Ultra light Ruten

Ultra-Light-Ruten im Blickpunkt

Mit Ultra-Light-Angelruten ist es möglich, über lange Zeiträume konzentriert und ohne Ermüdungserscheinungen der Arme auf den Biss des Zielfisches zu warten. Dadurch steigen natürlich die Erfolgschancen erheblich. Hier erfährst Du, was Deine Ultra-Light-Rute können sollte.

Eine Ultra-Light-Rute erleichtert das Fischen ungemein. Auch kleinste Köder lassen sich ohne Anstrengungen weit auswerfen. Insbesondere für erfahrene Angler ist die Ultra-Light-Rute eine gern genutzte Alternative, denn diese sind bereits gewohnt, mit sehr feinteiligen Ruten zu fischen, die sensibel auf den Köder reagieren und ausreichend Bewegungsfreiheit beim Drill bieten und können so die Rute erfolgreich einsetzen.

Eigenschaften der Ultra-Light-Ruten

Grundsätzlich gilt der Barsch als erster Zielfisch von Anglern mit Ultra-Light-Ruten, doch darüber hinaus werden auch immer wieder andere Arten vom Köderspiel beim Ultra Light Angeln angelockt. Hechte, Zander, Forellen und auch kleine Welse lassen eine appetitlich präsentierten Kunstköder nur selten an sich vorbeiziehen. Beim Ultra-Light-Angeln werden überwiegend kleine Köder verwendet und da ist die Versuchung entsprechend groß, einfach mal zuzubeißen. Zudem sind die Köder nur schwer als solche auszumachen, da die Schnur ausgesprochen dünn und kaum auszumachen ist.

Kleine Köder heißt normalerweise auch kleine bis mittelgroße Fische. Das ändert sich allerdings im Sommer, wenn jede Menge Laich im Gewässer vorhanden ist und viele Räuber sich dankbar bedienen am Überangebot. Dann kann auch durchaus mal ein großer Fisch an der Ultra-Light-Rute hängen.

Die Ultra-Light-Ruten messen meist zwischen 1,80 und 2,20 Metern. Viel mehr Variationsmöglichkeiten, was die Länge betrifft, bieten die Ruten gar nicht an, sodass man als Käufer in aller Regel richtig liegt bei der Auswahl.


Aktion einer Ultra-Light-Rute

Die Ultra-Light-Rute kommt normalerweise mit einer semiparabolischen Aktion daher. Auf diese Weise kann die Rute das mitunter sehr plötzliche Ausschlitzen im Nahbereich gut abfedern. Dank der semiparabolischen Aktion lässt die Rute weite Auswürfe zu. Gleichzeitig ermöglicht das hinreichend harte Rückgrat der Rute auch das erfolgreiche Setzen eines Anhiebs und somit den Fang kapitaler Fische.

Was spricht für Ultra-Light-Ruten mit Spitzen-Aktion?

Bei einer Rute mit Spitzen-Aktion biegt sich lediglich die Spitze und das auch nicht allzu weit. Eine solche Rute eignet sich hervorragend zum Ultra-Light-Angeln mittels Gummiködern. Solid Tip-Ruten mit ihren feinen Spitzen aus Carbon sind sehr beliebt und definitiv auch zu empfehlen. Diese Rute schlägt relativ schnell aus beim Anzittern und überträgt das Zittern auf den Köder, der dadurch extra Schub erhält. Sie federt zudem viel Druck beim Anhieb ab. Beim Fischen mit einer Solid-Tip-Rute kann ruhig eine etwas dünnere Schnur verwendet werden. Erfolgt der Biss, baut die Rute nur wenig Widerstand auf. Die sensible Spitze leitet den Biss an den gesamten Blank weiter.

Das optimale Wurfgewicht der Ultra-Light-Rute

Fürs Auswerfen einer Ultra-Light-Rute verwendet man Gewichte zwischen 1 und 14 Gramm. Das geringe Gewicht ist dem Gebrauch der leichten Köder geschuldet. Die lassen sich nur mit ebenfalls leichtem Gerät optimal auswerfen. Was die Köder angeht, ist die Auswahl riesengroß. Ein Ausschlusskriterium sollten allerdings Köder mit einer Länge über einigen Zentimetern und einem je nach Rute gewissem Gewicht sein. Ein zu großer Köder erhöht unnötigerweise den Druck auf die Rute beim Werfen und Kurbeln. Ähnliches gilt für den Haken, der dem Köder entsprechend in der Größe angepasst werden sollte.

Unsere Empfehlungen im Überblick


In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Welchen Köder verwende ich beim Ultra-Light-Angeln?

Wie gesagt dürfen die Köder nicht zu groß ausfallen. Außerdem sollten sie nicht mehr als einige Gramm wiegen. Abgesehen davon, können beim Ultra-Light-Angeln Wobbler, Spinner und Gummiköder in allen Varianten eingesetzt werden. Ist die Köderauswahl groß und vielfältig, erhöht das die Chance auf abwechslungsreiche Fänge. Letztlich kann auf alle Fischarten gegangen werden, die auf die künstlichen Köder reagieren und in ihrer erwarteten Größe zum Gerät passen.

Am beliebtesten bei den Ultra-Light-Anglern sind unbestritten die Wobbler. Dabei wird zwischen zwei Ausführungen unterschieden: die Minnows sind schlank und die Cranks etwas dicker. Wer mit Minnows fischt, lässt sich auf eine besondere, abwechslungsreiche Köderführung ein. Bei einem Crank dagegen wird die Schnur einfach eingeholt. Zusätzlich kann bei den Ködern je nach Belieben bei den Farben variiert werden.

Die richtige Rolle für eine Ultra-Light-Rute

Hast Du dich für eine leichte Ultra-Light-Rute entschieden, so solltest Du auch unbedingt eine möglichst leichte Angelrolle verwenden. Optimalerweise liegt deren Gewicht bei 150 bis 200 Gramm. Auf diese Weise bist Du auch über einen langen Zeitraum hinweg in der Lage, ohne Ermüdungserscheinungen zu fischen. Insbesondere beim Spinnangeln ist die leichte Rolle unabdinglich. Zudem sorgt eine solche Rolle dafür, dass die gesamte Ruten-Combo perfekt ausbalanciert ist. Sie sollte sich angenehm kurbeln lassen, eine sensible Bremse sowie eine brillante Schurführung besitzen.

Benutze eine 1000er Größe bei der Ultra-Light-Rolle. Der Einzug der Schnur ist hier relativ klein und ermöglicht so auch im Herbst und Winter ein längeres bzw. langsameres Anbieten des Köders. Im Sommer, wenn die Fische aktiver sind, wechselt man passenderweise zu einem größeren Schnureinzug, wie er bei einer 2500er Rolle gängig ist. Ob klein oder groß, eine einwandfrei funktionierende Bremse, die sich gut verstellen lässt, ist bei jeder Rolle wichtig.

Weitere Beiträge zum Thema



Jetzt teilen!
Menü