Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 32

Thema: Stromanbieter

  1. #1
    Gesperrt Avatar von nepomuk
    Registriert seit
    04.11.2006
    Ort
    32052
    Beiträge
    770
    Abgegebene Danke
    873
    Erhielt 536 Danke für 255 Beiträge

    Unhappy Stromanbieter

    Wir beziehen unseren Strom von EON.

    Heute flatterte uns ein Brief ins Haus indem wir gebeten wurden
    uns für mögliche Alternativen zu entscheiden,
    unter anderem :''Regenerative Energien'' !

    Kohlekraftwerke können das ja nicht sein.

    Atomenergie finde ich auch nicht gerade gut.

    Windkraftwerke schon eher.

    Habe ich als Verbraucher überhaubt Einfluss auf die Stromgewinnung??

    Die alten KKW's möllern doch auch Fische durch,trotz Fischscheuchanlagen.

    In der-TV Werbung geht es meistens um Wasserkraftnutzung,
    da sehe ich im Geiste nur tote Aale.
    Wie sollen wir uns entscheiden um nicht ständig an gehäckselte Wanderfische zu denken?

  2. #2
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Allrounder nrw
    Registriert seit
    13.01.2007
    Ort
    40724
    Alter
    50
    Beiträge
    942
    Abgegebene Danke
    740
    Erhielt 1.254 Danke für 546 Beiträge
    ich glaube,stromgewinnung aus biomüll ist auch ne gute alternative.ich an deiner stelle,würde mich erst einmal wegen den preisen schlau machen und mich dann für die günstigste variante entscheiden.da der ganze strom sowieso in einer leitung eingespeist wird,wirst du von jedem stromerzeuger ein wenig erhalten,wie fast jeder von uns.

  3. #3
    Petrijünger Avatar von dackelfreund
    Registriert seit
    24.08.2007
    Ort
    50858
    Alter
    50
    Beiträge
    30
    Abgegebene Danke
    6
    Erhielt 7 Danke für 6 Beiträge
    alternstiv strom?bei einer bevölkerung von 82 millionen?
    die bunten werbesendungen und blättchen von eon,rwe und konsorten wollen dies natürlich den kleinverbraucher schmackhaft machen auf der öko schiene.
    wie sollen 82 millionen mit öko strom versorgt werden?geht doch gar nicht solche mase an ökostrom gibts ar nicht,das meiste wir aus akw und kohlekraftwerken gewonnen.
    in berheim niederaussem wurde z.b.ordentlich in eine erweiterung des kohlekraftwerks investiert und 10 km weiter wird das nächste teil erweitert.
    öko hat nur den sinn bei den stromkonzernen die strompreise zu erhöhen .
    satte renditen bei den konzernen,von politikern werden diese gesetzesverstösse auch gebilligt.
    glaubt nicht der lüge ökostrom,die stromkonzerne torpedieren schon jahrzehnte die alternativen energien

  4. #4
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    15.03.2007
    Beiträge
    1.806
    Abgegebene Danke
    2.371
    Erhielt 2.504 Danke für 894 Beiträge
    Jeder gewissenhafte Mensch kann etwas tun um diese umweltpolitische Misere zu lindern.

    Wer ein Eigenheim besitzt und bereit ist erst einmal etwas zu investieren, sollte die Anschaffung einer eigenen Photovoltaik-Anlage erwägen.
    Dazu gibt es möglicherweise staatl. Fördermittel, und es kann ein sogenannter Netzeinspeisevertrag abgeschlossen werden.
    Das heist, teure Batteriebänke fallen weg, die erzeugte Energie wird ins öffentliche Netz eingespeist und der Eigenbedarf wieder entnommen. Und das ganze mit Gewinn, wenn das System vernünftig dimensioniert ist.
    Photovoltaik-Module halten mittlerweile Jahrzehnte bei nahezu gleichbleibendem Wirkungsgrad. Und so eine Anlage amortisiert sich schon nach wenigen Jahren.

    Das geht auch im sonnenarmen Deutschland. Viele machen es schon und verdienen sogar Geld damit.

    Fachbetriebe stellen kostenlose Bedarfsberechnungen und Kostenvoranschläge.

    Links zum Thema staatl. Fördermittel:
    http://www.thema-energie.de/article/...cle.cfm?id=378
    http://www.energiefoerderung.info/



    Auch wer zur Miete wohnt hat immer noch die Möglichkeit gewissenhaft und sparsam mit Energie umzugehen. Und sich für einen Stromanbieter zu entscheiden, der sich "erneuerbare Energien" auf die Fahnen geschrieben hat. Er fördert damit den sinnvollen Trend, auch wenn das öffentliche Netz die Energien aus gemischten Quellen zur Verfügung stellt.


    Mit sonnigem Gruß,
    Stefan

  5. #5
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von heiko140970
    Registriert seit
    06.02.2007
    Ort
    01796
    Alter
    47
    Beiträge
    589
    Abgegebene Danke
    528
    Erhielt 356 Danke für 187 Beiträge

    Cool Hallo Pescador !

    Gans so einfach ist das auch nicht.
    Ich beschäftige mich auch schon eine Weile mit der Sache.
    Punkt 1, Fördermittel werden nur in Abhängigkeit von einigen Faktoren gezahlt. Dazu gehören zum Beispiel Standort der Solaranlage (beim Spitzdach z.B. Standrichtung des Hause um den ganzen Tag Sonneneinstrahlungen und somit einen optimalen Nutzwert zu gewährleisten).
    Punkt 2, weiter sind auch noch nicht viele Stromanbieter bereit oder interessiert solche Einspeisungsverträge abzuschließen oder es wird versucht, den Vertrag an eine Stromtarifvertrag zu koppeln der für den Antragsteller kaum noch einen Gewinn zulässt.
    Punkt3, auch wird das Bearbeitungsverfahren solcher Anträge teilweise extrem erschwert und in die Länge gezogen.
    Punkt 4, ich habe mir einige Kostenangebote eingeholt und nach der Gesamtrechnung hätte sich die Anlage nach 36 Jahren erst gerechnet bzw.rentiert.
    Berechnet nach den aktuellen Strompreisen und ohne Fördermittel.
    Ich denke aber auch, das es da vielleicht von Bundesland zu Bundesland andere Vorgaben,Bestimmungen und Vorgehensweisen gibt.
    Mal vom Strom abgesehen, bin ich darüber her meine Ölheizung mit einem Festbrennstoffkessel zu kombinieren und so bis zu 40% Heizöl einzusparen. Das schont ebenfalls den Geldbeutel.Sind nur meine persönlichen Erfahrungen.

    MfG heiko140970
    Ein Fischlein schwamm in einem Bach und freute sich des Lebens, da kam der Angler mit nem Wurm, die Freude war vergebens!

  6. #6
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    15.03.2007
    Beiträge
    1.806
    Abgegebene Danke
    2.371
    Erhielt 2.504 Danke für 894 Beiträge
    Zitat Zitat von heiko140970
    Gans so einfach ist das auch nicht.
    Ich beschäftige mich auch schon eine Weile mit der Sache.
    Punkt 1, Fördermittel werden nur in Abhängigkeit von einigen Faktoren gezahlt. Dazu gehören zum Beispiel Standort der Solaranlage (beim Spitzdach z.B. Standrichtung des Hause um den ganzen Tag Sonneneinstrahlungen und somit einen optimalen Nutzwert zu gewährleisten).
    Punkt 2, weiter sind auch noch nicht viele Stromanbieter bereit oder interessiert solche Einspeisungsverträge abzuschließen oder es wird versucht, den Vertrag an eine Stromtarifvertrag zu koppeln der für den Antragsteller kaum noch einen Gewinn zulässt.
    Punkt3, auch wird das Bearbeitungsverfahren solcher Anträge teilweise extrem erschwert und in die Länge gezogen.
    Punkt 4, ich habe mir einige Kostenangebote eingeholt und nach der Gesamtrechnung hätte sich die Anlage nach 36 Jahren erst gerechnet bzw.rentiert.
    Berechnet nach den aktuellen Strompreisen und ohne Fördermittel.
    Ich denke aber auch, das es da vielleicht von Bundesland zu Bundesland andere Vorgaben,Bestimmungen und Vorgehensweisen gibt.
    Mal vom Strom abgesehen, bin ich darüber her meine Ölheizung mit einem Festbrennstoffkessel zu kombinieren und so bis zu 40% Heizöl einzusparen. Das schont ebenfalls den Geldbeutel.Sind nur meine persönlichen Erfahrungen.

    MfG heiko140970
    Heiko,

    es ist natürlich ein Trauerspiel daß es Dir mit Deiner Bereitschaft auf erneuerbare Energien zu setzen seitens der Energiekonzerne derart schwer gemacht wird.

    Daß die Möglichkeit zur optimalen Ausrichtung der Modulflächen gegeben sein muß ist klar.
    Technische Lösungen dazu gibt es immer, wie z.B. eine Freiland-Montage mit einem sogenannten Nachführsystem (Tracker). Diese ist allerdings teuer und je nach Wohnlage wohl genehmigungspflichtig.

    Aber wenn Du schon über die Warmwasserbereitung (Brauchwasser/Heizung) nachdenkst, käme da nicht vielleicht ein "Mikro-KWK" in Frage, z.B. bis 15 kW?
    Also ein kleines Blockheizkraftwerk z.B. auf Pflanzenölbasis. Dies wäre nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz auch mit einer Strom-Abnahmeverpflichtung der Stromkonzerne verbunden.
    Sowas lässt sich auch kombinieren mit einem Pufferspeicher und anderen Wärmetauschern wie z.B. Solarthermische Kollektoren und Holzfeuerung...

    Jetzt komme ich aber schon wieder ins schwärmen und mache hier mal einen Punkt.


    Gruß,
    Stefan

  7. #7
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Thunfisch
    Registriert seit
    06.12.2005
    Ort
    64625
    Alter
    56
    Beiträge
    2.295
    Abgegebene Danke
    7.999
    Erhielt 5.609 Danke für 1.635 Beiträge
    Zitat Zitat von heiko140970
    Gans so einfach ist das auch nicht.

    MfG heiko140970
    Hi Heiko,

    da hast du aber mal sowas von Recht!

    Leider trifft das auf die anderen Punkte in deiner Aufzählung nicht ganz zu.
    Im Einzelnen:
    1. Fördermittel werden nur in Abhängigkeit von einigen Faktoren gezahlt. Dazu gehören zum Beispiel Standort der Solaranlage.
    Das ist falsch. Der Standort spielt keine Rolle.
    2. weiter sind auch noch nicht viele Stromanbieter bereit oder interessiert solche Einspeisungsverträge abzuschließen.
    Das mag ja sein, aber da war der Gesetzgeber klever: die Stromkonzerne haben da nix zu entscheiden und auch die Einspeisevergütung ist nicht von den Konzernen abhängig - das wäre ja auch wirklich zu doof!
    3. auch wird das Bearbeitungsverfahren solcher Anträge teilweise extrem erschwert und in die Länge gezogen.
    Wenn das so ist, dann kannst du denen in den Hintern treten.
    4. ich habe mir einige Kostenangebote eingeholt und nach der Gesamtrechnung hätte sich die Anlage nach 36 Jahren erst gerechnet bzw.rentiert.
    Na, die Rechnung möchte ich mal sehen. Wer hat die denn aufgestellt - RWE ?Und was soll das, die Rechnung ohne die Fördermittel aufzustellen? Das ist ja, als würde ich den Verbrauch eines Autos mit abgeschaltetem Motor berechnen - extrem sparsam!

    Aber unabhängig davon, bist du natürlich mit einem Festbrennstoffkessel besser dran als ohne.

    Gruß Thorsten

  8. #8
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von heiko140970
    Registriert seit
    06.02.2007
    Ort
    01796
    Alter
    47
    Beiträge
    589
    Abgegebene Danke
    528
    Erhielt 356 Danke für 187 Beiträge

    Cool Naja!

    Wie gesagt, habe ich da meine persönlichen Ansichten und Erfahrungen. Nach Prüfung der örtlichen Gegebenheiten kommen Fördermittel für eine Solaranlage bei mir nicht infrage (Standort des Hauses (Dach) nur ca. 60 % Auslastung der Solaranlage). Eine andere Aufstellung ist nicht möglich.
    Die Rechnung hat eine ansässige Installationsfirma gemacht und ich kann nur sagen wir haben viele Varianten durchgerechnet, von Solar über Erdwärme bis hin zum Festbrennstoffkessel mit Pufferspeicher, da auch mein finanzielles Büdche eine gewissen Rahmen hat.
    Ein optimales aufstellen der Solaranlage währe bei mir nicht möglich und
    Erdwärmenachrüstung zu teuer.
    Beim Festbrennstoffkessel habe ich KEINE Schwierigkeiten mit der Genehmigung
    den Fördermitteln und die Kosten halte sich dadurch im Rahmen.
    Schornstein mit ausreichendem Zug ist schon vorhanden und bei den Beschaffungskosten für Holz fallen für mich nur die Treibstoffkosten für meinen Transporter und die Kettensäge an. Okay noch etwas Strom für den Holzspalter und die Kreissäge.
    Auch ist mein Holzbedarf auf Jahrzehnte durch Waldeigentum in der Familie gesichert.
    Also für mich nach langem Hin und Hergerechne die GÜNSTIGSTE und einfachste Variante, Energie und Geld zu sparen.
    So bis jetzt der Stand meiner Planung.

    Danke für euer Interesse und euere Antworten und

    MfG heiko140970
    Ein Fischlein schwamm in einem Bach und freute sich des Lebens, da kam der Angler mit nem Wurm, die Freude war vergebens!

  9. #9
    Weißfischfan Avatar von Peter85
    Registriert seit
    03.01.2006
    Ort
    85000
    Beiträge
    547
    Abgegebene Danke
    684
    Erhielt 1.153 Danke für 277 Beiträge

    Alternative Energieversorgung

    Zitat Zitat von nepomuk
    Wir beziehen unseren Strom von EON.

    Heute flatterte uns ein Brief ins Haus indem wir gebeten wurden
    uns für mögliche Alternativen zu entscheiden,
    unter anderem :''Regenerative Energien'' !

    Kohlekraftwerke können das ja nicht sein.

    Atomenergie finde ich auch nicht gerade gut.

    Windkraftwerke schon eher.

    Habe ich als Verbraucher überhaubt Einfluss auf die Stromgewinnung??

    Die alten KKW's möllern doch auch Fische durch,trotz Fischscheuchanlagen.

    In der-TV Werbung geht es meistens um Wasserkraftnutzung,
    da sehe ich im Geiste nur tote Aale.
    Wie sollen wir uns entscheiden um nicht ständig an gehäckselte Wanderfische zu denken?
    Hallo nepomuk,

    find ich zunächst mal gut, dass Du Dich mit dem Thema auseinander setzt. Danke dafür! Einigen geht´s wirklich noch am A.... vorbei. Die wachen wohl erst auf wenn das Licht aus geht...

    Ich selbst beschäftige mich mit erneuerbaren Energien seit 1986 in Tschernobyl das AKW geplatzt ist, und seit 1994 mache ich das Hauptberuflich. An dieser Stelle wurde bis hier her viel Wahres gepostet, und auch viel Unsinn. Das ist bei diesem Thema allerdings auch nichts Ungewöhnliches.

    Von Fachkreisen unbestritten ist Heute, dass technische Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien in der Regel aus ökologischer Sicht mehr Nutzen bieten als Schaden anrichten. Ausnahmen gibt´s wie überall. Die Bilanz ist unter dem Strich aber positiv, auch bei der Wasserkraft - wobei ich natürlich verstehe, dass uns Anglern Formen der Energiegewinnung die keine Fische häkseln sympatischer sind. Doch es gibt ja auch noch Wind, Solarstrahlung, Biomasse und Geothermie.

    Und dann gibt es bei dem Thema noch die wirtschaftliche Seite. Und hier geht´s nicht nur um die private Kosten-Nutzen-Rechnung des Anlagenbetreibers, sondern auch um die Volkswirtschaft als Ganzes:

    Etwa zwei Drittel (!) unseres Energiebedarfs in Deutschland werden derzeit auf Basis Erdöl gedeckt. Angefangen von Strom erzeugenden Kraftwerken, über den Verkehr, bis hin zur Zentralheizung in der eigenen Burg. Gerade diese Woche haben wir wieder erlebt, wie Abhängig unsere Wirtschaft vom Öl ist. Der Rohölpreis nähert sich langsam aber sicher der Marke 100$ pro Barrel. Das hat mehrere Gründe, z.B. Börsenspekulation, aber auch vermehrte Nachfrage auf dem Weltmarkt durch die industrielle Entwicklung bevölkerungsreicher Schwellenländer. Nicht zuletzt auch gestiegene Kosten bei der Förderung des schwarzen Saftes, denn die einfach auszubeutenden Ölfelder sind mittlerweile schon ziemlich alle an der letzten Pumpe.

    Nun stell Dir mal vor zwei Drittel unserer Energieversorgung brechen weg, weil auf Grund steigender Preise (und der Ölpreis wird weiter steigen, oh ja...) Energieanlagen nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden können, oder platt gesagt "der Saft aus geht". Nicht auszudenken: Da GEHT NIX MEHR !!!

    Also BRAUCHEN wir Alternativen, egal ob uns das gefällt! Was haben wir für Alternativen? Naja:

    Gas
    - von den Ruskis, reicht aber auch nicht sehr viel länger als Öl

    Kohle
    - reicht noch paar 100 Jahre, mit bekannten Problemen bezüglich Kosten, Umweltverschmutzung und Landschaftsverbrauch

    Atom
    - mit üblichen Spaltungsreaktoren Reichweite vergleichbar mit Öl, die Alternative Fusionsreaktor kommt seit Mitte der 70er nicht aus dem Quark. Da ist wenig Hoffnung. Zudem deckt Atom gerade mal 30% unseres Stromverbrauchs, gemessen am Gesamtenergiebedarf mit wenigen Prozent Deckungsanteil also eigentlich von untergeordneter Bedeutung. Damit retten wir die Welt sicher nicht. Abgesehen davon ungelöst: Wo verbuddeln wir bei einem massivern Ausbau der Atomkraft den Dreck der übrig bleibt? Wir wissen ja Heute schon nicht wo hin damit!

    Was also bleibt uns noch, wenn die Lichter weiter brennen sollen?
    Meine Meinung: An den Erneuerbaren führt kein Weg vorbei ! Und der überwiegende Teil unserer Bevölkerung hat diesen Weg auch erkannt. Nur ist es noch mal ein Unterschied den Weg zu kennen, oder ihn auch zu beschreiten.

    Vor 10 Jahren kam annähernd 100% unseres Stroms aus konventionellen Kraftwerken. Heute liegt der Stromanteil aus erneuerbarer Energie im öffentlichen Netz bereits bei über 11%. Und geht es nach unseren Politikern in Berlin und Brüssel, so sollen es bis 2020 sogar 30% sein.

    nepomuk und wir Alle haben sehr wohl Einfluss auf unsere künftige Energieversorgung. Es muss nur jeder für sich konsequent handeln! Wer sich Heute noch ne neue Ölheizung rein macht oder mit Strom heizt, dem gehört´s nicht anders.

    Sonnige Grüsse,
    Peter

  10. #10
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    15.03.2007
    Beiträge
    1.806
    Abgegebene Danke
    2.371
    Erhielt 2.504 Danke für 894 Beiträge
    Zitat Zitat von Peter85
    ... wir Alle haben sehr wohl Einfluss auf unsere künftige Energieversorgung. Es muss nur jeder für sich konsequent handeln! Wer sich Heute noch ne neue Ölheizung rein macht oder mit Strom heizt, dem gehört´s nicht anders.

    Sonnige Grüsse,
    Peter

    Good posting Herr Kollege!

    ebenfalls sonnigen Gruß,
    Stefan

  11. #11
    Profi-Petrijünger Avatar von cybershot
    Registriert seit
    07.10.2006
    Ort
    10247
    Beiträge
    209
    Abgegebene Danke
    55
    Erhielt 119 Danke für 61 Beiträge
    Hallo Gemeinde,
    Als frisch diplomierter Umweltverfahrenstechniker, möchte ich mich bei dieser Debatte auch mal zu Wort melden.
    Der Primärenergie Bedarf in Deutschland wird zu 41% aus Braunkohle, zu 21% aus Steinkohle, 17% aus Kernenergie, zu 5% aus Öl, zu 5% aus Wind/Wasser und 12% sonstige Quellen gedeckt.
    Als Häuslebauer sollte man in erster Linie über eine gute Wärmedämmung nachdenken, denn dafür wird der Löwenanteil der benötigten Energie verbraten. Eine Wärmedämmung mit einer sinnvoll dimensionierten solaren Heizungsunterstützung senkt den Energiebedarf soweit, dass je nach Lage die Anlage nach ca.10 Jahren im Plus arbeitet. Wer sich dazu über Auslegungskriterien informieren möchte kann auf http://www.dgs-berlin.de jede Menge Informationen finden. Die nicht gerade günstigen Leitfäden sind sehr empfehlenswert!!!
    Als in einem Wohnhaus lebender Mensch kann man nicht entscheiden ob man "grünen" Strom oder herkömmlich erzeugten bekommt. Man hat aber mit der Wahl des Stromanbieters darauf Einfluss ob der Strom, den man verbraucht, aus regenerativen Energien erzeugt wird und ins Netz eingespeist wird oder nicht. Somit macht es schon Sinn über die Wahl des Stromanbieters nachzudenken. Aber auch hierbei ist zu beachten das nicht alles "Grün" ist wo "Grün" draufsteht. Über ein dafür erarbeitetes Label könnt ihr euch auf http://www.bund.net/pressearchiv2000/msg00269.html informieren.
    Was man nun tut muss jeder selbst entscheiden, ich kann euch nur den Rat geben euch gut zu informieren und kritisch zu bleiben denn mit der sg. Klimaerwärmung wird momentan gigantisch viel Geld verdient.
    Captura Y Suelta
    Uwe

  12. #12
    Weißfischfan Avatar von Peter85
    Registriert seit
    03.01.2006
    Ort
    85000
    Beiträge
    547
    Abgegebene Danke
    684
    Erhielt 1.153 Danke für 277 Beiträge

    Aktuelle Zahlen

    Zitat Zitat von cybershot
    Hallo Gemeinde,
    ...Primärenergie Bedarf in Deutschland wird zu 41% aus Braunkohle, zu 21% aus Steinkohle, 17% aus Kernenergie, zu 5% aus Öl, zu 5% aus Wind/Wasser und 12% sonstige Quellen gedeckt...
    Hallo cybershot,

    sorry, da war bei mir im Biospeicher wohl was falsch abgelegt. Es stimmt: Öl allein trägt nicht mit 2/3 zur Primärenergiebedarfsdeckung bei. Jetzt wollte ich es aber genau wissen, da ich die Zahlen doch etwas Anders in Erinnerung hatte, und habe beim Statistischen Bundesamt nach aktuellen Zahlen geguckt.

    Nach einem 2006 veröffentlichten Pressebericht lagen die Anteile im Jahr 2005 demnach bei 11% Braunkohle, 13% Steinkohle, 12% Kernenergie, 36% Öl, 23% Erdgas, und knapp 5% Sonstige. Erdöl und Erdgas zusammen hatten einen Anteil von ca. 60%. So rum wird wieder ein Schuh draus.

    Gruss,
    Peter
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Ein Dankeschön an Jeden, der letztes Mal seinen Angelplatz sauber verlassen hat

  13. #13
    Gesperrt Avatar von nepomuk
    Registriert seit
    04.11.2006
    Ort
    32052
    Beiträge
    770
    Abgegebene Danke
    873
    Erhielt 536 Danke für 255 Beiträge
    Danke für die rege Beteiligung!!!

    Welcher Anbieter??

    Jetzt aber zZ.


    MfG
    Swen

  14. #14

  15. #15
    Weißfischfan Avatar von Peter85
    Registriert seit
    03.01.2006
    Ort
    85000
    Beiträge
    547
    Abgegebene Danke
    684
    Erhielt 1.153 Danke für 277 Beiträge

    Stromanbieter

    Zitat Zitat von nepomuk
    ...Welcher Anbieter??...
    MfG
    Swen
    Guck mal hier:
    http://www.verivox.de/power/Oekostro...FRxvXgodKBL-7Q

    Tipp: Wenn Du die Möglichkeit hast, und ein halbwegs nach Süden ausgerichtetes Dach, dann bau Dir doch selbst eine Solarstromanlage aufs Dach. Rentiert sich!

    Bye,
    Peter

    ups, Kollege war schneller...
    Ein Dankeschön an Jeden, der letztes Mal seinen Angelplatz sauber verlassen hat

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen