Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Profi-Petrijünger Avatar von Ellen
    Registriert seit
    20.08.2006
    Ort
    15848
    Alter
    61
    Beiträge
    377
    Abgegebene Danke
    309
    Erhielt 623 Danke für 149 Beiträge

    Wieder was unerwartetes erlebt

    Waren wieder einmal beim angeln, bis auf 2 mittlere Brassen wollte bei der Hitze nichts beissen, so beschlossen wir es am abend noch einmal zu versuchen. Also auf den Rückweg gemacht, nach einigen Metern musste Paule mal anhalten um sich den Schweiß ab zuwischen, ist nicht gerade erbauend beim autofahren alles in die Augen zu bekommen. Ich schaute mich in der Zwischenzeit etwas am Waldrand um und siehe da , ich entdeckete die unten auf den Bildern gezeigten Pilze. Schnell Paule aus dem Auto gescheucht um die Pilze zu sichern. Wie man sieht sind es doch schöne große Exemplare. Meine Frage an die Pilzkenner unter den Anglern, welche Pilze sind das und sind sie auch alle genießbar. Meiner Meinung nach sind es 3 Steinpilze ( da bin ich mir ganz sicher), 2 Maronen (auch da bin ich mir sicher) und 2 Birkenpilze ( unsicher). Die Pilze wurden am Waldrand unter Eichenbäumen gefunden. Bin schon auf eure Antworten gespannt.

    Petri Ellen
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. #2
    Überlistungsexperte Avatar von wolfsbarschfischer
    Registriert seit
    09.07.2007
    Ort
    67697
    Alter
    21
    Beiträge
    1.098
    Abgegebene Danke
    274
    Erhielt 220 Danke für 127 Beiträge
    Hi Ellen wenn du mir mal die angeblichen Birkenpilze größer und von allen Seiten zeigst sag ichs dir.
    Gruss HannesK.

  3. #3
    Allrounder/Norgefan Avatar von Aalete
    Registriert seit
    03.02.2007
    Ort
    39418
    Alter
    52
    Beiträge
    170
    Abgegebene Danke
    97
    Erhielt 259 Danke für 50 Beiträge
    Bild Nr.2 Maronen, Nr.5 Steinpilze,die anderen Bilder sind nicht so sicher zu deuten.
    Dann gibt es heute sicher Brassenfilet an Steinpilzsoße.


    Gr.Sven!
    Nicht jeder Angeltag ist auch ein Fangtag!

  4. #4
    xxx
    Registriert seit
    15.06.2007
    Ort
    10367
    Beiträge
    740
    Abgegebene Danke
    1.065
    Erhielt 1.088 Danke für 338 Beiträge
    Vorsicht bei Steinpilzen ! Diese werden oft verwechselt mit dem Bitterling.Dieser Pilz sieht immer makellos aus und ist optisch eine Zierde für den Wald,da nicht mal Schnecken diesen befallen.Wie der Name schon sagt,er ist extrem bitter.Ein Pilz davon mit im Essen und Du kannst den Inhalt der ganzen Pfanne wegschmeißen. Also immer erst eine kleine Kostprobe machen. Gruss Mario

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an Aalhaken-Bln für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #5
    Allrounder/Norgefan Avatar von Aalete
    Registriert seit
    03.02.2007
    Ort
    39418
    Alter
    52
    Beiträge
    170
    Abgegebene Danke
    97
    Erhielt 259 Danke für 50 Beiträge
    Birkenpilz (Leccinum scabrum)
    Systematik
    Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
    Unterklasse: Hutpilze (Agaricomycetidae)
    Ordnung: Röhrenpilze (Boletales)
    Familie: Röhrlinge (Boletaceae)
    Gattung: Rauhfußröhrlinge (Leccinum)
    Art: Birkenpilz

    Wissenschaftlicher Name
    Leccinum scabrum

    Der Birkenpilz oder Birkenröhrling, (Leccinum scabrum) ist ein guter Speisepilz. Er gehört zu den Röhrlingen und kommt ausschließlich in Symbiose (Mykorrhiza) mit Birken vor. Siehe auch: Pilze

    Merkmale Der Hut wird 5 - 15 cm breit, ist anfänglich halbkugelförmig rund und wird später flacher. Die Huthaut ist hell graubraun bis rötlich-graubraun, später oft mehr oder weniger braun, glatt, kahl, trocken und feucht ziemlich schmierig.

    Die Röhren sind in jungem Alter weiß, später grau. Im Alter können die Röhren am Hut vorgewölbt sein, um den Stiel sind sie stark eingedellt. Die Röhrenschicht ist sehr leich vom Hutfleisch abzulösen.

    Der Stiel wird 5 - 15 cm lang und 1 - 3,5 cm dick, ist schlank, weiß und dunkel bis schwarz unregelmäßig geschuppt und verjüngt sich nach oben. Das Basismycel ist weiß.

    Das Fleisch ist weißlich, später mehr grauweiß und bei Bruch unveränderlich. In der Jugend ist das Fleisch relativ fest, aber sehr bald, besonders bei Regenwetter wird es schwammig und wasserhaltig. Das Fleisch des Birkenpilzes wird beim Kochen schwarz.


    Vorkommen Der Birkenpilz ist in Europa weit verbreitet und innerhalb des Birkenareals häufig zu finden. Er ist ein Mykorrhizapartner der Birkenarten und wächst von Juni bis Oktober.


    Verwechslungen [Bearbeiten]Der Name Birkenpilz ist recht weit gefasst und stellt den Amateur und Mykologen wie bei den Rotkappen manchmal vor Probleme. Der Vielverfärbende Birkenpilz (L. variicolor) hat einen blauverfärbenden Stiel, der Moorbirkenpilz (L. holopus) ist in allen Teilen heller, weißlich.


    Auszug aus Pilzbestimmungen ,nicht von mir verfasst.

    Man kann alle Pilze essen, manche leider nur einmal.
    Geändert von Aalete (15.07.2007 um 13:17 Uhr)
    Nicht jeder Angeltag ist auch ein Fangtag!

  7. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von heiko140970
    Registriert seit
    06.02.2007
    Ort
    01796
    Alter
    47
    Beiträge
    589
    Abgegebene Danke
    528
    Erhielt 356 Danke für 187 Beiträge

    Hallo Ellen!

    Bitterpilze haben immer ein leicht rosafarbenes Futter was ich bei deinen Pilzen nicht sehe. Soweit ich das nach den Bildern beurteilen kann sind die Pilze alle gute Speisepilze.

    MfG heiko140970
    Ein Fischlein schwamm in einem Bach und freute sich des Lebens, da kam der Angler mit nem Wurm, die Freude war vergebens!

  8. #7
    Petrijünger
    Registriert seit
    06.07.2007
    Ort
    67067
    Beiträge
    44
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    einfa mal probieren und schon weist du es nein spass;-)
    Wer rechtschreibfehler findet darf sie behalten

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen