Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    06.06.2007
    Ort
    2
    Beiträge
    400
    Abgegebene Danke
    829
    Erhielt 1.387 Danke für 223 Beiträge

    Bornholm - Perle für Dorschangler

    Ein Kurztrip wars, mehr auch nicht. 5 Tage hatte ich Zeit, mich mit der Dorschfischerei auf Bornholm auseinander zu setzen. Meine Eltern hatten mich und meine Freundin eingeladen (oder besser gesagt, ich hab mich selbst eingeladen) und nach zahlreichen tollen Berichten in den Medien (z.B Kutter und Küste Nr. 16) war ich heiß, einmal in diesem Revier zu fischen.....

    Die Anreise hin ging über Ystad Schweden. Abends um neun nach sechs Std. Anreise machten wir halt an einem Campingplatz ca. 50 Kilometer nördlich Ystad bei Hörby am Ringsjön. Ich hatte extra einen Umweg in Kauf genommen, da ich unbedingt noch einen Hecht in Schweden fangen wollte...kurz gesagt, es wäre mir auch in der einen Stunde, die ich denn noch Zeit hatte zum Fischen 4 mal gelungen....denn so oft wurde mein Illex Freddy 170 von Gädda attackiert....nur leider blieben sie nicht hängen...ich schätze mal halbstarke





    was solls...spannend wars allemal. Dann gings weiter , mittags legten wir in Ystad mit dem Katamaran ab, der uns in etwas über einer Std. mit über 40 Knoten bei spiegelglatter See Richtung Bornholm brachte.....

    Wir wurden von meinen Eltern herzlich empfangen, zur Hütte gebracht usw...grillen, na wies halt so ist...mir juckten aber schon die Finger, schnell noch mal den Bootsvermieter angerufen, und für den nächsten morgen die Bootsübergabe klar gemacht. Von mir aus ja schon um sechs morgens, aber ich hatte da welche, die erst noch lecker frühstücken und und und ...also um 10 Uhr morgens Bootsübergabe...sicherlich können richtige Angler mitfühlen, was in mir so vorging

    Dann gings am nächsten morgen los, das Boot, ein Uttern 18,5 Fuß mit 40 PS Honda wurde übergeben....Ausgangspunkt von unseren Touren war Melsted bei Listed auf der östlichen Seite Bornholms. Hier fällt der Grund sehr schnell auf über 80 Meter ab!!!



    Das Boot war über Rettungsinseln, bis Signalpistole, Plotter, Echolot super ausgerüstet. Dem ist nichts hinzuzufügen, die Bootsvermieter legen hier sehr viel Wert auf Sicherheit.
    Als Hinweis möchte ich noch hinzufügen, daß sämtliche Bootsvermieter auf Bornholm nur gegen Vorlage eines amtlichen Sportbootführerschein ihre Boote vermieten! Wieder ein Indiz für diejenigen, welche im Begriff sind, diesen Schein zu erlangen!

    Nun ging es los, ich war ein bisschen orientierungslos, da der Vermieter fischereilich wenig Ahnung hatte, so nahm ich dann die erste Kante von 20 auf 30 Meter, welche sich eine knappe Seemeile entfernt vor der Küste befand. Der erste Stop, und alle Ruten krumm...Ich mache es kurz, ich kam die erste Stund wenig bis gar nicht zum Angeln, so zahlreich waren die Dorsche vertreten....

    Hier mein Vater mit seinem ersten Fisch seit langem....(ich glaub das letzte mal hatte er eine Angel 1985 in Norwegen in der Hand)



    Viel Dorsche bewegten sich wie dieser im 50er Bereich aber es gab auch schönere Fische wie dieser 12 Pfünder meiner Freundin...



    Nach drei Stunden lagen um die 20 Dorsche in unserer Kiste und wir beendeten vorerst die erste Tour....ich war begeistert, ein unbekanntes Revier der erste Stop und soviel Fisch....
    abends ging es nochmal raus für ne Std. auch da konnten ich und meine Feundin noch ein paar schöne Fische bis 70 cm verhaften. Leider fehlte die Kamera...

    Am nächsten morgen dann hatte der Wind zugenommen, es herrschte eine ordentliche Brandung, bei knapp 10m/s .




    an eine Ausfahrt war nicht zu denken....



    hier sieht man nun auch den Nachteil der Insel, jedenfalls angeltechnisch. Ab 7 m/s wird es kritisch mit der Fischerei, man ist ein bisschen auf den Wind angewiesen, da hier keine vorgelagerten Insel liegen. Zu unserem Pech kam der Wind dann auch noch aus Ost, oftmals ist in diesem Gebiet eher eine westliche Windströmung, aber so ist es nunmal....auch der Freitag und Samstag brachten keine Besserung, der Wind blies eher noch mehr. So musste ich es dann auch bei diesen 1 1/2 Touren lassen. Die Chance, mit einem Kutter rauszufahren wäre noch da gewesen, aber ich habe sie nicht ergriffen....so behielt ich unsere schöne kurzen Ausfahrten im Gedächnis mit dem Versprechen, auf jeden Fall nochmal zurückzukehren, weil ich es ja eigentlich in 50-60 Meter oder an den zahlreichen Wracks vor Bornholm auf kampfstarke zweistellige Fische versuchen wollte, und die gibt es hier und das nicht zu knapp!!!! Wetten????


  2. Folgende 10 Petrijünger bedanken sich bei SteinbitIII für den nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen