Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von D@nny
    Registriert seit
    09.03.2006
    Ort
    12249
    Alter
    38
    Beiträge
    1.614
    Abgegebene Danke
    726
    Erhielt 2.111 Danke für 481 Beiträge

    Flussbarsch ( Perca fluviatilis )

    Flussbarsch ( Perca fluviatilis )





    Der europäische Flussbarsch kann eine durschnittslänge von 20-30cm erlangen und ein durchschnittsgewicht von 500-800gramm.Kapitale Kampfritter können längen bis zu 60cm und einem Gewicht bis zu 5kg erreichen.Alles was über die 45cm hinausgeht,gilt als Ausnahmefisch und ist äusserst selten.Schätzungen besagen,das ein 45-50cm grosser Barsch ,etwa 20-25jahre braucht,um diese Grösse zu erreichen.
    Man trifft die gestreiften Gesellen überall an,angefangen vom Fluss und See, bis hin zur der Brackwasserregion der Ostsee.Der Barsch ernährt sich vorwiegend räubersich,Larven,Würmer,Schnecken,bis hin zur Krebsen,klein Fischen und Fröschen.Selbst die eigene Art, ist vor den gefrässigen Mäulern nicht sicher.
    Aufgrund des recht hohen Alters den ein kapitaler Barsch braucht,sind Fische oberhalb der 50cm äusserst selten und viel zu schade, diese mit zu nehmen.Ich kann nur an jeden appelieren, diese wunderbaren,staatlichen und grossen Stachelritter nicht ohne weiteres zu entnehmen.Ein paar kleinere Artgenossen tuen es auch.
    Die Natur und eure Kinder werde euch dafür danke,das auch Sie ,sich an der pracht solche Grossbarsche erfreuen können.



    In manchen gegenden,unterscheidet man zwischen drei Standortbarschen.


    Krautbarsch - Sehr intensiv gefärbt, hält sich hauptsächlich im Uferbereich auf.

    Jagebarsch - Sehr hell gefärbt, hält sich meißt im Freiwasser auf.

    Tiefenbarsch - Sehr dunkel gefärbt, hält sich in den tieferen Schichten der Gewässer auf.


    Hier einige Bilder:









    Der Barsch gilt als Augenjäger,tiefe und klare Gewässer,haben die besten Vorrausetzungen, richtige grosse Kampfritter zu beherbergen, vorrausgesetzt, das Verhältnis zum Futter stimmt überein.Gibt es mehr Räuber als Futterangebot,so ergeben sich an manchen Gewässern verbuttet Bestände.

    Es gibt viele Methoden und Möglichkeiten diesem Räuber nach zu stellen.Seine Gefrässigkeit, kann man zur jeder Jahreszeit voll und ganz für sich ausnutzen.Angefangen von dem Posen oder Grundfischen mit Naturködern, bis hin zum Fliegen oder Spinnfischen ,mit der Fliegen und verschiedenen Kunstködern.
    Ich bevorzuge die letzte Variante,das sie flexibel und effektiv ist.Darüberhinaus suchen wir aktiv den Fisch und können so, sehr grosse Gewässerabschnitte abfischen.

    Barsch finden wir vorwiegend an Kanten,Löchern und Barschbergen vor.Aber auch Spundwände,Bootssteganlagen,Seerosenfelder und andere Versteckmöglichkeiten sollte man nicht ausser acht lassen.Der Barsch nimmt jede Lage des Versteckens an,um seine Beute überraschend zu packen.Sowohl im Rudel in dem sie klein Schwärme zusammen treiben aber auch als Einzlegänger lauernd.

    Hier einige gängige Köder:








    Bei unseren heimischen Flussbarschen ist der Futterneid besonders weit ausgeprägt.Einigen den es bekannt ist machen sich genau das zu nutzen,in Form von einer toten Rute.Man lässt über die Bordwand des Bootes einfach ne Rute mit einem Natur oder Kunstköder einfach hängen,während wir mit einer zweite aktiv Fischen.Folgen andere Räuber den bereits gehackten Fisch,um ihn die Beute streitig zu machen,so kann es durch aus passieren,das die einer der Artgenossen auf die tote Rute rauf hämmert.

    Es gibts noch eine Methode,die ich ein wenig erläutern möchte und da diese, äusserst fängig sein kann.



    Man nehme einen etwas grösseren Köder im Barschdekor.Ein dreifach Wirbel,Einzelhaken und einen kleinen Beifänger.Die Zusammensetzung der Köder kann man gestalten,wie man will.Gummifisch,Wobbler,Twister,Blinker,Spinner.Zo cker,Verikalköder,Streamer,Fliege oder ein ganz normalen Einzelhaken garniert mit einem Naturköder in Form von Tauwurm oder Maden.Kunstköder gemischt mit Naturködern sind manchmal die Waffe schlecht hin,wenn garnichts funktioniert.



    Hier die dazugehörige Montage wie sie aussehen könnte.An das dritte Ende des Wirbels, kommt die Hauptschnur.Diese Montage eignet sich hervorragend, wenn man während des Drills feststellt,das es viele Nachläufer gibt, die dem Artgenossen folgen.
    Oder aber,wenn die Barsche launisch sind.Die Montage soll dem Barsch ein Artgenossen vor gaukeln,der einer Beute hinterher ist.Sie versuche natürlich dem Artgenossen die Beute streitig zu machen und so schnappen sich den Beifänger.Grössere Exemplare poltern auf den Hauptköder.Ziel dessen ist es,die Nachläufer und die ,die nicht so recht wollen ,zum angriff zu animieren.

    In den meisten Fällen funktioniert diese Methode einwandfrei und ist durch aus ,weiter zu empfhelen.

    Eine andere Alternative faule Barsche wieder auf Trab zu bringen,ist folgende.Man nehmen kleine Köderfische zwischen 5-8cm länge,da diese in den Sommermonaten am häufigsten Vorkommen, werden einige für den Winter eingefroren.
    Man zieht den kleinen Fisch auf die Hauptschnur,befestigt den kleinen Drilling in der Schwanwurzel und unmittelbar am Maul des Köderfisches, befestige ich ein Schrottblei.Je nach Gewässer und Tiefe fällt das Gewicht des Schrottbleis aus.
    Anschliessend danach wird der Köder ausgeworfen zum Grund gelassen und ganz langsam einzupft,genau das wiederhole ich immer wieder.Eine sehr sichere Methode im Winter faule und träge Grossbarsche an den Haken zu bekommen.Ein dünnes Stahlvorfach ist pflicht,ich habe schon sehr oft Hecht und Zander als Beifang gehabt.Da wir in den Wintermonaten sehr klares Wasser an den meisten Gewässern vorfinden,ist diese Methode unschlagbar,die Fische stürtzen sich auf den kleinen Fisch,weil sie kein Verdacht schöpfen können.


    Und so einfach gehts,liebe Kollegen.





    Viel Spass allen Kampfritter-Freunden und ein dickes Petri Heil wünscht euch,D@nny.
    Geändert von D@nny (04.11.2006 um 10:12 Uhr)


  2. #2
    Profi-Petrijünger Avatar von fw77
    Registriert seit
    08.06.2006
    Ort
    99441
    Alter
    39
    Beiträge
    137
    Abgegebene Danke
    224
    Erhielt 58 Danke für 27 Beiträge
    Besonders interessant finde ich die Sache mit dem "verfolgendem Barsch". Da aber auch hier immer ein Hecht drauf poltern könnte, sollte man zwischen Wobbler und Beifänger vielleicht ein Stahlvorfach zwischenschalten.

  3. Der folgende Petrijünger sagt danke an fw77 für diesen nützlichen Beitrag:

    KOP

  4. #3
    ALLROUNDER
    Registriert seit
    04.10.2006
    Ort
    26121
    Beiträge
    285
    Abgegebene Danke
    318
    Erhielt 344 Danke für 118 Beiträge

    Vielen Dank!!!

    Mensch Danny,

    da hast du wirklich eine tolle Sache ins Netz gestellt, die Filmchen sind echt beeindruckend.
    Dir und deinem Kumpel vielen Dank für die tollen Aufnahmen und deinen Tip mit dem Verfolger werde ich sicher ausprobieren!

    Gruß von Herby

    ...und immer einen guten Fisch am Band!!

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an KOP für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von D@nny
    Registriert seit
    09.03.2006
    Ort
    12249
    Alter
    38
    Beiträge
    1.614
    Abgegebene Danke
    726
    Erhielt 2.111 Danke für 481 Beiträge
    Freut mich Herby,das es Dir gefällt.Hab ich gern getan.Hecht und Zander werden noch folgen.Ein paar neue Videoaufnahmen in den nächsten zwei Wochen hoffentlich auch.

    Gruss D@nny.

  7. #5
    Gesperrt
    Registriert seit
    27.02.2006
    Ort
    12524
    Alter
    51
    Beiträge
    1.567
    Abgegebene Danke
    503
    Erhielt 1.604 Danke für 479 Beiträge
    Finde ich ja schon erstaunlich, daß so ein alter Hut, wie der Beifänger, was Neues ist.
    Und das bei Leuten, die auch im Meer so zu Gange sind.
    Immer dran denken...Ostsee oder Nordsee ist auch nur ein Teich

    Darek richtig tödlich im Sommer...Streamer, der Fischbrut imitiert!!! mit dahinterlaufenden Barschwobbbler.
    hat man den Barschschwarm gefunden und man merkt der erste Fisch sitz, nicht allzu schnell drillen, denn der andere Köder ist mitunter dann noch interessanter.

    Auch hast du einen ganz wichtigen Köder vergessen...den Zocker oder Barschpilker.
    Den Zocker garnieren wir im Winter mit einem Stückchen Wurm.
    Drilling ab, etwas monofile Schnur mit Wurmhaken dran.
    Beim Fischen etwas längere Spinnstops einlegen, dann lockt der Duft besser.
    Beim Barschpilken in sehr tiefen Seen, könnte man unter Umständen noch die Barschhegene mit einsetzen.
    Dabei aber bitte die Auflagen des jeweiligen Pächters beachten. Denn manchmal ist mehr als eine Anbissstelle an einer Rute nicht erlaubt!
    (Kleiner Hinweis zu den Beifängern)

    Willi

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an Jungpionier für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #6
    ALLROUNDER
    Registriert seit
    04.10.2006
    Ort
    26121
    Beiträge
    285
    Abgegebene Danke
    318
    Erhielt 344 Danke für 118 Beiträge
    Klar, Willi, da liegst du schon richtig!

    Aber du weisst doch. Man lernt nie aus, auch im hohen Alter nicht und ich hab im süßen Wasser tatsächlich noch nie mit Beifänger gefischt.

    Aber dat geit los! Werde berichten.
    Geändert von KOP (04.11.2006 um 20:17 Uhr)
    Gruß von Herby

    ...und immer einen guten Fisch am Band!!

  10. #7
    Gesperrt
    Registriert seit
    27.02.2006
    Ort
    12524
    Alter
    51
    Beiträge
    1.567
    Abgegebene Danke
    503
    Erhielt 1.604 Danke für 479 Beiträge
    Freu mich schon drauf...dicke fette Tidenbarsche

    Willi

  11. #8
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    26.10.2005
    Ort
    66121
    Alter
    26
    Beiträge
    424
    Abgegebene Danke
    222
    Erhielt 197 Danke für 85 Beiträge
    Hallo,
    klasse Beitrag D@nny.

    Der Trick mit dem Beifänger ist zwar ech klasse, bei mir aber leider nicht erlaubt.

    Und so weise ich auch nochmal alle Anderen, die mit Beifängern fischen wollen, darauf hin, sich vorher schlau zu machen, ob man in seinem Bundes land oder Gewässer damit fischen darf.
    Gruss
    Reptil

  12. Der folgende Petrijünger sagt danke an angelreptil für diesen nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen