Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16
  1. #1
    Gesperrt Avatar von Thomsen
    Registriert seit
    08.03.2005
    Ort
    10713
    Alter
    50
    Beiträge
    4.629
    Abgegebene Danke
    1.933
    Erhielt 3.515 Danke für 1.616 Beiträge

    Die Spur der Steine - Das Ruskentagebuch, Teil I

    Die Spur der Steine - Das Ruskentagebuch

    Anfahrt und Tag 1 (06.06./07.06.2008)

    Am 06.06.2008 hatte das Herunterzählen der Tage endlich ein Ende und Henry stand pünktlich um 04.00h morgens vor meiner Haustür.

    In Windeseile wurde unser Gefährt beladen und es ging los Richtung Norden, erst einmal nach Rostock.
    Die erste Etappe ging schnell vonstatten, die 5,75-stündige Überfahrt nach Trelleborg stellte uns, die wir entweder überhaupt oder so gut wie gar nicht geschlafen hatten, auf eine arge Geduldsprobe. Alle Versuche, auf der Überfahrt noch eine Mütze Schlaf zu bekommen, scheiterten kläglich.

    Kurz vor dem Hafen von Trelleborg



    gab es wenigstens noch etwas zu lachen:



    Eine automatisierte Alkoholkontrolle, die auch noch selbst durchzuführen ist. Alter Schwede ...

    Die letzte Etappe von Trelleborg nach Långö-Tomteholm am Ufer des Rusken brachte uns tiefere Erkenntnisse über schwedische Befindlichkeiten:
    - 1m Sicherheitsabstand auf der Überholspur der Autobahn bei Tempo 110 ist absolut ausreichend
    - Blinken ist eine komplett überflüssige Handlung
    - Auf jeder autobahnnahen Freifläche befindet sich ein Golfplatz oder zumindest wird gerade einer gebaut (und etliche Schweden waren Freitag Nachmittag bereits beim Golfen)

    Gegen 18.00h trafen wir bei unseren Gastgebern Gabriele und Otto, 2 ausgewanderte Aschaffenburger, im Adventure-Camp Småland ein.



    Nach einigen Tassen Kaffee war die Fahrtmüdigkeit schnell vergessen, wir bezogen unser Quartier für die erste Nacht und verbrachten dann die letzte Stunde vor Dunkelheit, wer hätte es gedacht, angelnd.

    Henry beförderte die ersten herrlich tiefdunkel gefärbten Barsche aus dem Rusken nahe der Einmündung des Vrigstadån ...



    ... während ich dagegen eifrig Gummifische versenkte (die neuen Raubfischvorfächer gehören auch in die Spinntasche, nicht in die Reisetasche, die natürlich im Haus stand).

    So ging der Anfahrtstag zuende und wir gönnten uns ein paar Stunden Ruhe.

    Frühmorgens am 07.06. bezogen wir schon wesentlich ausgeruhter unser eigentliches Quartier, das Haus Karlström.
    Nachdem wir unsere Habseligkeiten eingeräumt und ordentlich mit Gabriele und Otto gefrühstückt hatten, inspizierten wir gemeinsam mit Otto erst einmal die Boote und Motoren, eines mit E-Motor lag am Vrigstadån, eines mit 4PS 4-Takter am Rusken.

    Bei annähernd 30°, Windstille und wolkenlosem Himmel tasteten wir uns an den Rusken heran, wahrlich kein Kleingewässer mit seinen etwa 22km Länge und einer Maximaltiefe bis 21m.

    Statt unserer Zielfische spürten wir erst einmal alte Bekannte auf ...



    ... und verkrümelten uns kurz vor dem Sonnenstich vom See, um besser später abends weiterzuangeln.

    Zuerst wieder das gewohnte Bild ...



    ... doch dann hatten wir endlich einen erfolgversprechenden Bereich gefunden, der einen Artenwechsel beim Fang versprach.

    Angeltechnisch ist Henry nicht gerade leicht zu verblüffen, am Ende der Abendsession war er es aber deutlich, hatte er doch gerade die ersten Zander seines Lebens geschleppt.









    Ein seltsamer Angeltag ging gegen 0.00h zuende ... nur 2 Zander wollten einen herkömmlich geführten Gummifisch (alle anderen wurden geschleppt), und wenn schon Gummifisch, dann nur in schmutzig-weiß, ohne jede Ausnahme.
    Auf einen standardgelben GuFi gab es nur eine halbherzige Attacke im Mittelwasser, der Angreifer konnte sich nach kürzester Zeit wieder losschütteln, die schmutzig-weißen wurden jedoch ausnahmslos komplett inhaliert.

    So waren wir für diesen ersten Angeltag ohne jede Gewässerkenntnis absolut zufrieden: 3 Hechte und 8 Zander traten den Bootsgang zu uns an.
    Die Tatsache, dass die Bootsbesatzungen der benachbarten Nebenhäuser an diesem schwierigen Angeltag allesamt Schneider geblieben waren, schmälerte unser Tagesergebnis auch nicht gerade.


    Tag 2 (08.06.2008)

    Nach einer ordentlichen Mütze Schlaf und einem ausgiebigen Frühstück streckten wir erst mal vorsichtig unsere Wetterfühler aus.
    Die Sonne brannte genauso erbarmungslos auf die Landschaft hernieder wie am Tag zuvor, Temperaturen bis an die 30°, soweit also keine Änderung.
    Was sich allerdings geändert hatte, war die Windrichtung, und zwar um genau 180°, Tag 2 bescherte uns nun Südwind.

    Wir beschlossen, nicht vor 18.00h auszufahren, und verbrachten die heißesten Stunden bevorzugt in schattigen Bereichen des Gartens unseres Hauses.
    Im Verlauf des Tages frischte der Wind immer weiter auf, und als wir startbereit im Boot saßen, wehte uns eine recht flotte Windstärke 6 um die Ohren.

    Wir zuckten nur mit den Schultern und machten uns auf den Weg, schließlich lässt sich das Wetter nicht ändern. Als wir den offenen Bereich des Ruskens erreichten, wurden wir von Wellen in Empfang genommen, für die die Ostsee sich nicht hätte schämen müssen. Das hinderte uns aber nicht daran, den Angelbereich des Vortages schleppend und auf Schleichfahrt zu erreichen.
    Hier befanden wir uns hinter der langgestreckten Insel Furö im relativen Windschatten.

    Kurz vor 19.00h legte sich der erste Zander an Henrys Schlepprute mächtig in’s Zeug, der erste Kontakt war erstellt.



    Ihm gleich tat es kurz vor halb Acht der erste Hecht des Tages, eine Viertelstunde später der zweite.





    Wir waren einigermaßen erleichtert: trotz der geänderten Wetterlage bissen die Fische an dem ersten uns bekannten Spot.
    Kurz darauf fing auch ich meinen ersten Hecht, sogar einen ganz ordentlichen, es sollte aber der einzige Hecht bleiben.

    Meine Bastelstunde am Vormittag sollte sich bezahlt machen, ich hatte mir aus meinen Kästen alles zusammengeräumt, was entfernt nach schmutzig-weiß aussah.

    Kurz nach Acht setzte es den ersten Zander, man beachte, wie sehr mich die Sonne bereits strapaziert hatte ...



    ... etwa halb Neun den zweiten ...



    ... kurz vor Neun den dritten ...



    ... und ziemlich zum Schluss den vierten, den ich zu meiner ausgesprochenen Freude auf einen weißen „Fluffi“ fing, und das bei dessen erstem Einsatz. Der Zander war aber recht klein, wir verzichteten auf ein Photo, der sollte ganz schnell wieder zurück in den Rusken.

    Wie am Vortag war der Spuk dann wie auf Knopfdruck um 22.30h vorüber ... wir angelten noch ein wenig weiter, um den Beweis zu erbringen ... und erbrachten ihn.

    So zogen wir auf der Rückfahrt zu unserem Hafen Fazit: 3 Hechte und 6 Zander, alle geschleppt, kein Fang auf geführten Gummiköder, wir hatten es immer wieder versucht.

    In dem Bewusstsein, der Lösung dieses Rätsels noch keinen Schritt näher gekommen zu sein, machten wir uns gegen 01.00h lang und freuten uns schon auf den nächsten Angeltag.


    Tag 3 (09.06.2008)

    Tag 3 brachte keinerlei Wetteränderung. Die Sonne schien, als ob sie Lohn dafür bekäme und auch der Wind ließ sich nicht lumpen.

    Wie am Tag zuvor hielten wir uns bevorzugt im Schatten auf, bis die späteren Nachmittagsstunden herankamen. Gegen 18.00h war es dann endlich soweit, wir brachen zuerst zu unserer Insel auf.

    Henry wollte es wissen, und so ankerten wir an der ersten Stelle, um einige Würfe zu machen. Und siehe da, endlich wurde mal wieder ein Fisch auf einen geführten Gummifisch gefangen.



    Und weil einmal keinmal ist, ließ Henry gleich noch einen folgen:



    Henry frohlockte bereits, dass er endlich die richtige Einholgeschwindigkeit gefunden hätte, die einem geschleppten Köder ähnelte, aber: es sollten die einzigen Fänge des Tages auf geführten Köder bleiben, der Rest wurde wieder einmal geschleppt.

    Zwei Hechte später war uns klar, dass der Inselbereich heute nicht erste Wahl war. Wir entschlossen uns, im wahrsten Sinne des Wortes zu neuen Ufern aufzubrechen. So siedelten wir an die Uferlinie gegenüber der Insel über.

    Dort wurden wir sofort (der Schleppköder war noch am Absinken) mit Fisch belohnt:



    Kurz darauf rappelte es auch in meiner Rute:





    Und so ging es tatsächlich munter weiter, wir waren hier bereits schleppend in Richtung Heimathafen unterwegs:







    Und ein Photo noch zum Abschluss ...



    In der letzten Stunde hatten wir noch einmal richtig zugeschlagen ... daher lässt sich die Bilanz des Tages gut vorzeigen: 2 Hechte und 12 Zander.

    Für den nächsten Tag hofften wir nun auf bedecktes Wetter, um den Zandern auch tagsüber nachstellen zu können ...


    Tag 4 (10.06.2008)

    Die Zusammenfassung von Tag 4 ist schnell geschrieben: Windstärke 9-10, an eine Ausfahrt auf den Rusken war nicht zu denken.

    Aber seht und hört selbst:



    Wir versuchten es mit dem Boot mit E-Motor auf dem nicht so exponiert liegenden Vrigstadån, aber: keine Chance, wir sind gegen den Wind mit Mühe und Not zur Ablegestelle zurückgekommen..

    Warten auf den nächsten Tag ...


    Tag 5 (11.06.2008)

    Die ganze Nacht über tobte der Sturm um’s Haus ... der Morgen sah dann ein wenig freundlicher aus, aber eben auch nur ein wenig. Immer wieder fuhren heftige Windböen durch die Landschaft.

    Zwischendurch gab es auch ein paar Regenschauer ... immer noch kein Ausfahrtwetter. Wenn nur der Wind nicht wäre ... mit allen anderen Wetterbedingungen würden wir uns schon zu arrangieren wissen.

    Also begann unser Tag folgendermaßen:



    Gegen Spätnachmittag waren dann die Bedingungen für eine Ausfahrt auf den Rusken akzeptabel, vorsichtshalber haben wir uns aber in alle Kleidungsstücke eingepackt, die wir zu Angelzwecken dabei hatten.
    Bereits auf dem Weg zum Rusken, somit noch im Verbindungskanal, der z.T. Tiefen über 7m aufweist, gelang es Henry, einen ersten Zander zu überlisten.



    Vorher hatten sich schon zwei Hechtfritten reinsten Wassers meine Gummiköder einverleibt.

    Hier ein Bild, das die äußeren Bedingungen auf dem Rusken dokumentiert:



    Die Wassertemperatur des Rusken war durch den Sturm um glatte 5° gefallen, es windete und schaukelte immer noch einigermaßen fröhlich vor sich hin

    Kurz nach dem Seefoto schlug Henry wieder zu ...



    ... und danach nochmal ich, schon mein dritter Hecht des Tages, wenigstens kein ausgemachter Nachwuchs wie vorher.



    Kurz vor 22.00h gab es dann den ersten schönen Fang des Tages, einen 67er Zander, dem Henry sogar einen geführten Gummifisch schmackhaft machen konnte.



    Inzwischen hatte sich herauskristallisiert, dass man tatsächlich genau zwischen die ‚beiden’ Steine werfen musste, zwischen denen die Zander standen, dann bissen sie auch auf geführte Gummifische.
    Henry hatte das Glück des Tüchtigen und wurde so ansehnlich belohnt.

    Ein kleiner Zander kam einige Minuten später hinterher ...



    ... und nach einer halbstündigen Bisspause konnte auch ich endlich meinen ‚Hechtfluch’ abschütteln.



    Der folgende Schleppfang, gleichzeitig der letzte Fisch des Tages, mit dem wir auch wieder zweistellig wurden, gehört dann schon in die Kategorie ‚Wunschfisch’.

    Wir hatten ein kleines Plateau auf dem E-Lot ausgemacht, das uns bereits die letzten 3 oder 4 Zander beschert hatte.

    Die Belohnung für das intensive Befischen dieses relativ kleinen Gebietes mit Hot-Spot-Charakter war exakt 72,5cm lang und 3,6kg schwer, bis hierhin ganz klar unser bester Fang. Der Zander setzte sich wirklich mit allem zur Wehr, was ihm zur Verfügung stand, aber Henry behielt souverän die Überhand.



    Gegen Mitternacht endete dann unser Tag, wie er begonnen hatte ...




    Tag 6 (12.06.2008)

    Eine unter Bootsanglern weit verbreitete Unpässlichkeit ließ mich den Fokus des heutigen Tages nolens volens auf den EM-Gruppenspieltag legen.
    Henry, der sich nicht einmal für große Turniere interessiert, fuhr derweil bereits am späten Vormittag auf den See.

    Nachmittags kam er völlig durchnässt wieder herein und berichtete zum einen von 2 Zandern und einem Hecht, zum anderen von Sturmböen, schweren Regenschauern und einem ausgewachsenen Hagelschauer.

    Gegen 18.00h startete er zur Abendsession, von der er gegen 0.00h wieder zurückkehrte. Er konnte 4 Zander zum Anbiss bringen, 2 davon hat er photographisch für uns festgehalten





    So bestand der Tagesfang unseres Einzelkämpfers aus 6 Zandern und einem Hecht.


    Tag 7 (13.06.2008)

    Freitag, der 13. ... ich bin endlich wieder uneingeschränkt einsatzbereit. Am späten Vormittag beschlossen wir, die Hechte ein wenig zu ärgern.

    Das Wetter hatte sich nicht geändert, ein stabiles Tiefdruckgebiet beherrschte weiterhin die Szenerie.

    Bis zum ersten Hecht dauerte es nicht sonderlich lange ...



    ... der zweite Biss erfolgte zehn Minuten später.



    Ein Stunde später hatte ich einen knallharten Biss auf Barschimitat unweit des Bootes. Nach heftiger Gegenwehr und einigen Fluchten kam mein Kontrahent an die Oberfläche, an der Henry ihn bereits vorab ablichtete.



    Er zog noch einmal in die Tiefe, dann konnte ich ihn endlich mit Nackengriff landen.



    Mit 74,5cm unser bisher bester Hecht ... der als Geschenk an unsere Gastgeber ging.

    Henry beendete die Tagessession mit einem der wenigen Barsche, die größeren Exemplare hatten wir bis zu diesem Zeitpunkt immer noch nicht gefunden.



    Zu Beginn der Abendsession machten wir zwischendurch mal ein fischloses Photo:



    So sieht es auch an den meisten Stellen auf dem Gewässergrund aus ... wer der Spur der Steine folgt, findet zum Fisch.

    So geschehen kurz nach halb Neun ..



    ... kurz nach Neun ...



    ... und dann gar im Minutenabstand bei zwei aufeinanderfolgenden Würfen:





    Kurz vor Zehn und kurz vor halb Elf begrüßten uns dann die beiden letzten Fische des Tages ...





    Fazit des Tages: 11 Fische, 5 Hechte, 5 Zander und ein Barsch, dazu etliche Fehlbisse und sogar Verluste während des Drills.
    Die Zander bissen nun anders als während der Hochdruckphase, nämlich ganz spitz und mehr oder minder unlustig. Schwierige Bedingungen ...

    Das war unsere erste Angelwoche am Rusken. Sie bescherte uns fangstatistisch 21 Hechte, 55 Zander und 4 Barsche.

    Über den Rusken lässt sich bereits zu diesem Zeitpunkt Folgendes sagen: für erfolgreiches Angeln ist die Ausstattung Boot/Motor/Echolot Pflicht, ansonsten ist man auf dem See aufgeschmissen.

    Der See ist wunderschön, aber nicht ganz ungefährlich: an vielen Stellen ragen Steine nur knapp über die Wasseroberfläche heraus, an manchen Stellen befinden sie sich (abhängig auch vom Wasserstand) sogar knapp unter der Wasseroberfläche.

    Da ist vorsichtiges Fahren angesagt, damit es kein Unglück gibt ...

    Nun freuen wir uns mit besserer Gewässerkenntnis auf den zweiten Teil unseres Angelaufenthaltes in Schweden.
    Der zweite Teil des Berichts folgt dann, wenn wir wieder zu Hause sind ...


    Wir hoffen, dass Ihr am ersten Bericht ein wenig Freude hattet ... bis dann und Petrus sei Euch allen gewogen.
    Geändert von FM Henry (04.07.2015 um 13:03 Uhr)


  2. #2
    --------------------- Avatar von Fairbanks
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    51371
    Alter
    57
    Beiträge
    1.055
    Abgegebene Danke
    2.222
    Erhielt 3.636 Danke für 749 Beiträge
    Hallo Euch beiden,

    ist ja nicht zum angucken. Ein Zander schöner als der andere. Da wünsche ich Euch mal so einen richtigen Schneidertag, damits nicht zu langweilig wird.
    Ne im Ernst, denke mal das ihr schlichtweg nicht anders könnt, als ne super Zeit zu haben, und sie sei Euch gegönnt.
    Weiterhin dickes Petrie, gutes Wetter und genug Wasser unterm Kiel
    Gruß Fairbanks

  3. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Fairbanks für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Allrounder Avatar von Florian R.
    Registriert seit
    15.06.2006
    Ort
    06846
    Alter
    33
    Beiträge
    216
    Abgegebene Danke
    332
    Erhielt 403 Danke für 106 Beiträge
    Hey Männers, Petri Heil da habt ihr euch ja an ein schönes Zanderloch verzogen.
    Ich hoffe ihr habt noch eine schöne weitere erfogreiche Woche und ihr fangt noch einige von den dicken Exemplaren, also immer schön suchen die Jungs
    Lasst es euch gut gehen und zieht durch.

    gruss Flori

  5. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Florian R. für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    05.04.2007
    Ort
    0000
    Beiträge
    674
    Abgegebene Danke
    201
    Erhielt 340 Danke für 164 Beiträge
    Das sieht nach sehr viel Spaß aus
    Sehr schön gezeichnete,dunkle Fische .
    Weiter so und viel Glück für den weiteren Aufenthalt !

    MfG Nico

  7. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Barschfreak für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von torben{spinnfischer}
    Registriert seit
    03.06.2007
    Ort
    8
    Beiträge
    1.353
    Abgegebene Danke
    2.060
    Erhielt 2.698 Danke für 389 Beiträge
    Sers,
    Petri Heil zu den schönen Zandern, Hechten und Barschen.
    Klasse Bericht und tolle Bilder.
    Macht weiter so!!!!
    Viel Spaß noch und Petri Heil!!

    Mfg Torben
    ****************************************



  9. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei torben{spinnfischer} für den nützlichen Beitrag:


  10. #6
    G.barschjäger&Meeresspezi Avatar von Svenno
    Registriert seit
    18.02.2007
    Ort
    37081
    Alter
    26
    Beiträge
    2.528
    Abgegebene Danke
    3.343
    Erhielt 2.417 Danke für 576 Beiträge
    Moin!

    Cool, geiler Bericht, da habt ihr ja wieder reingehauen!

    Dickes Petri Heil an den 72er Zander!

    LG Svenno
    "Früher dachten wir ja auch: Ich denke, also bin ich. Heute wissen wir: Geht auch so..."

    Lieben Gruß
    and tight lines

  11. Der folgende Petrijünger sagt danke an Svenno für diesen nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge

    Talking

    Sehr feine Sache.

    Mann o Mann!
    Da lässt man die zwee Berliner (bayr.= Krapfen) auf Schwedens Top See und die haben keine Skrupel einen Fotobericht vom aller Feinsten schon zur Halbzeit abzuliefern. Klasse Jungs.

    Und unser Henry, jetzt auch mal 'nen Zander geschleppt, wa?

    Gratulation zu den beiden +70 Fischen, natürlich auch zu den anderen Fängen.
    Die Färbung der Fische ist fantastisch, richtige Schwarzrücken, allesamt.

    ....und Du hast einen auf den "Fluffi" gefangen Thomas, ja wie geil ist das denn, darauf wartest ja nicht nur Du schon eine Weile. Hast Du den phosphorisierten zu später Stunde auch mal angestrahlt und getestet?

    Ich bin schon sehr gespannt auf die nächste Berichterstattung - weiter so Jungs.

    Ein doppeltes Petri Heil nach Schweden

    Stephan

  13. Der folgende Petrijünger sagt danke an Stephan Wolfschaffner für diesen nützlichen Beitrag:


  14. #8
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Alkipop
    Registriert seit
    28.04.2005
    Ort
    92421
    Alter
    45
    Beiträge
    513
    Abgegebene Danke
    1.124
    Erhielt 359 Danke für 204 Beiträge
    Da kann man nur Alter Schwede sagen, super Bericht macht weiter so.

    Gruß Michael
    IG Oberpfalz


    Frauen Komplimente zu machen, ist wie Topfschlagen im Minenfeld: Zwischen tot und lebendig liegen nur wenige Millimeter!

  15. Der folgende Petrijünger sagt danke an Alkipop für diesen nützlichen Beitrag:


  16. #9
    Gesperrt Avatar von Thomsen
    Registriert seit
    08.03.2005
    Ort
    10713
    Alter
    50
    Beiträge
    4.629
    Abgegebene Danke
    1.933
    Erhielt 3.515 Danke für 1.616 Beiträge
    Zitat Zitat von Stephan Wolfschaffner
    ....und Du hast einen auf den "Fluffi" gefangen Thomas, ja wie geil ist das denn, darauf wartest ja nicht nur Du schon eine Weile. Hast Du den phosphorisierten zu später Stunde auch mal angestrahlt und getestet?
    Hi Steffelchen,

    naja nu ... da Du mir die Freude eines Fangberichtes mit Fluffi bisher nicht gemacht hast, musste ich halt selber ran

    Und es kommt noch besser, Steffel: ich habe erst mit Fluffi, danach dann mit Doppelfluffi gefangen ... und zwar Hechte und Zander

    Für all die Kollegen, die sich jetzt verzweifelt fragen, was zum Teufel Fluffis und Doppelfluffis sind, habe ich mal schnell zwei Doppelfluffis unterschiedlicher 'Bauart' abgelichtet ... da sindse:



    Oben: beide Teile reinweiß
    Unten: Vorderteil phosphorisierend, Hinterteil reinweiß

    PS: Angestrahlt habe ich sie nicht, Stephan ...

  17. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Thomsen für den nützlichen Beitrag:


  18. #10
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Schneiderchen
    Registriert seit
    05.05.2006
    Ort
    65594
    Alter
    56
    Beiträge
    1.538
    Abgegebene Danke
    1.080
    Erhielt 530 Danke für 335 Beiträge
    Petri Heil.
    Gelungener Urlaub sag ich da nur wünsche euch weiterhin viel Spaß .
    Wir Lesen uns Bis dann.
    Carmen.
    Es grüßt dich ganz lieb eine Anglerin aus Runkel an der Lahn.

  19. Der folgende Petrijünger sagt danke an Schneiderchen für diesen nützlichen Beitrag:


  20. #11
    Gesperrt Avatar von Thomsen
    Registriert seit
    08.03.2005
    Ort
    10713
    Alter
    50
    Beiträge
    4.629
    Abgegebene Danke
    1.933
    Erhielt 3.515 Danke für 1.616 Beiträge
    So, ich habe es jetzt auch geschafft, das Video von Tag 4 zu konvertieren und zum Laufen zu bringen.
    Im Quicktime-Format, wie es von der Kamera kam, wollte es nicht ...

    Viel Spaß ...

  21. Der folgende Petrijünger sagt danke an Thomsen für diesen nützlichen Beitrag:


  22. #12
    Rückkehrer
    Registriert seit
    18.03.2008
    Ort
    8
    Beiträge
    498
    Abgegebene Danke
    1.395
    Erhielt 1.126 Danke für 285 Beiträge
    Guter Bericht. Gute Bilder. Wirklich beeindruckend !!

  23. Der folgende Petrijünger sagt danke an CasaGrande für diesen nützlichen Beitrag:


  24. #13
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Lahnfischer
    Registriert seit
    12.09.2005
    Ort
    35792
    Beiträge
    1.041
    Abgegebene Danke
    2.675
    Erhielt 8.176 Danke für 753 Beiträge
    Sauberer Bericht mit super Bildern, hat richtig Spaß gemacht zu lesen...

    PS.: Interessant finde ich eure "ArmeüberKreuzFischvorhaltetechnik"
    Gruß Thomas

    Der Lahnfischer

  25. Der folgende Petrijünger sagt danke an Lahnfischer für diesen nützlichen Beitrag:


  26. #14
    Petrijünger
    Registriert seit
    13.08.2008
    Ort
    73547
    Beiträge
    41
    Abgegebene Danke
    24
    Erhielt 7 Danke für 7 Beiträge
    HEy!
    sehr schöner Bericht !
    weiter so
    Hammer Fische besonders die Zander


    lg und Petri Heil!

  27. Der folgende Petrijünger sagt danke an Munti für diesen nützlichen Beitrag:


  28. #15
    xxx
    Registriert seit
    15.06.2007
    Ort
    10367
    Beiträge
    740
    Abgegebene Danke
    1.065
    Erhielt 1.088 Danke für 338 Beiträge
    Da habt ihr beide ja ne`n super Urlaub gehabt.
    Petri Heil zu dieser Serie an schönen Fischen.
    Da kann man ja glatt neidisch werden !

    Der Hammer ist ja wohl die Automatische
    Alkoholkontrolle.Würd mich nicht wundern,wenn
    bald überall solche Teile stehen.

    Gruss Mario

  29. Der folgende Petrijünger sagt danke an Aalhaken-Bln für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen