Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1
    kuhno Avatar von Fischfänger
    Registriert seit
    20.01.2006
    Ort
    08132
    Alter
    27
    Beiträge
    223
    Abgegebene Danke
    22
    Erhielt 50 Danke für 21 Beiträge

    Mono oder Geflecht?

    Hallo,

    eine solche Frage stellt sich wohl jeder Barsch,Döbel,Forellen und Rapfenangler.
    Ist ist schon komisch zu sehen, wie sich manche Angler sogar darüber streiten (letztes bei meinem Spezl mitbekommen).
    Es ging konkret über Barsch und Forellenfischerei (am Fluss) mit Spinner der gr. 0 bis 2,Twister zw. 3 und 5cm, und kleinen Wobblern (Salmo Hornets). Beide gingen nach etwa einer Stunde wutentbrannt aus dem Laden...
    Ich sprach daraufhin mit meinem Spezl (mein Händler) und er war sich auch nicht einig! Er meinte nur, dass diese "Diskussion" öfters auftrete. Mit den (Haupt)Argumenten der Barschangler: "Ich finde die Dehnung ist auf jeden Fall zu gebrauchen, da die Barsche ein sprödes Maul haben und sonst ausschlitzen..." (in dem Fall für Mono) und den
    (Haupt)Argumenten der Bafo und Refo Angler: "die Dehnung ist nicht zu gebrauchen, man brauch vollen Kontakt zum Fisch, damit man ihn besser dirigieren kann..." (in dem Fall für Geflecht)
    Über Schnurstärken wurde nicht geredet.

    Wie seht ihr das?(bezogen auf den oberen Fall der Barsch und Forellenfischer - die Köder mit den gefischt werden soll sind auch oben zu finden)
    Eher Mono oder doch Geflecht? Dehnung oder nicht?

    (... mal sehen ob hier auch eine "leichte" Diskussion entsteht... - wäre schön wenn ihr mal Pro und Kontra Argumente bringt...)

    Gruß FF
    Petri und ciao.

    Immer merken: geht nich - gib's nich - geht nur schwer

  2. #2
    Gesperrt
    Registriert seit
    27.02.2006
    Ort
    12524
    Alter
    51
    Beiträge
    1.567
    Abgegebene Danke
    503
    Erhielt 1.604 Danke für 479 Beiträge
    In meinen Gewässern fische ich auf Barsch und Forelle einfach nur eine Mono-Schnur.
    Dieses ist dann die Beste, die es meines Erachtens gibt, nämlich die Stroft GTM.
    Einige Gründe hast du ja schon genannt, den Wichtigsten für mich aber völlig ausser acht gelassen.
    Denn gerade die Altfische der genannten Gattungen sind erfahrene Fische, die mit allen Wassern gewaschen sind. Deswegen lege ich darauf Wert, so unauffällig wie möglich zu fischen und das kann ich nur mit einer monofilen klaren Schnur.
    Es gibt allerdings auch Gewässer, die etwas trüber sind. Dort macht es dann wenig Sinn auf den guten Köderkontakt der geflochtenen Schnur zu verzichten.
    Um das spröde Maul und die gekonten Sprünge der Forelle doch abpuffern zu können, bin ich dazu übergegangen ein Stück monofiler Schnur oder gar Fluo-Carbon Schnüre vorzuschalten.
    Es macht zwar immer etwas mehr Arbeit, zahlt sich aber spätestens im Drill von kapitalen Barschen und auch Forellen aus.
    Willi
    Geändert von Jungpionier (28.04.2006 um 07:20 Uhr)

  3. Der folgende Petrijünger sagt danke an Jungpionier für diesen nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Petrijünger
    Registriert seit
    29.10.2005
    Ort
    78532
    Beiträge
    19
    Abgegebene Danke
    4
    Erhielt 12 Danke für 8 Beiträge

    Mono vs. Geflochtene

    Hallo!

    Ich denk', den ultimativen Beweis als absolute Allroundschnur bleiben beide Arten schuldig. Ich persönlich hab' schon mit beiden Schnüren Fische verloren. Bei der Geflochtenen, weil die Rute die Steifigkeit der Schnur nicht genug abfedern konnte, der Drill damit zu hart und zu direkt war und der Fisch dadurch ausschlitzte. Bei der Monofilen, weil aufgrund der Dehnung der Schnur, dem langen Weg zum Haken und der in diesem Fall zu weichen Rute der Anhieb nicht richtig durchkam.

    Fazit: Vor- und Nachteile haben sie beide. Ich denk', daß es jeder halt mal probieren muß, was ihm am besten liegt. Pauschalisieren läßt sich das nicht. Die Frage ist und bleibt: Hab' ich im Falle der Geflochtenen das nötige Händchen und die entsprechende Rute um Fluchten abzufangen oder hab ich es nicht und überlass' das Abfedern der Fluchten der Dehnung der monofilen Schnur?

    Der Meinung von meinem Vorredner kann ich mich auch nur anschließen. Ein Fluo-Vorfach an einer Geflochtenen ist oft das goldene Mittel. Somit hab' ich Dehnung, wenn's darauf ankommt, der Anhieb kommt gut durch und der Kontakt zum Fisch ist immer noch direkt. Man vereint sozusagen die Vorzüge der beiden Schnurarten. Ein probates Mittel und auch die von mir bevorzugte Lösung.

    In diesem Sinne!

    bis bald!

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an Karl Kaulbarsch für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Allroundfischer Avatar von Moghul
    Registriert seit
    12.06.2007
    Ort
    91522
    Alter
    25
    Beiträge
    184
    Abgegebene Danke
    129
    Erhielt 126 Danke für 52 Beiträge
    Beim Spinnfischen nehme ich geflochtene Schnur, da man bei Hänger den Köder leichter los bekommt. Wenn ich auf Friedfische gehe ist normal monofile Schnur auf der Rolle, weil die Karpfen ansonsten zu leicht ausschlitzen und so hat man auch noch einen kleinen Puffer mit der Dehnung.

    Freundliche Grüße und Petri Heil

    Moghul

  7. #5
    verkauft nix Avatar von west
    Registriert seit
    10.07.2005
    Ort
    Baden
    Beiträge
    3.328
    Abgegebene Danke
    1.098
    Erhielt 2.156 Danke für 472 Beiträge
    Zitat Zitat von Moghul
    Beim Spinnfischen nehme ich geflochtene Schnur, da man bei Hänger den Köder leichter los bekommt. Wenn ich auf Friedfische gehe ist normal monofile Schnur auf der Rolle, weil die Karpfen ansonsten zu leicht ausschlitzen und so hat man auch noch einen kleinen Puffer mit der Dehnung.

    Freundliche Grüße und Petri Heil

    Moghul
    Ich mach genau so, jedoch hätte ich den Puffer beim Spinnfischen auch schon öfters gebrauchen können!
    Angeln ist nicht nur Fische fangen!

  8. #6
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Da haben wir uns schon öfters mal drüber unterhaltengestritten.
    Also ich als vorwiegend Salmonidenangler brauch keine geflochtenen Schnüre.
    Die sehe ich für mich einfach als nicht notwendig an.
    Ich kauf mir eben keinen Schnurmüll sondern achte auf hochwertige
    Qualität.
    Man kann überall sparen beim Equipment aber bei Schnüren sollte man sich
    schon mal über Waidgerechtigkeit Gedanken machen.
    Ich fische auch mit feinstem Zeug auf Salmoniden, mit Monoschnüren,
    Abrisse sind mir jedoch so gut wie unbekannt.
    Und das ich beim Spinnen mal einen Fisch nicht haken konnte weil meine
    Mono zuviel Dehnung hat, habe ich bis jetzt noch nicht registriert.
    Ich bin mit meine Schnüren von Triana und Tubertini sehr zufrieden und immer
    gut klargekommen.
    Auch beim Matchangeln mit feinem Zeug.
    Gruß Armin

  9. #7
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von heiko140970
    Registriert seit
    06.02.2007
    Ort
    01796
    Alter
    47
    Beiträge
    589
    Abgegebene Danke
    528
    Erhielt 356 Danke für 187 Beiträge

    Arrow Je nach dem !

    Also zum Forellen oder Friedfischangeln nehme ich Mono. Macht sich besser und ist ausreichend. Zum Hecht und Dorschangeln in Boden und Ostsee habe ich mir nach 2 ärgerlichen Fischverlusten eine
    0,17 geflochtene geholt. Da kann ich mit feinerer Schnur gezielte angeln (besser und weiter werfen) , den Kontakt zum Fisch besser halten und muss mir auch bei einem größeren Fisch nicht solche Gedanken über die Tragkraft und Haltbarkeit
    machen. Auch habe ich durch die erhöhte Tragkraft weniger Kunstköder verloren.
    Da kommt nach einem Hänger schon mal der ganze Ast mit hoch und aufgebogene Haken hatte ich auch schon ohne den Köder zu verlieren.
    Ist nur meine persönliche Ansicht.


    MfG heiko140970
    Ein Fischlein schwamm in einem Bach und freute sich des Lebens, da kam der Angler mit nem Wurm, die Freude war vergebens!

  10. #8
    verkauft nix Avatar von west
    Registriert seit
    10.07.2005
    Ort
    Baden
    Beiträge
    3.328
    Abgegebene Danke
    1.098
    Erhielt 2.156 Danke für 472 Beiträge
    Armin du angelst nicht am hängeträchtigsten Gewässer Deutschland, dem Rhein!
    Bei mir gehts beim Spinnfischen immer (meistens) runter auf Grund.
    Bei den meisten Hängern ist mit los schießen (Schnur nach Spannung schnallsen lassen)
    nichts zu machen.
    Mit der geflochtenen Schnur biegt man schon mal den Drilling auf und hat den teuren Eigenbau Spinner gerettet.
    Die andere Seite ist das ab und zu ein guter Fisch bei hartem Drill ausschlitzt.
    Angeln ist nicht nur Fische fangen!

  11. #9
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von torben{spinnfischer}
    Registriert seit
    03.06.2007
    Ort
    8
    Beiträge
    1.353
    Abgegebene Danke
    2.060
    Erhielt 2.698 Danke für 389 Beiträge
    Sers,
    Ich benutze zum Barsch und Forellen angeln geflochtene. Davor schalte ich ein 1-2 meter flur carbon.

    Mfg Torben

  12. #10
    Petrijünger Avatar von kangoo
    Registriert seit
    20.01.2007
    Ort
    44892
    Alter
    37
    Beiträge
    59
    Abgegebene Danke
    11
    Erhielt 13 Danke für 12 Beiträge
    Hi,
    was ist denn 1-2 meter flur carbon???

  13. #11
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von torben{spinnfischer}
    Registriert seit
    03.06.2007
    Ort
    8
    Beiträge
    1.353
    Abgegebene Danke
    2.060
    Erhielt 2.698 Danke für 389 Beiträge
    @kangoo
    Flur carboon ist eine Monofiele Schnur die die gleiche Lichtbrechung wie wasser hat und deshalb unter wasser nahezu unsichtbar ist.

    Mfg Torben

  14. #12
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Na Hubert da kennste aber mein Lieblingswasser, die Innerstetalsperre noch
    nicht.
    Ausgedehnte Stukenfelder, scharfe Kanten und Felsplatten.
    Und wer dort Erfolg haben wollte, der mußte runter mit seinen
    Ködern
    Gruß Armin

  15. #13
    Im Norden zu Hause Avatar von Bernd Zimmermann
    Registriert seit
    06.09.2007
    Ort
    1xxxx
    Alter
    63
    Beiträge
    1.700
    Abgegebene Danke
    3.937
    Erhielt 2.982 Danke für 920 Beiträge

    Schnüre Mono oder Geflecht

    Ich fische jetzt seit nunmehr 45 Jahre auf Raubfische - überwiegend Spinnfischen und benutze nur Monofile Schnüre.
    Da ich viel im Winter fische kommt eine geflochtene Schnur sowieso nicht in Frage.
    Ich komme ganz gut mit einer 30 er Mono aus.
    In meinen ganzen Anglerleben hatte ich bis jetzt nur einen Schnurabriß.
    Der Fluch ist bis heute noch an dem Gewässer zu hören "ggggg".
    Der Fisch der hing war echt gut
    Wichtig für mich ist eine gute Rute die Stöße gut abfedert und eine gute Rolle,
    möglichst mit Messing "Wormshaft"-Getriebe und eine microfein einstellbare Spulenbremse.
    Qualität zahlt sich eben aus.
    mfG und Petri Heil
    Bernd Zimmermann

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen