Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1
    Profi-Petrijünger Avatar von Blaukorn
    Registriert seit
    27.06.2007
    Ort
    23554
    Beiträge
    259
    Abgegebene Danke
    210
    Erhielt 362 Danke für 145 Beiträge

    "Neue Fischart in der Lübecker Bucht"

    Hallo zusammen,

    heute habe ich in unserer örtlichen Internet-Zeitung "HL-live" den folgenden
    Artikel gefunden. Vielleicht interessiert es ja den Einen oder Anderen.


    Die Streifenbarbe ist zurück in der Lübecker Bucht
    Gute Nachricht für die genetische Vielfalt in der westlichen Ostsee: Die Streifenbarbe kehrt vermehrt in die Gewässer vor der schleswig-holsteinischen Ostküste zurück. Das teilt das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume mit.
    Hintergrund sind Beobachtungen der Fischereiaufsicht des Landes, die unter anderem für die Kontrolle der Fischereianlandungen in den Häfen zuständig ist. In den letzten Jahrzehnten tauchte die Barbe lediglich als vereinzelter Irrgast in der Ostsee auf. Seit kurzem wird die Streifenbarbe oder Gestreifte Meerbarbe (lat. Mullus surmuletus) wieder in größeren Schwärmen in der Ostsee angetroffen, zum Teil bis weit in die Travemünder Bucht hinein. Die generelle Verbreitung des edlen Speisefisches reicht vom Schwarzen Meer und das Mittelmeer bis in den östlichen Atlantik nach Norwegen und in die Nordsee hinein.

    Neuerdings werden Anlandungen von bis zu 20 Kilogramm pro Fischereifahrzeug und Tag verzeichnet. Zu erkennen ist die Streifenbarbe an seitlich drei bis vier gelblichen Streifen in horizontaler Anordnung. Sie kann bis zu 50 Zentimetern groß werden. Vermutet wird, dass die Schwärme in den letzten Wochen mit dem Einstrom von kaltem sauerstoffreichem Nordseewasser in die Ostsee gelangt sind. Krabbenfischer an der schleswig-holsteinischen Nordsee berichteten schon länger von ähnlichen Fangmengen an Streifenbarben wie jetzt auch in der Ostsee.

    Streifenbarben werden Fischfeinschmeckern als teure Delikatesse bekannt sein. Es ist durchaus denkbar, dass dieser Fisch zukünftig häufiger den Weg in die schleswig-holsteinischen Küchen finden wird. Eine gezielte Fischerei in Nord- und Ostsee hat allerdings noch nicht stattgefunden. Da auch noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Mengen der eingewanderten Streifenbarben vorliegen, sollte die schleswig-holsteinische Fischerei bei der Entwicklung gezielter Fangmethoden behutsam und nachhaltig vorgehen, damit diese besondere Delikatesse möglichst dauerhaft fangfrisch in den Häfen Schleswig-Holsteins angeboten werden kann.



    Ich lasse diesen Artikel einfach einmal FAST unkommentiert.

    Habe von diesem Neuzugang bei uns bisher weder etwas gehört noch gesehen. Soll dem Verbraucher hier etwa etwas über den doch tollen Zustand unserer Ostsee vorgegaukelt werden? Mehr Fischarten - gesundes Meer. Das gleiche Spiel hat man vor einigen Jahren auch mit der Meeräsche getrieben.
    Also betrachte ich es nur als allg. Information.

    Hilsen
    hjertelig hilsen


    "Einer tausendfach gehörten Lüge glaubt man eher als einer zum ersten mal gehörten Wahrheit".
    Robert Lynd

  2. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Blaukorn für den nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen