Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 47
  1. #1
    Main - Angler Avatar von Horsti
    Registriert seit
    15.10.2007
    Ort
    97286
    Alter
    61
    Beiträge
    44
    Abgegebene Danke
    83
    Erhielt 63 Danke für 16 Beiträge

    Wohin führt das Angeln?

    Hallo zusammen...

    Größer, Schwerer, Länger. Fische werden mit der Schiebe-Lehre gemessen, Auf das 1/10 Gramm verwogen. Nur um sagen zu können: „ Meiner war der 24 schwerste in Deutschland gefangener Karpfen / Döbel oder Wels.

    Boillies in 20000 Farben, Geschmacks-Richtungen und Größen. Twister und Wobbler in 10000 Größen, Farben und Formen. Bei fertigem Forellenteig ist es ähnlich. Angelhaken in 5000 Formen und Größen. Für jeden Fisch den man fangen will, eine extra Rute?

    Muss das sein?

    Bin ich denn noch der Einzige der sich über einen gefangen 3 pfundigen Karpfen mehr als über einen 36 Pfünder freut, er schmeckt besser und passt besser in die Pfanne.
    Bin ich den der einzige der seine Karpfen mit Kartoffeln fängt und bei dem Boillie – Wahnsinn nicht mitmacht. Der seine Schleien mit einem Mistwurm aus dem Wasser zieht.
    Der seine Hechte mit einem Effzett fängt. Dem, seine 10 Angelruten die er im Schrank stehen hat genügen.

    ANGELN ist für mich: Mal ein paar Stunden vom Alltag abschalten, ab und zu Mal einen frischen Fisch in der Pfanne zu haben. Den Fisch den ich nicht essen will, wieder schwimmen zu lassen. Der auf die schönen bunten Bilder der Angel- Werbung nicht hereinfällt.

    Bin ich denn der Letzte meiner Art der so denkt???

    Gruss
    Horsti
    Extra bavariam non est vita, et si est vita, non est ita. (Außerhalb Bayerns gibt es kein Leben, und wenn es ein Leben gibt, dann kein Vergleichbares.)

    www.av-sommerhausen.de


  2. #2
    Forellenpro Avatar von Stivo
    Registriert seit
    26.10.2007
    Ort
    41564
    Beiträge
    210
    Abgegebene Danke
    47
    Erhielt 73 Danke für 42 Beiträge
    Du hast Recht besonders mit Boilies, in geschmacksrichtungen wie suschi oder Tutifruti wird immer schlimmer oder das ganze futter so was wie super-monster-karpfen-hecht-und-sowiso-als-anlock-futter oder diese ganzen duftstoffe das macht doch keinen Spass mehr!!!
    Man kann mit den ältesten Metoden (Blinker oder Wurm) doch genug fangen und das macht sogar Spass!
    Diesen ganzen Blödsinn braucht man gar nicht! Deshalb benutze ich dieses zeug ja nicht!
    Gummifische oder Spinner das sind sinnvolle erfindungen den Rest an Futter, Boilies, Lockstoffe kannste gewaltig in die Tonne kloppen!!!
    Also ich bin voll und ganz deiner Meinung!!!
    Und jetzt bin ichs endlich los
    Gruß Stivo
    Ich angel auf alles was möglich,
    Aber so einach wie möglich!!!
    ---------------------------------------------------
    ______

  3. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Stivo für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    verkauft nix Avatar von west
    Registriert seit
    10.07.2005
    Ort
    Baden
    Beiträge
    3.328
    Abgegebene Danke
    1.098
    Erhielt 2.156 Danke für 472 Beiträge
    Zitat Zitat von Horsti

    Bin ich denn der Letzte meiner Art der so denkt???

    Gruss
    Horsti
    Der letzte bist du sicher nicht!

    Da ich hautsächlich Hechtangler bin brauch ich keine Boilies oder Forellenteig.
    Für die paar Friedfische die ich fange reichen mir Maden, Mais, Würmer und einfaches Grundfutter.
    Das Angelgerät für Friedfische sind Kopfruten 11m und 9,30m eine Matschrute 10 Jahre alt,
    2 Feederruten waren so gut wie noch nie im Einsatz und 2 Karpfenruten.
    Das ganze Friedfischzeug brauche ich nur in der Hechtschonzeit oder bei Vereinsfischen.

    Zum Spinnen meine Hauptangelart sind 3 Ruten im gebrauch!

    Die meisten Hechte fange ich mit Eigenbauten hab aber auch noch Gufis, Wobbler und sonstiges.
    Auch freue ich mich über einen Hecht von 50-60cm genau so wie über einen von 90+!
    Der Rest steht weiter unten!

    Gruß west
    Angeln ist nicht nur Fische fangen!

  5. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei west für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Forellenpro Avatar von Stivo
    Registriert seit
    26.10.2007
    Ort
    41564
    Beiträge
    210
    Abgegebene Danke
    47
    Erhielt 73 Danke für 42 Beiträge

    Smile

    Ich angel auf alles was möglich,
    Aber so einach wie möglich!!!

    das ist es genau das meine ich!
    Ihr seid echte Angler mit der richtigen einstellung!!!
    __________________
    Geändert von Achim P. (11.11.2007 um 20:20 Uhr)
    Ich angel auf alles was möglich,
    Aber so einach wie möglich!!!
    ---------------------------------------------------
    ______

  7. Der folgende Petrijünger sagt danke an Stivo für diesen nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Allrounder nrw
    Registriert seit
    13.01.2007
    Ort
    40724
    Alter
    50
    Beiträge
    942
    Abgegebene Danke
    740
    Erhielt 1.254 Danke für 546 Beiträge
    hallo horsti.ich kann dir versichern,du bist NICHT der einzigste.mein kleiner und ich,freuen uns über jeden fisch den wir aus dem wasser ziehen,und ist er noch so klein. einen karpfen mit nem boilie überlisten,ist glaube ich,keine kunst mehr.darum freuen wir uns um so mehr,wenn wir welche mit teig,mais oder wurm fangen. ich persöhnlich hab auch noch nie einen fisch gemessen oder gewogen,denn übermaßige fische braucht man nicht messen,um zu sehen,das sie das schonmaß mehr als überschritten haben. das schöne ist,das mein kleiner genau so denkt wie sein papa.. lieben gruß Frank

  9. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Allrounder nrw für den nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Da geht noch was!!!!!!!! Avatar von Biervampier85
    Registriert seit
    03.07.2007
    Ort
    41363
    Alter
    32
    Beiträge
    850
    Abgegebene Danke
    6.987
    Erhielt 1.626 Danke für 357 Beiträge
    Ich benutze auch dieses neuartige Zeug und beim feedern benutze ich auch Futter mit verschiedenen Geschmacks Richtungen.
    Aber ich freue mich auch über jeden Fisch ich bin sogar zufrieden wenn ich nur ein paar kleine Rotaugen fange oder sogar gar nix.
    Aber man kann ja auch mal auf neue Dinge eingehen solange man es nicht übertreibt.
    Und jeden Tag mehrere Kilo Boilies in den Teich schmeißt.
    Und mein Ruten bestand beschränkt sich auf Fünf.

    Ps: Ich halte gar nix von diesem Forellenteig hält nicht klebt an den Fingern und stinkt.
    alles gute von mir und Petri.
    Mfg Danny

  11. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Biervampier85 für den nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Zitat Zitat von Horsti
    Hallo zusammen...

    Größer, Schwerer, Länger. Fische werden mit der Schiebe-Lehre gemessen, Auf das 1/10 Gramm verwogen. Nur um sagen zu können: „ Meiner war der 24 schwerste in Deutschland gefangener Karpfen / Döbel oder Wels.

    Boillies in 20000 Farben, Geschmacks-Richtungen und Größen. Twister und Wobbler in 10000 Größen, Farben und Formen. Bei fertigem Forellenteig ist es ähnlich. Angelhaken in 5000 Formen und Größen. Für jeden Fisch den man fangen will, eine extra Rute?

    Muss das sein?

    Bin ich denn noch der Einzige der sich über einen gefangen 3 pfundigen Karpfen mehr als über einen 36 Pfünder freut, er schmeckt besser und passt besser in die Pfanne.
    Bin ich den der einzige der seine Karpfen mit Kartoffeln fängt und bei dem Boillie – Wahnsinn nicht mitmacht. Der seine Schleien mit einem Mistwurm aus dem Wasser zieht.
    Der seine Hechte mit einem Effzett fängt. Dem, seine 10 Angelruten die er im Schrank stehen hat genügen.

    ANGELN ist für mich: Mal ein paar Stunden vom Alltag abschalten, ab und zu Mal einen frischen Fisch in der Pfanne zu haben. Den Fisch den ich nicht essen will, wieder schwimmen zu lassen. Der auf die schönen bunten Bilder der Angel- Werbung nicht hereinfällt.

    Bin ich denn der Letzte meiner Art der so denkt???

    Gruss
    Horsti
    Horsti, es gibt immer mehr von der anderen Sorte. Das ist normal, da das
    Angeln immer mehr kommerzialisiert wird.
    Viele Arbeitsplätze hängen inzwischen an der Angelindustrie und der
    Kampf um Marktanteile wird nicht weniger hart geführt als in anderen
    Industriezweigen.
    Wer sich behaupten will muß inovativ und kreativ sein, sonst geht er
    unter.
    Grade im Futter und Köderbereich ist immer noch was neues zu
    kreieren.
    Im Rutenbau geht das eben nicht so schnell. Da wird eben nur in kleinen
    Schritten weiterverbessert bis wieder mal ein neuer Werkstoff oder eine
    neue Fertigungstechnik einen Sprung nach vorn bewirkt.
    Ist aber auch egal. Hauptsache wir alten Dinosaurier sterben nicht aus.
    Mfg Armin

  13. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Harzer für den nützlichen Beitrag:


  14. #8
    Profi-Petrijünger Avatar von bonobo
    Registriert seit
    03.08.2007
    Ort
    5
    Beiträge
    372
    Abgegebene Danke
    1.135
    Erhielt 1.127 Danke für 246 Beiträge
    Hallo Horsti,

    nein Du bist nicht der Letzte. Deine 10 Ruten kann ich sogar noch unterbieten. Ich besitze nur 7 Ruten und 5 Rollen. Das reicht fürs Angeln an Flüssen, Seen sowie fürs Brandungsfischen und sogar für Norwegen. Meine Köder (bis auf Maden) sammle oder fang ich in der Regel selbst.

    Geflochtene Schnüre sind für mich Luxus und deshalb tabu.

    Jegliche Elektronik wie z.B. Bissanzeiger sind ebenfalls tabu. Das hat für mich nichts mit Natur bzw. natürlichem Angeln zu tun. Ich will beim Angeln abschalten - in der Natur sein, kein Lärm hören.

    Ich will mich an die Fische ranpirschen - da muss man flexibel sein und kann auch nicht so viel mitnehmen. Wenn ich Angler sehe, die drei Mal zum Auto rennen, bis sie alles vor Ort haben, da fass ich mir an den Kopf und habe in der Zeit schon meinen ersten Fisch gelandet.

    Meinen ersten Kescher habe ich mir dieses Jahr gekauft.

    Mit den vielen Neuerungen mag der Erfolg des Anglers vielleicht steigen, doch wird es nicht langsam unfair den Fischen gegenüber?

    Angeln ist für mich nicht nur Natur erleben, neben Instinkt und Begabung ist vor allem Lernfähigkeit gefragt.
    Ich hatte schon 4-5 Waller über einem Meter am Haken. Ich konnte keinen landen. Aber das ist für mich der Reiz am Angeln. Nach 22 Jahren bin ich noch immer scharf darauf, einen Waller oder überhaupt einen Fisch von über einen Meter zu überlisten. Durch die Misserfolge muss ich ständig weiterlernen und ich bin überzeugt, dass mich diese Misserfolge weiterbringen.
    Wer mit geflochtenen Schnüren mit einer Tragkraft von teilweise über 20 kg einen Waller mit Boillies (also chem. Cocktail aus Aminosäuren) und Duftstoffen fängt hat Glück, das der Waller angebissen hat. Von Können kann man da nicht reden.

    Und früher wurden doch auch große Fische gefangen. Ich höre heute noch meinen Opa erzählen. Es ist schon beeindruckend mit welchen Mitteln damals die Fische gefangen wurden. Da waren echte Profis am Werk. Damals zählte das Talent, heute das Portemonnaie. Und genau das gaukelt uns die Angelindustrie vor. "Schau was mit diesem Köder gefangen wurde - Du brauchst den auch!!". Na klar stecken da auch Arbeitsplätze dahinter. Es gibt also immer Vor- u. Nachteile, daher sollte jeder für sich entscheiden, welcher Anglertyp er ist. Ich toleriere sowohl den "Urzeit-Angler" wie auch den "Neuzeit-Angler"

    In einem Punkt möchte ich Dir noch widersprechen, Horsti. Das Messen und Wiegen der Fische finde ich gut. Ich fange keine Fische damit ich auf Nummer 1 in der Hitparade lande. Ich fange Fische um sie zu essen. Ist allerdings ein schönes Exemplar dabei, wird es auch vermessen. Nicht damit ich mich irgendwo profilieren kann. Motivieren wäre hier das richtige Wort. Zudem spricht man doch auch gerne mit Freunden, Bekannten und Verwandten über seine Fänge. Wie sollen diese sich ein Bild von meinen Fängen machen, wenn ich nicht sagen kann, wie groß/schwer der Fisch war. Oder anders herum - wie willst Du Dir ein Bild von deren Fängen machen.

    Gruß vom Urzeitangler
    Bono
    Geändert von bonobo (12.11.2007 um 07:44 Uhr) Grund: Zeichensetzung

  15. Folgende 10 Petrijünger bedanken sich bei bonobo für den nützlichen Beitrag:


  16. #9
    Petrijünger Avatar von Lars1985
    Registriert seit
    01.08.2007
    Ort
    44536
    Alter
    31
    Beiträge
    96
    Abgegebene Danke
    33
    Erhielt 13 Danke für 12 Beiträge
    Ich bin da ganz eurer Meinung.
    Ich habe angefangen zu Angeln mit einer 1.80m Allroundrute und diese nutze ich heute immer noch.
    Elektronische Bissanzeiger und so ein zeug brauch ich auch nicht.
    Das modernste was ich beim angeln nutze sind Glöckchen und Knicklichter.
    Aber selbst die glöckchen nur bei nacht.
    Meine Maden kaufe ich, aber meine Würmer hole ich noch selber aus der Erde und mein Mais hole ich vom feld und koche ihn.
    In meine Fütterkörbchen kommt einfachen Paniermehl welches ich mit einfachem Wasser anmische und ansonnsten nur ein paar Maden dazu gebe.
    Ich besitze auch nur 10 oder 11 Ruten und 5-6 Rollen.
    Ausserdem wechsel ich nicht die Rute nur weil die Nacht beginnt und ich erhoffe einen schönen Aal anstatt einen Weißfisch zu fangen.
    Klar freut man sich im ersten moment über einen 110cm Aal mehr als über einen 50cm Aal, aber was doch zählt is der geschmack.
    und der richtet sich nicht unbedingt nach größe sondern überwigend nach der Art der Zubereitung.

    Gruß und Petri Heil
    euer
    Lars

  17. Der folgende Petrijünger sagt danke an Lars1985 für diesen nützlichen Beitrag:


  18. #10
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Moin, moin,
    wie ich glaube, sind wir "alten Dinosaurier", wie Armin so schön und treffend formulierte, uns in unserer Einstellung alle sehr ähnlich. Manche erinnern sich vielleicht, daß ich schon in einigen Beiträgen auf Anfrage junger, unerfahrener Angler, auf die gute alte Kartoffel als Super-Karpfenköder hingewiesen habe oder auf Mistwürmer aus dem Komposthaufen. Ich habe auch einige wenige Male mit selbst hergestellten Boilies geangelt. Heute fische ich, wie Ihr wißt, fast ausschließlich mit der Fliegenrute und habe dafür 2 Ruten im Gebrauch. Eine ganz leichte (Klasse 2 - 4) will ich mir noch zulegen für die Issel. Mein früher gebrauchtes Gerät steht im Keller. Wenn ich Zeit finde, werde ich es mal sortieren und Junganglern anbieten. Armin hat natürlich recht, wenn er sagt, an der heutigen Angelindustrie hängen viele Arbeitsplätze. Ich will ja auch den "Neuzeitangler" nicht kritisieren, solange er nicht durch Übertreibung die Natur schädigt. Ich gehöre allerdings, wie die Meisten, die in diesem Thread schrieben, zu denen, die der Natur den Vorzug geben und nicht viel von der modernen Angelei halten.
    Immer schön fröhlich bleiben.
    Gruß u. Petrowskij
    Eberhard

  19. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


  20. #11
    Gesperrt Avatar von Thomsen
    Registriert seit
    08.03.2005
    Ort
    10713
    Alter
    50
    Beiträge
    4.629
    Abgegebene Danke
    1.933
    Erhielt 3.515 Danke für 1.616 Beiträge
    Hallo, ihr Dinos

    Ich kann Euch gut verstehen, durch die fortschreitende Technisierung wird sicher ein großer Teil des Abenteuers Angeln zerstört ... die Lagerfeuer-Romantik und der begleitende Naturgenuss können sogar ganz flott komplett flöten gehen.

    Auch ich habe mich zum Spinnangler spezialisiert und übe manche Angelarten nur noch recht selten aus (sie fehlen mir aber auch nicht besonders).

    Auf jedwede Moderne möchte ich aber trotzdem nicht verzichten, ich gebe mal ein Beispiel: ich finde ein Futterboot geradezu grenzdebil (ich bitte vorsichtshalber gleich um Entschuldigung), ein Echolot ist aber wiederum eine richtig feine Sache, die mir viel über ein unbekanntes Gewässer erzählen kann, also ein sehr nützliches Utensil.

    Wo also die Grenzen ziehen? Neulich habe ich aus dem Munde eines älteren Vereinsmitgliedes den Ausspruch "Schleppen? Was hat denn das noch mit Angeln zu tun?" gehört ... das sehe ich selbstverständlich anders.

    Was mir am modernen Angeln am meisten missfällt, sind die Unmengen Anfüttermaterial, die von sog. 'Spezialisten' in die Gewässer eingebracht werden.
    Da scheint, wo es erlaubt ist, keinerlei Maß mehr zu bestehen ... an dieser Stelle also ein kräftiges Ja zur Kartoffel oder zum Schwimmbrot als konkurrenzfähigem Friedfischköder.

    Und ein elektronischer Bissanzeiger? Nun, wenn ein schlafender Kollege davon zuverlässiger geweckt wird als durch ein Glöckchen ... warum nicht?
    Für mich ist die Hauptsache dabei, dass im Sinne des Fisches nicht einfach weitergeschlafen oder der Biss auch im Wachzustand übersehen/überhört wird ...

  21. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Thomsen für den nützlichen Beitrag:


  22. #12
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Thunfisch
    Registriert seit
    06.12.2005
    Ort
    64625
    Alter
    56
    Beiträge
    2.295
    Abgegebene Danke
    7.999
    Erhielt 5.609 Danke für 1.635 Beiträge
    Hi,

    die Frage "wohin führt das Angeln" läßt sich doch ganz einfach beantworten:
    Dahin, wo die Angelindustrie es haben möchte!
    Ich beobachte die Entwicklung auch schon ein paar Jahrzehnte und was einem sofort in's Auge springt ist, die Vielfalt auf allen Ebenen (Ruten, Rollen, Equippment allgemein, Köder (käuflich zu erwerben) oder Literatur, Filme ja sogar Fernsehkanäle, wird immer größer. Per se ist das ja erstmal nichts schlechtes. Es ist nicht ansteckend (na ja ) und wenn ich am Wasser stehe stört es mich nicht die Bohne.
    Zum Problem wird es für den Einzelnen erst, wenn man sich genötigt fühlt, mit seiner Ausrüstung immer auf dem neusten Stand zu sein, auch - wie alle Anderen - seinen Angelurlaub in Nordsibirien verbringen zu müssen oder ja nicht die letzte Sendung auf Angel-TV zu verpassen. Den Streß macht man sich aber selber, dafür kann ich niemanden verantwortlich machen.
    Ich fühle mich nur sauwohl, wenn es mir gelingt mit allereinfachsten Mitteln erfolgreicher zu sein, als der Kollege nebenan, bei dem der RodPod pfeift usw usw.

    Gruß Thorsten

  23. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Thunfisch für den nützlichen Beitrag:


  24. #13
    Forellenpro Avatar von Stivo
    Registriert seit
    26.10.2007
    Ort
    41564
    Beiträge
    210
    Abgegebene Danke
    47
    Erhielt 73 Danke für 42 Beiträge
    Wie Boikotieren Die Boilieproduktion Und Den Verkauf Von Lockstoffen!!!
    Ich angel auf alles was möglich,
    Aber so einach wie möglich!!!
    ---------------------------------------------------
    ______

  25. Der folgende Petrijünger sagt danke an Stivo für diesen nützlichen Beitrag:


  26. #14
    Petrijünger
    Registriert seit
    04.11.2007
    Ort
    15230
    Beiträge
    51
    Abgegebene Danke
    32
    Erhielt 105 Danke für 31 Beiträge
    in einem vereinsteich, der intensiv beangelt wird (boilies sind dort karpfenstandartköder) haben wir mit der guten alten (und fast vergessenen) kartoffel unseren fisch gefangen. Die boilieangler hatten es immer schwerer, karpfen an den haken zu bekommen. manchmal ist es eben gut, nicht jeden trend mitzumachen und sich stattdessen auf das altbewährte zu besinnen.
    mfg FnZ

  27. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei 5nach12 für den nützlichen Beitrag:


  28. #15
    Gesperrt Avatar von nepomuk
    Registriert seit
    04.11.2006
    Ort
    32052
    Beiträge
    770
    Abgegebene Danke
    873
    Erhielt 536 Danke für 255 Beiträge
    Zitat Zitat von Horsti
    Hallo zusammen...

    Größer, Schwerer, Länger. Fische werden mit der Schiebe-Lehre gemessen, Auf das 1/10 Gramm verwogen. Nur um sagen zu können: „ Meiner war der 24 schwerste in Deutschland gefangener Karpfen / Döbel oder Wels.

    Boillies in 20000 Farben, Geschmacks-Richtungen und Größen. Twister und Wobbler in 10000 Größen, Farben und Formen. Bei fertigem Forellenteig ist es ähnlich. Angelhaken in 5000 Formen und Größen. Für jeden Fisch den man fangen will, eine extra Rute?

    Muss das sein?

    Bin ich denn noch der Einzige der sich über einen gefangen 3 pfundigen Karpfen mehr als über einen 36 Pfünder freut, er schmeckt besser und passt besser in die Pfanne.
    Bin ich den der einzige der seine Karpfen mit Kartoffeln fängt und bei dem Boillie – Wahnsinn nicht mitmacht. Der seine Schleien mit einem Mistwurm aus dem Wasser zieht.
    Der seine Hechte mit einem Effzett fängt. Dem, seine 10 Angelruten die er im Schrank stehen hat genügen.

    ANGELN ist für mich: Mal ein paar Stunden vom Alltag abschalten, ab und zu Mal einen frischen Fisch in der Pfanne zu haben. Den Fisch den ich nicht essen will, wieder schwimmen zu lassen. Der auf die schönen bunten Bilder der Angel- Werbung nicht hereinfällt.

    Bin ich denn der Letzte meiner Art der so denkt???

    Gruss
    Horsti

    Super Einstellung

    Back to the roots!

    Die Seele baumeln lassen, ist alles was zählt!

  29. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei nepomuk für den nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen