Sinnesorgane von Fischen

Sinnesorgane von Fischen

Ein Angler sollte verstehen, wie die Sinne eines Fisches funktionieren. Zu wissen, worauf ein Fisch empfindlich reagiert, hilft dem Angler, sich dem Fisch zu nähern, ohne ihn zu erschrecken. Obwohl sich manche Fische mehr auf bestimmte Sinne verlassen als auf andere, gibt es Aussagen über die Sinne, die für alle Fische gelten. Mehr zu den Sinnesorganen von Fischen erfährst Du in diesem Beitrag.

Gehör von Fischen

Fische hören sehr gut. Schall breitet sich im Wasser fünfmal schneller aus als in der Luft, und Fische reagieren sehr empfindlich auf laute Geräusche (deshalb sollte man nicht an die Scheibe eines Fischbeckens klopfen). Fische können durch den Lärm von Menschen, die in einem Boot herumhüpfen, lautes Sprechen und Motoren erschreckt werden. Obwohl Fische keine äußeren Ohren haben, haben sie innere Ohren. Diese sitzen in den Schädelknochen und hören sehr gut. Die Rolle von Geräuschen im Leben von Fischen ist nicht vollständig geklärt, aber viele Arten sind dafür bekannt, dass sie Geräusche machen. Fische grunzen, quaken oder knirschen mit den Zähnen.

Geruch von Fischen

Der Geruchssinn von Fischen ist oft sehr gut. Die Bedeutung dieses Sinns variiert allerdings stark zwischen den Arten und kann anderen Sinnen, insbesondere dem Sehsinn, untergeordnet sein. Mit den Geruchsnerven in ihren Nasenlöchern können Fische Gerüche im Wasser genauso wahrnehmen wie Landtiere Gerüche in der Luft. Einige Fische nutzen ihren Geruchssinn, um Nahrung zu lokalisieren, Gefahren zu erkennen und vielleicht auch, um ihren Weg zu den Laichgebieten zu finden.

Es gibt Hinweise darauf, dass der scharfe Geruchssinn eines Lachses zu seiner Fähigkeit beiträgt, zu seinem Geburtsort zurückzukehren. Sicherlich ist der Geruchssinn eines Lachses unglaublich ausgeprägt: Lachse können Spuren von Geruchsstoffen im Wasser wahrnehmen. Sie benutzen die Fischtreppe u.U. nicht, wenn das Wasser den Geruch von menschlichen Händen oder Bärentatzen enthält. Lachse geraten in Panik, wenn sie in ein Schwimmbecken mit einem Tropfen nach Bär riechendem Wasser gesetzt werden.

Angesichts der offensichtlichen Bedeutung des Geruchs für viele Fische ist das Entfernen menschlicher Gerüche von Angelgeräten etwas, das Angler in Betracht ziehen sollten, obwohl diese Praxis umstritten ist und ihre Nützlichkeit je nach Fischart stark variiert. Während diese Praxis von einigen Anglern als lebenswichtig angesehen wird, betrachten andere sie als irrelevant.


Unsere Empfehlungen im Überblick

In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Das Sehvermögen von Fischen

Das Sehvermögen ist für Fische von unterschiedlicher Bedeutung. Die meisten Fische sind kurzsichtig. Obwohl sie auf kurze Entfernungen gut sehen können, wird ihre Sicht nach etwa einem Meter verschwommen. Einige Fische sind Ausnahmen von dieser Regel. Bachforellen zum Beispiel haben ein ausgezeichnetes Sehvermögen. Eine wichtige Tatsache, die man über die meisten Fische wissen sollte, ist, dass sie fast 360 Grad sehen können. Ihr einziger blinder Fleck ist ein kleiner Bereich direkt hinter ihnen.

Fische können auch Farben sehen. In Laborexperimenten konnten Wolfsbarsche und Forellen die Farben Rot, Grün, Blau und Gelb erkennen. Einige Fische haben Vorlieben für bestimmte Farben gezeigt, und Rot gilt seit langem als Hauptattraktion, obgleich dies zu einer Vielzahl von Meinungsverschiedenheiten unter Anglern führt.

Geschmackssinn von Fischen

Der Geschmackssinn scheint für Fische nicht so wichtig zu sein, wie andere Sinne. Die Geschmacksknospen sind nicht gut entwickelt. Ausnahmen gibt es besonders bei bodenwühlenden Fischen. Einige Arten, wie z.B. Welse, nutzen den Geschmackssinn, um Nahrung zu finden, und setzen diesen Sinn viel stärker ein als andere Fischarten. Welse haben sogar Geschmacksknospen an ihren Barteln und einige Arten haben sie an der Unterseite ihres Körpers.

Seitenlinie

Viele Fische haben ein zusätzliches Sinnesorgan, die Seitenlinie. Die Seitenlinie, die entlang des Körpers sichtbar ist, dient dazu, niederfrequente Vibrationen zu erkennen. Sie funktioniert wie ein Hör- und Tastorgan und wird verwendet, um die Richtung von Strömungen, die Nähe von Objekten und sogar die Wassertemperatur zu bestimmen. Die Seitenlinie ist empfindlich für Wasservibrationen und hilft den Fischen, Räubern zu entkommen, Beute zu finden und in Schwärmen zusammen zu bleiben.



Autor: PP
Jetzt teilen!
Menü