Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    67227
    Beiträge
    11
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag

    Brauche dringend gute Tipps!

    Hallo,

    Dies gilt vorallem allen Spinnfischprofis und denen die mir weiter helfen können!

    Ich fische an mehreren Seen und am Rhein, Spinnfischen ist nicht gerade mein Spezialgebiet, überhaupt tue ich mir mit dem Raubfischfischen schwer.

    Ich weiß, dass hier im Forum schon viel darüber geschrieben wurde, ich habe auch schon viel gelesen, aber bringen tut es nicht viel.

    Den See den ich momentan hauptsächlich mit der Spinnrute nach den Räubern absuche ist nicht gerade ein kleiner Tümpel. Es gibt flache Zonen, tiefe Stellen, teils steht viel Kraut und an manchen Stellen kann man sogar den Gummifisch gut zupfen. Ich habe schon so gut wie alle Arten von Kunstködern durch, der Erfolg bleibt aus. Obwohl immer wieder von Fängen berichtet wird. Was vielleicht noch wichtig wäre, Boote sind verboten.

    Die andere große Herausforderung stellt für mich der Rhein da, denn hier bleibt der Erfolg genauso aus. Obwohl jeder den man fragt der nur ein Fünkchen Ahnung mitbringt sagt:" Zander im Rhein, das ist doch garkein Problem!". Für mich ist es leichter gesagt als getan, denn ich schaffen es nicht mal mit dem Gufi Grundkontakt zu bekommen ohne dass er schon fast parallel zur Steinpackung steht. Ich Fische übrigens im Rhein bei Ludwigshafen, es gibt keine Buhnen oder sonstige geschützten Stellen, die Strömung ist meist recht stark.

    Hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich, die mir was an den haken bringen!

    mfg
    carp-hunter-ft
    catch&release

  2. #2
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Greifswalder 93
    Registriert seit
    13.05.2006
    Ort
    17493
    Alter
    27
    Beiträge
    748
    Abgegebene Danke
    213
    Erhielt 136 Danke für 91 Beiträge
    Welche Uhrzeit gehst du den immer so Angeln?

  3. #3
    Petrijünger
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    67227
    Beiträge
    11
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Ich war schon so ziemlich zu jeder Uhrzeit am Wasser. Gerade heute habe ich es mit über Grund gezupften Gufi, der leuchtet, bis ungefähr 21:30 Uhr probiert.

  4. #4
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Greifswalder 93
    Registriert seit
    13.05.2006
    Ort
    17493
    Alter
    27
    Beiträge
    748
    Abgegebene Danke
    213
    Erhielt 136 Danke für 91 Beiträge
    Zitat Zitat von carp-hunter-ft
    Ich war schon so ziemlich zu jeder Uhrzeit am Wasser. Gerade heute habe ich es mit über Grund gezupften Gufi, der leuchtet, bis ungefähr 21:30 Uhr probiert.
    Der brauch nicht leuchten, Zander finden ihre Beute auch im Stock dustern. Welche Größe hatte den der Gufi?

  5. #5
    Petrijünger
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    67227
    Beiträge
    11
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Es war ja auch nur mal ein Versuch! Der hat so ungefähr 7cm.

  6. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Greifswalder 93
    Registriert seit
    13.05.2006
    Ort
    17493
    Alter
    27
    Beiträge
    748
    Abgegebene Danke
    213
    Erhielt 136 Danke für 91 Beiträge
    Zitat Zitat von carp-hunter-ft
    Es war ja auch nur mal ein Versuch! Der hat so ungefähr 7cm.
    Komisch, ist eigentlich genau die richtige Größe. Ich kann dir nur raten in der Dämmerung mit einem Gummifisch zu angeln, der schwarze Farbe mit Glitzer hat. Soll sehr gut auf Zander funktionieren!

  7. #7
    Petrijünger
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    67227
    Beiträge
    11
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Und wie sieht es mit der Köderführung aus? Kannst du dazu auch was sagen?

  8. #8
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Greifswalder 93
    Registriert seit
    13.05.2006
    Ort
    17493
    Alter
    27
    Beiträge
    748
    Abgegebene Danke
    213
    Erhielt 136 Danke für 91 Beiträge
    Du musst den Gummifisch bis zum Grund an gespannter Schnur herabsinken lassen, damit du jeden Biss erkennst und gleich einen Anhieb setzen kannst

    und damit der Gummifisch nicht senkrecht wie ein Stein zum Boden sinkt. Wenn die Schnur erschlafft, ist er auf dem Grund angekommen.

    Dann musst du ihn etwas ziehen, indem du die Angel etwas nach oben schwingst oder mit der Rolle ein paar Kurbelumdrehungen machst.

    Dann lässt du ihn wieder bis zum Grund herabsinken und das gleiche Spiel noch mal.


    Du kannst die Köderführung immer etwas variieren um den Gummifisch für den Zander schmackhafter zu machen.

    So ich hoffe das hat dir ein bisschen geholfen.

  9. #9
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von D@nny
    Registriert seit
    09.03.2006
    Ort
    12249
    Alter
    38
    Beiträge
    1.614
    Abgegebene Danke
    726
    Erhielt 2.111 Danke für 481 Beiträge
    Hallo Carp-hunter,

    ich halte mich zwar nicht für ein Profi,betreibe aber das fischen mit Kunstködern schon einige Jahre und kann dir hoffentlich einige Tipps mit auf den Weg geben.

    Drei ganz entscheidende Faktoren spielen bei meiner Vorgehensweise,ein weichtige Rolle.

    1. Die richtige Stellenwahl und Erfahrung an dem zu befischenden Gewässer

    2.Richtig abgestimmtes Gerät und die perfekte Umsetzung und Führung mit dem Kunstköder.

    3.Jahreszeit,Witterungsverhältnise und Tageszeit

    Zu Punkt 1,die richtige Stellenwahl ist sehr entscheident,in den meisten Fällen brauchen wir stellen,an den die Räuber die nötige Deckung und das nötige Futter haben.Keine Deckung,kein Futter, bringen solche Stellen, in den meisten fällen auch kein Fisch .In deinem Fall,würde ich am Rhein jede edekliche Möglichkeit wählen Buhnen,Brücken,Hafenanlagen,andere Gewässer die in den Rhein münden,grosse Hindernisse,manches mal reichen schon ein paar Pfeiler im Wasser,Bootsteganlagen,Kanten,Löcher,ausgespülte Rinnen usw.In dem Thread HOT SPOTS im BILD festgehalten,gibts die Möglichkeit sich einige der HOT SPOTS per BILD an zu schauen.

    Am See das selbe Bild,Zander bevorzugen,ruhige,dunkle und trübe Gewässerabschnitte mit hartem Untergrund wie Steine,Sand,Kies oder ähnlichem.An dem Rhein sollte es kein Problem werden,denn du befindest dich an einem der fischreichsten Zanderflüsse Deutschlands,also nicht aufgeben.

    Zu Punkt 2,richtiges Gerät,was ist richtiges Gerät,als richtiges Gerät empfinde ich immer so eine Zusammenstellung von Rute,Rolle und Schnur,mit der ein Petrijünger am besten zu recht kommt und zur jeder Zeit,Herr der Lage ist.Ein stock steifer Knüppel,um 270cm mit einem Wg von bis zu 90Gramm,dazu eine feine Spinnrolle, mit grosser Übersetzung, die einige meter geflochtenen Schnur fassen kann.
    Zur Methode,zupfen,faulenzen oder vollkontakt mit Hilfe der Finger in der Schnur,was die gerade liegt und du von der picke auf beherrscht.Nimm ein grossen und schweren Jigkopf,wirf ihn rein und halte dabei den Zeigfinger auf die Hauptschnur,wenn du merkst, das er aufkommt,ist alles ok,kommt garnichts auf,denn ist der Jighaken zu leicht.Das Gewicht sollte immer so gewählt werden,das der Köder zum Grund sinken kann.Das a und o bei der Zanderfischerei,ist die konstante Führung in Grundnähe,je länger und anhaltender der Gufi in Grundnähe arbeitet,umso grösser die Möglichkeit, das man einen der Stachelritter, ran bekommt.
    Zum Thema Twistern mit Gummiködern,gibts mehr als genug zum nachlesen,ansonsten heisst es üben,üben und nochmals üben.Im aller schlimmsten Fall,sprich doch einen der vielen Spinnfischer am Rhein an,ob er dir praxisbezogen zeigen kann,wie es geht,es ist ganz einfach.Du wirst es schon schaffen.......................

    Zu Punkt 3,das ganze Jahr ist hoch interessant,momentan ist überall in Deutschland die Lage ein wenig schwer,bei den vorhandenen Massen an Futterfisch,ist es durch aus normal,das man nicht so viele Räuber an die Rute bekommt.Bevorzugt,solltest du gerade in der Zanderfrage Tageszeiten aufsuchen,wie morgens und abends ,mittagssonne ist Gift für die erfolgreiche Zanderfischerei,da Zander als sehr lichtscheu gelten.
    Die Nacht und das fischen im dunkeln,gehört mit zu den spannendsten und erfolgreichsten Zeiten auf Zander,die ich persönlich kenne.Gerade wenn es dunkel wird,gehen die meisten Zander auf Beutejagd,manchmal unmittelbar unter der Rutenspitze.

    Ansonsten bleibt dir nichts anderes über ,als zu üben,Erfahrung zu sammeln und sich welche ein zu holen.Denk dran,selbst die Spezis,Könner und erfolgreichen Profis,sie alle kochen mit ein und dem selben Wasser.Sie fischen nicht besser,sie haben nicht mehr Glück als du und sie fischen mit keinen Wunderködern,das einzige was sie haben ist das nötige wissen,das dir noch fehlt,das du dir aber bald aneignen wirst,wenn du zielstrebig ,das ganze weiterhin verfolgst.

    Auf deinem Werdegang als Zanderspezi,wünsche ich viel Erfolg und ein dickes Petri Heil.

    Gruss D@nny.

  10. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei D@nny für den nützlichen Beitrag:


  11. #10
    Petrijünger
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    67227
    Beiträge
    11
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Genauso habe ich es heute die ganze Zeit versucht.....

  12. #11
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von D@nny
    Registriert seit
    09.03.2006
    Ort
    12249
    Alter
    38
    Beiträge
    1.614
    Abgegebene Danke
    726
    Erhielt 2.111 Danke für 481 Beiträge
    Denn würde ich Vorschlagen,einfach so weiter machen.Die Fische beissen nicht auf Bestellung,manchmal sind sie einfach nur nicht da oder wollen nicht beissen,ich würde es locker sehen.Versuche neue Zeiten,neue Köder,neue Stellen usw.,je Möglichkeit neues aus zu probieren wird belohnt.

    Ich handhabe es immer so,sich nicht nach der Allgemeinheit richten,sondern selbst testen,probieren und experementieren,früher oder später wird der Erfolg sich von selbst einstellen!!!!!!!

  13. #12
    Gesperrt
    Registriert seit
    27.02.2006
    Ort
    12524
    Alter
    51
    Beiträge
    1.567
    Abgegebene Danke
    503
    Erhielt 1.604 Danke für 479 Beiträge
    Noch ein Tip zum Buhnenangeln.
    Nicht jede Buhne bringt auch automatisch Fisch. Es verwenden Spezialisten Jahre am Wasser um zu erfahren, welche Buhne Fisch bringt und welche nicht.
    Als Anhaltspunkt generell könnte man aber sagen...: Die erste Buhne und die letzte Buhne, in einem Buhnenfeld sind immer die Interessantesten.
    Danach sollte man schauen, ob man die in den Aussenkurven tieferen Buhnen erwischt und befischt.

    Bei starker Strömung muß einfach dein Bleikopf so schwer sein, daß er auch auf Grund ankommt. Beim Zanderfischen ganz wichtig ist der Grundkontakt und der gute Kontakt zum Köder überhaupt.
    Die Bleiköpfe können dann auch schon mal ein Gewicht von 25 Gramm haben.
    Gehe doch mal auf die Seite von Uli Beyer...der hat doch viel im Rhein gefischt und ordentliche Fänge vorzuweisen.

    An einem großen See ist es wahrlich nicht einfach den Raubfisch zu finden.
    Als erstes sollte man aber ausgetretene Pfade verlassen und sich weiter weg entfernte oder einsam gelegene Stellen suchen.
    Viel beangelte Stellen sind da nicht der Bringer.
    Dann solltest du schauen, wo befindet sich der Futterfisch?!
    Als letzten Tip...imitiere so gut es geht den vorkommenden Futterfisch mit deinen Ködern.
    Wollen sie darauf nicht beissen, so muß man sie vielleicht mit Schockfarben etwas ärgern.
    Die Erfahrungen über deine Gewässer kommen aber nicht von heut auf morgen.
    Irgendwann platzt der Knoten...du wirst sehen!

    Willi

  14. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Jungpionier für den nützlichen Beitrag:


  15. #13
    Petrijünger
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    67227
    Beiträge
    11
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Vielen dank für eure Tipps!

    Bei dem Rheinabschnitt den ich befische gibt es keine ausgeprägten Kurven, Buhnen oder anderweitig offensichtliche Verstecke. Also bleibt ja nur noch der freie Strom und hier, egal wie schwer der Jigkopf ist, ist es schwer die Kontrolle zu bekommen, da wird so ziemlich alles einfach mitgerissen. Also Zupfen oder Schleifen über den Grund funktioniert meiner Meinung nach schon mal nicht!

  16. #14
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    29.07.2006
    Ort
    51645
    Beiträge
    105
    Abgegebene Danke
    10
    Erhielt 40 Danke für 22 Beiträge
    ich fange die meissten zander am rhein entweder mit normaler posenmontage! einfach treiben lassen! aber besser noch funktioniert das spinnen mit dem köfi. ab und zu mal pausen machen und den köfi nen paar sekunden liegen lassen! die meisste bisse kommen kurz vorm ufer, bzw vor der buhne. da sind die meissten futterfische und die zander auch
    C&R

  17. #15
    Petrijünger
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    67227
    Beiträge
    11
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Wenn ich probiere meinen Gufi liegen zu lassen, dann treibt er nur mit der Strömung ab. Der Jigkopf hat 17 Gramm plus den Gufi von ca 10 cm Länge. Soll ich etwa noch größer bzw. schwerer fischen?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen