Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    kuhno Avatar von Fischfänger
    Registriert seit
    20.01.2006
    Ort
    08132
    Alter
    27
    Beiträge
    223
    Abgegebene Danke
    22
    Erhielt 50 Danke für 21 Beiträge

    "meine Hausgewässer" und ein paar Fragen !

    Hallo,

    ich versprach ja in dem ein oder anderen Beitrag das ich Bilder von meinen 2 "Hausgewässern" mache.

    Die Mulde bei Zwickau:

    Ein Fluss mit mittlerer Geschwindigkeit und einer Durchschnittstiefe von 1m-1.50m.
    Hauptfischarten sind: Hecht, Rapfen (Schied), Äsche, Aal, Döbel (Aitel), Barbe, Refo, Bafo.

    Z.Z. herrscht "etwas" Hochwasser das womöglich noch ein paar Tage/Wochen anhalten wird. Das Hochwasser erschwert das fischen extrem: Wenn man den Spinner oder Blinker (an Wobbler ist nicht zu denken...) flussaufwärts wirft, treibt er extrem schnell an das Ufer von wo aus man fischt. Man ist außerdem gezwungen den Köder schnell zu führen/einzuholen da er sonst im "Boden-Gemüse" hängenbleibt. Das wiederrumm geht dem Fisch dann wohl zu schnell...
    (Boden-Gemüse ist deshalb vorhanden, weil das Sonnenlicht fast immer bis zum Boden vordringt und das Pflanzenwachstum anregt. Außerdem fließt sie eigentlich langsamer).
    Nun stellt sich mir die Frage wie schnell man einen Blinker (ca. 5cm) führen kann, dass er noch fängt...?

    Hier die Bilder:


    Die Strecke von der Brücke.


    Hier sieht man schön wie's abfällt.


    Auf der Brücke standen "wir" gerade.


    Ein kleiner Einlauf.


    Die Brücke mit Pfeiler im Wasser.


    Der Pfeiler.


    Hier sieht man schön die Verwirbelung des Wassers hinter'm Pfeiler.

    Die Mulde ist nicht leicht zu befischen aber hat eigentlich alles was ein gutes Fließgewässer "braucht".
    Es sind massig überhängende Bäume vorhanden, viele Wasserverwirbelungen, tiefe Stellen (um die 2.50m) und flache Stellen (um die 20cm-30cm - Ideal für Fliegenfischer), alle möglichen Geschwindigkeiten (schnell-mittel-langsam - außerhalb des Hochwasser's).
    Noch weiter hinauf ist eine Fly-Only Strecke wo auch Äschen vorkommen.

    Forellen sind in allen größem vorhanden.
    Die größte die bis jetzt gefangen wurde war 79cm.
    (die größte die ich bis jetzt überlisten konnte war zwar "nur" 46cm aber immerhin).

    Meine Frage, wie würdet ihr während des Hochwasser's fischen?

    Der Oberwald Stausee (Callenberg):

    Eine TWT mit einer größe von rund 18ha und einer Durchschnittstiefe von ca. 3.50m.
    Hauptfischarten sind: Hecht, Wels, Karpfen, Schleie, Zander, Barsch, diverse Weißfischarten.

    Die Hechte haben ihr Laichgeschäft gerade beendet und schon gings heute los.
    Bin leider Schneider geblieben (bis jetzt - heut Abend geht's noch mal los)
    Ein sehr gut organisiertes Gewässer mit verhältnismäßig "strengen" Regelungen . Es ist wie gesagt alles bestens organisiert, der DAV "sponsert" sogar extra Parkplätze für Angler.
    (wer den Beitrag von den Laichenden Hechten nicht gesehen haben sollte: Laichende Hechte )

    Hier die Bilder:


    Heute Morgen (ca. halb sechs) stand noch der Nebel auf dem Wasser.


    EIN Hecht Hot Spot.


    Der nächste Spot.


    Platz zum Karpfenansitz.


    Fast nochmal das selbe.


    Schönes Bild.


    Karpfen-Ansitz-Platz.


    Noch ein schönes Bild.


    Die Zanderecke (extrem steiniger Grund und ca. 3m tief).


    Noch ein Karpfen-Ansitz-Platz.


    Nochmal.


    Kleine Insel mit Vogelhaus.


    Fast das gesamte Gewässer. (manchem Angler zuckt es jetzt in der Hand)


    Etwas weiter links geht's zur Hecht-Ecke.


    "Schwanen-Bude"


    Hecht-Spot's.



    Nochmal ein guter Hecht-Spot. (das rot-eingekreiste ist ein Biber - man glaubt es kaum...).

    Das Gewässer hat auch alles was man sich nur wünschen kann.
    Der Grund ist sehr "artenreich" - es gibt schlammigen Grund, eine Mixtur aus Schlamm und Stein und nur Steingrund. Man hat einfach alles...
    Man kann super Feuer machen (falls man länger bleibt - auf Bild 10) - es gibt Mülltonnen wo man z.B. Schnurreste entsorgen kann (finde ich sehr gut!!!)
    Hechte sind bis 1m vorhanden, Karpfen wurden schon bis 23 Pfund gefangen (mein größter war ca. 10 Pfund). Zander sind eher selten - genau wie die Welse.

    Ich hoffe ich konnte euch die 2 Gewässer etwas "näher bringen".
    Falls ihr mal in der Umgebung seit oder in der nähe wohnt, meldet euch einfach mal per PN.

    Gruß FF
    Petri und ciao.

    Immer merken: geht nich - gib's nich - geht nur schwer

  2. Folgende 15 Petrijünger bedanken sich bei Fischfänger für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge
    Hi Fischfänger,

    wegen der Geschwindigkeit beim Einholen brauchst Du bei Forellen weniger Bedenken haben, die können auch sehr schnelles Wasser gut ab und verfolgen Ihre Beute auch.

    Das Wasser sieht auf den Bildern trotz Hochwasser noch recht sichtig aus und somit sind Sie sicherlich aktiv. Bei einem Rapfen kann man fast nicht zu schnell kurbeln, das micht ihn erst so richtig an.
    Anders wird es da bei Hecht, Barsch und Waller, das sind nicht so die schnellen Verfolger.
    Ich würde Dir mal einen Mefo-Wobbler empfehlen wie den Spöket von Falkfish mit 18 Gr. oder einen Thor-Blinker. Die haben keine Schaufel und laufen auch in der Strömung ausgezeichnet.
    Schau mal hier: http://www.angelcenter-voegler.de/in...Path=70_87_260

    Viele Grüße
    Stephan

  4. #3
    Gesperrt
    Registriert seit
    27.02.2006
    Ort
    12524
    Alter
    51
    Beiträge
    1.567
    Abgegebene Danke
    503
    Erhielt 1.604 Danke für 479 Beiträge
    Hey Kuhno...
    Ich glaube wir kennen uns oder? (WM66)
    Versuche doch mal an deiner Spinnrute einen Streamer zu führen. Du glaubst das geht nicht, daß das nur an Fliegenruten geht?
    Dieses ist sozusagen ein geheimer Tip aus Thüringen, den ich den dortigen Anglern "ablauschen" konnte.
    An die Hauptschnur kommt der Streamer und davor ein der Strömung entsprechendes Schrotblei. Der Abstand zum Streamer kann dabei variabel gehalten werden, so kannst du verschiedene Tiefen befischen.
    Die haben das dort ausserordentlich erfolgreich praktiziert. Wird vielleicht ne Weile dauern, bis man sich da reinfummelt, aber Übung macht ja bekanntlich den Meister
    bis denne
    Willi

  5. #4
    kuhno Avatar von Fischfänger
    Registriert seit
    20.01.2006
    Ort
    08132
    Alter
    27
    Beiträge
    223
    Abgegebene Danke
    22
    Erhielt 50 Danke für 21 Beiträge
    @ wm66
    dürlisch kennen wir uns...
    Ich hab schon mit Spaik über msn geplaudert wer alles "übergelaufen" ist (du weißt schon was ich meine)
    Warum bist du im msn so selten online?

    Danke für die Beiträge...
    Petri und ciao.

    Immer merken: geht nich - gib's nich - geht nur schwer

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen