Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    46
    Beiträge
    20.875
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge

    PLZ32 Werre bei Löhne

    Infos u. Erlaubnisscheine z.b. bei:
    Angelcenter Löhne
    Bahnhofstr. 6
    32584 Löhne
    Tel. 05732 / 689194
    Fax 05732 / 689194
    Internet: www.angelcenter-loehne.


    Abwechslungsreiche Flußstrecke (Nebenfluss der Weser) im Landkreis Herford

    bei Löhne.


    Durchschn. Breite: ca. 20m

    Bestimmungen:
    Raubfischangeln vom 01.01.-31.05 gesperrt.

    Tipp:
    An den Staustufen findet man gute Angelpätze.

    Hauptfischarten:
    Karpfen, Schleien, Barben, Rotaugen, Hechte, Zander, Barsche, Forellen bis 4 Pfund, vereinzelt Äschen etc..
    Geändert von FM Henry (22.09.2012 um 15:06 Uhr)

  2. #2
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    46
    Beiträge
    20.875
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Aktuelle bekanntgewordene schöne Fänge:

    Wildkarpfen:

    Fänger: unser Mitglied Gregor Morka
    Fangmonat/-jahr: 06 / 2006
    Länge: 080 cm
    Gewicht: 7 Kilo 800 Gramm



  3. #3
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    46
    Beiträge
    20.875
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Aktuelle bekanntgewordene schöne Fänge:

    Döbel:

    Fangmonat/-jahr: 10 / 2006
    Länge: 058 cm
    Köder: Boilie
    Gewicht: 2 Kilo 600 Gramm

  4. #4
    Profi-Petrijünger Avatar von karpfenfreak008
    Registriert seit
    22.10.2010
    Ort
    32545
    Alter
    23
    Beiträge
    127
    Abgegebene Danke
    445
    Erhielt 88 Danke für 28 Beiträge

    Werre bei Löhne

    Hallo,
    Hätte mal ne frage ob in letzter Zeit jemand an der Werre Bei löhne war
    lohnt es sich jetzt noch dort zu stippen ?



    _____________________________
    Karpfenfreak008

  5. #5
    Petrijünger
    Registriert seit
    09.12.2010
    Ort
    48231
    Beiträge
    47
    Abgegebene Danke
    21
    Erhielt 44 Danke für 22 Beiträge

    Werre bei Löhne in Veränderung begriffen

    Liebe Angelkollegen,
    hier kommt eine kleine Info zur Situation an der Werre.
    Der Stau der Werre bei Obernbeck ist rückgebaut und macht, an dieser Stelle zumindest, die Werre wieder zum Fluß.
    Im Rahmen der EG Wasserrahmenrichtlinie baut der der Werre Wasserverband dieses Wehr zurück und sorgt so für die Durchwanderbarkeit der Werre.
    Nähere Infos findet Ihr hier:
    www.werre-wasserverband.de/

    Die Bauarbeiten sind alllerdings noch nicht abgeschlossen, da diverse Hochwässer sowie ein etwas traniges Bauunternehmen immer wieder zu Verzögerungen führen.

    Im Moment ist die Baustelle mit ständig fortgespülten Wasserbauelementen ein fester Bestandteil eines jeden Sonntagsspaziergangs der Löhner Bevölkerung.

    Grüße
    Johannes02

    Ergänzend noch ein Link und Text aus einer lokalen Zeitung zur Überflutung der Baumaßnahmen.

    http://westfalen-blatt.de/nachrichte...c4cabbb5f9b268

    Sohlgleite erneut überflutet
    Kalender 08.11.2010
    Die ehemalige Bootsumtrage und die Kanutreppe sind am Tag nach der Überflutung wieder zu sehen. Viele Steine sind weggespült worden. Die ausführende Firma muss von vorne beginnen. Foto: Picker

    Von Sonja Töbing

    Löhne (WB). Nadine Brieskorn vom Werre-Wasserverband schaut fassungslos von der Schützenbrücke hinab auf die Werre. Diese hat sich in der Nacht von Freitag auf Samstag aufgrund starker Regenfälle wieder einmal in einen reißenden Fluss verwandelt. Und wieder einmal steht die Baustelle der Sohlgleite komplett unter Wasser.

    »Wir wussten, dass es zu stärkeren Regenfällen kommen würde, deswegen hatten wir noch am Freitag versucht, die Baustelle mit Hilfe großer Steine und Bigpacks zu sichern. Aber wie man sieht, hat das nichts gebracht«, sagte Nadine Brieskorn bei einer Besichtigung der Baustelle am Samstagmorgen. Der aufgeschichtete Staudamm hatte den Wassermassen nicht mehr standhalten können, so dass der gerade trockengelegte Bereich auf der südlichen Seite vollständig überflutet wurde.

    Doch auch auf der nördlichen Seite richteten die Wassermassen erhebliche Schäden an. Hier wurde der gesamte Uferbereich einschließlich der dort zur Befestigung aufgeschütteten Steine fortgerissen. Die Werre fraß sich regelrecht in die Böschung hinein. »Das Wasser sucht sich seinen Weg. Aufgrund des Hochwassers war der Druck so groß, dass sämtliche Vorsichtsmaßnahmen nichts gebracht haben«, sagte Nadine Brieskorn.

    Immerhin erreichte der Pegelstand am Samstag 2,82 Meter. »Im Moment kommt die Sonne durch, das entspannt die Lage. Aber wir wissen nicht, was noch an Wassermassen aus den Flüssen Else und Bega in den nächsten Stunden hier in Löhne ankommt«, betonte Nadine Brieskorn.

    Gemeinsam mit Mitarbeitern des Werre-Wasserverbands und der ausführenden Firma, der Otto Tiefbau GmbH, versuchte sie noch am Samstag, den Schaden zu begrenzen. »Wir werden Steine und Schotter im betroffenen Uferbereich mit Hilfe eines Baggers nachfüllen«, erklärte Nadine Brieskorn. Währenddessen versammelten sich immer mehr Schaulustige auf der Schützenbrücke, um sich ein Bild von der erneuten Überflutung der Baustelle zu machen.

    Einer von ihnen war Jörg Stiegelmeier, der mit seinem Sohn Paul einen Ausflug zur Werre gemacht hatte. »Im Vorfeld hätte man doch überlegen sollen, ob nicht eine bewusste Flutung der Baustelle durch das Verschließen der Sperrwerktore den enormen Fließdruck vermindert hätte«, sagte Jörg Stiegelmeier.

    Am Sonntag war der Pegel der Werre auf 1, 80 Meter gesunken. Dadurch wurde auch das eigentliche Ausmaß der erneuten Überflutung sichtbar. Die Kanu-Rinne mit der bereits bestehenden Bootsumtrage ist stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Etliche Steine sind weggespült worden. Auf der südlichen Seite ist der weggebrochene Staudamm jetzt gut zu sehen.

    Zur Frage, welche Kosten jetzt zusätzlich entstehen und wer diese tragen muss, wollte sich Nadine Brieskorn vom Werre-Wasserverband am Wochenende noch nicht äußern. »Das muss erst einmal abgeklärt werden.«
    Geändert von Johannes02 (07.03.2011 um 09:16 Uhr) Grund: Ergänzung der bisherigen Information

  6. Der folgende Petrijünger sagt danke an Johannes02 für diesen nützlichen Beitrag:


  7. #6
    Petrijünger
    Registriert seit
    09.12.2010
    Ort
    48231
    Beiträge
    47
    Abgegebene Danke
    21
    Erhielt 44 Danke für 22 Beiträge

    Werre(rück)baustelle nun winterfest

    Zur großen Freude der Löhner wurde nun Anfang Februar die Werre(rück)baustelle winterfest erklärt.

    Wir werden sehen, wie die Werre mit diesen Maßnahmen verfährt.

    mfG
    Johannes02

  8. #7
    Petrijünger
    Registriert seit
    09.12.2010
    Ort
    48231
    Beiträge
    47
    Abgegebene Danke
    21
    Erhielt 44 Danke für 22 Beiträge

    Pannenfirma endlich abgelöst

    Liebe Angelkollegen,
    man stand auf der Werrebrücke und dachte Oh G"Otto" Gott.
    Die in den vorherigen Beiträgen beschriebene Pannenfirma muß nun endlich nicht mehr in Löhne antreten, da sie vom nun endlich mal federführenden Werre Wasserverband aus ihrem Vertrag gelassen (...geschmissen) wurde.

    Löhne atmet auf!!!

    Grüße
    Johannes02

  9. #8
    Petrijünger
    Registriert seit
    09.12.2010
    Ort
    48231
    Beiträge
    47
    Abgegebene Danke
    21
    Erhielt 44 Danke für 22 Beiträge

    Zeitungsartikel aus lokaler Zeitung

    www.nw-news.de/lokale_news/loehne/loehne/4388987_Sohlgleite_Neustart_im_Mai.html

    Sohlgleite Neustart im Mai
    Werre-Wasserverband entscheidet über Folgefirma

    VON ULF HAKE





    Hofft auf den Neustart | FOTO: ULF HANKE





    Löhne. Fünf Wasserbaufirmen sind in die engere Wahl gekommen, vier haben Angebote vorgelegt, eine ist der Favorit. Heute entscheidet der Werre-Wasserverband, welche Firma die Sohlgleite im Löhner Werre-Wehr vollenden soll. Das erklärte der kommissarische Geschäftsführer Steffen Veenaas auf Anfrage. Er bestätigte, dass das Januarhochwasser bisher unbekannte Schäden an der Sohlgleite verursacht hatte (wir berichteten).

    Wie erst jetzt öffentlich wurde, hatte der Verband bereits Mitte März einen Wettbewerb um die Fortsetzung der Arbeiten gestartet. "Wir haben Firmen gezielt angesprochen", sagte Veenaas. Damit wurde auch deutlich, dass die Baufirma Otto aus Hopsten seit längerem nicht mehr für die Fortsetzung der Arbeiten an der Sohlgleite in Frage kam.



    Wichtigstes Kriterium im neuen Wettbewerb war die Mitarbeiterzahl und der Maschinenpark der beteiligten Firmen. Damit will der Verband ausschließen, dass die nächste Baufirma in den kommenden Hochwassern der Löhner Werre stecken bleibt oder wegen Mitarbeitermangel nicht zügig vorankommt.

    Wenn die Verbandsversammlung den Auftrag an den Wettbewerbsgewinner vergibt und die Rechnungsprüfung das Verfahren bestätigt, bekommt die Baufirma nächste Woche den Auftrag. "Anfang Mai kann es dann losgehen", sagte Veenaas.

    Die neue Firma soll 70 Werktage Zeit bekommen, die Sohlgleite fertig zu stellen. Voraussetzung ist eine Abkehr von den Riesensandsäcken. Stattdessen sollen für den Baudeich Spundwände in den Tonmergel unter dem Flussbett gebohrt werden. Schon jetzt ist absehbar, dass der Wechsel der Baufirma den Steuerzahler mehr Geld kosten wird. Der Förderantrag beim Land werde erweitert und auf den Verband werden womöglich Zusatzkosten zukommen. "Das wir teurer", sagte Veenaas.

    Zur Zeit streitet der Verband mit der Baufirma Otto über die Bewertung des ersten Hochwassers im Wehr. Die Werre war nicht über die Ufer getreten, hatte aber den ersten Baudeich weggeschwemmt und damit die Arbeiten im Wehr entscheidend verzögert.

    Bisher sind nach Angaben von Veenaas rund 180.000 Euro von rund 540.000 Euro geplanten Kosten an die Baufirma überwiesen worden. Eine aktuelle Rechnung von rund 200.000 Euro will der Verband nicht in voller Höhe begleichen. Veenaas sieht die Baufirma und das Planungsbüro Sudau aus Osnabrück, das die Riesensandsäcke vorgeschlagen hatte, ebenfalls in der Verantwortung. "Wir führen Gespräche", sagte Veenaas. "Wir sind uns aber einig, dass wir nicht vor Gericht gehen werden. Das würde den Fortgang unnötig verteuern und verzögern."

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen