Schleie

Schleie
Schleie - Fänger: Igor Gregoric

Merkmale:
in den Winkeln des endständigen Mauls je ein kurzer Bartfaden, alle Flossen abgerundet, winzige Schuppen (tief unter schleimiger Oberhaut eingelassen), typisch olivgrüne bis braune Färbung mit Messingglanz

Größe:
selten bis 60 cm

Geschlechterunterscheidung:
M mit verdicktem 2. Brustflossenstrahl !!!

Flossenformel:
D IV/8-9, A III-IV/6-7, P I/15-17, V II/8-9

Schuppenzahl Seitenlinie:
90-110

Schlundzahnformel:
einreihig 4-5, selten 5-5

Verwechslungsgefahr mit:
keine

Besonderes:
äußerliche (eidonomische) Geschlechtsbestimmung außerhalb der Laichzeit möglich; in Gewässern mit ausgedehnten Freiwasserzonen von Kiemenkrebsen (Ergasilus spec., Karpfenläuse) parasitiert

Verbreitung:
Europa außer Schottland u. dem nördlichen Skandinavien 

Fortpflanzungsbiologie:
Ablage von bis zu 300.000 Eiern im Zeitraum von 2 Wochen, Larven besitzen Klebedrüsen, Weichsubstratlaicher (Pflanzen) 

Laichzeit:
Mai-Juli

Familie:
Cyprinidae, Karpfenfische

Schleie Übersetzung: 
lateinisch: Tinca tinca
belgisch: Zeelt 
dänisch: Suder 
englisch: Tench 
französisch: Tanche 
italienisch: Tinca 
niederländisch: Zeelt 
norwegisch: Suter 
polnisch: Lin 
russisch: Линь (Linj) 
schwedisch: Sutare 
spanisch: Tenca 
tschechisch: Lín obecný 
ungarisch: Compó 

natürliche Nahrung: 
Insektenlarven, Schnecken, Muscheln, Würmer