Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    24.10.2005
    Ort
    53894
    Alter
    54
    Beiträge
    50
    Abgegebene Danke
    130
    Erhielt 68 Danke für 24 Beiträge

    Hornhechte in Westkapelle / NL

    Als "Fast-Erstlingswerk" versuche ich mich mal mit dem Fangbericht zu unserer Hornhecht-Tour 2008 der Angler- und Fischerfreunde Eicherscheid vom 05.05.08 - 07.05.08 :

    Zunächst mal für alle, die mit "Westkapelle / NL" nichts anfangen können :

    Bitte " 51.530052,3.433721 " kopieren und bei Google Maps eingeben - dann zeigt er den Seedeich von Westkapelle und die genaue Position unserer Angelstelle (2. Buhnenfeld von oben) an. Uns deshalb, weil wir zu Zehnt dem gehörnten, blitzschnellen geschuppten Freund nachgestellt haben, Alter der Gruppe von 23 - 74 Jahre, Herr Gauß und dessen Normalverteilung lassen grüßen ... !

    Es ist teils notwendig, bis zum Ende der Buhnen (und darüber hinaus - also min. 80 Meter, eher 100 und mehr Meter) auszuwerfen, da sich die Hornis oftmals dort im "Still- bzw. Kehrwasser" der Strömung aufhalten und jagen. Dies bedeutete je Angeltag (Mo und Di fast ganztägig sowie Mi noch für einen halben Tag) je "fleißigem Angler" etwa 15-18 Kilometer auswerfen und wieder eindrehen - nicht schlecht, wie ich meine, übrigens alle drei Tage bei allererster Sahne - . Da war fleißiges Eincremen angesagt, die Fische hat es nicht wirklich gestört.

    Verwendetes Material, um dort Tage lang ziemlich ermüdungsfrei und auch auf diese Distanzen angeln zu können, waren :

    4,45 m BALZER Willy Frosch Heavy Feeder IM-12 (WG 5-45 gr) - da saß nahezu jeder Anschlag über alle Entfernungen - coooles Feeling . Diese Rute ist relativ leicht und erfüllt wirklich jede Erwartung. Nicht ganz billig, aber für diese spezielle Weitwurf-Angelei wie geschaffen.

    SHIMANO Catana 4000 (Frontbremse) als billigere Lösung bzw. SHIMANO Stradic 4000 FB als teurere Variante, jeweils bespult mit 0,22er Mono aus dem Hause STROFT - keinerlei Perücken oder sonstige Schnurprobleme, diese Mono-Schnur bewahrt einen sehr gut vor dem Ausschlitzen der Fische !

    Nach dem Fischen Ruten und Rollen @ home einfach einem Vollbad in ziemlich warmen Wasser unterzogen, trocknen lassen und mit Luft gut ausgeblasen. Zum Schluß schließlich ein wenig Teflon-Spray aufgebracht, jetzt ist alles fast wie neu und wieder in einem 1 A Zustand.

    Unsere Montage (von oben gesehen) war einfach :
    Gummistopper, Stopperfädchen, kl. und große Perle, 30 gr Bombarde von DAM schwimmend, Gummiperle, 3-fach-Wirbel von Exori (ja, die teuren zum Forellenangeln mit mittlerer Tragkraft - die halten wenigstens) und schließlich ein Gamakatsu-Forellenvorfach in 0,18er Stärke, 10er Haken und 2 Metern Länge (auch teuer, aber sehr gut), bestückt mit in ca. 2 cm lange und knapp 1 cm breite Streifen geschnittene Lachsforelle oder Lachs (die NL-Angler bzw. BE-Angler zeigen gerne, wie der geschnitten sein muss - nämlich oben breiter und nach unten spitz zulaufend, aber bitte immer mit HAUT !!!!) oder auch ein Stück Hornhecht selber. Der Köder wurde am oberen, breiten Ende an einer Ecke mit dem Haken immer durch die Haut angeködert und drehte ob seiner Form zumeist ähnlich Forellenteig beim Einholen.

    Wir haben grundsätzlich ohne Bleibeschwerung auf dem Vorfach begonnen zu angeln, jedoch war zu einigen Zeiten ein zusätzliches 0,25 gr Bleikügelchen auf dem Vorfach der "Wahre-Wunder-Bewirker", manches Mal war hingegen dann wieder eine rote Styroporkugel auf dem Hakenschenkel neben dem Köder der absolute Bringer zum Fische verführen.

    Angeltiefe war eigentlich generell an der Oberfläche bzw. bis zu ca 40 cm darunter, die Bombardenpose wurde hierzu per den Stoppern oberhalb der Pose festgesetzt, dies ermöglichte ein gezieltes Beangeln in der gewünschten Tiefe.

    Beste Fangzeit war bei Beginn des ablaufenden Wassers bis zur ersten Stunde des NW (= Niedrigwasser). Bei auflaufendem Wasser waren dann die letzte Stunde vor HW (=Hochwasser) und das HW selber wieder sehr fischträchtig.

    Wir "4 Helden von der 2. Buhne" (= Willi, Totti, Mattes und meinereiner) hatten das Glück, zusammen exakt 120 von insgesamt 188 gefangenen Hornis erangeln zu dürfen/können - weitere zahlreiche Bisse wurden nicht verwertet oder aber der wirklich exzellent kämpfende Fisch gewann dann auch mal 'ne Runde !!

    Abends kam die Gemütlichkeit natürlich nicht zu kurz, wir hatten folgende Unterkunft gewählt : www.duinzicht.com - hier das Appartement Nr. 1, neu von innen renoviert und mit allem Komfort, den man braucht ausgestattet (u.a. einer professionellen Küche mit 350 Ltr-Kühlschrank sowie einer Extra-60-Ltr-Gefriertruhe). Die eigens für uns bereitstehende Terasse hatte neben einer kompletten Bestuhlung incl. 4-Pers-Tischen auch noch einen großen Grill zu bieten - Anglerherz, was willste mehr .

    Die Unterkunft Nr. 1 ist übrigens für bis zu einer Belegung von max. 19 Personen geeignet und hat unten (entgegen den alten Angaben auf der HP) 1 x 2 Pers sowie 1 x 3 Pers-Schlafzimmer nebst behindertengerechten Toilette (incl. Dusche) und Gäste-WC sowie oben 1 x 2 Pers, 1 x 3 Pers, 1 x 4 Pers und 1 x 5 Pers-Schlafzimmer nebst 2 allerfeinsten Duschen und einer Toilette zu bieten.
    Das Esszimmer ist für 20 Personen ausgelegt, das Wohnzimmer (mit TV) bietet ebenfalls mehr als genügend Platz. Sogar eine Waschmaschine in einem Extra-Eibauschrank war vorhanden.

    In das unterste Fach des Kühlschranks passen ohne Mühe 2 Kisten GROLSCH, DOMMELSCH, HEINEKEN oder was auch immer - ohen dass dadurch irgendwelche Grillspezialitäten oder Frühstückssachen hätten draussen bleiben müssen - TOP !!

    Die Vermieterin ist sehr freundlich, spricht deutlich besseres Deutsch denn die meisten Deutsch Niederländisch und hatte die Sauberkeit bei unserem Einzug hervorragend hergestellt !! Zum Schluß, es ist ein Nichtraucher-Haus, also bitte draussen schmöken bei Bedarf.

    Ich hoffe mit diesen Infos ggf. weitergeholfen zu haben und wünsche Euch ein dickes Petri Heil - die großen Schwärme sind seit spätestens vorgestern dort vor Ort.

    Ach ja, mit dem Auto ist der o.a. Deich allerbest befahrbar, so dass man bis auf wenige Meter sehr gut an das Meer herankommt und Laufwege minimieren kann . Ca. 500 Meter zurück liegt am Ortsein-/-ausgang eine TOP-Fischbude, die durch eine Frittenbude gegenüber sinnvoll ergänzt wird - Kosten für das Mittagessen bleiben so im erträglichen Rahmen .

    Eddy

  2. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Elfchen_19 für den nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen