Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 44
  1. #1
    PhilippJ
    Gastangler

    Wie kann man erfolgreich Aale fangen?

    Hallo,

    normal ist das Aalangeln simpel.
    Man geht an einem Schönen Sommertag (Neumond oder abnehmender Mond) Abends so um 20 Uhr ans Wasser (Fluss oder Teich) und packt seine Sachen aus. Später legt man zwei Ruten eine mit einem großen Tauwurm und eine mit Fischfetzen mit einem 40g. Sargblei auf Grund.
    So jetzt wartet man beist es oder nicht. So einfach ist das.

    Jetzt aber meine frage an euch: Diese Methode mache ich schon seit 3 Jahren und konnte noch nie viele Aale erwischen und auch keine großen.

    Was kann ich tun das sich daran was ändert??? Gebt mir Tipps.

    MFG

    Philipp Jestädt

  2. #2
    Profi Petrijünger!
    Registriert seit
    03.02.2006
    Ort
    30519
    Alter
    36
    Beiträge
    332
    Abgegebene Danke
    303
    Erhielt 122 Danke für 76 Beiträge
    Ich würde erst mal das Sargblei gegen ein Laufblei austauschen, und 40 g.
    Gewicht würde ich auch nur in Fliesgewässern benutzen,
    kommt natürlich auch drauf an,
    wie weit wir werfen wollen, ich denke aber das man meist nicht so weit raus muss,weil das natürliche Futter der Fische auch meist in Ufernähe zu finden ist. (Köderfische Würmer Insekten Schnecken und kleine Krebse)
    Gute Stellen sind oft unter Bäumen und an Krautkanten!

    Mfg
    Schnur und Rutenbruch!

  3. #3
    Jungspund Avatar von Jungfischer
    Registriert seit
    26.05.2006
    Ort
    91166
    Alter
    26
    Beiträge
    93
    Abgegebene Danke
    16
    Erhielt 15 Danke für 13 Beiträge
    Du könntest vielleicht eine feinere Pose verwenden um den Köder anzubieten!!

    Denn die Aale werden mittlerweile an viel beangelten Stellen
    vorsichtiger und lassen den Köder möglicherweise wieder los, wenn sie
    widerstand spüren.

    Bei der Posen-Angelei haben wir erstens keinen so großen Widerstand und
    zweitens hat man eine feinere Bisserkennung als bei der relativ groben Sargblei-
    methode.

    Wenn dann noch ein Knicklicht für den Abend auf den Schwimmer kommt und die
    Montage auch gut bebleit ist kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

    MfG
    Andy

  4. Der folgende Petrijünger sagt danke an Jungfischer für diesen nützlichen Beitrag:

    KOP

  5. #4
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von D@nny
    Registriert seit
    09.03.2006
    Ort
    12249
    Alter
    38
    Beiträge
    1.614
    Abgegebene Danke
    726
    Erhielt 2.111 Danke für 481 Beiträge
    So denn möchte ich aus meiner Sichtweise mal kurz erzählen,wie man zur solchen Schlangen kommt.



    Montage: Ich persönliche schwöre auf eine Posenmontage.Im Gegensatz zur Bleimontage kann ich wesentlich besser und sicherer einen erfolgreichen Anhieb setzen.Bei der Grundmontae ergeht es mir,wie vielleicht vielen von Euch,wenn der Biss erfolgt,setzt man zwar den Anschlag,so sicher ist man sich aber keines Wegs,ob nun zu früh oder genau im richtigen moment.Anders bei einer ausbalanzierten Knicklichtpose,sobald diese unter Wasser gezerrt wird oder langsam und immer schneller werdend,sich ins Dickicht verabschiedet,kann man den richtigen moment förmlich riechen.Dabei mache ich keinen Unterschied ,zwischen einem Strömungarmen oder reichen Gewässer.Fische ich z.B. am Kanal wie der Havel,wir die Pose etwas mehr ausgebleit und auf Grund abgelegt,so das die Pose im 45 Grad Winkel liegt.Sobald der erste Zupfer erfolgt,richtet sich die Pose waagerecht auf.

    Viel wichtiger als die Montage,finde ich den Köder,das Anfüttern und die Stellenwahl.Es hat recht lange gebraucht,bis ich vor vielen Jahren ein Schlüsselerlebnis hatte,der ganz besonderen Art.Mit einem Freund,schafften wir es binnen einer Nacht,26 Aale zu überlisten,die Zahl war wirklich beachtlich,noch beachtlicher war die Stellenwahl.
    Wir hatten vor einem Seerosenfeld gefischt,in tiefen zwischen 30-90cm,das war der Punkt, der mir zum nachdenken gegeben hatte.
    Die zwei Schlangen auf dem Foto,gehören ebenfalls zu den Fängen,die direkt unter der Rutenspitze passiert sind.Viele Aalangler machen den Fehler ,ihre Montag auf tiefe und weite zu bringen.......
    Der Blick ins Wasser in der Nacht,zeigt uns warum.........die grosse Palette die sich in der Nahrungskette des Aals befindet,hält sich sicherlich nicht in tiefen Region,schon garnicht im Sommer.Die vielen Krebse und Köderfisch versuchen die Nacht im seichten Wasser zu verbringen,ebend der Gefahr wegen,im tieferen, irgend einem Räuber zu opfer zu fallen.Genau diesen Sachverhalt, sollte jeder Aalangler, voll und ganz für sich ausschöpfen.........

    Bei uns in Berlin ist die Angelei mit zwei Ruten erlaubt,innerhalb einer anstehenden Nacht,versuche ich die Uferregionen gezielt ab zu suchen......dabei werden die Montagen,immer wieder an unterschiedlichen Plätzen und in unterschiedlichen Tiefen angeboten.Stellt sich der erste Fisch ein,so wird diese bestimmte Tiefe, konstant abgesucht.Dabei kann man durch aus mit tiefen von nur 30cm anfangen und sich hoch arbeiten.Tiefer wie zwei meter,steuer ich zumindest im Sommer, eher selten an,mit zunehmenden Fall der Temperaturen,gehe auch ich tiefer,im spät Sommer bis anfang Herbst.
    Dabei mache ich kein Unterschied ob auf dem Grund,über dem Grund,Mittelwasser bis hin kurz unter der Oberfläche.Gerade wenn die Zeit der laichenden Weissfische bei uns um ist,werden viele Fänge unterhalb der Oberfläche verzeichnet.....je näher am Grünzeug,wie Schilf oder Seerosen,desto besser.

    Ein weiterer und ganz wichtigen Punkt,meiner Meinung nach,ist das locken des Aals.Ich gehöre zu den,die eine Köderfisch ganz selten anbieten.Tauwurm gehört hier zum persönlichen Lieblingsköder,wenn es auf die Schlangen geht.Ich habe schon dutzende Male erleben dürfen,das sich stundenlang am ausgewählten Platz nichts getan hatte,kaum wurde einige Hände voll,zerkleinerter Taurwürmer versenkt,konnte man den Wecker fast danach stellen,das die Pose gleich anfängt zu tänzeln.Dadurch das ich mir die Tauwürmer selber suche,ist es keine kostenintensive Sache,mit Würmern an zu füttern.
    Wenn vorhanden mische ich ganz normale Erde dazu.Der Inhalt einiger Aale,die in der Räucherkammer gelandet sind,haben gezeigt,das die Wurmstückchen,die angefüttert werden ,ohne weiteres genommen werden,so lange bis der Aal, den Wurm mit dem Haken erwischt.

    Der dritte und letzte Punkt,ist das Wetter.Dabei möchte ich nicht unbedingt behaupten,das man zur manchen Perioden ,lieber zu Hause bleiben sollte,wie es immer wieder bei Vollmond behauptet wird.Auch bei Vollmond konnte ich gute Fänge verzeichnen,welches Wetter ich gerade zu perfekt finde.....ist kurz vor oder nach einem Gewitter.Auch stürmisches Wetter mit einem auflandigen Wind,hatte mir schon Traumnächte beschert...................Spiegelglatte Oberfläche und verdammt warme Nächte,würde ich als äusserst schwierig bezeichnen.Mit dem richtigen Riecher und der richtigen Taktik,ist selbst in solchen Nächten ,der Fang möglich.

    Meine persönlicher Erfahrung,wenn es um den Aal geht,hoffe dem ein oder anderen,mit geholfen zu haben.

    Gruss D@nny.
    Geändert von D@nny (24.01.2007 um 23:16 Uhr)


  6. #5
    Profi Petrijünger!
    Registriert seit
    03.02.2006
    Ort
    30519
    Alter
    36
    Beiträge
    332
    Abgegebene Danke
    303
    Erhielt 122 Danke für 76 Beiträge
    Im Gegensatz zu Danny gehe ich besonders gern an warmen Nächten auf Aal,
    das liegt daran das ich in einen Angelvideo einen Ausschnitt gesehen habe in dem wurde eine Aalaufzucht gezeigt, wo das Wasser konstant eine Temperatur von 25 C.
    hatte und die Aale dabei in einen Fressrausch geratten sind und dadurch doppelt oder sogar dreimal so schnell gewachsen sind wie ihre Verwandten in freier Natur!
    (Der letzte Sommer hat mir viel Aal gebracht!)
    Aber ich denke wenn das Wasser auf eine Temperatur von 27 C. und mehr kommt ist es mit dem Fressrausch auch wieder vorbei!

    MfG
    Schnur und Rutenbruch!

  7. #6
    ALLROUNDER
    Registriert seit
    04.10.2006
    Ort
    26121
    Beiträge
    285
    Abgegebene Danke
    318
    Erhielt 344 Danke für 118 Beiträge

    ...hab da auch noch 'nen Trick

    Also, der Tatort auf Aal ist bei mir in den meisten Fällen die Untere Hunte in Oldenburg, Tidegewässer mit Ebbe und Flut, begradigt und dicken Steinschüttungen an den Ufern. Und genau darin, in den Steinen sitzen die Aale!

    Hier finden sich nämlich auch Kleinfische, Krabben (Granat), Wollhandkrabben, sowie alle Fischnährtierchen ein.

    Also was liegt näher als direkt an der Steinschüttung zu fischen? Richtig, die Hängergefahr!

    Darum fische ich mit 2 langen Ruten, Minimum 5,0 Meter und natürlich etwas kräftigerer Natur (WG so ca 60 bis max 100 g) und leichter (!) Pose (max 5 g)mit langer Antenne und zwar direkt unter der Rutenspitze!

    Die Wassertiefe liegt so bei 1 m bis 1,5 m. Ich angle am liebsten bei auflaufenden Wasser, so muß ich mit der Flut auch langsam immer weiter die Böschung aufsteigen.

    Anfüttern? Warum nicht! Ich habe aber einen anderen Trick: Eine lange Stange (Senkstange) mit einer festen Schnur und am Ende einem Damenstrumpf als "Locksack".

    Darin sind Mistwürmer aller Art und (wichtig!!!) auch einiges von dem Mist oder dem Kompost, aus dem ich die Würmer gesucht habe.

    Der Damenstrumpf ist gut gefüllt und wird auf die Steinpackung in ca. 1 m Wassertiefe aufgelegt. Die Senkstange steht ca. 45 Grad hoch auf einem Rutenständer und ist am Griff gegen Wegrutschen oder Hochschlagen gesichert.

    Ich angle links und rechts von dem Sack.
    Schon bald werden die Aale anfangen in den Damenstrumpf zu beißen, ihr glaubt nicht, wie sie an dem Senkstock zerren.

    Dann finden sie auch meine ca. 15 cm über der Steinschüttung angebotenen Köder, natürlich die selben Würmer, wie im Sack.

    Ich nehme nicht zu große Haken. Ein 6er bis 8er Wurmhaken an 0,25er Schnur reicht mir völlig. Daran zwei, manchmal auch drei Würmchen, aber oft auch nur einen einzigen, je nach Bissintensität. Einfach testen.

    Sobald die Pose auch nur leicht abzieht oder untergeht schlage ich an! Der Aal nimmt die kleinerern Würmer gerne und gierig. Meist sitzt der Hagen vorne im Maul. Sicher ich habe auch Fehlbisse. Aber das frühe Anschlagen ist erforderlich, sonst ist der Aal auf Nimmerwiedersehen zwischen den Steinen verschwunden.

    Außerdem kann ich für mich zu kleine Aale prima wieder zurücksetzen und zwar ohne Angelhaken im Verdauungstrakt.

    So habe ich mit meinem Angelfreund Erwin oft innerhalb weniger Stunden (nämlich während der "Auflaufwasserzeit") weit über 20 Aale erbeutet von durchschnittlich 250 Gramm, also keine schlechten.

    Am günstigsten war es immer, wenn das Wasser halb hoch war und die Abenddämmerung einbrach.

    Ich weiss, dass ihr nicht alle Tidegewässer zur Verfügung habt, aber das klappt bestimmt auch an anderen Flüssen! Und wie Darek schon richtig schrieb: Angelt nicht so tief! Die dickstenn Dinger schwimmen besonders in der Nacht direkt vor euren Füßen!

    So, ich glaub das wars, also dann noch ....
    Gruß von Herby

    ...und immer einen guten Fisch am Band!!

  8. Folgende 12 Petrijünger bedanken sich bei KOP für den nützlichen Beitrag:


  9. #7
    Neuer Petrijünger
    Registriert seit
    23.01.2007
    Ort
    06268
    Alter
    31
    Beiträge
    1
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    Ich verwende Hühnerdarm den man natürlich noch auswaschen muss aber mit etwas Körperbeherrschung ist das kein Problehm, dann das zoich einfach auf den Haken schieben der an einer 10g Pose hängt und fertig ist die Sache.

  10. #8
    Torsten1
    Gastangler
    Im Prinzip wurde ja schon alles beschrieben zum Aalangeln.Das sie an der Oberfläche und im Mittelwasser beißen(See) ist aber kein wirkliches Geheimniss.Wenn die Brut geschlüpft ist und am Rand Deckung sucht(oder Schilf) und die Aale dann dort rauben(Breitkopf)ist eigentlich auch klar.Sind ja nunmal Laichräuber und Jungfische gehören ja zur Bevorzugten Beute(Breitkopf).Anfüttern hilft sehr gut.Geht auch mit klein geschnittenden Köderfischen.Was der andere Kollege beschreibt ( Kop) nennt man Pöddern.Der Unterschied bei Ihm ist nur das er links und rechts seine Angel daneben hält.Die wirklich großen Aale werden aus meiner Erfahrung allerdings immer noch auf Köfi gefangen.Warum aber bei ner Grundmontage die Bisserkennung schlecht sein soll entzieht sich nun vollkommen meiner Logik.Nur weil ich bei ner Posenmontage sehe wohin sie läuft.?Ich angle seit Jahren an der Elbe fast nur auf Grund.Wenn er abzieht nehme ich die schnur leicht zwischen die Finger.Da merke ich haargenau ob er läuft oder Steht.Feiner gehts eigentlich garnicht.
    Was mich aber eigentlich an einigen Berichten wundert,sind die Fangmengen.
    Hat eigentlich schon jemand gehört das der Aal in seinem Bestand stark gefährdet ist?
    So das er jetzt durch besondere Maaßnahmen in seinem Bestand gestärkt wird!!!!!
    Da kann ich überhaupt nicht verstehen das man sich damit brüstet 20 oder 26 Aale pro Nacht gefangen zu haben.Dann rottet Ihn doch Restlos aus.2-3 Aale pro Ansitz sind doch wohl mehr als genug.Auch wenn in Küstennähe es mehr Aal gibt in den Flüssen.(Ist ja auch logisch da kommt er ja vom Meer auch rein).
    Es sollten alle mal dran Denken das auch Maßvolles entnehmen zum Angeln gehört.Viele Jungangler nach uns wären auch froh wenn Sie später noch mal einen Aal fangen und Ihn sich nicht in Büchern angucken müssen.
    Abgesehen davon spielt das jenen Interressengruppen in die Hände die bei der EU ein Aalfangverbot für Angler durchsetzen wollen.Bestes Beispiel Schweden.
    Gruß Torsten

  11. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Torsten1 für den nützlichen Beitrag:


  12. #9
    Sei immer fair Avatar von Walter Schroeder
    Registriert seit
    15.03.2005
    Ort
    12489
    Alter
    90
    Beiträge
    876
    Abgegebene Danke
    301
    Erhielt 977 Danke für 336 Beiträge
    Ich muß Aalklaus voll beipflichten,mir geht es auch um die Fangmenge,es geht wohl wahrlich nicht um die Menge die man fängt,sondern um die Artenerhaltung.Der Aal als solches wird als gefährdeter Fisch eingestuft und als Folge müßten wir darauf achten das unter den Anglern nicht nach Massenfängen getrachtet wird.Es werden darüber verschiedener Meinung sein,aber wie gesagt unsere Nachkommen wollen sicherlich auch noch Aale fangen.

  13. #10
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von D@nny
    Registriert seit
    09.03.2006
    Ort
    12249
    Alter
    38
    Beiträge
    1.614
    Abgegebene Danke
    726
    Erhielt 2.111 Danke für 481 Beiträge
    Hallo Aalklaus,

    möchte gerne auf deinen Beitrag,ein wenig näher eingehen,da mir ein zwei Sachen ein wenig missfallen und nicht ganz der Aussage zu treffen,wie Du sie hier wiederholt hast.Niemand schreibt,das Grundangeln generel schlecht sei,wenn Du behauptest,es wäre so einfach,wenn der Aal abzieht,gehe ich der Annahme,du fisch mit einem Anstecker.....was du bereits geschildert hast.
    Das man nun bei Aalangeln mit einem Wurm,die Aale abziehen lassen müsste,wäre mir neu..............Von zehn Bissen sowohl auf Grund als auch mit Pose,fällt es mir leichter und vielen anderen wahrscheinlich auch,mit der Pose,ein sicheren Anschlag zu setzen.Beim Grundangeln wird der Wurm mal los gelassen,kaputt gerissen oder ähnliches.......

    Klar ist es einfacher,wenn man mit einem Anstecker ansitzt.Packt der Aal den Köderfisch, um diesen einigen meter weiter,zu drehen,um diesen anschliessend,zu schlucken,ist es alles andere als schwer, den richtigen moment des Anschlages zu finden.Anders rum bei einem Wurm,dieser wird schneller kaputt gerissen und gebissen, als es einem lieb ist,aber vielleicht habe ich ebend etwas neues gelernt,das man die Aale auch bei einem Wurm abziehen lassen sollte.

    Zitat Zitat von aalklaus 1
    Da kann ich überhaupt nicht verstehen das man sich damit brüstet 20 oder 26 Aale pro Nacht gefangen zu haben.Dann rottet Ihn doch Restlos aus.2-3 Aale pro Ansitz sind doch wohl mehr als genug.
    Es Missfällt mir auch,wenn hier rein intepretiert wird,ohne Hintergrundwissen zu haben.Hat irgend jemand geschrieben,das sämtliche Aale mitgenommen worden sind.........diese moralischen Ausschweifungen,wer oder was gefährdet ist,müssen nicht in irgend einem Thread erwähnt werden,wenn wir hier einem Kollegen mit ein paar Tipps aushelfen wollen.

    Ich habe so einige erfolgreiche und verdammt gute Tage und Nächte erleben dürfen,die ich mit der Forumgemeinde teilen möchte.Eine erfolgreicher Angelausflug hat nichts mit dem ausrotten zu tun,eher mit der Tatsache alles richtig gemacht zu haben.Beim nächsten mal,bitte ich drum keine Behauptungen auf zu stellen,wer, was und wieviel mitgenommen hat....wenn man nicht dabei war.

    Übrigens,ich akzeptiere und respektiere deine Meinung,falls wieder jemand,etwas anders behauptet.Doch in deinem Zitat,ist es eine Unterstellung und daher ziemlich unpassend,wenn man einander nicht kennt und letzten endes, nur vermutet.....

    Und da es nun zur Sprache gekommen ist und ich mich eigentlich garnicht auf dieses Level herab setzen wollte,das ich keinem Rechenschaft über einen tollen Fangtag ablegen muss,werde ich mal so nett sei.......in dieser erfolgreichen Nacht,wurde sieben Aale entnommen von zwei Anglern.........der Rest dürfte weiter schwimmen.....
    Geändert von D@nny (26.01.2007 um 16:50 Uhr)

  14. Der folgende Petrijünger sagt danke an D@nny für diesen nützlichen Beitrag:

    KOP

  15. #11
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von D@nny
    Registriert seit
    09.03.2006
    Ort
    12249
    Alter
    38
    Beiträge
    1.614
    Abgegebene Danke
    726
    Erhielt 2.111 Danke für 481 Beiträge
    Zitat Zitat von Walter Schroeder
    Ich muß Aalklaus voll beipflichten.
    Ich pflichte ihm auch bei,das der Aal gefährdet ist.Ich pflichte ihm allerdings nicht bei,wenn man ,ohne Grund jemanden Sachen unterstellt,die an den Haaren herbei gezogen sind.Ich denke in diesem Punkt sind wir uns einig.....Walter....oder....????????

  16. #12
    Torsten1
    Gastangler
    Hallo noch mal.
    Um mal ein wenig die Brisanz rauszunehmen.Ich unterstelle keinem etwas,sollte es sich so anhören war es so nicht gewollt.Aber meiner Meinung nach gehört in einem Bericht dann gerade mit rein die Erwähnung das man nur die und die Menge mitgenommen hat und der Rest zurückgesetzt wurde.Aber es werden immer nur die Mengen angegeben.Da erwähnt keiner wieviel eventuell Untermaßig waren oder zurückgesetzt wurden.
    Da mit vermutet jeder Leser das auch diese Mengen mit genommen wurden.Eigenartiger Weise schreibt selten jemand"Ich habe 26 Aale gefangen aber davon nur 3 mitgenommen".Schreibt man dieß etwas differenzierter kann auch keiner was anderes Vermuten.
    Leider gibt es nun mal eine Lobby die den Anglern nicht gerade wohl gesonnen ist.
    Abgesehen davon heißt es doch leider das jeder Fisch der nicht Untermaßig oder Geschützt ist nicht zurückgestzt werden darf.Was ich persönlich aber für Blödsinn halte.
    Aber damithaben halt gewisse Interessengruppen leider gleich wieder einen Aufhänger den Anglern das Leben schwer zu machen.
    Nun zum Grundangeln noch mal.Auch ich angle mit Pose.Es will mir aber keiner erzählen das der Aal nicht auch dort den Wurm mal losläßt.Dann wäre ich wahrscheinlich der einzige Angler dem das passiert.
    Und auch beim Grundangeln ist das so.Mit unter nehmen sie in voll,mitunter beußen sie äußerst spitz und lassen sich mehr Zeit.Das ist beim Posenangeln nicht anders.
    Es gigt ja auch Tagewo Sie z.B. keinen ganzen Tauwurm nehmen sondern nur Stückchen.Dann kommt es ja auch vor das man mit der Hakengröße variieren muß je nach Beißverhalten.Deshalb sage ich ja auch nicht das Posenangeln fängiger als Grundangeln ist.Das richtet sich ja wohl immer nach dem Gewässer und den Gegebenheiten.
    Oder sollte ich da auch falsch liegen.

  17. Der folgende Petrijünger sagt danke an Torsten1 für diesen nützlichen Beitrag:


  18. #13
    Sei immer fair Avatar von Walter Schroeder
    Registriert seit
    15.03.2005
    Ort
    12489
    Alter
    90
    Beiträge
    876
    Abgegebene Danke
    301
    Erhielt 977 Danke für 336 Beiträge

    Aal angeln

    Zitat Zitat von D@nny
    Ich pflichte ihm auch bei,das der Aal gefährdet ist.Ich pflichte ihm allerdings nicht bei,wenn man ,ohne Grund jemanden Sachen unterstellt,die an den Haaren herbei gezogen sind.Ich denke in diesem Punkt sind wir uns einig.....Walter....oder....????????
    Hallo Danny! Ich möchte etwas korregieren.ich habe niemand etwas unterstellt,sondern ich wollte im Allgemeinen auf den Hinweis weisen der Fangmenge.In verschiedenen Beiträgen wird immer die Menge angegeben,aber nicht was zurück gesetzt wurde,es wird dadurch der Anschein erweckt als wenn man auf die Menge gezielt geangelt wird.Wahrscheinlich haben wir beide uns Mißverstanden.Es sind ja auch zum Teil Fangbegrenzungen in den Bundesländern unterschiedlicher Art ausgeschrieben.

  19. #14
    ALLROUNDER
    Registriert seit
    04.10.2006
    Ort
    26121
    Beiträge
    285
    Abgegebene Danke
    318
    Erhielt 344 Danke für 118 Beiträge
    ZITAT von AALKLAUS: >Da mit vermutet jeder Leser das auch diese Mengen mit genommen wurden.Eigenartiger Weise schreibt selten jemand"Ich habe 26 Aale gefangen aber davon nur 3 mitgenommen".Schreibt man dieß etwas differenzierter kann auch keiner was anderes Vermuten.
    Leider gibt es nun mal eine Lobby die den Anglern nicht gerade wohl gesonnen ist.
    Abgesehen davon heißt es doch leider das jeder Fisch der nicht Untermaßig oder Geschützt ist nicht zurückgestzt werden darf.Was ich persönlich aber für Blödsinn halte.
    Aber damithaben halt gewisse Interessengruppen leider gleich wieder einen Aufhänger den Anglern das Leben schwer zu machen.<



    Moin Klaus,

    die von mir genannte Anzahl von Aalen habe ich, wie geschrieben, auch entnommen! Und ich schäme mich kein Bißchen dafür! Ganz im Gegenteil: Wenn ich 2 oder 3 mal im Jahr zum Aalangeln gehe und dann wirklich in einem Jahr mal das Glück habe, eine "Aalsternstunde" zu erwischen, dann nehme ich die sehr-gut-maßigen Aale auch als Beute mit. Die "Schnursenkel", die zwar maßig sind, sich aber nicht zum Räuchern eignen entlasse ich wieder.
    Deine Skepsis in Ehren, aber als Kritiker solltest du diejenigen kritisieren, die tatsächlich die Bestände gefährden, in dem sie die Aallarven (Glasaale) fangen und gegen teueres Geld als Delikatesse anbieten bzw. als Delikatesse und auch Besatz in den fernen Osten verkaufen.
    Wir als organisierte Angler werden den Aal sicherlich nicht ausrotten, im Gegenteil, wir vom SFV-Oldenburg stützen die Aalbestände mit Besatzmassnahmen! Und das jedes Jahr.
    Schau dich doch auch mal in den Mündungen unserer großen Flüsse um! Hier werden die Aale mit riesigen Flügelreusen, dicht an dicht, regelrecht herausgeräubert. Und ich möchte nicht wissen, wieviele Lachs- und Meerforellenrückkehrer, die wir einst als Smalts eingesetzt haben, so ihr jähes Ende finden.
    Auch wenn es an dieser Stelle sicherlich nicht ganz richtig ist, muß ich hier für unsere Aalangeler mal eine Lanze brechen, obwohl ich mich nicht zu diesen zähle, da ich zu selten gezielt auf Aal gehe.

    Also nichts fur ungut und...
    Geändert von KOP (26.01.2007 um 18:06 Uhr)
    Gruß von Herby

    ...und immer einen guten Fisch am Band!!

  20. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei KOP für den nützlichen Beitrag:


  21. #15
    Gesperrt Avatar von Thomsen
    Registriert seit
    08.03.2005
    Ort
    10713
    Alter
    50
    Beiträge
    4.629
    Abgegebene Danke
    1.933
    Erhielt 3.515 Danke für 1.616 Beiträge
    Wir befinden uns hier im Forum 'Raubfischangeln' ...

    Hier wird untereinander vor allem darüber gesprochen, unter Zuhilfenahme welcher Technik, Taktik und Methodik Raubfische gefangen werden, und zwar so gut wie möglich.

    @aalklaus und Walter
    Haltet euch an das, was geschrieben wurde, und hütet euch im weiteren vor derartigen Spekulationen, wieviel des Fangs auch entnommen wurde.

    Dieser Hinweis beinhaltet kein Angebot zur weiteren Diskussion darüber. Alles klar?

    Über den Button 'Suchen' findet ihr das C&R-Thema, falls ihr Lust haben solltet, Eure Meinung dort themengebunden zu formulieren ... oder ein Thema zum Bestandsrückgang des Aals, ebenfalls vorhanden.

    @aalklaus

    Abgesehen davon heißt es doch leider das jeder Fisch der nicht Untermaßig oder Geschützt ist nicht zurückgestzt werden darf.Was ich persönlich aber für Blödsinn halte.

    Und diesen sog. Blödsinn, Klaus, schreibt jemand, der in Brandenburg beheimatet ist und dort seiner Passion nachgeht?
    Ich frage Dich: wo steht das, wo und wie sollte dieser 'Blödsinn' paraphiert sein ?

    Zum Wohle des Themas antwortest Du mir bitte per PN, Klaus ... solltest Du Dich dazu überhaupt beflissen fühlen.

    Sollte ich in Zukunft hier noch einmal solchen undurchdachten Unsinn von Euch beiden lesen, Walter und Klaus ... werde ich ihn kommentarlos zum Wohle der lesenden wie gleichzeitig verstehenden Allgemeinheit löschen.
    Geändert von Thomsen (26.01.2007 um 19:00 Uhr)

  22. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Thomsen für den nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen