Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1
    Admin Avatar von FM Henry
    Registriert seit
    08.11.2004
    Ort
    12555
    Alter
    52
    Beiträge
    36.335
    Abgegebene Danke
    14.496
    Erhielt 11.496 Danke für 2.610 Beiträge

    Oulu - Jyvaskylän mlk: Vaajanvirta

    Ausgabestellen für Erlaubnisscheine, Tipps und Infos ( ohne Gewähr )

    Genehmigungsverkaufsplatz

    Vaajakosken kalastustarvike
    Vaajakoski (keskusta)
    014-665489

    Naissaaren Helmi (kahvila)
    Vaajakoski (Naissaari)
    014-666410


    Der Strom Vaajavirta in der Nähe von Jyväskylä sammelt das Wasser der Seensysteme Rautalammi, Viitasaari und Saarijärvi in den See Päijänne als einen mächtigen Strom. Auf einer Strecke von etwa fünf Kilometern waren ursprünglich drei grosse Stromschnellen: Yläkoski, Haapakoski und Vaajakoski. Die unterste, Vaajakoski wurde am Anfang des Jahrhunderts für die Bedürfnisse der Industrie und Elektroproduktion eingedämmt. Dabei beruhigte sich der Schwall der Stromschnellen zu einem Strom. Die letzte Veränderung war der Bau des Kanals Keitele-Päijänne am Anfang der 90er Jahre, wobei in Vaajakoski eine Schleuse gebaut und die Passagen für den Schiffsverkehr ausgebaggert wurden. Das Objekt ist jedoch auch gezähmt ein ausgezeichnetes Angelgebiet.

    Der Vaajavirta wird allgemein für den besten Fangplatz der grossen Seeforellen in Mittelfinland gehalten. Die Seeforellen, die im Päijänne auf ihrer Fresswanderung waren, häufen sich im Gebiet von der Vaajavirta, wenn sie den Zugang zu den oben liegenden Laichgebieten suchen. Bevor die Fischtreppen gefunden werden, können die Fischer gut ihre Blinker den aufsteigenden Fischen präsentieren. Im Gebiet hat man mit der Schleppangel viele über fünf Kilo wiegende Seeforellen gefangen. Dank der reichlichen Einsetzungen vom Päijänne bekommt man auch sehr gut kleinere Seeforellen. Die äschestämme sind in der Vaajavirta stark im Steigen, dank einer zielstrebigen Einsetzungstätigkeit während etwa zehn Jahren. Im Gebiet ist es gut möglich äschen, von 700-800 g zu fangen. Der offizielle äscherekord im Moment am Vaajavirta liegt bei 1.5 kg.

    Das Genehmigungsgebiet von ca. fünf Kilometern beginnt am Stromgebiet Yläkoski bei Leppävesi. Im Gebiet kann man am besten mit der Schleppangel vom Boot aus fischen. Vom Boot kann man auch gut in den Uferzonen mit der Wurfangel fischen. Dort zwischen den Steinen verstecken sich oft die Fische. Z.B. war äschefang mit Fliege vom Boot aus ergiebig. Mitten im Stromgebiet ist es im allgemeinen über zehn Meter tief. Der beliebteste Fischereiplatz am Vaajavirta ist die Stromschnelle Vaajakoski. Oberhalb des neuen Kraftwerks ( östliche Passage )hat man für die Fliegenfischer ein eigenes Uferfischereigebiet reserviert. Im Gebiet gibt es viel Raum zum Werfen, und es eignet sich gut zum üben von Fliegenfischen. Man sollte jedoch Watübungen unterlassen, wenn man nicht in den Sog geraten will. Unterhalb des neuen Kraftwerks sind ca. hundert Meter vom Stromgebiet unter Naturschutz gestellt . Nach dem Naturschutzgebiet, gleich unterhalb der Wegbrücke an der Spitze der Halbinsel Paloniemi, ist die Strömung stark. Darum müssen die Köder mit Gewicht versehen werden, falls man seinen Köder in Bodennähe bekommen will. Der Stromboden ist scheinbar glatt, doch be finden sich stille Stellen an den Steinen und Gruben, wo die Fische ruhen. An der Spitze der Halbinsel Paloniemi gibt es auch mehrere Stege, die zum Fischen vom Ufer benuzt werden können.

    Auf dem Strom Vaajanvirta ist das Schleppen beliebt. Das Gebiet dafür beginnt an der Spitze der Halbinsel Paloniemi und geht weiter bis zum Niveau der Insel Sallinsaari. Die beste Beute erhält man mit der Schleppangel im Herbst nach der herbstlichen Schonzeit der Seeforelle. Vaajavirta bleibt eisfrei auch im Winter. Man sieht Fischer auf dem Strom auch mitten im Winter, besonders bei mildem Wetter. Die besten Fangplätze und die Schleppangeltechnik findet man, indem man die Massnahmen der lokalen Meister verfolgt und erfragt. Die guten Fangplätze wechseln je nach Wassersituation: z.B. in Hochwasserzeiten lockt das öffnen des Staus an der Westdurchfahrt die Fische dazu, statt der normalen Ostdurchfahrt in der Westdurchfahrt zu steigen. Ausser der normalen Zugangel ist es am Vaajavirta erlaubt, mit Köderstrippe zu fischen. Der, im Frühjahr aus dem Strom mit Hamen gefangene, Stint wird für den besten Köder gehalten. Am Vaajavirta wird in unmittelbarer Nähe guter Bedienungen gefischt. In dem idyllischen Holzhausmilieu von Naissaari kann man zur Sommerzeit das Angebot eines Cafes geniessen. In Paloniemi ist dazu für die Fischer ein Feuerplatz mit Wetterdach errichtet. Die Bedienungen von Vaajakoski sind nur ein paar hundert Meter entfernt. Bootfahrer können an einem Gaststeg in Paloniemi Anker werfen. Das eigene Boot kann man in die Vaajavirta an drei verschiedenen Stellen ins Wasser lassen , und an den Kraftwerkdämmen kann man leicht durch die Schleuse von Vaajakoski vorbeifahren.

    Fischarten Seeforelle Hecht Süsswasser-Lachs Zander Grosse Maräne Äsche
    Fischereimethode Spinnfischen, Fliegenfischen, Schleppen,

    Genehmigungspreise 1.1. -10.9. ja 16.11. -31.12 10 €/day/
    3 Fische

    1.1. -10.9. ja 16.11. -31.12 170 €/Saison/
    3 Fische

    1.1. -10.9. ja 16.11. -31.12 26 €/Saison/ Gesellschafter
    Keine Fangbeschränkung

    1.1. -10.9. ja 16.11. -31.12 17 €/24 h/ Gesellschafter
    Keine Fangbeschränkung
    alle 18 v.

    Anglerbegrenzung Nein

    Regeln Schleppen 2 Ruten/Boot, Ausrüstung zum Spinfischen (Kunstköder, Fliege, lebende Köder). Fangbeschränkung; 3 Lachsfische/24 h (Saison 1.5. - 10.9). Minimum-Länge 43 cm für Seeforelle und Süsswasser-Lachs, Zander 40 cm. Motorbenutzung beim Schleppen verboten zwischen dem Südende von der Insel "Salinsaari" und der neuen Eisenbahnbrücke

    Saison 23.11. - 10.9.

    Service Feuerplatz, Bootsverleih, Rampen um Boot ins Wasser zu lassen, Café, Servicen von Vaajakoski nur 500 m entfernt

    Fahranweisung Von Vaajakoski Zentrum Strasse no. 4 nach süden, nach 500 m überquert die Strasse die Stromschnelle

    Natürliche Fischpopulation Seeforelle, Zander, äsche, Hecht, Barsch, Rotauge

    Einsetzungen Fanggrosse Seeforellen. äschepopulation wird unterstützt mit Einsetzungen von Jungfischen

    Wasserqualität Gut

    Organismenmenge Organismenreich, Phosphorgehalt im Sommer ca. 15 (ug/l)
    Sichttiefe .
    pH Normal (pH 6,8)
    Wasserfarbe Bräunlich und humushaltig (Farbzahl 50 mg Pt/l)

    Flusslänge 4,7 km
    Fallhöhe 2,5
    Breiten 33-100 m Stromstellen
    Mittlere Strömung (MQ) 141
    Höchste Strömung (MHQ) Strömung geregelt
    Niedrigste Strömung (MNQ) Strömung geregelt
    Wasserstand Geregelt
    Geändert von FM Henry (22.12.2006 um 12:01 Uhr)

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen