Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 26
  1. #1
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von mmiske
    Registriert seit
    12.03.2006
    Ort
    18106
    Alter
    41
    Beiträge
    837
    Abgegebene Danke
    155
    Erhielt 883 Danke für 479 Beiträge

    Wann Anhieb setzen mit Köfi bei Raubfischen

    Aufgrund einiger widersprüchlicher Aussagen von Usern in einem anderem Forum
    wollte ich mal fragen wann genau bei welchen Fischarten man den Anhieb setzen sollte.
    Eher nach einer gewissen Zeitspanne (wenn wielange in etwa) oder eher zum wenn er zum 2. Mal Schnur nimmt?
    Folgende Fischarten: Aal, Barsch, Döbel, Forelle, Hecht, Quappe, Stör, Wels und Zander.

    Habe leider schon einige Male sicherlich zu früh den Anhieb gesetzt und war nicht erfolgreich gewesen
    Konnte bisher nur einen Aal und Döbel auf Köfi landen.
    Danke.

  2. #2
    Profi-Petrijünger Avatar von Halvdan
    Registriert seit
    11.07.2007
    Ort
    41517
    Alter
    43
    Beiträge
    320
    Abgegebene Danke
    297
    Erhielt 515 Danke für 134 Beiträge
    Hallo mmiske,

    eine ähnliche Frage habe ich vor etwa einem Jahr einmal gestellt.
    Schon damals unterschieden sich die Antworten teilweise erheblich.

    Grundsätzlich ist es wohl so, dass man relativ zeitig anschlagen sollte um bei untermassigen Fischen die Möglichkeit zu haben den Haken auch wieder entfernen zu können.
    Ich bilde mir ein, dass man oftmals schon am Beissverhalten sehen kann welche Fischart sich da zu schaffen macht.

    Bei einem Aalbiss (meist regelrechtes gezerre an der Schnur) schlage ich sofort an.
    Manchmal klappt das ganze.....naja und manchmal eben auch nicht.

    Beim Zander (der ist merklich zögerlicher) warte ich eine Zeitlang. Er nimmt meistens etwas Schnur und zieht ab. Nach kurzer Zeit bleibt er stehen. Nimmt er dann ein weiteres mal Schnur setze ich meinen Anhieb.
    Vor kurzem habe ich auf genau diese Art einen Zander gehakt......dummerweise ist 2m vor dem Ufer ausgestiegen. Die Größe des Tierchens lies aber auf einen Zander der Größe 70+ schätzen.

    Beim Wels ist es mir schon mehrfach passiert das der einmal an der Angelrute klingelt und sich dann mitsamt meinem Köderfisch auf den Grund gelegt hat und sich nicht mehr gerührt hat.

    Das hört sich jetzt völlig bescheuert an aber Du wirst dafür ein Gespür entwickeln und irgendwann geht das in Fleisch und Blut über. So oder so ähnliche Antworten erhielt ich, wie gesagt auch vor etwa einem Jahr........Damals habe ich gedacht "na toll, das bringt mich kein bisschen weiter" aber heute kann ich sagen "geht angeln und lernt einfach"
    Nur wer angeln geht kann auch seine Techniken verfeinern und dazu gehört auch der Zeitpunkt des Anhiebs.

    In diesem Sinne

    Gruß

    Halvdan
    Alles wird gut

  3. Folgende 9 Petrijünger bedanken sich bei Halvdan für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von mmiske
    Registriert seit
    12.03.2006
    Ort
    18106
    Alter
    41
    Beiträge
    837
    Abgegebene Danke
    155
    Erhielt 883 Danke für 479 Beiträge
    Prima Erklärung danke.
    Für die anderen Fischarten kannst nicht grob sagen?

    Also beim Aal war es bei mir auch so der hat wie wild Schnur gezogen und ich habe nach ca. 15-20 Sekunden angehauen. Der Haken hing knapp in der Oberlippe. Zuvor hatte ich 2x das Gleiche gehabt und schneller angehauen und konnte nix haken
    Beim Döbel war es ganz anders. Ein kurze Rollenumdrehung und dann etwa 15 Sekunden Pause und dann sauste der mit dem Köfi ab. Da habe ich angeschlagen.

  5. #4
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Zitat Zitat von mmiske
    Aufgrund einiger widersprüchlicher Aussagen von Usern in einem anderem Forum
    wollte ich mal fragen wann genau bei welchen Fischarten man den Anhieb setzen sollte.
    Eher nach einer gewissen Zeitspanne (wenn wielange in etwa) oder eher zum wenn er zum 2. Mal Schnur nimmt?
    Folgende Fischarten: Aal, Barsch, Döbel, Forelle, Hecht, Quappe, Stör, Wels und Zander.

    Habe leider schon einige Male sicherlich zu früh den Anhieb gesetzt und war nicht erfolgreich gewesen
    Konnte bisher nur einen Aal und Döbel auf Köfi landen.
    Danke.
    Das ist nicht so leicht zu beantworten, denn hier kommen eine Menge
    verschiedene Faktoren ins Spiel.
    Erstens die Köfigröße im Verhältnis zur beangelten Raubfischart.
    Zweitens wie der Köfi aufgetakelt wurde.
    Drittens das Freßverhalten der zu beangelten Raubfischart.
    Viertens das Gewässer in dem gefischt wird (Fluß oder See).
    Ein Beispiel. Es wird auf Aal gefischt, der Köfi ist etwa fingerlang
    und wurde tot durchs Maul auf Haken und Vorfach gezogen.
    Auf Grund im Fluß warte ich nur ganz kurz bis zum Anhieb,
    vielleicht 2,3 Sekunden.
    Im See beißen Aale meist viel vorsichtiger, da warte ich mit dem
    Anhieb bis der Aal entschieden abzieht.
    Beispiel Hecht. Ich habe vor vielen Jahren am Kiessee in Steinwedel
    ein interessantes Erlenbnis gehabt (FVH Gewässer, ein oder anderer
    hier im Forum wird den See kennen).
    Großer Köfi, damals noch lebend erlaubt, Einzelhaken - Rückenköderung.
    An der Kante in etwa vier Meter Tiefe an der Pose angeboten.
    Biss, der Hecht zieht mit dem Köfi ab und bleibt nach etwa zwei Meter
    stehen. Und läßt los. Das ganze innerhalb von vier Stunden achtmal.
    Immer die gleiche Nummer. Ich bin da gar nicht erst zum Anschlag
    gekommen. Tot angebaute Köfis wurden ignoriert.
    Beim letzten Rotauge habe ich dann ein Sattelsystem genutzt
    und beim Abziehen nach einem Meter angeschlagen.
    89 cm Hecht im Kiefer vorn gehakt, hätte man, wenn der Fisch
    untermaßig gewesen wäre, ohne Probleme schnell und ohne große
    Verletzungen abhaken und zurücksetzen können.
    Und so gehts immer weiter, diese und andere Umstände machen es
    sehr schwierig eine passende Antwort zu finden.
    Vielleicht wärs ganz lustig wenn wir mal für jede einzelne Raubfischart
    einen Thread aufmachen in dem wir unsere Erfahrungen in Bezug
    Anköderungsart, Koderfischgröße, Wartezeit austauschen.
    Gruß Armin

  6. Folgende 9 Petrijünger bedanken sich bei Harzer für den nützlichen Beitrag:


  7. #5
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von mmiske
    Registriert seit
    12.03.2006
    Ort
    18106
    Alter
    41
    Beiträge
    837
    Abgegebene Danke
    155
    Erhielt 883 Danke für 479 Beiträge
    Das wäre ideal. Dafür wäre ich auch sehr solche Threads aufzumachen zwecks Erfahrungsaustausch mit den Daten welcher Köfi, wie groß, wie angeködert, ob stehend oder fließendes Gewässer und wie angeboten Pose, Auftrieb oder ganz Grund und natürlich am wichtigsten wann der Anhieb erfolgte.

    Mal sehen was unser Administrator Angelspezi hier dazu sagt. Ich würde das Ganze dann gerne vorbereiten.

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an mmiske für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #6
    bayrischer Berliner Avatar von Red Twister
    Registriert seit
    23.02.2008
    Ort
    92637
    Alter
    47
    Beiträge
    1.473
    Abgegebene Danke
    5.418
    Erhielt 4.697 Danke für 916 Beiträge
    Servus,

    dazu gibt es wohl hunderte von Meinungen!

    Um den Anhieb zum richtigen Zeitpunkt zu setzen braucht es etwas Erfahrung mit dem Gewässer, denn irgendwie ist es bei fast jedem Gewässer anders!

    Ich habe schon an einem Gewässer (Libenstein Speicher) gesehen, dass einige Zanderangler dort den Anhieb bereits setzen, wenn der Fisch gerade mal einige Zentimeter Schnur genommen hat. Was mich dabei am meisten gewundert hatte war, dass der Haken am Köfi einfach nur an der letzten Schwanzflossen-Spitze eingehakt war! Gelandet haben sie die Zander und sie waren super gehakt, so das sie problemlos abgehakt werden konnten.

    Auf jeden Fall denke ich, dass die Raubfische in Fließenden Gewässern agressiver vorgehen. Somit kann man dann auch schneller den Anhieb setzen.

    Ich setze bei Hechten auch gleich bei der ersten Flucht den Anhieb! Mein Köfi ist immer mit einem Zanderhaken vorne und einem kleinen Drilling hinten bestückt und damit bin ich bis jetzt meistens sehr gut gefahren.

    Der wichtigste Grund für einen frühen Anhieb ist für mich aber auch, dass ich den Raubfisch den Haken nicht bis zum ***** schlucken lasse und ich ihn schonend zurück setzen kann.

    Gruß

    Red Twister
    Geändert von Red Twister (29.06.2008 um 17:19 Uhr)

  10. #7
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Spaik
    Registriert seit
    28.12.2005
    Ort
    07xxx
    Alter
    58
    Beiträge
    6.483
    Abgegebene Danke
    7.136
    Erhielt 10.633 Danke für 3.323 Beiträge
    Zitat Zitat von mmiske
    Aufgrund einiger widersprüchlicher Aussagen von Usern in einem anderem Forum
    wollte ich mal fragen wann genau bei welchen Fischarten man den Anhieb setzen sollte.
    Eher nach einer gewissen Zeitspanne (wenn wielange in etwa) oder eher zum wenn er zum 2. Mal Schnur nimmt?
    Folgende Fischarten: Aal, Barsch, Döbel, Forelle, Hecht, Quappe, Stör, Wels und Zander.

    Habe leider schon einige Male sicherlich zu früh den Anhieb gesetzt und war nicht erfolgreich gewesen
    Konnte bisher nur einen Aal und Döbel auf Köfi landen.
    Danke.
    Das wird hier auch nicht anders sein
    Da werden die Meinungen etwa so weit auseinander gehen, wie Hamburg von München weg ist
    Ich bin nur dafür verantwortlich was ich sage, nicht dafür, was du verstehst.

  11. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Spaik für den nützlichen Beitrag:


  12. #8
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Gemau so seh ich es auch Bernd. Jeder hat so seine Erfahrungen gemacht.
    Wobei ich, wie Red Twister auch, der Meinung bin das Raubfische im Fließgewässer
    entschiedener und schneller nehmen.
    Und je schneller und härter die Strömung, desdo vehementer wird gebissen und
    geschluckt.
    Wobei ich speziell zum Hecht sagen möchte das der Anhiebszeitpunkt stark
    von der Köderfischgröße und danach wiederum von der Armierung und Anordnung
    der Haken abhängt.
    Bei fast allen anderen Raubfischen reicht es ja wohl den Köderfisch am
    Einzelhaken anzubieten.
    Gruß Armin

  13. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Harzer für den nützlichen Beitrag:


  14. #9
    Rutenbauer Avatar von Revilo
    Registriert seit
    24.05.2006
    Ort
    97332
    Beiträge
    906
    Abgegebene Danke
    34
    Erhielt 298 Danke für 194 Beiträge
    Bisher habe ich, wenn ich mit Köderfisch auf Hecht ging, immer erst gewartet bis die Pose 2-3 mal unterging, d.h. konkret, ich seh den ersten Zupfer kurz darauf geht die Pose unter (Hecht nimmt den Köderfisch) und probiert ob die Sache einen Haken hat , die Pose taucht wieder auf und kurze Zeit gleich wieder unter - dabei sieht man meist, dass der Raubfisch jetzt schon dabei wegschwimmt (das sieht man daran, dass sich die Pose unter Wasser in eine Richtung bewegt und nciht nur untertaucht).
    Bleibt die Pose jetzt ein paar Sekunden länger unter Wasser schlage ich an.

    Da meine beiden Drillingshaken etwas größer sind (Größe 2 für Köfi ~10-12cm) als man sie für die Ködergröße wohl nehmen würde, gehe ich davon aus - und das sag ich mal so - das ein kleinerer Hecht den Köfi garnicht ins Maul bekommt bzw. er merken würde das was faul ist.

    Ging bisher immer gut und ich hab auch keinen Hecht verangelt, da sie immer maßig waren.

    Gut, kleinere Drillinge würden eher im Hechtmaul halt finden.....
    Bitte verschont mich mit PN's in denen ihr mich nach (m)einer Meinung über Wobbler etc. fragt!
    Du möchtest eine eigene Webseite (mit oder ohne CMS Joomla) haben? - PN me! Tausch möglich!
    Mainschleifen-Angler Webseite |
    Neue T-Shirts zur Einführung sehr günstig im Mainschleifen-Angler-Shop
    Bitte keine Anfragen zum Rutenbau mehr, das Gewerbe ruht! Unikate Angelrute nach Euren Wünschen!

  15. Der folgende Petrijünger sagt danke an Revilo für diesen nützlichen Beitrag:


  16. #10
    Profi - Schneider Avatar von Klotzfisch
    Registriert seit
    11.06.2008
    Ort
    53881
    Alter
    37
    Beiträge
    142
    Abgegebene Danke
    42
    Erhielt 30 Danke für 20 Beiträge
    das beißverhalten des zanders ist ja bekannt. er schnappt sich den köder und nimmt etwas schnur. dann bleibt er stehen und dreht sich den köder, um ihn zu schlucken. er nimmt ihn auf und jetzt sollte der anhieb kommen.

  17. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Klotzfisch für den nützlichen Beitrag:


  18. #11
    Super-Profi-Feederspezi Avatar von stecs
    Registriert seit
    07.03.2008
    Ort
    16303
    Alter
    44
    Beiträge
    801
    Abgegebene Danke
    536
    Erhielt 738 Danke für 325 Beiträge
    Also ich habe ähnliche Erfahrungen wie Revilo gemacht:

    Der im Rücken mit einem Drillingshaken gehakte KöFi wird vom Hecht das erste Mal ins Maul genommen. Die Pose taucht unter und auf (2-3 Mal). Dann dreht er den KöFi und die Pose geht unter und schwimmt weg. Dann erst setze ich den Anhieb. Konnte bisher jeden Hecht verhaften, nur einmal nicht bzw. es war mein Vater , der hatte die Bremse zu fest eingestellt und die Schnur riß ab. Ergo: Immer schön die Bremse lösen

    Petri Heil!
    stecs
    Petri Heil!

    Stefan aka stecs

  19. Der folgende Petrijünger sagt danke an stecs für diesen nützlichen Beitrag:


  20. #12
    Karpfenangler Avatar von alex15
    Registriert seit
    31.01.2008
    Ort
    97956
    Alter
    25
    Beiträge
    706
    Abgegebene Danke
    693
    Erhielt 427 Danke für 209 Beiträge
    Hallo

    Ich hohl hier mal einen alten Tread wieder hoch, da ich ihn interessant finde.
    Im übrigen kann ich meine Vorredner nur zustimmen.
    Es gibt verschiedene Lösungen bzw. Meinungen zum Thema anschlagen beim KöFi angeln auf Hecht !

    Zigarettenlänge:

    Das mit einer der ältesten Anschlagtechniken. Gerade bei großen Köderfischen bietet sich diese Möglichkeit bestens an.
    Früher angelte man so mit Pose und lebenden Köderfisch. Wenn ein Hecht gebissen hat, so rauchte man erste mal ne Zigarette bevor man den Anhieb gesetzt hatte. Man wollte ganz sicher sein dass der Hecht den Köderfisch praktisch geschluckt hat.
    Aber dies ist leider keine wirklich fischonende Methode, da die Haken meist ganz tief im Schlund stecken.

    10-25 Sec Anhieb:
    Dieser Anhieb kommt eigentlich ursprünglich aus England. Die Engländer haben schon früher mit Köderfischen und kleinen Drillingen auf Hecht erfolgreich gefischt.
    Kleine Drillinge z.b gr.6 verkeilen sich viel schneller in einem Hechtmaul als ein
    Drilling der Größe 2.
    Meistens fischt man bei diesem System mit zwei Drillingen.
    Mit Freundlichen Grüßen
    alex15
    Petri Heil

  21. Der folgende Petrijünger sagt danke an alex15 für diesen nützlichen Beitrag:


  22. #13
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Holtenser
    Registriert seit
    07.01.2008
    Ort
    37079
    Alter
    43
    Beiträge
    2.425
    Abgegebene Danke
    5.582
    Erhielt 4.356 Danke für 1.540 Beiträge
    Hi

    Ich setze den Anhieb immer so früh wie möglich, habe auch noch keinen Fisch dadurch verloren.
    Die Hechte waren immer sauber im Kiefer gehakt tiefes Fummeln mit Arterienklemmen etc. wird dadurch unnötig.

    Gruss
    Olli

  23. Der folgende Petrijünger sagt danke an Holtenser für diesen nützlichen Beitrag:


  24. #14
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    05.04.2007
    Ort
    0000
    Beiträge
    674
    Abgegebene Danke
    201
    Erhielt 340 Danke für 164 Beiträge
    Überhaupt nicht warten,richtig anködern und sofort anschlagen
    Schont kleine Fische,wenn die erstmal geschluckt haben ist es zu spät !!!

    MfG Nico

  25. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Barschfreak für den nützlichen Beitrag:


  26. #15
    alles kann - nix muss Avatar von carphunter-selb
    Registriert seit
    07.11.2008
    Ort
    95100
    Alter
    41
    Beiträge
    65
    Abgegebene Danke
    48
    Erhielt 128 Danke für 36 Beiträge
    Hi!
    Ich wiederum kann berichten, dass ich in Sachen Zanderangeln eine Taktik anwende,
    die ich mir von einem befreundeten Engländer abgeschaut habe.

    Ich hab meinen Freund an unsere Vereinsgewässer zum Zanderfischen eingeladen.
    Ich hab mein Zandergeschirr ausgebreitet und er seines.
    Und was sehe ich da? Er fischt mit Schwingspitze auf Zander.
    Er verwendet Häken, die ich als 2/0 Karpfenhaken bezeichnen würde und darauf
    aufgezogen ein Köderfischchen oder einen Fetzen, der kaum stärker und länger
    ist als ein durchschnittlicher Daumen.
    Er sagt, dass die Zander den Köder mit einem so starken Sog inhalieren, dass
    sie den Köder auf jeden Fall schon bei dem kleinsten Ausschlag de Schwingspitze
    voll im Maul haben.
    Es erfolgt dann sofort der Anhieb und der Einzelhaken sitzt im Maul und nicht im Schlund,
    so kann man auch zu kleine schnell und unkompliziert vom Haken befreien und sie mit
    ruhigem Gewissen zurücksetzen.

    Er hatte in dieser Nacht auch drei mal die Gelegenheit mir zu beweisen, dass seine Taktik
    aufgeht. Ich fisch jetzt auch so und das mit gutem Erfolg.

    Einziger Nachteil dabei ist, dass man bei dieser Methode wirklich konzentriert bei
    der Sache sein muss.
    Wenn das Nachtangeln eher eine lockere Männerrunde sein soll, dann verwende ich auch den
    guten alten Einhängebissanzeiger und einen elektr. Bissanzeiger.
    Da gebe ich dem vermeintlichen Räuber aber auch nur maximal 0,5 – 1 Meter, bis halt
    der Bissanzeiger oben an der Rute ankommt, dann Setze ich den Anhieb.


    So mach ich das. Andere machens anders und fangen auch!?
    Da sag ich dann nur: Wer fängt hat Recht!

    Schönen Gruß Matthias

  27. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei carphunter-selb für den nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen