Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    17.07.2006
    Ort
    92709
    Alter
    30
    Beiträge
    13
    Abgegebene Danke
    2
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Auftreibender Köder (50 cm über Grund) - Karpfen

    Hallo,

    da ich gerne auch mal in der Pfreimd (leiche bis mittlere Strömung) mit einem Fließgewässer-Schwimmer auf Karpfen angeln möchte, bräuchte ich einen auftreibenden Köder (sollte lang halten und nicht "kleinfischanfällig" sein und am besten natürlich oder leicht zu besorgen).

    Ich hatte vor ein 15 Grundblei vor das Vorfach zu moniteren (liegt ja dann aufm Grund in der Mitte des Flusses - ohne blei würde es immer zum Rand hin treiben) und der auftreibende Köder ist dann ca. 50 cm über den Grund.

    Oder was meint ihr ??

    Danke für die Hilfe,
    toxice

  2. #2
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.837
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Hallöchen toxice,

    als erstes würde ich prüfen ob sich die Karpfen überhaupt in der Flußmitte aufhalten. Gibt es Strömungslöcher? Verraten sich die Karpfen an der Wasseroberfläche? Wurden dort schon Karpfen gefangen? Dann müsste man sich die Montage mal genau durchdenken. Du möchtest in der Strömung mit einem Schwimmer, Grundblei und auftreibenden Köder angeln. Hmmm, ich kenne zwar die Strömung an Deinem Gewässer nicht, aber ich würde es nicht so machen. Und den Köder 50 cm über Grund anzubieten könnte bereits zu hoch für die Karpfen sein.

    In Verbindung mit Schaumstoff kannst Du im Prinzip alle üblichen Köder zum schweben bekommen. Es gibt im Handel Schaumstoffkugeln oder Schaumstoffmatten zum zuschneiden oder auch Köderimitate aus Schaumstoff. Diese kombinierst Du einfach mit Deinem gewünschten Köder. Das Vorfach würde ich nicht länger als 30 cm wählen und die Schwebhöhe mit einem Klemmblei auf etwa 5-15 cm einstellen (wenn`s nicht klappt einfach die Höhe durch Verschieben des Klemmbleis varieren). Das ganze an einer Grundmontage auslegen und den Unterfangescher in Griffweite ablegen. Petri Heil
    Schöne Anglergrüße
    Spezi

    *Du wirst keine neuen Meere entdecken, solange du nicht den Mut hast, die Küste aus den Augen zu verlieren.*

  3. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Angelspezialist für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Petrijünger
    Registriert seit
    17.07.2006
    Ort
    92709
    Alter
    30
    Beiträge
    13
    Abgegebene Danke
    2
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge
    ne das ist ne ganz tiefe dunkle stelle !!

    gäbe aber auhc noch einer alternative stelle (kurve = anstauung von futter) mit ein paar gräsern ....


    oder meint ihr dass auf grund besser ist ?!
    geh´ma angeln ?!

  5. #4
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von D@nny
    Registriert seit
    09.03.2006
    Ort
    12249
    Alter
    38
    Beiträge
    1.614
    Abgegebene Danke
    726
    Erhielt 2.111 Danke für 481 Beiträge
    Hallo Toxice,

    generell würde ich sagen,halten sich die Karpfen mit Vorliebe in Strömungfreien Zonen auf,in erster Linie würde ich von der Fluss-Mitte die Finger lassen.Starke Strömung den der Fisch ständig ausgesetzt ist,dürfte nicht so der Hit sein,viel mehr würde ich mich,wenn vorhanden,auf Schilfkanten oder Seerosenfelder konzetrieren.Buhnenfelder mit einer Sand oder Muschelbank vielleicht ein kleinen abfallenden Kante,sollten besseren Erfolg garantieren als die Fluss-Mitte.

    Ich weiss zwar nicht wie grosse der Bestand der Karpfen in deinem Fluss ist,gehe aber davon aus das Anfüttern musst.Der schwimmende Köder ist meiner Erfahrung nach für zwei Sachen gut,ersten damit er nicht in einem schlammigen Untergrund versinkt und zweitens damit er an einem angefütterten Platz besonders hervor sticht.Sprich habe ich eine Fläche von ein mal ein meter das mit Mais angefüttert worden ist und direkt an dem Futterplatz befinde sich die Haar Montage mit einem schwimmenden Boilie,dürfte die erste Karpfen auf diesen Boilie als erstes sich fixieren und somit den Boilie zuerst nehmen,so zumindest erkläre ich es mir,obwohl ich mit der Karpfenangelei nix am Hut habe.(Wenn es jemand besser weiss bitte berichtigen)
    Mit nem Abstand von 50cm,das halte ich für zu viel,10-12cm würde ich als das Maximum ansehen.Ich habe vor zwei Jahren ne Zeitlang mein Glück versuch und in absehbarer Zeit werde ich wieder den grossen Berliner Havel Karpfen nach stellen,zu sagen wäre noch folgendes,es braucht unheimlich viel ausdauer.Wenn du glück hast fängst bei ersten Ansitzen deine Karpfen,wenn du Pech hast sitzt du einige Tage lang ohne irgend ein Biss.

    Um die Beissflaute aus zu schliessen muss du die Fressrouten und den aufenhalt der Karpfen finden,klappt es,steht dem ersten Fang nichts mehr im Wege.

    Gruss D@nny.

  6. Der folgende Petrijünger sagt danke an D@nny für diesen nützlichen Beitrag:


  7. #5
    Petrijünger
    Registriert seit
    17.07.2006
    Ort
    92709
    Alter
    30
    Beiträge
    13
    Abgegebene Danke
    2
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge
    danke danke,

    doch wie forscht man die fressrouten / aufenthalt der karpfen ohne echolot :O


    und was haltet ihr davon wenn man zwischen den zb maiskörnern am hacken nen stück styropor hängt (ware ja die lösung der frage)?! bemerkt das der fisch oder ist ihm das egal !?

    mfg
    Geändert von toxice (20.07.2006 um 09:41 Uhr)
    geh´ma angeln ?!

  8. #6
    Petrijünger
    Registriert seit
    30.05.2006
    Ort
    71409
    Beiträge
    72
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 27 Danke für 14 Beiträge
    also ich würds auch wie angelspezi machen...
    na die fressrouten bekommste so schnell natürlich nicht raus, da heissts erstmal n paar wochenenden am wasser verbringen ;-)
    aber du kannst ja auch mit der lotrute nach plateaus suchen...oder wenn ne spundwand in der nähe ist, dort es mal versuchen!!

    würde dir natürlich auch zu ner normalen festbleimontage, line aligner-rig und n pop-up, oder gar schneemann (bei hohem satzkarpfen- bzw brassenvorkommen)..das ganze dann mit nem klemmblei oder spezialblei von fox für 6euro irgendwas *kotz* 5-10cm aufsteigen lassen...und voila, fertig is das rig!!

    so wie du dein gewässer beschrieben hast...dass es n tiefes, dunkles loch ist, würd ich eher mal n köfi oder n tauwurmbündel am wallergerät anbieten ;-)

    EDIT: wie man nach m aufenthalt der karpfen ohne echolot forscht?? augen auf beim karpfenfischen ;-) musst halt schaun ob du carps rollen siehst oder ähnliches

  9. #7
    Petrijünger
    Registriert seit
    07.05.2006
    Ort
    29227
    Beiträge
    24
    Abgegebene Danke
    6
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    Moin!
    Habe da eine Frage: Muss der Köder denn nicht auf dem Grund liegen?
    Denn Karpfen gründeln doch und suchen ihre Nahrung auf dem Grund?!
    Oder reicht es auch den Köder 5-10 cm über dem Grund anzubieten?!

    Danke im vorraus

    mfg lennon

  10. #8
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von D@nny
    Registriert seit
    09.03.2006
    Ort
    12249
    Alter
    38
    Beiträge
    1.614
    Abgegebene Danke
    726
    Erhielt 2.111 Danke für 481 Beiträge
    Der Köder muss nicht unbedingt auf dem Grund liegen,schliesslich fangen wir auch Karpfen mit der Pose,wo der Köder ja meistens einige Zentimeter über den Boden schwebt.

    Der POP UP Boilie der ist dazu da um sich an einen grossen Futterplatz hervor zu heben,damit der Karpfen genau unseren Köder einschlürft.Manches mal dienen sie auch dazu,um in einem schlammigen Grund nicht unter zu gehen.

  11. Der folgende Petrijünger sagt danke an D@nny für diesen nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen