Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.837
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge

    Tipps zum Kutterangeln in der Ostsee

    Tipps zum Kutterangeln in der Ostsee

    Zunächst einmal zum Gerät

    Wer vom Kutter aus mit dem Pilker angeln will, sollte auf eine ca. 3 m lange Rute vertrauen - z.B. auf eine steife Hechtrute. Mit ihr bekommt man die Pilker auf Weite und kann die Fische auch noch locker über die Reling hieven. Das Wurfgewicht sollte zwischen 40 und 150 Gramm liegen. Damit ist man eigentlich für jede Situation hier vor Ort gerüstet. Da man so gut wie nie tiefer als 35 m fischt, reicht eine mittlere Stationärrolle(50er Größe) völlig aus. Diese ist wahlweise mit Geflochtener (ungefähr 0,20 mm Durchmesser) oder Monofiler (nicht unter 35er) bespult. Am Ende der Schnur sitzt dann ein stabiler Salzwasserwirbel. In ihn klinkt man die Meeresvorfächer ein. Hier haben sich Systeme mit mehreren Beifängern bewährt. Das können (japanrote) Twister, kleine Oktopusse, Makrelenfliegen oder aber Gummi-Maks sein. Sinnvoll ist es, mehrere Farben im Gepäck zu haben (rot, schwarz, gelb, blau, oder in der kalten jahreszeit die typische Winterfarbe dunkelgrün). Am Ende dieses Beifängersystems sitzt ein stabiler Wirbel, in den man dann den Pilker einklinkt. Auch bei den Pilkern ist es sinnvoll, sich eine Auswahl mitzunehmen. Denn an manchen Tagen beißen die Dorsche sehr selektiv auf bestimmte Farben. Übrigens: Sollte Euer Nachbar auf eine andere Pilker- oder Twisterfarbe wesentlich fangen, sofort auf die fängige Farbe- "umsteigen"! Meist kommen Gewichte von 30 bis 150 Gramm zum Einsatz - je nachdem, wie stark die Drift ist und wie tief man angelt. Auch hier gilt die bekannte Süßwasserregel: "So schwer wie nötig und so fein wie möglich!". Konkret: Im Flachwasser (und dahin verziehen sich die Dorsche häufig) sind 100 Gramm-Pilker zu massiv. Bei relativ flachem Wasser (bis ca. 10 m) und ruhiger See reichen 50 g bei einer Schnurstärke von 0,35 mm (Monofile) völlig aus. Da sich die Dorsche jedoch immer in Grundnähe aufhalten, gilt es den Pilker natürlich immer schwer genug zu wählen. Neben der Gewässertiefe spielen bei der Wahl der Gewichtsklasse aber auch das Wetter eine entscheidende Rolle. Hier gilt die Meeresanglerweisheit "Je rauer die See, umso schwerer der Pilker". Weil die Ostsee nicht viel tiefer als 30 m ist, sind 100 g-Pilker eine Art Allzweckwaffe für Tiefen ab 15 m. Solltet Ihr damit nicht bis nach unten gelangen, müsst Ihr einige Gramm mehr auffahren. Anstatt das Ködergewicht zu erhöhen, könnt Ihr aber auch mit einer etwas feineren Schnur fischen. Denn schon ein Verringern des Schnurdurchmessers um 0,05 mm führt dazu, dass die erheblich weniger stark auftreibt. So kommt man mit dem gleichen Ködergewicht doch wieder bis zum Grund. Wenn Ihr bemerkt, dass Ihr den Grund sehr schnell erreicht, solltet Ihr Euch für einen leichteren Pilker entscheiden. Bedenkt bei der Zusammenstellung Eures Materials bitte immer: Je geringer das Eigengewicht, desto verführerischer spielt der Köder.


    Die Angeltechnik und -taktik

    Nach dem Auswerfen des Pilkers haltet die Schnur gespannt, so dass Ihr in der Lage seid, auch die Bisse in der Absinkphase zu registrieren (manchmal halten sich die Schwärme auch im Mittelwasser auf). Wenn Ihr beim Angeln in der Drift (die Seite, auf der einem der Wind ins Gesicht weht) den Aufschlag am Gewässergrund spürt, führt den Pilker mit dem Doppelzug (die Rute zweimal kurz hintereinander anrucken) über den Grund - anstatt Schnur einzuholen, gebt hier immer wieder Schnur nach, so dass der Köder möglichst lange über den Grund hobbelt. (Würdet Ihr keine Schnur nachgeben, so würde der Köder immer weiter aufsteigen und sich aus den fängigen Gefilden entfernen.) Beim Angeln gegen die Drift müsst Ihr weit werfen und den Pilker dann mit Doppelzügen Richtung Boot zocken. Ein kleiner Tipp: Ein schwerer Pilker an feinerer Schnur erreicht schneller den Grund und ermöglicht Euch einige Doppelzüge mehr bis zum nächsten Auswurf.


    Die Platzwahl

    Auf den Kuttern ist oft richtig Betrieb. Und die besten Plätze sind begehrt. Deshalb nicht verzweifeln, wenn es mit dem Premiumplatz nicht klappt. Wenn Ihr unsere Tipps befolgt, werdet Ihr auf jeden Fall Eure Fische fangen. Doch wenn Ihr es einrichten könnt, dann sichert Euch einen Platz an Bug oder Spitze. Von hier aus könnt Ihr nämlich Stellen anwerfen, an die die Kollegen, die in der Mitte stehen, nicht so einfach hinkommen. Damit bewegt sich Euer Köder nicht mehr im Verbund von ca. 20 Pilkern, sondern sucht die Randzonen ganz exklusiv für sich allein ab. Die Chance, dass ein sich dort aufhaltender Ostseebomber an Eurem Pilker vergreift, steigen damit um einige Prozent. Schließlich ist Euer Köder hier allein unterwegs und den Dorschen fehlt es an Alternativen.


    Die Dickdorsch-Strategie

    Wenn Ihr die ganz dicken Kollegen fangen wollt, ist zu empfehlen den Pilker gaaanz ruhig zu führen. Denn (und hier besteht eine Parallele zu uns Menschen) die etwas beleibteren Exemplare sind nicht ganz so fidel wie ihre schlanken Artgenossen. Sie haben oft überhaupt keine Lust, einem sich wild nach oben und unten bewegenden Köder hinterher zu jagen. Wer den Pilker sachte auf und ab bewegt und ihn dabei überm Grund hält, hat eindeutig die dicksten Aussichten!


    Sicher überm Wrack

    Die Kutterkapitäne geben alles, um genau diese schweren und runden Genossen aufzuspüren. Dazu fahren sie gerne die in der Ostsee liegenden Wracks an. Denn hier sind die kapitalen Dorsche zu Hause. Doch das Wrackangeln birgt so seine Tücken: wer nicht aufpasst, wird viele Köder verlieren. Experten haben aber auch hierfür eine Lösung parat: Wer die manchmal nicht ganz billigen Hänger vermeiden will, verzichtet auf den Drilling am Pilker. Dieser fungiert dann nur noch als eine Art Lockblei. Die Fische fangen Sie dann mit dem Beifänger. Eine wirklich fängige Methode, mit der auch Sie zu Ihrem vollleibigen Wrackdorsch kommen.



  2. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Angelspezialist für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Neuer Petrijünger
    Registriert seit
    19.07.2005
    Ort
    16259
    Beiträge
    1
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    danke angelspezi

    werde die "anleitungen" nächsten dienstag in der praxis ausprobieren. fahre da mit einigen freunden an die ostsee zu einem skipper der angeblich immer weiss wo die dicken dorsche sind. da wir aber alles anfänger sind hoffe ich, dass er für den anfang erst mal weiss wo die kleineren stehen. werde auf alle fälle berichten.

    gruss lattentoni

  4. #3
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.837
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    @lattentoni
    Na dann wünsche ich dicke Fische und Petri Heil!
    Schöne Anglergrüße
    Spezi

    *Du wirst keine neuen Meere entdecken, solange du nicht den Mut hast, die Küste aus den Augen zu verlieren.*

  5. #4
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Schneiderchen
    Registriert seit
    05.05.2006
    Ort
    65594
    Alter
    56
    Beiträge
    1.538
    Abgegebene Danke
    1.080
    Erhielt 530 Danke für 335 Beiträge
    Was ist denn los war denn keiner von euch mal an der Ostsee,der Hering wartet oder ist es immer noch zu warm?
    Es grüßt dich ganz lieb eine Anglerin aus Runkel an der Lahn.

  6. #5
    ALLROUNDER
    Registriert seit
    04.10.2006
    Ort
    26121
    Beiträge
    285
    Abgegebene Danke
    318
    Erhielt 344 Danke für 118 Beiträge

    0,20er Geflochtene halte ich für zu stark!

    Zitat:
    Diese ist wahlweise mit Geflochtener (ungefähr 0,20 mm Durchmesser) oder Monofiler (nicht unter 35er) bespult.


    Moin Angelspezi und alle Interessierten

    Deine Dorsch-Tips für die Ostsee finde ich soweit in Ordnung und auch richtig. Wer diese befolgt, wird sicher zum Erfolg kommen.

    Einige Anmerkungen hätte ich als erfahrener 'Seefahrer' aber doch:

    Aber mit der Wahl der Geflochtenen hast du dich doch sicher vertan, oder?

    In der Ostsee fische ich nicht mehr als 0,10er, max. 0,12er und das hat auch seinen Grund:

    Je stärker die Schnur, desto mehr Wasserdruck auf der Schnur und um so schwerer muß der Pilker sein, besonders auf der Andrift, aber auch bei der Abdrift.

    Mit dünnerer Schnur, kann mein einfach leichter fischen und was du ja auch betonst und was sehr wichtig ist, den (möglichst leichten) Pilker auch am Grund halten.

    Nach dem Motto so leicht wie möglich, so schwer wie nötig, reicht für die Ostsee eine gute 0,10er Geflochtene, z. B. "fireline" dicke aus.

    Ich selber habe mit dieser Schnur in 40 m Wassertiefe auf einen 125er Pilk einen 24-Pfünder ins Boot bringen können, allerdings vor Island .

    0,20er Geflochtene verwende ich auf der Multi, wenns ins Tiefe geht, dementsprechend die Pilker schwerer werden, oder zum schweren Grundangeln auf Leng und Lumb (z. B. in Norwegen). Aber weder mir diesen Fischen noch mit großen Tiefen ist in der 'Badewanne' Ostsee zu rechnen.

    Ich sehe immer wieder Sportsfreunde, die mit 30er oder noch stärkerer geflochtener Schnur auf den Ostsee-Kutter gehen. Die wundern sich dann, das ihr 150er Pilk nicht am Grund bleibt, während ich mit einem 50er Pilker schöne Fische fange. Da die Jungs mir leid tun und ich gerne helfe, frage ich zuerst, was denn die Ankerleine soll und zeige dann meine Technik und Taktik, verleihe auch schon mal meine Reserverolle, meistens hilfts!

    Voraussetzung für das Angeln mit der feinen Geflochtenen ist eine weiche Rute (hast du genau richtig bestimmt) und eine gefühlvolle Einstellung der Rollenbremse, die in diesem Fall auch ruckfrei ablaufen soll.

    Da lohnt es sich besondere Aufmerksamkeit der Rollenbremse zu schenken! Sie muss ruckfrei anlaufen! Wer will schon den Ärger wenn der 'Fisch des Lebens' ausgestiegen (ausgeschlitzt!) ist.

    Mir reicht übrigens eine 40er Größe und empfehlen kann ich die "Okuma" Modelle, selbst die mit einem Kugellager sind wirklich gut und zudem noch preisgünstig. Die haben noch ein vernünftiges Metallgetriebe und auch unsere Angel-Kids kriegen die Dinger nicht kaputt! Das hören die Gerätehändler zwar nicht gerne, ist aber so!

    Ich fische auf See gerade ein Okuma Semper 40, 3 Kugellager, die kam was bei 20.- Euro, mit der ich echt zufrieden bin. Sie hat auch den 24pfünder bezwungen. Es muss also nicht immer das teuerste sein! Und das beste: Wenn das Teil kaputt ist, einfach in den Müll (nach dem Ausschlachten) das würde mir bei einer 100.- Euro - Rolle schon weh tun . Die habe ich jetzt seit über 3 Jahren, war schon 6 Mal mit in Norwegen, diverse Male auf der Ostsee und mit auf Island.
    Etwas Pflege ist natürlich Voraussetzung (nach dem Angeln mit Süßwasser spülen, fetten usw.).

    Weiterhin ist auch ein längeres Mono-Vorfach hilfreich. Die Dehnfähigkeit der Mono dient als zusätzlicher Puffer im Drill.

    Wenn die Ostseeinteressenten sich deine und vielleicht diese Tips zu Herzen nehmen, kann eigentlich nichts schiefgehen.

    Ach so, vielleicht auch noch wichtig: Die Pilkerfrage.
    Ich nehme immer ein ziemlich komplettes Sortiment von 30 Gramm bis 200 Gramm in verschiedenen Farben mit auf die Ostsee, wobei ich den 200er erst einmal gebraucht habe.
    Mit 80, 100, 125ern (u. vielleicht 150ern) sollte man aber schon an Bord gehen. Mein weiss ja nie, wie es wird. Notfalls kann man auf dem Kutter aber noch nachrüsten, die meisten verkaufen Pilker.

    Das Foto (geschickt fotografiert, oder?) zeigt einen 26Pfünder, 124 cm gefangen von meiner Frau in Norwegen im Jahr 2004 mit 0,12er Geflochtener in 60 m Wassertiefe.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Gruß von Herby

    ...und immer einen guten Fisch am Band!!

  7. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei KOP für den nützlichen Beitrag:


  8. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Schneiderchen
    Registriert seit
    05.05.2006
    Ort
    65594
    Alter
    56
    Beiträge
    1.538
    Abgegebene Danke
    1.080
    Erhielt 530 Danke für 335 Beiträge
    Hallo Kop .
    Das hast du echt klasse hinbekommen mit dem Foto der sieht ja riesig aus ich hätte den größer geschätzt als er ist.
    Petri deiner Frau.
    Schöner und ausführlicher Bericht.
    Es grüßt dich ganz lieb eine Anglerin aus Runkel an der Lahn.

  9. #7
    ALLROUNDER
    Registriert seit
    04.10.2006
    Ort
    26121
    Beiträge
    285
    Abgegebene Danke
    318
    Erhielt 344 Danke für 118 Beiträge

    Noch ein Foto!

    Kann euch hier noch ein Foto von dem im Text erwähnten 24pfünder anbieten!

    Meine bessere Häfte liegt aber mit ihrem Dorsch immer noch vorne, wie sie ständig betont.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Gruß von Herby

    ...und immer einen guten Fisch am Band!!

  10. #8
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Schneiderchen
    Registriert seit
    05.05.2006
    Ort
    65594
    Alter
    56
    Beiträge
    1.538
    Abgegebene Danke
    1.080
    Erhielt 530 Danke für 335 Beiträge
    Na das ist doch ein Klasse Foto mit Wasser im Hintergrund, das gefällt mir noch besser als das erste Foto.
    Es grüßt dich ganz lieb eine Anglerin aus Runkel an der Lahn.

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen