Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 56
  1. #1
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    25.02.2007
    Ort
    94078
    Alter
    54
    Beiträge
    465
    Abgegebene Danke
    439
    Erhielt 461 Danke für 208 Beiträge

    Angry Was macht ein Fischotter aus einem Marmorkarpfen

    Bei der Besichtigung unseres Vereinsteiches sahen wir an der Oberfläche einen
    großen Marmorkarpfen mit etwas unnatürlichen Schwimmbewegungen. Als wir
    näher kamen sahen wir die Bescherung! An und für sich haben wir nichts gegen einen Fischotter am Teich. Aber wenn die Otter jetzt schon auf die großen Fische losgehe dann gute Nacht Der Karpfen war 110cm lang und ca 44Pfd. schwer. Man kann nichts gegen die Otter unternehmen da sie ja strengstens geschützt sind. Wir Angelvereine im Bayerischen Wald haben einen imensen Verlust an Fischen die die
    Vereine auch durch Besatz nicht mehr auffüllen könne. Aber was will man machen ist nun mal so. Vielleicht löst sich das Problem Fischotter durch den
    Straßenverkehr. Alleine 2006 wurden im Einzugsgebiet unseres Vereins 36 Otter durch den Verkehr getötet. Habt ihr ähnliche Probleme in eueren Gewässern? Gebt doch das mal bekannt, würde mich interessieren!
    Gruß Andreas.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. #2
    Petrijünger
    Registriert seit
    29.01.2007
    Ort
    49577
    Beiträge
    16
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 4 Danke für 4 Beiträge
    Hi Andreas,
    erst einmal schade um den schönen Fisch
    ich kann mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen das ein fischotter einen mamorkarpfen von 110cm länge und 44 pfund erlegen kann.?
    kann es vieleicht sein das der karpfen schon vorher verendet ist und der otter sich nur über eine einfache mahlzeit gefreut hat??




    mfg Michael

    die momentan 10 cormorane am see haben

  3. Der folgende Petrijünger sagt danke an nofear- für diesen nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Überlistungsexperte Avatar von wolfsbarschfischer
    Registriert seit
    09.07.2007
    Ort
    67697
    Alter
    21
    Beiträge
    1.098
    Abgegebene Danke
    274
    Erhielt 220 Danke für 127 Beiträge
    Zitat Zitat von nofear-
    Hi Andreas,
    erst einmal schade um den schönen Fisch
    ich kann mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen das ein fischotter einen mamorkarpfen von 110cm länge und 44 pfund erlegen kann.?
    kann es vieleicht sein das der karpfen schon vorher verendet ist und der otter sich nur über eine einfache mahlzeit gefreut hat??




    mfg Michael

    die momentan 10 cormorane am see haben

    Das kann auch sein aber wenn das wirklichb ein Fischotter gewesen sein sollte würde ich einen Zoo,Tierhandlung etc. anrufen.

  5. #4
    Käpten Dotterbart Avatar von Ted-Striker
    Registriert seit
    15.04.2007
    Ort
    131
    Alter
    27
    Beiträge
    495
    Abgegebene Danke
    345
    Erhielt 121 Danke für 89 Beiträge
    Ich habe mal zu gesehen wie ein Otter sich eine Bachforelle geholt hat!Ich kann mir schlecht vorstellen das er es alleine oder selbst wenn sie es im Rudel versucht haben ,geschafft hätten.Wenn doch würde ich nicht einen Zoo sondern einen Jäger anrufen.Das würde mir Angst machen!!

    Mfg Ted

  6. Der folgende Petrijünger sagt danke an Ted-Striker für diesen nützlichen Beitrag:


  7. #5
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    21.07.2007
    Ort
    79098
    Beiträge
    164
    Abgegebene Danke
    182
    Erhielt 111 Danke für 74 Beiträge
    Zitat Zitat von Hannes Knoblauch
    Das kann auch sein aber wenn das wirklichb ein Fischotter gewesen sein sollte würde ich einen Zoo,Tierhandlung etc. anrufen.

    Hallo Hannes,

    genau so muß das gemacht werden!!
    Gruß Phillip

  8. #6
    Überlistungsexperte Avatar von wolfsbarschfischer
    Registriert seit
    09.07.2007
    Ort
    67697
    Alter
    21
    Beiträge
    1.098
    Abgegebene Danke
    274
    Erhielt 220 Danke für 127 Beiträge
    Zitat Zitat von Ted-Striker
    Ich habe mal zu gesehen wie ein Otter sich eine Bachforelle geholt hat!Ich kann mir schlecht vorstellen das er es alleine oder selbst wenn sie es im Rudel versucht haben ,geschafft hätten.Wenn doch würde ich nicht einen Zoo sondern einen Jäger anrufen.Das würde mir Angst machen!!

    Mfg Ted

    Ja stimmt auch aber erstmal soll einer sich das genauer angucken.

  9. #7
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    25.02.2007
    Ort
    94078
    Alter
    54
    Beiträge
    465
    Abgegebene Danke
    439
    Erhielt 461 Danke für 208 Beiträge
    Das war definitiv ein Fischotter, der Karpfen war noch am Leben als wir in aus
    dem Wasser holten. Der Fisch hatte eindeutige Bissspuren die nur von einem
    Otter stammen können.

  10. #8
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    21.07.2007
    Ort
    79098
    Beiträge
    164
    Abgegebene Danke
    182
    Erhielt 111 Danke für 74 Beiträge
    Zitat Zitat von Andreas Löfflmann
    Das war definitiv ein Fischotter, der Karpfen war noch am Leben als wir in aus
    dem Wasser holten. Der Fisch hatte eindeutige Bissspuren die nur von einem
    Otter stammen können.

    Hallo Andreas,

    kann ich mir auch vorstellen,wenn ich den Bericht hier lese

    Der Otter gilt im Bayerischen Wald mittlerweile als Konflikt-Tierart

    http://www.br-online.de/umwelt-gesun...-projekt.shtml
    Gruß Phillip

  11. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Phillip für den nützlichen Beitrag:


  12. #9
    Profi-Petrijünger Avatar von Kai79
    Registriert seit
    20.12.2006
    Ort
    14558
    Alter
    38
    Beiträge
    119
    Abgegebene Danke
    18
    Erhielt 19 Danke für 17 Beiträge
    Wenn das wirklich ein Otter war dann raus aus dem Wasser und nicht mehr baden gehen.

  13. #10
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    05.04.2007
    Ort
    0000
    Beiträge
    674
    Abgegebene Danke
    201
    Erhielt 340 Danke für 164 Beiträge
    Zitat Zitat von Andreas Löfflmann
    Das war definitiv ein Fischotter, der Karpfen war noch am Leben als wir in aus
    dem Wasser holten. Der Fisch hatte eindeutige Bissspuren die nur von einem
    Otter stammen können.

    Ich weiß nicht wem de damit die Taschen vollhauen willst aber der Fisch ist definitiv schon länger tot und ist nicht noch geschwommen und nen Otter war es mit Sicheheit nicht !
    Abgesehen davon gehört der Marmorkarpfen im Gegensatz zum Otter eh nicht in unsere Gewässer und ist eigentlich für uns Angler auch vollkommen uninteressant es sei den es gibt leidenschaftliche Reißer unter euch !

    Geh lieber du zum Jäger und schildere dein Problem,vielleicht kann a dich davon befreien !

    MfG Nico

  14. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Barschfreak für den nützlichen Beitrag:


  15. #11
    Raubfischer
    Registriert seit
    18.07.2007
    Ort
    23812
    Alter
    42
    Beiträge
    152
    Abgegebene Danke
    74
    Erhielt 58 Danke für 31 Beiträge
    Petri
    Ich sag es mal ganz deutlich. Veräppeln kann ich mich alleine. Dieser Karpfen ist im jeden fall schon länger tot und wurde höchstwahrscheinlich am Ufer so zugerichtet. Unter anderem sind die hier gezeigten Fraßspuren nicht von einem Fischotter. Jener holt sich als allererstes die besten Stücke vom Fisch. Die Fraßspuren würde ich einer Ratte oder Krähe (Auge) zuordnen. Im jeden Fall sollte man hier im Forum bei der Wahrheit bleiben, bevor man (n) mit solch einen Unsinn eine Lobby gegen "jemanden" losbricht. In diesem Sinne. Mit sportlichen Gruß
    Raubfischer01
    Wegen dem Fisch gehe ich nicht angeln

  16. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Raubfischer01 für den nützlichen Beitrag:


  17. #12
    Mefoschreck
    Gastangler
    Also Bisspuren vom Otter sehen eindeutig anders aus. Zudem passt ein Fisch dieser Größenordnung nicht in das Beuteschema eines Fischotters.
    Sollte es dennoch zu einem "Otterproblem" kommen, gilt es als erstes die Untere Fischereiaufsichtsbehörde sowie das Amt für Umwelt und Naturschutz zu informieren. Da der Fischotter zu Recht geschützt ist, erübrigen sich Vorschläge wie Jäger, Zoohändler und Straßenverkehr von selbst! Wenn Alle immer von intakter Natur reden, muß man auch die bei uns heimischen Tiere, auch wenn diese nicht angelbar sind, hegen und pflegen. Wenn ich dann solche Zeilen lesen
    Andreas Löfflmann: Vielleicht löst sich das Problem Fischotter durch den Straßenverkehr. Alleine 2006 wurden im Einzugsgebiet unseres Vereins 36 Otter durch den Verkehr getötet.
    muß, schwillt mir der Kamm! Was um Alles in der Welt haben Euch diese schönen Tiere getan? Ach ja: Die fressen dem Angler die Fische weg! Ach du Sch....! Und als nächstes rotten wir den Waller aus, weil der auch einige große Karpfen und Aale wegfrisst............dann den Hecht, den Zander, den Graureiher......???????


  18. #13
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge
    So liebe Kollegen, bitte mal sachlich bleiben und nicht immer gleich andere des Lügen bezichtigen.

    Ich kann ja verstehen, dass da dem einen oder anderen der Kamm anschwillt, das macht die Diskussion nur emotionaler als nötig.

    Ich darf daran erinnern, als die ersten Kormorane in Bayern die ersten Flüsse leer machten, da wollte auch noch keiner ein Kormoranproblem sehen - das ist heute ganz anders.

    Und wer hier gleich einhaken will von wegen Problembär o.ä., der wohnt mit großer Sicherheit in einer Region, mit hoher Zivilisationsdichte und wenig zusammenhängender Naturgebiete.
    Im vergangen Jahr wurde z.B. auch ein Wolf keine 30 km vor München überfahren, nachweislich ein Wolf, eine Seltenheit, aber keine Ausnahme und von Veterinären bestätigt.

    Ich finde es sehr interessant, was Andreas da schreibt.

    Ähnliche Probleme wie sie im Bay. Wald vorliegen sind mir bisher in Oberbayern noch nicht zu Ohren gekommen, auch wenn die Ausbreitung ersichtlich zunimmt.

    Ersichtlich ist dabei tatsächlich in erster Linie die Quote der Verkehrsopfer und da sind 36 Stück nicht wenig, zumal Otter in der Regel nicht gerade Straßen bevorzugen zur Fortbewegung.

    Da es bisher weder in Bayern noch in Deutschland eine Entschädigung ö.ä. für die "Otterschäden" gibt, so wie es in Österreich oder Tschechien der Fall ist, kann ich die Verzweiflung schon verstehen.

    Es ist auch nichts Neues, dass der Fischotter mehr ein regionales Problem darstellt, das war auch früher schon so.

    Ein Problem sehe ich auch bei der Erhaltung heimischer Forellenbestände, einige Vereine ziehen den Nachwuchs, zum Teil sehr mühevoll, in kleinen Anlagen groß um entsprechendes Erbgut zu erhalten und dann ist der Weiher leer und der Jahrgang wird verdammt schwach werden im entsprechenden Gewässer, die monatelange Arbeit war umsonst, die Angst um den Erhalt wächst.

    Da kann ich so manchen Verein verstehen und beneide ihn nicht um seine Sorgen.

    Und zu guter Letzt, es ist sicher nicht so, dass die "wilden Bayern" auf alles schießen müssen was kreucht und fleucht, wir haben unsere Natur weit mehr erhalten und leben meines Erachtens in besserem Einklang mit ihr als die meisten.

    Es ist daher auch normal, dass es hier mal Probleme gibt.

    Zum Thema Bär will ich auch noch was sagen, vor einigen Jahren wurde eine norddt. Familie beim Wandern im Bay. Wald von einem Braunbär auf die Bäume gejagt, ihr hättet mal hören sollen was die von sich gaben.

    Ach und weil wir gerade beim Kamm anschwellen waren, wenn ich mal vermitteln könnte wie es mich angeht, wenn unzählige Städter und Zivilisationsgeschädigte denken es gibt eh überall eine Straßenreinigung und dann ihren Wander-Piknik-Pausen-Müll fallen und liegen lassen wo sie gehen und stehen, nur weil sie im Urlaub sind.

    Viele Grüße
    Stephan

  19. Folgende 10 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  20. #14
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    05.04.2007
    Ort
    0000
    Beiträge
    674
    Abgegebene Danke
    201
    Erhielt 340 Danke für 164 Beiträge
    Sorry aber jetzt geht es los !
    Ihr armen in Bayern werdet ja von wilden Tieren überrannt !
    Bei uns in der Lausitz gibt es mitlerweile mehrere frei lebende Wolfsrudel die auch geschützt sind und bisher sind noch keine Menschen im Wald verschollen und man staune es gibt auch noch Rehe etc.
    Wenn natürlich solche "Mutanten" entsteht die 40 Pfundkarpfen überwältigen und einem glatt die Arme ausreißen könnten ok aber ich hab solch einen Otter noch nicht gesehen,vieleicht war es keiner ich tip ehr auf nen Wolpertinger !

    Mal ernsthaft hier setzt einer der letzte Nacht nen bösen Traum hatte nen Bild von nem verwesenden Fisch ein und schreibt ne spannende Story dazu und schon wird von einigen ne Gesprächsrunde losgetreten wo Otter auf eine Stufe mit dem Kormoranproblem gesetzt werden !

    MfG Nico

  21. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Barschfreak für den nützlichen Beitrag:


  22. #15
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge
    @ Don Rolando

    Zitat:
    Dies bedeutet jedoch auch, dass der Otter seine Beute nicht ausrottet, sondern auf Pufferbeute zurückgreift (Amphibien, Krabben, Krebs, Mollusken, etc.), damit sich die Population seiner Hauptbeute wieder erholt.

    Wenn die Hauptbeute in einem Teich oder Weiher ist, dieser der Aufzucht dient, dann haben die Otter vielleicht die Erfahrung gemacht, dass der/die Teich(e) nicht wirklich leer werden, sie werden also immer wieder kommen an diesen guten Futterplatz, an dem auch Jungtiere leicht Beute machen können.

    Wie es mit dem Bestand der zum Teil sehr seltenen Amphibien im Bay. Wald aussieht ist mir nicht bekannt, aber demnach dürfte sich die Population an Molchen, Lurchen und Salamandern nur schlecht entwickeln.

    Dass Otter in völlig freier Natur, ohne Zivilisation, eine natürliche Population entwickeln und ihre Grundlagen nicht vernichten ist schon klar.

    Das Prinzip des natürlichen Gleichgewichtes kenne ich auch und dass bei weniger Fischen auch die Otter zurückgehen ist logisch, so unberührt ist die Natur aber nicht mehr.

    Sehr interessant finde ich diesen Absatz:

    Aas wird kaum aufgenommen. Nur in Notsituationen, wenn die Otter wirklich hungrig sind und normales Futter nicht verfügbar ist.
    Fischotter verzehren pro Tag zwischen 12 und 15% ihres eigenen Körpergewichts. Die Zufuhr so grosser Nahrungsmengen ist auf den hohen Metabolismus des Fischotters zurückzuführen.


    Könnte der Marmorkarpfen nicht doch noch gelebt haben?

    Jeder von uns kennt Fische die angeraubt oder mit Loch im Rücken etc. beobachtet oder gefangen wurden, in der Regel dauert es länger bis der Fisch wegen der Wunden verendet.

    Gruß
    Stephan

  23. Der folgende Petrijünger sagt danke an Stephan Wolfschaffner für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen