Klinge. Dann wird der Hauptnervenstrang durchtrennt und Schluß ist. Ich habe noch nie, ich betone: noch nie erlebt, daß ein Fisch dann nicht sofort tot war.
    Aber daß Dir dergleichen überhaupt zu denken gibt, spricht sehr für Dich, denn das zeigt, daß Dir das Leiden einer Kreatur nicht gleichgültig ist.
    Wenn Du weitere Fragen hast, nur heraus damit. "Hier werden Sie geholfen!"
    Gruß
    Eberhard

  4. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


  5. #4
    Petrijünger
    Registriert seit
    18.11.2007
    Ort
    48149
    Alter
    37
    Beiträge
    20
    Abgegebene Danke
    15
    Erhielt 37 Danke für 4 Beiträge

    Arrow

    Zitat Zitat von Eberhard Schulte Beitrag anzeigen
    Zu Deinen Fragen: Warum hast Du den Burschen nicht mit Kescher gelandet?
    Vielen Dank für diese wirklich konstruktive Kritik/Anregung, Eberhardt.

    Nur kurz zur Klarstellung: ich habe den Hecht mit dem Kescher gelandet!
    Mir ist das mit dem "schwierigen" Nackengriff hinterher beim Hochhalten
    aufgefallen.

    Mittlerweile habe ich gelesen, dass viele den Kiemenrundschnitt dem Herzstich
    eindeutig vorziehen, weil er definitiv die Hauptschlagader durchtrennt und
    somit schneller zum Tod führt als evtl ungenaue "Sticheleien" in Richtung Herz.
    Ist dieser Schnitt den überall in Deutschland erlaubt? Ich kommen zB
    aus NRW und bevor ich mich jetzt mal näher damit beschäftigt habe,
    hab ich noch nie davon gehört.

    Alles Gute und Petri Heil,

    Maccle

  6. Der folgende Petrijünger sagt danke an Maccle für diesen nützlichen Beitrag:


  7. #5
    Petrijünger Avatar von Blinkerbraut
    Registriert seit
    28.08.2007
    Ort
    59427
    Alter
    37
    Beiträge
    85
    Abgegebene Danke
    64
    Erhielt 198 Danke für 25 Beiträge

    Talking

    klatsch
    Petri-Heil zu deinem tollen Hecht!
    Meinen ersten habe ich auch in Holland gefangen, allerdings war der nur knappe 65cm.
    Weiter so....

    grüsse aus dem Ruhrgebiet
    "Wer viel in sich trägt, brauch wenig von außen!"

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an Blinkerbraut für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #6
    Bernd Reichel Avatar von Lungchay
    Registriert seit
    11.08.2008
    Ort
    50181
    Alter
    62
    Beiträge
    541
    Abgegebene Danke
    1.392
    Erhielt 631 Danke für 272 Beiträge
    Hallo Eberhard,
    den Mist mit dem Herzstich haben sie uns in der Schulung auch gelehrt. Nebenbei möchte ich noch hinzufügen, dass manche Angler den dicksten Karpfen mit einem Messer abstechen, dessen Klinge viel zu kurz ist. Die Tiere quälen sich dann ziemlich lange und verbluten sehr langsam.

    Liebe Grüße!

    Bernd

    PS: Natürlich ein tolles "Petri Heil!" für den Hecht!
    Geändert von Lungchay (06.10.2008 um 14:25 Uhr)

  10. Der folgende Petrijünger sagt danke an Lungchay für diesen nützlichen Beitrag:


  11. #7
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Hallo Bernd, genau richtig beobachtet! Wenn das Messer zu kurz ist, verblutet er langsam u. erstickt noch nebenbei. Mit anderen Worten: eine Riesensauerei dem Tier gegenüber. Gerade ein Karpfen hat nach meiner Erfahrung ein ziemlich zähes Leben. Deshalb ist es zwingend erforderlich, zum waidgerechten Töten auch das richtige Werkzeug (langes Messer) zu verwenden. Ansonsten wird es zur Tierquälerei.
    @Maccle
    Der Kiemenrundschnitt ist, soweit ich orientiert bin, in NRW zwar nicht verboten, aber in meinen Augen auch nicht besser als der vielgerühmte Herzstich. Man sticht zwar nicht so oft daneben u. es geht vielleicht auch etwas schneller, aber im Prinzip läuft es auch auf Verbluten hinaus. Der von mir angewandte Nackenstich tötet sofort, wenn die Klinge lang genug ist.
    Gruß
    Eberhard

  12. Der folgende Petrijünger sagt danke an Eberhard Schulte für diesen nützlichen Beitrag:


  13. #8
    Petrijünger
    Registriert seit
    18.11.2007
    Ort
    48149
    Alter
    37
    Beiträge
    20
    Abgegebene Danke
    15
    Erhielt 37 Danke für 4 Beiträge

    Question Nackenstich: wohin und wie überhaupt

    Supi, diese rege Diskussion zu diesem wichtigen Thema
    (obwohl es eigentlich ein bisschen vom eigentlichen abweicht).

    @Eberhard:
    Also, wenn ich es richtig verstanden habe, setzt man beim Nackenstich
    das Messer im 90° Winkel zum Fisch an.
    1) Auf welcher Höhe? Ende der Kiemendeckel?
    2) Wie tief? Bei der Zubereitung meines ersten Karpfens wollte ich
    zur weiteren Verarbeitung den Kopf abtrennen. Dafür habe ich ein Beil
    gebraucht, weil das Genick so unglaublich hart war. Was ist das Ziel des
    Nackenstichs? Vielleicht kannst Du das anhand des angehängten Bildes mal
    kurz beschreiben? Das würde mir SEHR helfen.

    Allen Mitdiskutierenden vielen Dank für eure Meinungen!
    Maccle
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  14. #9
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Hallo Maccle, das ist anhand der Grafik nicht ganz einfach. Die Sache an sich ist aber einfach. Durch die Schädelplatte zu stechen ist nahezu unmöglich. Du merkst ja, wo diese endet. Direkt dahinter erfolgt der Stich und das so tief wie möglich. Ein Messer mit einer Klingenlänge von ca. 15 cm dürfte auch bei dicken Burschen ausreichen. Es erfordert allerdings ein wenig Krafteinsatz.
    Gruß
    Eberhard

  15. Der folgende Petrijünger sagt danke an Eberhard Schulte für diesen nützlichen Beitrag:


  16. #10
    Petrijünger
    Registriert seit
    18.11.2007
    Ort
    48149
    Alter
    37
    Beiträge
    20
    Abgegebene Danke
    15
    Erhielt 37 Danke für 4 Beiträge

    Red face Antworten zu Fragen 1 und 4?!

    Hallo, liebe erfahrenere Petri-Jünger!

    Könntet ihr mir evtl noch ein paar Tipps zu den
    von mir in meinem Bericht gestellten Fragen
    geben?

    1) Wie verhindere ich wirkungsvoll Schnurdrall beim Twistern und Blinkern.
    Ich hatte schon zwei Tönnchenwirbel in meiner Montage. Was kann ich noch tun?

    und

    4) Wie filetiert man nen Hecht richtig? Im Endeffekt habe ich jetzt auf beiden Seiten
    am Rückgrad entlang geschnitten und so zwei große Fischfleischstücke
    erhalten und diese danach gehäutet, in Portionen geschnitten und eingefroren.
    Kann man die Gräten nach dem Auftauen gut mit ner Zange o ä entfernen?
    Oder wie kriegt man vielleicht sogar Gräten-freie Filets aus einem Hecht?


    VIELEN DANK schonmal!

  17. #11
    --------------------- Avatar von Fairbanks
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    51371
    Alter
    57
    Beiträge
    1.055
    Abgegebene Danke
    2.222
    Erhielt 3.636 Danke für 749 Beiträge
    Hi,

    also gänzlich ausschließen läßt sich das Verdrallen kaum. Ich benutze zum Spinnfischen zwei Dreifachwirbel, einen direkt am Köder und einen zwischen Hauptschnur und Vorfach. Dann hast Du weitestgehend Ruhe.
    Was die Gräten angeht, der Hecht hat halt viele und relativ kleine Gräten, da gelingt es beim Filetieren selten alle zu beseitigen. Vorm Braten nochmal durchschauen und dann bleiben wahrscheinlich immer noch ein paar die Du während des Essen rauspulen mußt. Läßt sich nicht ändern...
    Gruß Fairbanks

  18. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Fairbanks für den nützlichen Beitrag:


  19. #12
    Freier Fischer Avatar von doug87
    Registriert seit
    04.08.2008
    Ort
    22159
    Beiträge
    1.053
    Abgegebene Danke
    569
    Erhielt 662 Danke für 411 Beiträge
    wenn ich mal einen Fisch abschlage praktiziere ich den Kiemenrundschnitt... der sitzt immer und ist wirkungsvoll... Eberhards methode ist denke ich vom typischen Aaltöter auf alle Fische übernommen. Ebenfalls eine gute Methode! Zur Frage ob es erlaubt ist! Niemand hindert dich den herzstich noch danach zu setzen... somit hast du Ihn gesetzt und fertig!

    Ein langes Messer sollte immer dabei sein... Ich habe z.B. immer ein Filetiermesser dabei!

    Zum Thema verdrallen hat es Fairbanks wohl auf den Punkt gebracht!!!! Mehr als qualitativ guter Dreifachwirbel ist eben nicht drin und der reicht auch nicht immer!

  20. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei doug87 für den nützlichen Beitrag:


Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen