Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 51
  1. #1
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Spaik
    Registriert seit
    28.12.2005
    Ort
    07xxx
    Alter
    58
    Beiträge
    6.483
    Abgegebene Danke
    7.136
    Erhielt 10.633 Danke für 3.323 Beiträge

    Ich hab sie wieder gesehen

    Bei unseren Ansitz hab ich sie wieder gesehen. Sie kommen im Schwarm, meist zu dritt oder zu viert
    Zwei Anhänger voll gepackt mit allem was man braucht oder auch nicht. Das Boot wird aufgeblasen und das Echolot fertig gemacht, Stunden rudert man das Wasser ab und setzt eine Boje nach der anderen. Dann geht’s zurück und Futter wird geholt und raus damit, in vollen Zügen Montagen werden ebenfalls raus gerudert.
    Leute, ich frag mich wirklich was das mit Karpfen-Angeln zu tun hat. Muss ich nicht mehr ein Gewässer kennen lernen? Muss ich nicht mehr auf Zeichen der Natur und Kreatur achten? Sind das die so genannten Carp-Hunter?
    Genau da hört für mich Angeln auf!
    Wir sind auch ran, kannten das Gewässer gar nicht und haben doch super gefangen.
    Muss es immer Rekord sein?
    Ich bin dann mal hin und hab ein Gespräch angefangen, könnt Euch vorstellen was kam.
    Wird man deutlicher, ändern sie sehr schnell den Ton.
    Da bleib ich lieber bei meiner " Altmodischen " Weise und fange lieber weniger, ich verlass mich auf meine Augen, Ohren und dem " Bauch-Gefühl "
    Sie reisten am 3. Tag entnervt ab, als Schneider, wir konnten 14 Fische landen
    Ich bin nur dafür verantwortlich was ich sage, nicht dafür, was du verstehst.


  2. #2
    Angeltouren Avatar von hamburger67
    Registriert seit
    13.08.2005
    Ort
    17214
    Alter
    50
    Beiträge
    546
    Abgegebene Danke
    637
    Erhielt 470 Danke für 197 Beiträge
    Ja,leider nimmt es ganz schön Überhand,gerade in unserer Region,inzwischen bin ich schon soweit,das ich keine Rücksicht mehr auf fremde Angler nehme,die ganzen Seen werden mit Bojen abgestellt und wir können an unseren Hausgewässern nicht mehr angeln,von uns wird dann Toleranz gefordert,aber wo bleibt die Toleranz der Gastangler,es ist schade,so eine Entwicklung beobachten zu müssen. Petri

  3. #3
    Petrijünger
    Registriert seit
    25.08.2005
    Ort
    10709
    Alter
    69
    Beiträge
    6
    Abgegebene Danke
    1
    Erhielt 4 Danke für 2 Beiträge
    Hallo Anglerfreunde

    warum nimmt man solchen Leuten nicht den Fischereischein,beziehungsweise die Angelkarte ab.Sie sind in meinen Augen Wilderer,keine Angler und solchen Leuten muss man das Handwerk legen.
    Dann wundern sie sich,wenn in den Angelkarten steht, nur angeln vom Ufer erlaubt.
    Bei solchen Berichten steigt gleich mein Blutdruck auf 180.

    Für mich ist das Angeln mehr als nur Fische horten.
    Kein Wunder dass es immer weniger Fische gibt,wenn es immer mehr Wilderer gibt.

    Das Angeln ist doch mehr als nur Fische fangen,natürlich möchte ich auch dass Fische beissen,aber nicht um jeden Preis,vorallem ist das sitzen draussen in der Natur für mich sehr wichtig,Tiere und Pflanzen beobachten und ein Angler sollte auch Heger und Pfleger der Natur sein.
    Wenn ich aber solche Berichte lese,dann frage ich mich langsam,was kommt noch????



    Liebe Grüsse von Rosi

  4. Der folgende Petrijünger sagt danke an Rosi für diesen nützlichen Beitrag:


  5. #4
    Superprofi Petrijünger Avatar von Goderich
    Registriert seit
    03.10.2005
    Ort
    51067
    Alter
    35
    Beiträge
    1.129
    Abgegebene Danke
    955
    Erhielt 1.342 Danke für 506 Beiträge

    Traurig aber wahr!

    Hi Leute!

    Diese Leute sind wirklich Menschen, die uns Angler in Verruf bringen. Ständig darf ich mir von irgendwelchen "Laien" anhören: "Angeln ist doch was für Opas! Den ganzen Tag am Wasser hocken und darauf warten, dass was passiert..."

    Hier ist zum Glück an vielen Stellen solches Angeln verboten. Leider auch viele andere weniger gemeinschädliche Methoden.

    Ich sage nichts gegen Karpfenangler! Auch kann ich es verstehen, wen man mal eine Stelle mit dem Boot anfährt um dort zu füttern oder die Montage auszubringen. Aber das sollte die Ausnahme bleiben und man darf grundsätzlich nicht ganze Gewässerabschnitte mit seinem Zeugs sperren. Zudem frag ich mich was diese Markiererei soll. Dass ich keinen anderen Angler überwerfe ist für mich Ehrensache. Und wenn er eine Stelle angefüttert hat soll er meinetwegen dort angeln. Aber Abwehrbollwerke gegen jede Art von Petrijünger zu bauen ist echt arm!

    Zumal klar sein sollte, dass ein Raubfischangler zum Beispiel mit Sicherheit keine Konkurrenz darstellt.
    Ich könnt mir da schon eher vorstellen dass der werte "Burgherr" gern in Ruhe einschlägige Zeitschriften liest...
    ...sagt Steffen

  6. Der folgende Petrijünger sagt danke an Goderich für diesen nützlichen Beitrag:


  7. #5
    Petrijünger
    Registriert seit
    14.08.2005
    Ort
    19370
    Beiträge
    17
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 9 Danke für 3 Beiträge
    Ich weiß nicht an was für Gewässer ihr angeln geht,aber bei uns in der Gegend gibt es solche Probleme garnicht oder kaum.Wenn sich mal einer aufregt, ist das für mich nur der blanke Neid von demjenigen.Man gibt ja nicht hunderte von Euro für's Tackle aus um vieleicht mal ein Karpfen von 10 Pfund zu fangen.Richtig Spaß macht es eben erst wenn man so schöne 30 Pfund oder mehr dran hat.Da muß man eben schon ein größeren Aufwand betreiben mit Anfüttern und die richtigen Stellen mit dem Echolot suchen.Soll jeder angeln wie er lustig ist!Ich bleibe auf alle Fälle dem Karpfenangeln treu egal wie viele sich am Wasser darüber aufregen.

  8. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei carphunter-Oli für den nützlichen Beitrag:


  9. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Spaik
    Registriert seit
    28.12.2005
    Ort
    07xxx
    Alter
    58
    Beiträge
    6.483
    Abgegebene Danke
    7.136
    Erhielt 10.633 Danke für 3.323 Beiträge
    Zitat Zitat von carphunter-Oli
    Ich weiß nicht an was für Gewässer ihr angeln geht,aber bei uns in der Gegend gibt es solche Probleme garnicht oder kaum.Wenn sich mal einer aufregt, ist das für mich nur der blanke Neid von demjenigen.Man gibt ja nicht hunderte von Euro für's Tackle aus um vieleicht mal ein Karpfen von 10 Pfund zu fangen.Richtig Spaß macht es eben erst wenn man so schöne 30 Pfund oder mehr dran hat.Da muß man eben schon ein größeren Aufwand betreiben mit Anfüttern und die richtigen Stellen mit dem Echolot suchen.Soll jeder angeln wie er lustig ist!Ich bleibe auf alle Fälle dem Karpfenangeln treu egal wie viele sich am Wasser darüber aufregen.
    Was glaubst Du wie lange es noch beim aufregen bleibt?
    Immer mehr Verbote sind gekommen, macht weiter ohne gross nach zu DENKEN!
    Dann hat es auch bald ein Ende und die Verursacher schreien dann am lautesten.
    Ich bin nur dafür verantwortlich was ich sage, nicht dafür, was du verstehst.

  10. Folgende 9 Petrijünger bedanken sich bei Spaik für den nützlichen Beitrag:


  11. #7
    Einzelkämpfer
    Registriert seit
    08.01.2006
    Ort
    14
    Beiträge
    1.255
    Abgegebene Danke
    264
    Erhielt 654 Danke für 267 Beiträge
    Zitat Zitat von carphunter-Oli
    Ich weiß nicht an was für Gewässer ihr angeln geht,aber bei uns in der Gegend gibt es solche Probleme garnicht oder kaum.Wenn sich mal einer aufregt, ist das für mich nur der blanke Neid von demjenigen.Man gibt ja nicht hunderte von Euro für's Tackle aus um vieleicht mal ein Karpfen von 10 Pfund zu fangen.Richtig Spaß macht es eben erst wenn man so schöne 30 Pfund oder mehr dran hat.Da muß man eben schon ein größeren Aufwand betreiben mit Anfüttern und die richtigen Stellen mit dem Echolot suchen.Soll jeder angeln wie er lustig ist!Ich bleibe auf alle Fälle dem Karpfenangeln treu egal wie viele sich am Wasser darüber aufregen.
    Wenn ich so ein Sch..... lese könnte ich K....... !
    Wir Angeln auch sehr oft gezielt auf Karpfen, aber ohne vorher unmengen von Futter im See zu verklappen. Wenn es richtig warm ist und die Gewässer durch den ganzen Müll Kippen, seit ihr die ersten die sich aufregen.
    Hexenverbrennungen
    Kreuzzüge
    Inquisitionen

    Wir wissen wie man feiert

    Ihre Kirche

  12. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Don Rolando für den nützlichen Beitrag:


  13. #8
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Achim P.
    Registriert seit
    31.07.2005
    Ort
    51654
    Alter
    57
    Beiträge
    2.511
    Abgegebene Danke
    1.895
    Erhielt 2.532 Danke für 750 Beiträge

    Wink Seen überdüngen mit Boilies.....

    Hallo liebe Angefreunde,

    das Angeln auf Großkarpfen ist schon eine feine Sache, aber auch nur wenn
    die Gewässer nicht mit diesen Boilies überdüngt werden um irgendwann Dank dieser umkippen, in diesem Punkt kann ich mich Bernd (Spaik) u. Don Roland (Roland) nur anschließen, in vielen Regionen wurde das anfüttern mit Boilies etc. schon verboten u. nicht nur das, auch wenn man nur ein wenig Lockfutter (die Anfuttermenge wurde auch schon herabgesetzt) für andere Fischarten (Brassen, Rotaugen etc.) ins Wasser einbringt bekommt derjenige massive Probleme bishin zum Entzug der Fischereierlaubnis...

    Aber warum ist die Sache so massiv ausgeartet, durch unsere über alles "geliebten" Carbhunter, das muß wirklich nicht sein...

    PS: Also zurück zu alten Angelmethoden wie mit der Kartoffel...
    Geändert von Achim P. (03.05.2006 um 06:10 Uhr)
    In diesem Sinne...

    Viele Petrigrüße
    Achim


    Wichtig: Bevor ihr einen Beitrag ins "Forum" einstellt, nutzt bitte erst unsere Suchfunktion...


    ۞ Gewässertipps melden ۞ Gewässerverzeichnis durchsuchen ۞ Petrijünger suchen ۞ Fisch-Hitparade Rekorde ansehen ۞ Fangmeldung ۞ AKTION: Angler lieben und schützen die Natur

  14. Folgende 9 Petrijünger bedanken sich bei Achim P. für den nützlichen Beitrag:


  15. #9
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Toto471
    Registriert seit
    01.07.2005
    Ort
    59755
    Alter
    46
    Beiträge
    2.207
    Abgegebene Danke
    614
    Erhielt 388 Danke für 245 Beiträge
    Zitat Zitat von carphunter-Oli
    Ich weiß nicht an was für Gewässer ihr angeln geht,aber bei uns in der Gegend gibt es solche Probleme garnicht oder kaum.Wenn sich mal einer aufregt, ist das für mich nur der blanke Neid von demjenigen.Man gibt ja nicht hunderte von Euro für's Tackle aus um vieleicht mal ein Karpfen von 10 Pfund zu fangen.Richtig Spaß macht es eben erst wenn man so schöne 30 Pfund oder mehr dran hat.Da muß man eben schon ein größeren Aufwand betreiben mit Anfüttern und die richtigen Stellen mit dem Echolot suchen.Soll jeder angeln wie er lustig ist!Ich bleibe auf alle Fälle dem Karpfenangeln treu egal wie viele sich am Wasser darüber aufregen.


    Hallo carphunter-Oli!
    Sagmahl weißt du eigentlich was du da in Unmengen ins Wasser wirfst?
    Hast du dich jemals damit beschäftigt was in den so tollen Boilis ist??
    Ich glaube nicht!
    Aber falls es dich interessiert
    Guckst du hier! ( es ist der 10 Beitrag )
    Und er Spruch ihr Karpfenangler hättet so viel Geld für eire Ausrüstung ausgegeben lasse ich nicht gelten!!! Was meinst du womit die Raub-Friedfischangler angeln? Und glaube mir die Sachen für die Raub - Friedfischer sind nicht billiger!!!!!
    Also informiere dich erst bevor du irgendetwas in Unmengen ins Wasser einbringst!
    Denk mal drüber nach!

  16. Der folgende Petrijünger sagt danke an Toto471 für diesen nützlichen Beitrag:


  17. #10
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von D@nny
    Registriert seit
    09.03.2006
    Ort
    12249
    Alter
    38
    Beiträge
    1.614
    Abgegebene Danke
    726
    Erhielt 2.111 Danke für 481 Beiträge
    Dazu möchte ich gerne zwei Geschichten erzählen die ganz klar beweisen,lange Futterkampagnen und Wochen langes Ansitzen lohnen nicht.

    Vor einigen Monaten ist ein neuer Mitabreiter zu uns gestoßen,den ich einarbeiten dürfte.Recht schnell stellte sich raus,das er selbst Angler ist.Kein zwei Tage später,brachte er mir zwei Fotos mit, von einem 49 Pfund Spiegelkarpfen und 50 Pfund Schuppenkarpfen.
    Er selbst zählt sich zu den Allroundern,der auf alles fischt,kein spezialiesierter Gross Fisch jäger,die beiden dicken Karpfen und viele andere Kapitale Fische sagt er, hat er nur seinen Augen zu verdanken,oftmals ist es besser,billiger und sicherer das Gewässer ausgiebig zu studieren,statt es sich einfach machen und unmengen von Futter rein zu kippen,was erstens jede Menge Geld kostet,zweitens viel Zeit in Anspruch nimm und drittens der Natur schadet.
    Dies beweis mal mehr,statt ne ganze Woche füttern zu gehen,lieber mal ne Woche beobachten.Was bringt es mir an einer Stelle zu füttern,wenn diese Stelle nicht auf den Fressrouten der Fische liegt.Sie aber zu beobachten,heraus zu bekomme,wo ziehen sie lang,wo stehen sie regelmässig, ist oft besser und aussichtsreicher als einfach den 10liter Eimer aus zu kippen.



    An der Unterhavel habe ich ein Lieblingsbootsteg,an dem ich immer wieder Jahr für Jahr grosse Aal fangen konnte.Als ich so da gesessen habe,kamm ein alter Herr,ein Bekannter den jeder in Spandau gut kennt,selbst mit ihm schon öfters draussen gewesen,war ich umso mehr verwundert als er mir weiss machen wollte,diese Stelle sei reserviert,keiner dürfte dort fischen,da er mit nem anderen Bekannten seid Wochen schon auf Karpfen und Schleie füttern würde.Meine Reaktion war einfach nur ein Schmunzeln nicht mehr und nicht weniger.
    Als sein Bekannter dazu gekommen ist,wurde mir sogar gedroht,das sie beide ein sonder Erlaubnis hätten diesen Bootssteg zu nutzen,allen anderen ist es nicht gestattet den Bootssteg zu betreten.Ich habe weiterhin geschmunzelt und habe sie gebeten die Polizei zu rufen,wenn sie es drauf ankommen lassen wollen.Im schlimmsten Fall,hätte ich aufs Ufer gewechselt und gut ist.
    Manche meinen irgend ein Sonderstatus am Wasser zu haben,diesen Leuten begegne ich immer mit Ignoranz und Verachtung und selbst, wenn es mal ärger geben sollte.

  18. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei D@nny für den nützlichen Beitrag:


  19. #11
    Zockergott ;) Avatar von integra
    Registriert seit
    23.10.2004
    Ort
    4600
    Alter
    39
    Beiträge
    359
    Abgegebene Danke
    64
    Erhielt 51 Danke für 30 Beiträge
    warum nimmt man solchen Leuten nicht den Fischereischein,beziehungsweise die Angelkarte ab.Sie sind in meinen Augen Wilderer,keine Angler und solchen Leuten muss man das Handwerk legen.
    Ich verstehe nicht wie man einen Carphunter mit einem Wilderer vergleichen kann.
    Ich kenne keinen Carphunter der Fische hortet, sondern nur die jenigen die Catch&Release betreiben und das sind mit Sicherheit 95% wenn nicht mehr.
    Ich selber zähle mich auch zu den Carphuntern, fahre aber nicht mit dem Boot zum füttern oder loten raus nein ich lote von Hand und füttere mit dem Wurfrohr oder dem PVA Sack.


    Für mich stellen sich aber trotzdem einige Fragen:

    Warum soll man nicht mit dem Boot loten oder füttern fahren wenn es erlaubt ist, und man andere Angler nicht unmittelbar damit behindert oder stört

    Warum gibt es immer noch Leute die mit dem Fortschritt des Karpfenangelns nicht zurechtkommen oder zurechtkommen wollen


    Und hier einige Klarstellungen:

    Mittlerweile haben ätliche Firmen Biologisch abbaubare Boilies im Programm die das Gewässer nicht mehr so stark belasten wie die herkömmlichen Boilies, wie aber soll mein Angelnachbar erkennen können ob ich Biologisch abbaubare Boilies oder herkömmliche füttere ??????

    Zumeist werden aber Boilies nur beigefüttert und zum legen eines Futterteppich´s zum Großteil Partikel verwendet, diese wiederum belasten das Wasser so gut wie gar nicht, da sie auch von Krebsen, Enten,Schwänen,Ratten,Fischen usw. gefressen werden, und fast zur Gänze verschwinden.

    Ein Marker wird nicht gesetzt um ein Gewässer oder einen bestimmten Abschnitt abzusperren sondern um ein und die selbe Stelle immer wieder gleich anwerfen zu können und das auch bei Nacht.



    Damit will ich mich aber nicht auf eine Seite stellen, sondern einfach nur zum denken anregen.
    Jeder Angler muss damit klarkommen können das es auch andere Anglelarten gibt und das sollte man respektieren.
    Weiters sollte es klar sein das nicht alle Leute der gleichen Meinung sein können und das ist auch gut so.
    Ich zähle mich nicht nur zu den Carphuntern sondern auch zu den Allroundern, auch ich bin oft mit der Spinn oder Matchrute unterwegs und habe auch schon Sachen erlebt die mir nicht so gefallen haben.
    Leider konnte ich nicht´s daran ändern und so hab ich mir das aufgehört das ich mich über Sachen ärgere die ich sowieso nicht ändern kann
    mfg
    integra

  20. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei integra für den nützlichen Beitrag:


  21. #12
    Gesperrt Avatar von Thomsen
    Registriert seit
    08.03.2005
    Ort
    10713
    Alter
    50
    Beiträge
    4.629
    Abgegebene Danke
    1.933
    Erhielt 3.515 Danke für 1.616 Beiträge
    Wenn ich mal kurz moderierend in das bisher keinesfalls ausufernde Gemeckere eingreifen darf ...

    Der Begriff 'Wilderer' für phantasie- wie oft planlos agierende Karpfenangler scheint mir ebenfalls etwas zu hart gewählt ...
    Sie belasten unsere Gewässer und behindern oftmals (entgegen Vorschriften) auch andere angelnde Kollegen ... aber Wildern hat schon noch eine andere 'Qualität'.

    Naturstoffe sind (natürlich) immer auch biologisch abbaubar, das gilt im allgemeinen auch für synthetisch hergestellte Stoffe (Moleküle), die als Stoffwechselzwischen- oder Endprodukte beim Abbau eines ehemals lebendigen Körpers oder Teilen desselben anfallen können.

    Egal, ob nun synthetisch hergestellte Boilies oder natürliche Gegenstände angefüttert werden ... die Nährstoffracht, die ihr einbringt, bleibt zum Großteil im Gewässer (s. Wirkgrad der Verdauung, denkt mal an Euch selbst) und muss nach natürlicher Abgabe auch auf ebenso natürlichem Wege abgebaut werden. Da machen eiweißhaltige Boilies oder (andere, ebenfalls eiweißhaltige) Partikel kaum einen Unterschied ... ich jubel auch über keinen, der mit 10l Pinkies an einem Gewässer sitzt.

    Kurzform:
    1) Alles das, was ihr einbringt, führt zu einem Großteil zu einer Nährstoffanreicherung im Gewässer ... seid sparsam
    2) Volksmund: die Dosis macht das Gift ... dosiert eben so niedrig wie nur möglich
    3) Fließgewässer führen die Nährstoffracht in die Meere ab ... Problem also nur verlagert

    Ich bitte darum, das in Eure weiteren Betrachtungen einzubeziehen ...


    Thomas

    PS: Der sympathischste Karpfenangler ist mir der, der seine Augen offenhält, weil er sich eben für Natur und deren Organismen (insbesondere Fische) interessiert ... und so den oberflächennah stehenden Karpfen mit Schwimmbrot anzuwerfen vermag.
    So einer lässt sich auch nicht von der Anfütter-Industrie verarschen wie so viele andere ... .
    Geändert von Thomsen (03.05.2006 um 17:03 Uhr)

  22. Folgende 9 Petrijünger bedanken sich bei Thomsen für den nützlichen Beitrag:


  23. #13
    Profi Petrijünger!
    Registriert seit
    03.02.2006
    Ort
    30519
    Alter
    36
    Beiträge
    332
    Abgegebene Danke
    303
    Erhielt 122 Danke für 76 Beiträge
    Ist das Anfüttern wirklich so schädlich ?
    Bei einen kleinen Gewässer kann ich mir das ja vorstellen bei einen grösseren aber nicht
    und in einen fliesenden Gewässer erst recht nicht bevor da irgend was ins Meer kommt
    ist schon längst alles durch Steine Kies und Pflanzen gereinigt.
    Ausserdem wird in fast jeder Fischzucht gefüttert was zur Folge hat das Fisch zahlreicher und besser abwachsen. Kuckt euch doch mal ein paar Nährstoffarme
    Forrellenregionen an wo die Fische die 25cm nicht übersteigen wollt ihr so was haben?
    Wenn man überlegt das unsere Flüsse vor Hundert Jahren nur so vor Fisch gewimmelt hat obwohl man alle Fekalien dort reingeletet hat vieleicht gerade daswegen?

    Man füttert die Fische im Goldfischteich ja auch und vergiftet sie nicht.

    Petri

  24. #14
    Superprofi Petrijünger Avatar von Goderich
    Registriert seit
    03.10.2005
    Ort
    51067
    Alter
    35
    Beiträge
    1.129
    Abgegebene Danke
    955
    Erhielt 1.342 Danke für 506 Beiträge

    Fischzuchten und Gartenteich

    Hallo Dobie!

    Hast du Dir mal eine Fischzucht aus der Nähe angesehen?

    Wenn ja, dann weißt Du auch, welcher Aufwand um einen Zuchtteich betrieben wird. Man muss jede Menge Frischwasser einleiten, umwälzen, filtern etc.!
    Zudem werden die Anlagen regelmäßig leergelassen und ausgebaggert.

    Das kann man mit einem See oder Fluss leider nicht machen. Hier muss das Ökosystem die ganze Arbeit erledigen und wenn es gestört wird verschlechtert sich die Gewässergüte bis hin zum Umkippen des Gewässers.

    In Gartenteichen müssen auch ganz klare Regeln eingehalten werden. Auch hier arbeitet eine Umwälzpumpe, werden spezielle Pflanzen und Muscheln gezielt eingesetzt und teilweise sogar Chemikalien zugesetzt um die Gewässergüte zu halten.

    Du hast Recht: Früher waren die Fischbestände besser und die Abwässer aus Städten und Gemeinden wurden eingeleitet. Die Zeche zahlen wir heute, da wir noch immer mit den Nachwirkungen zu kämpfen haben.
    Das Problem mit den Fischbeständen begründet sich aber nicht auf Nahrungsknappheit durch zu wenige Fäkalien im Wasser, sondern auf Hochwasserschäden, Fraßschäden (beides durch Begradigungen und zerstörung natürlicher Strukturen), Überfischung und - halt Dich fest - Überdüngung.

    Zwar ist die Überdüngung der Gewässer durch Haushaltsabwässer zurückgegangen aber die Landwirtschaft produziert wesentlich mehr Dünger und bringt ihn in die Natur, als der Mensch jemals über die Toilette abführen könnte. Die Menge allein an Viehdung liegt in Deutschland zig mal so hoch wie die Ausscheidungen der Menschen. Da sind künstliche Düngemittel und Unkrautvernichter (auch nur ein Superdünger) noch nicht mitgezählt.

    Dadurch entsteht eine erhöhte Eutrophie in den Gewässern - in kalkarmen Gebieten gehts besonders schnell -. Die ersten die darunter leiden sind die Mikroorganismen und der Fischlaich. Es entsteht eine Kettenreaktion, die sich in der Nahrungskette nach oben vortsetzt. Zuletzt leidet auch der große Karpfen und damit der Angler.

    Klar: In großen Gewässern, Flüssen oder gar dem Meer dauert dieser Prozess wesentlich länger aber es passiert dasselbe. Ich lese inzwischen regelmäßig von Algenplagen, auch im Meer.
    Ja Flüsse schwemmen einen Teil der eingebrachten schädigenden Materialien weg. Aber eben nicht alles. Ein Teil setzt sich im Kies am Flussgrund fest und verschlammt diesen. Und wieder sterben die Mikroorganismen und das Leid nimmt seinen Lauf.

    Eine Frage: Was nützt es, dass ich heute 30-Pfünder fange, wenn keine kleinen da sind die morgen so groß werden?


    Du sprichst von der Forellenregion...
    Wie der Name schon sagt ist dies eine Region, auf die sich die Forelle spezialisiert hat. Sie ist nahrungsärmer und sauerstoffreicher. Andere Gebiete beherbergen keine Forellen aber zum Beispiel Weißfische. Hier finden sie die passenden Bedingungen vor.

    Ob wir das wollen? Ja wir wollen das! Ich will nicht aus dem Rhein bei Köln ein Forellengewässer machen aber ich will auch nicht, dass aus meinem kleinen Bach ein Karpfengewässer wird. Es ist doch gerade die Vielfalt, die unser Hobby so reizvoll macht. Ich würde nicht mit der Fliegenrute am Bach stehen, wenn es mir sooooo viel mehr Spaß bereiten würde einen großen Karpfen zu drillen oder?

    Hier will keiner den Karpfenanglern ihr Hobby verbieten! Ganz im Gegenteil!
    Es wird lediglich um etwas Rücksicht und Umsicht gebeten. Das sollte für jeden Angler eine Selbsverständlichkeit sein!

    Wir alle sollten und müssen unseren Beitrag zu einer nachhaltigen Verbesserung der Qualität unserer Gewässer leisten. Und wir sollten niemals den Fehler machen unseren eigenen, zugegebenermaßen kleinen Teil zur Ereichung unseres gemeinsamen Zieles zu unterschätzen oder zu vernachlässigen. Und ein solcher Schritt ist auch das maßvolle Anfüttern. Ich bin mir sicher, dass die Vorteile den Nachteilen überwiegen werden.

    Dankeschön!
    ...sagt Steffen


  25. #15
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.852
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    @Goderich

    Da ist nichts mehr hinzuzufügen - einer der besten Beiträge die ich jemals gelesen habe!
    Schöne Anglergrüße
    Spezi

    *Du wirst keine neuen Meere entdecken, solange du nicht den Mut hast, die Küste aus den Augen zu verlieren.*

  26. Der folgende Petrijünger sagt danke an Angelspezialist für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen