Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Jäger & Sammler Avatar von Kärntner Wassertier
    Registriert seit
    26.08.2007
    Ort
    9582
    Beiträge
    89
    Abgegebene Danke
    148
    Erhielt 153 Danke für 53 Beiträge

    Die eigene Wurmzucht

    Hallo

    Wer kennt es nicht? Wochenende kein Laden hat mehr offen; aber man braucht Würmer zum Angeln.
    Abhilfe schafft die eigene Wurmzucht. Da ich schon seit vielen Jahren Erfolgreich Tauwürmer (Lumbricus Terrestris), Mistwürmer (Eisenia Foetida) und Riesenrotwürmer (Eisenia Hortensis) Züchte, möchte ich Euch hier das ganze etwas näher bringen.
    Die Riesenrotwürmer, in manchen Läden auch als Dendrobena Bekannt, sind ein grosser Bruder unseres Mistwurms, haben mit dem Rotwurm (Lumbricus rubellus) und mit der Gattung Dendrobaena nichts zu tun! Er ist genauso zu Hältern wie der Mistwurm!

    Kurz zur Geschichte der Würmer und uns Menschen:

    Die Grichen und andere Kulturen erwiesen den Bodenwühlern ihre Wertschätzung, und in Ägypten sprach man sie sogar heilig. Dadurch entkamen sie allerdings nicht der Volksmedizin:
    Schon mehrere Tausend Jahre v. Chr. wurden sie in zerriebener oder getrockneter Form gegen alle möglichen Wehwehchen verordnet. Im >>moderneren<< Aberglauben sorgte ihre Asche - ins Schiesspulver gemischt- für Treffsicherheit und hilft eingenommen unfehlbar gegen Haarausfall. Sie werden für Schwangerschaftstests eingesetzt. Und - der geneigte Leser ist sicherlich schon darauf vorbereitet, die Regenwürmer stehen bei manchen Naturvölkern, wie den neuseeländischen Maoris, als Delikatesse auf dem Speiseplan.
    Nach Schätzungen von Wissenschaftlern haben sich die Regenwürmer vor ca. 200 Millionen Jahren entwickelt. Sie gelten als die grössten wirbellosen Bodentiere. Rekordhalter ( mit einem eintrag im Guinness Buch der Rekorde) ist der in Australien vorkommende Megascolides australis mit bis zu 3 Metern Länge.

    Nun zum Geeigneten Behälter Für die Zucht:

    Geeignet sind Holzkisten (nachteil sie fangen leicht zu Schimmeln an) oder auch Plastikeimer( nachteil es kommt wenig Sauerstoff ins Substrat)
    am Besten ab 10 Liter aufwärts!
    Tipp für Plastikgefässe:
    Mann nimmt einen Kleinen Bohrer macht im Boden und an der seite + Deckel mehr oder weniger regelmäßig Löcher. Die Löcher sorgen für Belüftung die im Boden Zusätzlich als Wasserabfluss falls mal zu feucht is! Dazu wäre noch ein Untersetzer vonnöten. an grossen wie für Blumentöpfe zb. gibts ganz billig hat man eventuell auch zuhaus. Mit Unterlegern wird der Kübel darauf hochgebockt ca 1-2 cm.

    Wurmfutter:
    - Eierkartons und braunen Wellkarton weicht man einen Tag ein, zerreißt alles in Stücke, wirft die Kartonstücke wieder ins Wasser und zerkleinert alles mit einem Betonmischquirl an der Bohrmaschine. Alternativ kann man auch zerrissene Zeitungen (kein Glanzpapier) nehmen, hier genügt eine Stunde einweichen. Die Karton- oder Zeitungspampe stopft man in einen Hemdsärmel, den man zuvor abgeschnitten und unten zugeknotet hat, legt das offene Ende um und stellt sich so lange auf den Ärmel, bis kaum noch Wasser aus den Ärmel austritt. Dann holt man die feuchte Pappmasse aus dem Ärmel, zerbröselt sie und legt sie ca. 1 Stunde an die Sonne zum Nachtrocknen. Die Pappmasse sollte erdfeucht sein.
    - Speziell für Mistwürmer empfiehlt sich folgende Mischung: 10% Kaffeesatz mit Filtertüten, 20% Erde von Maulwurfshügeln, 20% leicht angefeuchtete, zerpflückte Eierkartonpappe, 40% Mist, 5% Obstabfälle und 5% Gemüseabfälle. Den Boden legt man mit einer etwa 3-5 cm dicken Strohschicht aus.
    beim Mistwurm kann man nach einiger Zeit Küchenabfälle auch pur zum Füttern geben! dann aber mit einer Schicht Erde Abdecken, so Hält man Fruchtfliegen fern.
    fals mal der Biomüll etwas zu stinken Beginnt bei den worms; kauft man sich einen Sack Urgesteinsmehl in der Gärtnerei! bekommt man in 5 oder 10 Kg Säcken; kostet nur ein paar euro! 1-2 Esslöffel darauf verteilen; bindet alle gerüche!

    Urgesteinsmehl:
    Urgesteinsmehl Gehört zu den Gesteinsmehlen wie zb: Basaltmehl, Granitmehl, Bentonit (Ton).

    Steinmehle werden meistens aus vulkanischem Gestein hergestellt, sie enthalten viele Mineralstoffe und Spurenelemente, z.B. Bor, Chrom, Jod, Kobalt, Kupfer, Mangan, Molybdän, Nickel, Zink. Urgesteinsmehl enthält z.B. 50% kieselsaures Bor, Calcium, Chlor, Eisen, Kobalt, Kupfer, Magnesium, Mangan, Molybdän, Phosphor und Zink. Er ähnelt in seiner Zusammensetzung dem Nilschlamm.
    Der Gehalt an Aluminiumoxid spielt eine wichtige Rolle bei der Humusbildung, die Würmer wissen es zu schätzen. Ihr meist hoher Siliziumgehalt hilft gegen Pilze und andere Schädlinge (Insekten) durch Stäuben. Sie erhöhen die Aromastoffe in Obst und Gemüse. Die Wurzeln von Sträuchern können vor der Pflanzung mit einem Steinmehl-Lehm-Gemisch eingeschlämmt werden und wachsen so besser an. Auch als Zusatz zu den Anzuchterden gut geeignet. Als Bindemittel für Pflanzenjauchen verringern sie Gerüche. - Je feiner die Steinmehle, je schneller werden sie durch das Bodenleben aufbereitet und den Pflanzen zur Verfügung gestellt. Das dauert dann mindestens zwei Jahre. - Dem Kompost zugesetzte Steinmehle werden von den Kompostwürmern zu dauerhaften Ton-Humus-Komplexen verarbeitet.

    - Um Tauwürmer zu hältern, weicht man zerrissene Eierkartons ein, drückt sie gut aus und vermischt die Kartonstücke mit reichlich Laub, Kaffeesatz und wenig Erde. Oben legt man noch eine Schicht Moos auf. Diese Mischung darf nur eben etwas feucht sein. Das Moos sollte man ab und zu wechseln.

    Des Wurmes Lieblingsnahrung sind: Stickstoffreiche abfälle wie zb Brennesseln, alle arten von Lauchabfällen, Faule Äpfel, Kaffee! in Grösseren zuchtanlagen werden auch tierische Abfälle verfüttert ca ab 10m² meinen Tauworms hab i schon mal 3 Halibutpellets verfüttert, a wahnsinn wie die drauf gflogen sein! aber wie gesagt nicht im Kübel Tierische Abfälle Füttern!

    Laub das der Wurm gerne hat: Alle Arten von Obstbäumen Bevorzugt Äpfel!

    Was er nicht mag :Stark Gerbstoffhaltiges Laub zb: Eiche, Buche, Nuss, Nadellaub!

    Welchen Mist kann man Verwenden: Kaninchen sofort , alle anderen mindestens 1 Jahr Ablagern!!!!

    auf keinen Fall Mist von Schweinen oder Geflügelarten!!

    Bitte Verwendet keine Blumenerde:
    Blumenerde ausn Sack is meistens aus Torf wo schon amal a Niedriger PH Wert herrscht meist nit höher als 5,5! otimal is 6 - 7! Zwar besitzen unsere Freunde Kalkdrüsen in Ihrem Schlund; um um den PH Wert auszugleichen aber es reicht nicht bei Torf

    dazu wird mit Mineraldünger Vorgedüngt!!

    Mineraldünger können den Regenwurm-Bestand schwer beeinträchtigen. Die gelösten Salzbestandteile greifen die schützende Feuchtigkeitsschicht auf der Wurmhaut an; Alminosulfat wirkt sogar Tödlich!
    Am besten man nimmt Gartenerde oder Erde von Maulwurfshügeln.

    Optimale Temperatur für den Tauwurm 10- 14°C da Vermehren sie sich am Besten!

    Für den Mistwurm und andere Eisenia Arten is 20- 27°C Optimal!

    im Winter kanns auch 2- 5°C ham. Frost Vermeiden!!

    Kurzzeitig können sogar geringe Frostgrade überlebt werden; aber mit dem Abstand zum Temperatur-Optimum verringern sich sämtliche Aktivitäten.

    Grundsätzlich gilt: Temperaturkontrolle ist gleich Geburtenkontrolle bei den Würmern!!!

    Das Substrat beim Tauwurm sollte Erdfeucht sein: wenn man etwas davon in die Hand nimmt und Zusammenprest solte kein Wasser entweichen!
    Beim Mistwurm sollte es Feuchter sein, Beim zusammenpressen muss etwas Wasser entweichen.

    Regenwürmer können ihre Körpertemperatur nicht selbstständig regulieren und müssen ihren Lebensrhythmus daher dem Klima anpassen. Dabei sind ihnen zweierlei Grenzen gesetzt: Wenn im winter der Boden gefriert, ziehen sie sich in die Tiefe ihrer Gänge zurück, ringeln sich ein und fallen erstarrt und bei verringertem Körpergewicht in ein Ruhestadium, die sogenannte Diapause.
    Dies geschieht aber auch bei hohen Temperaturen im Sommer. Dann nähmlich gefährdet vor allem die Austrocknung den Regenwurm. In Sommern mit langen Hitze- und Trockenperioden werden sie unter Umständen stärker dezimirt als in Kalten Wintern. Bessern sich die Lebensbedingungen, dann erwachen sie wieder aus ihrer Ruhestarre.

    Wie schnell Vermehren sie sich:

    Regenwürmer werden von ihrer Mutter als Kokon in die Erde abgesetzt und damit ihrem Schiksal überlassen. Solch ein Kokon enthält bei manchen Arten mehrere Eier; beim Kompostwurm sind es beispielsweise 3-4 im Duchschnitt. Für den Rest der Einheimischen Regenwurmarten aber ist das Einzelkind die Regel.
    Der Kokon ist nicht mit dem Ei identisch, sondern nur ein Behälter desselben, erfüllt aber weitgehend dessen Funktion. Denn die darin enthaltene Flüssigkeit dient dem Jungtier bis zum Schlüpfen als Nahrung. Die Brutdauer ist unterschiedlich. Kleinere Arten kommen schon mit 2 Wochen aus. Der Kompostwurm benötigt am besten 25°C und schlüpft dann nach 16 Tagen. Der grosse Tauwurm benötigt lediglich Temperaturen um 12°C, nimmt sich aber dafür bis zu 90 Tagen Zeit. Vier bis sieben Wochen nach dem Schlüpfen ist die unbeschwerte Jugendzeit für den Tauwurm zu Ende: Er wird Geschlechtsreif. Dies ist mit blosem Auge leicht erkennbar am erscheinen eines Gürtels, des sogenannten Klitellums, am ende des ersten Körperdrittels. der Tauwurm legt in der Regel in 2 Wochen 1 -2 Kokons ab!
    Unter passenden Umständen legt ein Kompostwurm jede Woche 2 Kokons ab, aus denen nach 2-3 Wochen 2 - 20 Jungwürmer schlüpfen, wovon durchschnittlich jeweils 4 überleben. mit 10-12 Wochen sind sie Geschlechtsreif und können Bereits neue Generationen gründen. Auf diese Weise kann ein Kompostwurm, der im Frühjahr aus der Winterstarre erwacht, im Laufe eines Jahres für 200-400 direkte Nachkommen sorgen, mit Enkeln und Urenkeln gar auf 1000 Stück kommen.
    der Kompostwurm wird im Durchschnitt 2-3 Jahre alt
    der Tauwurm im schnitt 5-6 Jahre die Obergrenze liegt bei 10 Jahren!

    Würmer sind ausnahmslos Zwitter!!

    Wie lockt man Würmer an:
    - Um Tauwürmer anzulocken gräbt man eine Holzkiste ohne Deckel und Boden oder einen alten Plastikkübel ohne Boden so an einem schattigen Platz im Garten ein, dass die Kiste nur noch etwa 5 cm oben herausschaut. Man füllt die Kiste mit Küchenabfällen, eingeweichter Eierkartonpappe, Moos, Kaffeesatz und Erde, legt einen feuchten Sack auf die Erde und deckt die Kiste mit einem Brett oder Blech ab.

    schnelle Wurmfindmethoden:

    - Zerkleinerte Walnussblätter gibt man in einen mit Wasser gefüllten Eimer und lässt das Ganze 1-2 Tage stehen. Diese Brühe gießt man auf die Erde, die Tauwürmer kommen heraus. Sie müssen sogleich mit frischem Wasser abgespült werden.
    - 60-80 Gramm gemahlene Senfkörner 24 Stunden lang in 1 Liter Wasser einweichen (oder man verwendet die entsprechende Menge scharfen Senf aus der Tube) und in 10 Liter Wasser verrühren. Auf dem Boden wird ein Ring aus Erde von etwa 1 Meter Durchmesser aufgeschüttet. Man gibt das Senfwasser in den Ring und lässt es einsickern. Innerhalb von einer halben Stunde kommen alle Regenwürmer im Rings nach oben. Man spült sie gut ab und kann sie nun verwenden.

    Hier noch 2 Fotos, eins vom Grössten Regenwurm dem Megascolides australis und eins von einem Tauwurm aus meiner Zucht.

    Ich wünsche euch viel Spass und Viel Erfolg.

    Ps: wenn jemand noch Fragen hat bitte. werde sie gerne Beantworten
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von BASS HUNTER (30.10.2007 um 00:36 Uhr) Grund: Rechtschreibung
    Gewässerverzeichnis KärntenDie eigene WurmzuchtGallery der Zweifelhaften FängeWörterbuch Kärntnerisch-Deutsch

    Zukunft ist die Zeit, in der du bereust, dass du das, was du heute tun kannst, nicht getan hast.



    Petri .... Markus


  2. #2
    Riesen-Angler Avatar von snapper11
    Registriert seit
    01.10.2007
    Ort
    53919
    Beiträge
    175
    Abgegebene Danke
    38
    Erhielt 16 Danke für 13 Beiträge
    Wie lang ist dieser Wurm? (Bild2)
    Ich hab noch nie so einen großen Wurm gesehen!
    Geändert von Achim P. (22.11.2007 um 16:51 Uhr) Grund: Zitat ist unpassend im Bericht!!!!

  3. #3
    Meefischlifischer Avatar von wallerseimen
    Registriert seit
    09.07.2007
    Ort
    979
    Beiträge
    1.336
    Abgegebene Danke
    1.802
    Erhielt 2.084 Danke für 609 Beiträge
    Hallo Bass Hunter,

    ich züchte meine Mistwürmer quasi auch selbst, allerdings muss ich dazu nichts tun.
    Meine Frau brachte vor einigen Jahren mal ein Döschen Mistwürmer von einer Bekannten mit, um den Zersetzungsprozess im Komposthaufen zu beschleunigen.
    Die haben sich mittlerweile derart vermehrt, dass ich bei Bedarf mit einer Gärtnerschaufel in den Kompost reinfahre und rund 30 Stück auf der Schaufel habe.

    Jedenfalls ein sehr informativer Bericht von Dir.....
    Mit fängigem Gruß
    Wallerseimen

    IG Main
    IG Tauber


  4. Der folgende Petrijünger sagt danke an wallerseimen für diesen nützlichen Beitrag:


  5. #4
    Jäger & Sammler Avatar von Kärntner Wassertier
    Registriert seit
    26.08.2007
    Ort
    9582
    Beiträge
    89
    Abgegebene Danke
    148
    Erhielt 153 Danke für 53 Beiträge
    Hallo

    @snapper11

    ich kann dir nicht genau sagen wie lang der Wurm ist! nur wie lange er werden kann:
    Rekordhalter ( mit einem eintrag im Guinness Buch der Rekorde) ist der in Australien vorkommende Megascolides australis mit bis zu 3 Metern Länge.
    @wallerseimen

    ja das kann ich bestätigen sie fühlen sich auch bei mir im Kompost pudelwohl.

    Viele Tierhalter die nicht wissen wohin mit ihrem ganzen Mist, setzen sie auch ein um daraus wertvollen Humus zu gewinnen.
    Gewässerverzeichnis KärntenDie eigene WurmzuchtGallery der Zweifelhaften FängeWörterbuch Kärntnerisch-Deutsch

    Zukunft ist die Zeit, in der du bereust, dass du das, was du heute tun kannst, nicht getan hast.



    Petri .... Markus

  6. #5
    Jäger & Sammler Avatar von Kärntner Wassertier
    Registriert seit
    26.08.2007
    Ort
    9582
    Beiträge
    89
    Abgegebene Danke
    148
    Erhielt 153 Danke für 53 Beiträge
    Hallo hier noch ein paar Fotos von meinen Würmern.

    der Kleine Baby Tauwurm auf meiner hand ist keine 48 Stunden alt.

    zu sehen dann noch Junge Tauwürmer, Tauwürmer beim einziehen in eine Kübelzucht & Eisenia Hortensis beim Einziehen in Frische Komposterde.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Gewässerverzeichnis KärntenDie eigene WurmzuchtGallery der Zweifelhaften FängeWörterbuch Kärntnerisch-Deutsch

    Zukunft ist die Zeit, in der du bereust, dass du das, was du heute tun kannst, nicht getan hast.



    Petri .... Markus

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen