Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17
  1. #1
    Petrijünger Avatar von ironwilli
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    37136
    Beiträge
    61
    Abgegebene Danke
    67
    Erhielt 47 Danke für 24 Beiträge

    Wann anschlagen ?

    Wie ist eure Meinung.Ich war gestern beim Fliegenfischen ,es hat schön Spaß gemacht.Nachdem sich die Trockenfliege auf das Wasser legte dauerte es nur einige Sekunden bis die Forelle sich die Fliege schnappte.3 mal ging der Haken ab,oder er wurde ausgespuckt.Meine Frage; Wann muß ich die Rute hochziehen,sofort,oder sollte ich etwas warten ?
    Gruß
    Willi

  2. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei ironwilli für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    01.08.2005
    Ort
    5351
    Beiträge
    339
    Abgegebene Danke
    305
    Erhielt 362 Danke für 61 Beiträge
    Zitat Zitat von ironwilli
    Wie ist eure Meinung.Ich war gestern beim Fliegenfischen ,es hat schön Spaß gemacht.Nachdem sich die Trockenfliege auf das Wasser legte dauerte es nur einige Sekunden bis die Forelle sich die Fliege schnappte.3 mal ging der Haken ab,oder er wurde ausgespuckt.Meine Frage; Wann muß ich die Rute hochziehen,sofort,oder sollte ich etwas warten ?
    Gruß
    Willi
    Als bei gewöhnlichen Fliegen in normaler Größe schlage ich so schnell als möglich an, sobald der Fisch den Köder im Maul hat.
    Fehlbisse hat man sowieso. Aber mit der Zeit werdens immer weniger ^^ !

    So mache ich es halt und hab keine Probleme damit.
    Hier ein paar Bilder von mir...

  4. #3
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.02.2008
    Ort
    30855
    Beiträge
    55
    Abgegebene Danke
    1
    Erhielt 8 Danke für 8 Beiträge
    immer gleich anschlagen. aber wie gesagt muß nicht immer klappen das ist eben das schöne am fliegenfischen.

  5. #4
    Allroundangler
    Registriert seit
    04.05.2008
    Ort
    38000
    Beiträge
    1.509
    Abgegebene Danke
    2.575
    Erhielt 3.600 Danke für 1.085 Beiträge
    In der Regel schlage ich nicht an, sondern mache einen langen, schnellen Zug mit der Schnurhand, das reicht!
    Anschlagen (wie beim Spinnfischen) funktioniert meistens nicht, da die Rute viel zu weich ist!
    Erst wenn der Fisch hängt, geht die Rute nach oben um das Kopfschütteln bzw. die Fluchten abzupuffern.
    Gerade Forellen nehmen die Trockenfliege und drehen dann ab, bzw. tauchen ab, dabei haken sie sich meist selbst, laß sie also in die Schnur laufen.
    Probiers mal aus, funktioniert wirklich gut!
    Flüsse, Seen und ihre Bewohner wurden zur Erholung weiser Menschen gemacht
    und für Dummköpfe, damit sie unbedacht daran vorbeilaufen.
    (f. n. Izaak Walton)

  6. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Fliegenpeitsche für den nützlichen Beitrag:


  7. #5
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.285
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge
    Zitat Zitat von Fliegenpeitsche
    In der Regel schlage ich nicht an, sondern mache einen langen, schnellen Zug mit der Schnurhand, das reicht!
    Anschlagen (wie beim Spinnfischen) funktioniert meistens nicht, da die Rute viel zu weich ist!
    Erst wenn der Fisch hängt, geht die Rute nach oben um das Kopfschütteln bzw. die Fluchten abzupuffern.
    Gerade Forellen nehmen die Trockenfliege und drehen dann ab, bzw. tauchen ab, dabei haken sie sich meist selbst, laß sie also in die Schnur laufen.
    Probiers mal aus, funktioniert wirklich gut!
    Hallo Willi,

    sicher ist das nicht immer gleich, aber so wie es die Fleigenpeitsche geschrieben hat, kann ich es nicht pauschal bestätigen, ich weiß aber nicht was die Fliegenpeitsche für eine Ruten- und Schnurklasse fischt, wenn die Rute für einen Anschlag zu weich ist?

    Ein Unterschied im timing besteht meist von Still- zu Fließwasser.

    Im Fluss oder Bach sollte der Anschlag unmittelbar nach dem Biss erfolgen.
    Wer stromauf fischt, wird mit einem Zug in der Schnur nicht viel erreichen, der verpufft und kommt nicht an.

    Im Stillwasser ist es etwas anders, da haben die Fische mehr Zeit den Köder genau zu betrachten und oftmals wird er von der Oberfläche nur eingesaugt, hier würde ich den Anschlag verzögern.

    Bei gespannter Leine oder beim "einstrippen", wenn also direkter Kontakt da ist, dann klappt es auch mit dem "schnellen Zug der Schnurhand" gut.

    Jetzt spielt dabei auch noch die Fischart und die Fliegengröße eine Rolle.

    Bei allen forellenartigen Fischen kannst Du unmittelbar nach dem Biss anschlagen und der Großteil der Fische wird hängen.

    Ganz anders ist das z.B. beim Döbel. Als ich mit dem Flifi begann sagte ein netter Fliegenfischer mal zu mir: "Gib ihm eine Sekunde mehr, dann hängt auch er." Diesen Spruch rede ich mir heute noch vor wenn ich in heiklen Situationen versuche nicht reflexartig zu reagieren.

    Ein Karpfen schlürft die Fliege noch langsamer von der Oberfläche, dabei kann man oft den Sog (kleiner Strudel) gut sehen, und es dauert eben bis die Fliege im Rüsselmaul ankommt.

    Ganz wichtig ist natürlich der Knoten, Deine Verbindung zum Fisch!
    Da sollte man keine Kompromisse eingehen. (ich bevorzuge den Klammerknoten)

    Ein weiterer Punkt ist zu beachten.
    Das Vorfach sollte gestreckt sein, sonst besteht die Gefahr, dass Du es "abschlägst".

    Petri Heil
    Stephan

  8. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  9. #6
    Petrijünger Avatar von ironwilli
    Registriert seit
    22.07.2007
    Ort
    37136
    Beiträge
    61
    Abgegebene Danke
    67
    Erhielt 47 Danke für 24 Beiträge
    Hallo
    Danke,interessante Hinweise.Ich bevorzuge eigentlich,das die Forelle mit dem köder abzieht,aber Fehlbisse hat man dadurch schließlich auch.
    Gruß
    Willi

  10. #7
    Allroundangler
    Registriert seit
    04.05.2008
    Ort
    38000
    Beiträge
    1.509
    Abgegebene Danke
    2.575
    Erhielt 3.600 Danke für 1.085 Beiträge
    Zitat Zitat von Stephan Wolfschaffner
    ...aber so wie es die Fleigenpeitsche geschrieben hat, kann ich es nicht pauschal bestätigen, ich weiß aber nicht was die Fliegenpeitsche für eine Ruten- und Schnurklasse fischt, wenn die Rute für einen Anschlag zu weich ist?
    Im Fließgewässer Klasse 4, Full-Flex / Im Stillwasser Klasse 6-8 je nach Methode.

    Du hast natürlich Recht, das der lange Zug im Bach mit einem großen Schnurbogen nicht funktioniert, wobei das nicht heißen soll, das ein alleiniges "hochreißen" der Rute einen sicheren Anschlag garaniert!
    Da verpufft der Anschlag genauso in dem Schnurbogen, dabei hilft nur eine Kombination aus beidem.

    Abgesehen davon:
    Wäre ja auch langweilig wenn jeder Fisch hängen würde!

    Habe mir angewöhnt, mit relativ "direkter" Schnur zu fischen, meine damit den Schnurbogen so klein wie möglich zu halten.

    Ein einigermaßen gestrecktes Vorfach ist natürlich Voraussetzung.

    Die perfekte Methode gibt es sowieso nicht!
    Sonst hätten wir ja auch nichts mehr zum schreiben.
    In diesem Sinne
    Flüsse, Seen und ihre Bewohner wurden zur Erholung weiser Menschen gemacht
    und für Dummköpfe, damit sie unbedacht daran vorbeilaufen.
    (f. n. Izaak Walton)

  11. Der folgende Petrijünger sagt danke an Fliegenpeitsche für diesen nützlichen Beitrag:


  12. #8
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Hallo,
    leider habe ich wenig Gelegenheit, im Fließgewässer auf Forellen zu fischen, daher beschränken sich meine Erfahrungen mehr auf stehende Gewässer. Hier würde ich beim Trockenfischen sofort anschlagen, d. h., wenn die Fliege in einem Wirbel verschwindet. Wenn ich mit Streamer fische, äußert sich der Biß in einem Ruck in der Rute, der meist den Anhieb schon überflüssig macht. Trotzdem hebe ich vorsichtshalber dann noch mal die Rute an.
    Beim Fischen auf Friedfische im Bach lasse ich entweder die Fliege abtreiben oder fische bachaufwärts. Dann strippe ich mit der Strömungsgeschwindigkeit ein, so daß ich meist keinen großen Schnurbogen habe. Dann genügt ein kurzes Anheben der Rute. Was den Döbel betrifft, kann ich Stephans Aussage bestätigen. Der Döbel beißt bei aller Gier, die man ihm nachsagt, eher phlegmatisch. Da ist es angebracht, eine Sekunde zuzugeben, bevor man die Rute anhebt. Schlägt man zu früh an, ist der Fisch meist weg. Kleinere Döbel (sog. "Sportdöbel") haben da weniger Hemmungen. Sie beißen oft so, daß sie sich an der Trockenfliege selbst haken. So ist jedenfalls meine Erfahrung.
    Gruß
    Eberhard

  13. Der folgende Petrijünger sagt danke an Eberhard Schulte für diesen nützlichen Beitrag:


  14. #9
    Allrounder Avatar von köfispezi
    Registriert seit
    02.09.2007
    Ort
    66271
    Alter
    36
    Beiträge
    113
    Abgegebene Danke
    40
    Erhielt 57 Danke für 35 Beiträge

    Exclamation Dringend Hilfe benötigt von FliFi- Anfänger

    Servus!!!

    Hab zu Weihnachten eine Fleigenrute der Klasse 5/6 geschenkt bekommen. Nun da das Werfen eigentlich schon ganz gut klappt bin ich mal geil drauf meinen ersten Fisch damit zu landen!
    Leider konnte ich bis jetzt noch keinen Flifi- Kurs mitmachen ( kommt aber noch), deshalb meine Frage: Wie funktioniert dass mit dem Anschlagen und drillen???
    Werde morgen an einem Forellenweiher mein Glück probieren, weiß ja nicht ob das einen Unterschied zu fließendem Gewässer macht in Sachen " anschlagen"???

    Vielen Dank für eure Tipps!!!

    Petri Heil und Grüße ausm Saarland

    Patrik
    Geändert von köfispezi (25.05.2009 um 14:51 Uhr)
    Angeln ist eine Gabe Gottes!!!

    Saarländer ist das Höchste was ein Mensch werden kann!!!

  15. #10
    Profi-Petrijünger Avatar von Herbert52
    Registriert seit
    23.08.2007
    Ort
    54646
    Alter
    65
    Beiträge
    173
    Abgegebene Danke
    176
    Erhielt 230 Danke für 83 Beiträge
    Es wurde schon alles gesagt.
    Ich hebe beim Biß einfach die Rute kurz an(schnell aber mit gefühl)
    hab so die Fehlbisse trastig redoziert.

  16. Der folgende Petrijünger sagt danke an Herbert52 für diesen nützlichen Beitrag:


  17. #11
    Allrounder Avatar von köfispezi
    Registriert seit
    02.09.2007
    Ort
    66271
    Alter
    36
    Beiträge
    113
    Abgegebene Danke
    40
    Erhielt 57 Danke für 35 Beiträge
    Danke, hab die anderen Beiträge zwar gelesen, war mir aber nicht sicher ob Rute anheben oder einfach durch " Schnurzug" anhauen!

    Petri Heil und Grße ausm Saarland

    Patrik
    Angeln ist eine Gabe Gottes!!!

    Saarländer ist das Höchste was ein Mensch werden kann!!!

  18. #12
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    12.04.2009
    Ort
    45131
    Beiträge
    180
    Abgegebene Danke
    15
    Erhielt 45 Danke für 31 Beiträge
    Noch ein Tipp, wenn du mal auf Äschen fischst:
    Solltest du sie beim Trockenfliegenfischen von hinten anwerfen, wie es eigentlich sein sollte, musst du mit dem Anschlag etwas warten, da du ihnen sonst den Haken aus dem Maul ziehst. Grund: Äschen machen nach dem Biss auf Trockenfliegen eine Rolle rückwärts.

  19. #13
    Carpfishing 4 life Avatar von Störfan
    Registriert seit
    12.05.2009
    Ort
    44289
    Alter
    22
    Beiträge
    1.609
    Abgegebene Danke
    359
    Erhielt 897 Danke für 444 Beiträge
    Hallo,
    ich wollte mal fragen,ob ihr wisst warum ich am Angelteich die Fische immer verhaue,habe seitlich angehauen,habe es mit Schnurzug versucht und mit feste nach oben anhaun( Zielfisch : Forelle, mit Nassfliege).Habe eine sehr weiche Rute,die Forellen,die ich schon gefangen habe,habe ich fast alle gefangen,indem ich einfach weiter gezogen habe,haben sich wohl selber angeschlagen.
    Wäre sehr dankbar über Tipps
    Gruß Spezi

  20. #14
    Gesperrt
    Registriert seit
    24.09.2008
    Ort
    02
    Alter
    24
    Beiträge
    743
    Abgegebene Danke
    168
    Erhielt 334 Danke für 167 Beiträge
    Zitat Zitat von DerSpezI Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich wollte mal fragen,ob ihr wisst warum ich am Angelteich die Fische immer verhaue,habe seitlich angehauen,habe es mit Schnurzug versucht und mit feste nach oben anhaun( Zielfisch : Forelle, mit Nassfliege).Habe eine sehr weiche Rute,die Forellen,die ich schon gefangen habe,habe ich fast alle gefangen,indem ich einfach weiter gezogen habe,haben sich wohl selber angeschlagen.
    Wäre sehr dankbar über Tipps
    Gruß Spezi
    Liegt daran das die Fische zu klein waren ....hast ja angeblich nur mit großfischen (Hailbutts jenseits der 100pfd Marke usw und das alleine )erfahrung!!!!!

    So zur eigentlichen Frage: Ich warte beim Fliegenfischen immer bis die Forrelle sich weggedreht hat und weiterschwimmt , dan hat sie die Fliege nach dem anschlag meistens im Maulwinkel hängen(wen sie gierig sind dan schon wens blubb an der Oberfläche macht , sonst sitzt der Haken zu weit hinten = deswegen auch immer Wiederhaken andrücken!)

    lg tim

  21. #15
    Superprofi Petrijünger Avatar von Goderich
    Registriert seit
    03.10.2005
    Ort
    51067
    Alter
    35
    Beiträge
    1.129
    Abgegebene Danke
    955
    Erhielt 1.342 Danke für 506 Beiträge
    An Angelteichen ist das leider immer so eine Sache. Ich habe den Eindruck, dass die Fische genau wissen, dass es Haken gibt und deshalb sehr spitz und vorsichtig beißen. Konnte das an der Trockenfliege gut beobachten. Bei der Nassfliege würde es mich wundern, wenn Du zu schnell anschlägst, da der Biss ja erst verzögert sichtbar wird. Aber vielleicht solltest Du dennoch versuchen zu warten, bis der Fisch richtig abzieht. Ich denke es ist nicht die Art und Weise des Anschlages, solange dieser durchkommt, sondern Eher der richtige Zeitpunkt, der entscheidend ist.
    ...sagt Steffen

  22. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Goderich für den nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen