Hasel

Hasel
Hasel - Fänger: Rainer Verhoef

Merkmale:
fast drehrunder Körper mit kleinem Kopf, Mundspalte eng u. leicht unterständig, reicht nicht bis unter die Augen, der freie Rand der Afterflosse ist eingebuchtet, Schwanzflosse stark eingeschnitten

Größe:
bis 30 cm

Geschlechterunterscheidung:
nur zur Laichzeit möglich (M mit feinkörnigem Laichausschlag)

Flossenformel:
D III/7, A III/8-9, P I/16-17, V II/8

Schuppenzahl Seitenlinie:
48-54

Schlundzahnformel:
zweireihig 2.5-5.2(3)

Verwechslungsgefahr mit:
keine

Besonderes:
kommt auch in den Haffen der Ostsee vor

Verbreitung:
Europa nördlich der Alpen u. Pyrenäen, fehlt in Schottland, Irland, West-u. Nordnowegen sowie auf dem westlichen u. südlichen Balkan

Fortpflanzungsbiologie:
Geschlechtsreife nach 3 Jahren, 2.000-20.000 Eier werden über sandig-kiesigem Grund oder an Wasserpflanzen abgelegt

Laichzeit:
März-Mai

Familie:
Cyprinidae, Karpfenfische

Hasel (Häßling) Übersetzung:
lateinisch: Leuciscus leuciscus 
belgisch: Serpeling 
dänisch: Strømskalle 
englisch: Dace
finnisch: Seipi 
französisch: Vandoise
italienisch: Leuscico comune 
niederländisch: Serpeling 
norwegisch: Gullbust 
polnisch: Jelec 
russisch: Елец (Jeletz) 
schwedisch: Stäm 
spanisch: Leucisco 
ungarisch: Nyuldomolykó

natürliche Nahrung: 
Plankton, Anfluginsekten, Insektenlarven, Würmer, Schnecken, Pflanzenteile