Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 62
  1. #1
    Admin Avatar von FM Henry
    Registriert seit
    08.11.2004
    Ort
    12555
    Alter
    52
    Beiträge
    36.336
    Abgegebene Danke
    14.490
    Erhielt 11.496 Danke für 2.610 Beiträge

    Schnell mal ins Bios

    Hallo Fangemeinde

    Heute sollte es mal schnell ins Bio gehen, um zu schauen, ob der Templiner Fischer von seinen Vorweihnachtlichen Raubzügen noch einen Hecht übrig gelassen hat.

    Mittlerweile liegen uns Anglern Infos über die gefangenen Mengen an Fisch vor, die er kurz vor Weihnachten bei einem Schleppzug alleine aus dem Zaarsee in Ahrensdorf geholt hat.

    600 kg Schleien waren unter anderem dabei und die Hälfte davon musste er noch in die umliegenden Kreisstädte abgeben, da er keine Verwertung dafür hatte.

    Ich habe persönlich die Filets der Schleien gesehen und wenn die Fische 40cm Körperlänge gehabt haben, so ist dass sehr gutmütig eingeschätzt.

    Die Gier dort im Bios findet einfach kein Ende und dementsprechend sollte heute auch unser Fang ausfallen.

    Anfang letzte Woche startete ich mit Detlef bereits zum Großen Lychensee und erlebten eine herbe Überraschung.

    Wir hatten uns die Infos vom Fischer per Tel. geholt, dass der See offen ist und verdammt viel Wind herrschte was unsere Vorfreude auf den nächsten Tag nur noch steigerte.

    Pünktlich um 6 Uhr stand Detlef vor der Tür und bei verdammt glatten Strassen und fast 130 Kilometern auf dem Tacho kam dann der Schock.

    EIS.



    Am Abend hatte sich der bis dahin starke Wind gelegt und der Mond kam bei Minus 2-3 Grad zum Vorschein und bei einer Wassertemperatur vo 0,1 Grad war am Morgen unseres Angetages alles erledigt.

    Da war guter Rat teuer und so versuchten wir mit dem Anker ( GFK Boot ) eine halbe Stunde lang Eisbrecher zu spielen was uns auch bei dem dünneren Eis gelang.



    Leider wurde das Eis in den mir bekannten Anbisszonen der dortigen Hechte so stark, dass wir einfach aufgeben mussten.

    Wir angelten ca. 1,5 h in dem freigebrochenen Bereich, aber alles ohne Erfolg.

    Mit solchen Rückschlägen muss ein Vollblutangler halt immer rechnen.

    Heute früh um 8 Uhr sollte dann der nächste Versuch gestartet werden und zwar auf dem Zaar-und Fährsee in der Schorfheide.

    Pflichtprogramm war wie immer die Boulettenstation mit verdammt heissem Kaffee und frisch gemachten Bouletten.

    Die restlichen 30 Minuten Fahrt vergingen wie im Flug und der erste Ankerplatz brachte gleich zwei wunderschöne Stachelritter aus ca. 1,5m Tiefe zum Vorschein.

    Detlef hatte in der Zwischenzeit einen wütenden Schüttler bis zum Boot gedrillt und bevor ich die Kamera aktivieren konnte, war er auch schon wieder verschwunden.

    Diese kleinen Hechtchen waren alles, was dem Raubzug der aufrechtgehenden Raubgeier entgangen war.





    Danach ging es ab in die Tiefe und dieser 57 cm Bursche wurde noch für einen kurzen Landgang überredet.



    Allerdings hatte ich einen wunderschönen Nachläufer bis an die Wasseroberfläche aus exakt 10,50m Tiefe was auf die Gier nach Futter schließen lässt.

    So tot wie dieses Jahr habe ich mein E-Lot dort noch nicht gesehen.

    Es wird wohl wieder mal so enden, dass wir unseren Kindern von wunderschönen Fischen erzählen können, die es mal vor etlichen Jahren in diesen wunderschönen Gewässern gegeben hat.

    Trotzdem hatten Detlef und ich einen besseren Tag als die Angler, die jetzt die Frage stellen ---

    Was mach ich bloß im Winter???

    Gruß FM Henry
    Geändert von FM Henry (26.06.2015 um 14:02 Uhr)


  2. #2
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Spaik
    Registriert seit
    28.12.2005
    Ort
    07xxx
    Alter
    58
    Beiträge
    6.483
    Abgegebene Danke
    7.136
    Erhielt 10.633 Danke für 3.323 Beiträge
    Was will man da noch sagen
    Schade das man alles so platt machen muss.
    Ich bin nur dafür verantwortlich was ich sage, nicht dafür, was du verstehst.

  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Spaik für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    15.03.2007
    Beiträge
    1.806
    Abgegebene Danke
    2.371
    Erhielt 2.504 Danke für 894 Beiträge
    Schöne frostige Bilder Henry, und Petri heil!

    Prima auch daß Du uns immer wieder mal, zumindest per Foto, an den leckeren Auslagen Eurer Boulettenstation teilhaben lässt...

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an Pescador für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Angeltouren Avatar von hamburger67
    Registriert seit
    13.08.2005
    Ort
    17214
    Alter
    50
    Beiträge
    546
    Abgegebene Danke
    637
    Erhielt 470 Danke für 197 Beiträge
    na auf jedenfall ein petri,abers da weiss man wieder was man vermisst.

  7. Der folgende Petrijünger sagt danke an hamburger67 für diesen nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Petrijünger Avatar von Anglepati
    Registriert seit
    06.01.2008
    Ort
    12459
    Alter
    37
    Beiträge
    20
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 8 Danke für 3 Beiträge
    Netter Bericht,
    Falsches Wetter gibts nicht nur unpassende Kleidung solche schicksalsschläge hatte ich auch schon am Bodden ca. 270km hin und wieder zurück grins Schöner barsch gibts dort eigentlich auch größere Hechte 1m+ die man geziehlt in der Region angeln kann?

    Schützt die Bäume eßt mehr Biber

    Gruß Pati

  9. Der folgende Petrijünger sagt danke an Anglepati für diesen nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Profi-Petrijünger Avatar von Kai79
    Registriert seit
    20.12.2006
    Ort
    14558
    Alter
    38
    Beiträge
    119
    Abgegebene Danke
    18
    Erhielt 19 Danke für 17 Beiträge
    Wow was für ein schöner Bericht.
    Schade das nicht alles so nach euren Vorstellungen lief betreff Eis.

  11. Der folgende Petrijünger sagt danke an Kai79 für diesen nützlichen Beitrag:


  12. #7
    In ewiger Erinnerung Avatar von Alter Däne
    Registriert seit
    24.02.2007
    Ort
    126
    Beiträge
    1.193
    Abgegebene Danke
    2.090
    Erhielt 2.256 Danke für 714 Beiträge
    Hallo Henry !
    Haste aber wieder schön gemacht !!!!
    Deinem abschließenden Satz kann ich mich nur anschließen, denn es war trotz der geringen Ausbeute ein schöner Tag. Leider rückt der 1. Februar immer näher, dann haben die Fische erst einmal wegen der Schonzeit Ruhe vor uns. Aber auch diese Zeit geht vorbei und dann sind wir beide sicherlich wieder da, um uns die dann hoffentlich noch größeren Hechte und Barsche zu holen.

    Gruß und Petri Heil

    Detlef der Alte Däne

  13. Der folgende Petrijünger sagt danke an Alter Däne für diesen nützlichen Beitrag:


  14. #8
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von angelmatz
    Registriert seit
    19.01.2007
    Ort
    12107
    Alter
    47
    Beiträge
    660
    Abgegebene Danke
    387
    Erhielt 957 Danke für 282 Beiträge
    Schöner Bericht Henry!
    Bin ja mal gespannt, ob die guten Bioszeiten wirklich vorbei sind.
    Nebenbei bemerkt, hast Du eigentlich schon mal was von Schlümpfen bzw. Zwergen gehört? Mit dieser genialen Mütze siehst Du nämlich aus, wie der "gemeine Anglerschlumpf"!!!!!!! (in einem knalligen Blau wäre die Kopfbedeckung natürlich noch besser)

    Gruß, Matze

  15. Der folgende Petrijünger sagt danke an angelmatz für diesen nützlichen Beitrag:


  16. #9
    Bohne
    Gastangler
    Wie immer ein sehr schöner Bericht mit tollen Photos.

  17. Der folgende Petrijünger sagt danke an Bohne für diesen nützlichen Beitrag:


  18. #10
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Schneiderchen
    Registriert seit
    05.05.2006
    Ort
    65594
    Alter
    56
    Beiträge
    1.538
    Abgegebene Danke
    1.080
    Erhielt 530 Danke für 335 Beiträge
    hallo Henry.
    bouletten , schöne barsche, kalter aber schöner Angeltag.Heißer Kaffee immerhin besser als in der bude gehockt.
    Petri Heil.
    Hab vor meine Stückzahl dieses mal auf Fehmarn zu Erhöhen und du wie ich dich kenne Sicherlich auch.
    Gruß Carmen.
    Es grüßt dich ganz lieb eine Anglerin aus Runkel an der Lahn.

  19. Der folgende Petrijünger sagt danke an Schneiderchen für diesen nützlichen Beitrag:


  20. #11
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Ronnie
    Registriert seit
    22.05.2007
    Ort
    76744
    Alter
    41
    Beiträge
    784
    Abgegebene Danke
    1.737
    Erhielt 1.239 Danke für 280 Beiträge
    Toller Bericht mal wieder, mit wunderschön gezeichneten Barschen.
    Wegen der zweibeinigen Geier: Ich finde in nem Biosphärenreservat dürfte überhaut kein kommerzieller Fischfang betrieben werden, das geht so lange bis keine Fische mehr da sind und die das angeln generell verbieten...

  21. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Ronnie für den nützlichen Beitrag:


  22. #12
    Profi-Petrijünger Avatar von cybershot
    Registriert seit
    07.10.2006
    Ort
    10247
    Beiträge
    209
    Abgegebene Danke
    55
    Erhielt 119 Danke für 61 Beiträge
    Hallo Gemeinde,
    solche Heldentaten der Fischer kenn ich auch zur Genüge. Zum Beispiel hat es ein Fischer an der Schleuse Prieros fertig gebracht, den Wehrarm mit Fischtreppe exakt von einem Ufer zum anderen mit einem Netz zuzustellen. Die Fischtreppe haben die Fische nur einmal benutzt. Als ich den Schleusenwart darauf ansprach sagte er zu mir: ich hab das dem Fischer auch schon gesagt das er das nicht darf, ist ja Privatgelände aber er macht es trotzdem. Was soll man davon halten? Ich glaube, dass der Schleusenwart ein paar geräucherte Aale abbekommt.
    Ein weiteres Beispiel kenn ich von einem schönen Mecklenburger See. Dort gibt es eine Inseln ab der ein Naturschutzgebiet liegt. Dort ist angeln strengstens verboten, es soll als Rückzugs- und Laichgebiet fungieren. Der Fischer hingegen darf mit Schleppnetzen diesen Bereich abfahren bis nur noch verbrandte Erde übrig bleibt. Genau an diesem See war im mal im Frühjahr vor der Raubfischzeit. Ich traute meinen Augen nicht denn alle 100-200m stand eine Reuse am Ufer. Kein Wunder das man dort nur nur Hechte um die 30-40cm fängt.
    Im Märkischen Angler wird hingegen immer die gute Zusammenarbeit zwischen Angler und Fischern gelobt- ich hab sie noch nicht erlebt! Der DAV kauft Fischbesatz und der Fischer holt ihn raus! ****** Spiel!
    Captura Y Suelta
    Uwe

  23. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei cybershot für den nützlichen Beitrag:


  24. #13
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    10.01.2008
    Ort
    14542
    Beiträge
    586
    Abgegebene Danke
    76
    Erhielt 1.431 Danke für 415 Beiträge
    Moin Mädels ... :D

    alle feste am Weinen? Wenn das mal keine roten Nasen gibt ...

    Heute sollte es mal schnell ins Bio gehen, um zu schauen, ob der Templiner Fischer von seinen Vorweihnachtlichen Raubzügen noch einen Hecht übrig gelassen hat.
    Genau! Diese bösen Fischer mit ihren Raubzügen! Nur gut, dass die Inquisition schon ein paar Jahre her ist. Ansonsten stünde der Berufsstand einmal mehr vor dem Aussterben.

    Mittlerweile liegen uns Anglern Infos über die gefangenen Mengen an Fisch vor, die er kurz vor Weihnachten bei einem Schleppzug alleine aus dem Zaarsee in Ahrensdorf geholt hat.
    klingt konspirativ ...

    600 kg Schleien waren unter anderem dabei und die Hälfte davon musste er noch in die umliegenden Kreisstädte abgeben, da er keine Verwertung dafür hatte.
    Skandal!!! Wie kann er nur?! Maximal einen Fisch, weil mehr kann er an dem Abend ohnehin nicht essen und den Rest bitte C&R! Wo kommen wir hin, wenn Fischer den gefangen Fisch jetzt auch noch verkaufen? Und dann auch noch in die Kreisstadt! Nicht zu fassen ...

    Ich habe persönlich die Filets der Schleien gesehen und wenn die Fische 40cm Körperlänge gehabt haben, so ist dass sehr gutmütig eingeschätzt.
    Auweia! Ganze 15 cm über'm Mindestmass? Unglaublich ...

    Schreibt Ihr den Quark hier, um mich zu veralbern oder ist das Euer Ernst? Nee oder?

    Zitat Zitat von cybershot
    Hallo Gemeinde,
    solche Heldentaten der Fischer kenn ich auch zur Genüge. Zum Beispiel hat es ein Fischer an der Schleuse Prieros fertig gebracht, den Wehrarm mit Fischtreppe exakt von einem Ufer zum anderen mit einem Netz zuzustellen.
    Zitat Brandenburger Fischereigesetz:

    "... § 29
    Sicherung des Fischwechsels

    [...]

    (2) Ein Gewässer darf durch feststehende Fischwehre, feststehende Fischzäune und feststehende Selbstfänge für Aale und andere Fische, unabhängig davon, ob sie elektrisch betrieben werden oder ob das angebrachte Fanggerät entfernt werden kann (selbständige Fischereivorrichtungen), auf nicht mehr als die halbe Breite - bei Mittelwasserstand vom Ufer aus gemessen - oder die halbe Tiefe für den Fischwechsel gesperrt werden. Selbständige Fischereivorrichtungen müssen voneinander so weit entfernt sein, daß sie den Fischwechsel nicht erheblich beeinträchtigen. Die wasserrechtlichen Vorschriften bleiben unberührt. Die Fischereibehörde kann für den Aalfang Ausnahmen zulassen. ..."

    Den letzten Satz bitte auch lesen. Im Zweifel klärt ein Anruf bei der Unteren Fischereibehörde, ob es eine Ausnahme gibt.

    Die Fischtreppe haben die Fische nur einmal benutzt. Als ich den Schleusenwart darauf ansprach sagte er zu mir: ich hab das dem Fischer auch schon gesagt das er das nicht darf, ist ja Privatgelände aber er macht es trotzdem.
    Fischereirecht und das Eigentum an Grund und Boden sind zwei Dinge, die sehr oft nebeneinander existieren. Auch Fragen wie das Uferbetretungsrecht sind im Fischereigesetz geregelt - zum Vorteil für Fischer und Angler ...

    Ein weiteres Beispiel kenn ich von einem schönen Mecklenburger See. Dort gibt es eine Inseln ab der ein Naturschutzgebiet liegt. Dort ist angeln strengstens verboten, es soll als Rückzugs- und Laichgebiet fungieren. Der Fischer hingegen darf mit Schleppnetzen diesen Bereich abfahren bis nur noch verbrandte Erde übrig bleibt.
    Du kennst den Unterschied zwischen einem Schlepp- und einem Zugnetz? Klingt eher nicht so. Die Zugnetzfischerei wird in Schutzgebietsverordnungen regelmässig erwähnt und geregelt. Das mit der verbrannten Erde entschuldigen wir mal mit den verständlichen Emotionen.

    Genau an diesem See war im mal im Frühjahr vor der Raubfischzeit. Ich traute meinen Augen nicht denn alle 100-200m stand eine Reuse am Ufer.
    Skandal! Denkt Ihr Helden zwischendurch mal darüber nach, das Angeln Hobby und die Fischerei in der Regel Broterwerb ist? Es macht Unterschiede, ob ich aus Spass am Wasser rumturne oder dort bin, um meine Familie zu ernähren.

    Im Märkischen Angler wird hingegen immer die gute Zusammenarbeit zwischen Angler und Fischern gelobt- ich hab sie noch nicht erlebt!
    Es gibt sie, versprochen. Allerdings sieht man die erst, wenn man mal über den C&R-beschränkten Tellerrand hinaus schaut.

    Der DAV kauft Fischbesatz und der Fischer holt ihn raus! ****** Spiel!
    Vielleicht die graue Masse zwischen den Ohren mal zweckentsprechend einsetzen und denken ...? In welchen Gewässern besetzt der DAV mit Fischarten, die im gleichen Gewässer von einem Erwerbsfischer gefangen werden? Bin gespannt!

    Nur mal so als Denkanstoss:

    - Angler möchten gern viele und grosse Fische fangen, weil das Spass macht.

    - Fischer möchten gern einen möglichst hohen Hektarertrag erzielen, weil man von dem Erlös die Pacht für das Gewässer, die Miete für die eigene Bude, die Brötchen uvm. bezahlen kann.

    Weil er davon leben muss, verkauft der Fischer den grössten Teil vom gefangenen Fisch. Manchmal sogar in die Kreisstadt ... Wenn man es von der Seite betrachtet, wird vielleicht auch einem emotional gerade furchtbar aufgekratzten Angler klar, dass hier im Thread aus klitzekleinen Mücken riiiiiieeeeesen Elefanten gemacht werden.

    In dem Sinne, viele Grüsse

    Lars (einer von den ganz bösen Fischern ... )

  25. Folgende 7 Petrijünger bedanken sich bei Bollmann für den nützlichen Beitrag:


  26. #14
    Moderator Avatar von Fliege 2
    Registriert seit
    29.03.2007
    Ort
    1
    Beiträge
    2.542
    Abgegebene Danke
    5.821
    Erhielt 5.346 Danke für 1.711 Beiträge
    hallo lars,

    gut, einmal was von der "anderen seite" zu hören. immer, wenn wir angler nix fangen, wars immer der böse fischer . leider machen sich die meisten angler keine gedanken warum nix beist. da kann ja nur der fischer schuld sein, 0der???

    vielleicht kann man es ja auch mal mit anderen ködern probieren oder den köder eventuell etwas größer wählen, damit nicht nur die kleinen hechte beissen, die auf den bildern zu sehen sind.

    gruß, fliege 2

  27. #15
    Admin Avatar von FM Henry
    Registriert seit
    08.11.2004
    Ort
    12555
    Alter
    52
    Beiträge
    36.336
    Abgegebene Danke
    14.490
    Erhielt 11.496 Danke für 2.610 Beiträge
    Guten morgen Lars

    , zu Deinem Beitrag und ich stehe ( hoffendlich bist Du jetzt nicht erstaunt ) zu 100% hinter Deiner Aussage und gebe Dir vollkommen recht.

    ABER

    in diesem Falle sehe ich es ein wenig anders und ich möchte Dir auch gerne meine Gründe für den oben genannten Beitrag darlegen.

    Ich beangele diese aus 6 Seen bestehende Ecke seit meiner frühesten Kindheit und kann deshalb aus meiner eigenen Erfahrung berichten und nicht vom Hörensagen wie es leider viel zu oft praktiziert wird.

    Bis kurz nach der Wende, hatte niemand von den Einheimischen Anglern die Veranlassung, mehr als den ersten See in dieser Kette zu beangeln weil einfach genug Zielfisch da war.

    Die Stellnetze des Fischers waren normal und niemand hatte Probleme mit ihm, am allerwenigsten wir Angler.

    Mitte der 90er, in einem sehr warmen Winter im Februar wurde der Fischer beobachtet, wie er 45cm Hechte aus plötzlich aufgetauchten Kiemennetzen in sein Boot verfrachtete und darauf angesprochen, welche sinnvolle Verwertung des Fangs er angedenke wir zur Antwort gekamen:

    Die brauche ich zum Abstreifen und Erbrüten von Nachwuchs.

    45cm Hechte, alle verletzt durch die Maschen der Kiemennetze???

    Na gut, wir reiten ja alle auf Schaukelpferden auf dem Wasser und den Schreck, den er und sein Begleiter bekommen haben als sie uns gesehen haben ( E-Motor ist was feines ) war nicht zu Übersehen.

    Bis zu diesem Zeitpunkt, war die Wasserwelt dort noch i.O. und Meterhechte und Zander wurden regelmäßig gefangen.

    80-90cm Hechte waren an der Tagesordnung und die Stückzahl der gefangenen Fische ließ eine verdammt gute Population vermuten.

    Leider hat sich dieses Bild im laufe der letzten 10 Jahr ernorm geändert.

    Meterfische wurden vor 5 Jahren dass letzte mal gefangen, wo früher 12 Stellnetze auf 270 Ha Wasserfläche waren, stehen jetzt 27 und wenn die weg sind im Spätherbst, dann muss der Angler Slalom fahren um nicht in die anschließend gestellten Kiemennetze zu ballern und wenn der erste Frost zuschlägt und die Kiemennetze weg sind, dann werden Schleppzüge veranstaltet und dass mehrere Tage hintereinander.

    In den Folgejahren haben wir Angler massenhaft Hechte gefangen, alle zwischen 30 und 40 cm Länge.

    Wo wir in den Wintermonaten 50 cm Barsche gestippt haben, gibt es heute nicht einmal mehr welche.

    Ich rede hier nicht von natürlichen Schwankungen oder klimatischen Veränderungen die ja immer mal vorkommen, sondern ich prangere die Gier dieses Fischers an, der von seinen umliegenden Fischerkollegen liebevoll RAUBRITTER genannt wird.

    Warum wohl?

    Heute müssen wir immer öfter viele Kilometer auf dem Wasser nach Fischen suchen und 50 cm Barsche sind nicht mehr existent, denn den ersten See beangeln wir schon lange nicht mehr, da dort kaum noch Raubfisch anzutreffen ist.

    Dieses ganze Raubrittertum hat allerdings noch eine negative Seite, die hier noch keiner Angesprochen hat.

    Die Einheimischen Angler möchten auch gerne Fische fangen und essen und da es ebend immer schwerer wird einen Fisch zu fangen, wird die Rutenzahl erhöht, mit lebendem Köderfisch geangelt und wenn ein Fisch gefangen wird, dann ist es immer öfter zu sehen, dass die Mindestlänge bei der Entnahme des Fangs keine Rolle mehr spielt weil die Angler auch mal einen gefangenen Fisch essen möchten.

    Zwei Ansteckerruten + Spinnangel pro Angler sind dort an der Tagesordnung und letztes Jahr war die Krönung, ein Bootsangler mit 7 Ansteckerruten und alle Posen haben an diesem Windstillen Tag gewackelt.

    Dieses Verhalten billige ich nicht, kann es aber aus meiner 30jährigen Anglererfahrung auf dieser Seenplatte gut nachvollziehen.

    Wenn kein vernünftiger Fisch da ist, wird ebend mitgenommen was gefangen wird.

    Ausserdem habe ich in diesem speziellen Fall den Fischer von Templin gemeint und nicht den ganzen Berufsstand wie Du es mir vorwirfst.

    Würde es noch die Inquisition geben, währe vermutlich meine Wenigkeit angeprangert und die Fische, die ich gefangen habe würden den Holzstapel anzünden.

    Wenn aber im Kreise seiner Fischerkollegen schon unter vorgehaltener Hand behauptet wird, dass die Fischerhelfer gar keine Berechtigung zum Ausbringen der Netze haben und teilweise in die eigene Tasche wirtschaften, dann gibt mir so etwas schon Denkanstöße in Richtung Titanic, so wie der Fischer es letztes Jahr mit mir versucht hat, als er beim Ausbringen seines Zugnetzes mein verankertes Boot gerammt hat und bei diesem sehr lauten Knall nicht einmal eine Reaktion aus dem Boot des Fischers kam.

    Ich hoffe Lars, dass Du meinen Bericht jetzt ein wenig besser nachvollziehen kannst.

    Gruß und Petri FM Henry
    Geändert von FM Henry (25.01.2008 um 09:06 Uhr)

  28. Folgende 7 Petrijünger bedanken sich bei FM Henry für den nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen