Watstiefel

Was charakterisiert Watstiefel?

Watstiefel sind hüfthohe Gummistiefel, die über der normalen Kleidung getragen werden. Sie erlauben es dir trocken durchs Wasser zu gehen. Watstiefel erleichtern das Angeln, das Landen von Fischen und bringen dich näher an die Standplätze. Was Watstiefel sind, welche verschiedenen Arten es gibt und worauf es ankommt, das liest du im folgenden Beitrag.

Was sind Watstiefel?

Watstiefel wurden während des Goldrausches in den USA entwickelt und werden wie Gummistiefel über die Kleidung gezogen. Watstiefel sind meist Gummistiefel mit verlängertem Schaft, der wiederum aus beschichtetem Nylon, Neopren oder Gummi/PVC besteht. Watstiefel eignen sich vor allem für Angler, die nicht weit ins Wasser gehen, an kleineren Fließgewässern angeln und mehr Bewegungsfreiraum schätzen. Watstiefel und Wathosen unterscheiden sich also hauptsächlich in der Länge. Auch die Luftzirkulation ist bei Watstiefeln weit besser als bei den höheren Wathosen. Es gibt drei Typen von Watstiefeln, die sich vor allem im Material unterscheiden:

Welche Watstiefel gibt es?

Gummi Watstiefel sind dabei die häufigsten Modelle. Sie sind dünn, pflegeleicht und leicht zu reparieren. Sie bieten kaum Isolation, was im Sommer vorteilhaft ist aber für den Winter untauglich. Watstiefel aus Gummi sind nicht besonders robust und können leicht durch Dornen beschädigt, jedoch auch leicht repariert werden

Auch Kautschuk Watstiefel sind auf dem Markt verfügbar.Watstiefel aus Naturkautschuk reichen ohne Naht bis zum Oberschenkel. Dieses Material erlaubt eine nahtlose Schaftverlängerung. Naturkautschuk Stiefel sind meist schwerer als herkömmliche Gummi Watstiefel und robuster, jedoch ist der Tragekomfort begrenzt und der Preis höher. Dafür sind diese Watstiefel ungefüttert und mit Innenfutter erhältlich und die robustesten und wärmsten Modelle, die zudem noch bis -15°C flexibel beweglich sind.

Watstiefel aus Neopren eignen sich vor allem zum Angeln in der kühlen und kalten Jahreszeit. Sie bestehen aus einem Gummimaterial mit eingeschlossenen Luftbläschen. Dadurch haben diese Watstiefel eine gute Isolation und sind außerdem sehr bequem zu tragen. Einzige Schwachstelle der Neopren Watstiefel ist die Verbindung von Stiefel und Neopren. Inzwischen werden die Einzelteile verschweißt, gute Watstiefel verfügen jedoch über eine zusätzliche Naht.


Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Empfehlungen im Überblick


In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Wann Watstiefel die richtige Wahl sind?

  1. Fliegenfischen: Im knietiefen Forellenbach reichen bequeme Watstiefel aus, vor allem dann, wenn es bereits schon warm geworden ist.
  2. Fische landen: Wer zum Anlanden nur kurz ins Flachwasser muss ist mit Watstiefeln bestens bedient. Diese sind leicht zu transportieren und vor allem schnell an- und wieder ausgezogen.
  3. Im Sommer: Ist es draußen heiß, wird die Wathose schnell zur Schwitzhütte. Wenn es das Gewässer zulässt sind Watstiefel deutlich besser temperiert.

Sohlenmaterial von Watstiefeln

 

Fazit

Die Zeit und die Vorteile der Watstiefel haben eine große Fülle an Modellen hervorgebracht und dies solltest du dir zum Vorteil machen. Watstiefel sind dabei vor allem dann hilfreich, wenn deine Gummistiefel zu kurz sind und du nur bis zu den Knien ins Wasser musst oder dich hin knien musst.

Solltest Du noch tieferes Wasser bewaten, empfiehlt sich eine Wathose. Mehr dazu erfährst Du in unserem Beitrag, wie du die richtige Wathose findest.



Jetzt teilen!
Menü