Hechtgummis

Hechtkunstköder Grundlagen

Hat man sein Wahlgewässer zum Hechtangeln ermittelt und die ersten Spots ins Auge gefasst, bleibt nun die große Frage: Hechtangeln mit Kunstködern oder lieber doch der bewährte Ansitz mit dem Naturköder. Alle Methoden haben ihre Stärken, Tücken und Schwächen, je nach Gewässer und Vorlieben der Angler. Hier wird auf das breite Feld des Angelns mit Hechtkunstköder eingegangen. Dieses behandelt also alles, vom herkömmlichem Spinnfischen über Schleppangeln bis hin zu neueren Methode wie Jerken, Swimbaiting oder Vertikalangeln.

Auf Hecht mit Kunstköder – Die Qual der Wahl

Ob Spinnfischen, Vertikalfischen oder Schleppen, eines haben die drei großen Arten der Kunstköderangelei gemeinsam: Der Köder wird aktiv bewegt und bezieht daraus seine Lockwirkung. Hier enden die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Kunstköder zum Hechtangeln allerdings auch schon, denn vom einfachen Blinker aus Blech über zahlreiche Gummifische bis hin zu riesigen Swimbaits gibt es hier eigentlich nichts, was es nicht gibt.


Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Empfehlungen im Überblick

In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Wann kommt welcher Hechtkunstköder zum Einsatz?

Zahlreiche Faktoren begünstigen den ein oder anderen Köder. So wird man an einem verkrauteten flachen Teich wahrscheinlich wenig Erfolg mit einem tieflaufendem Wobbler haben, während es beim Schleppen im Freiwasser definitiv eine bessere Köderwahl als Blinker und Spinner gibt. So entscheiden eine Vielzahl von Faktoren über den besten Kunstköder. Der erfahrene Hechtangler weiß allerdings, dass sich die Beisslaune der Fische nie vollends vorhersagen lässt und geht deshalb nie mit nur einer Köderart ans Wasser.

Welche Rute zum Angeln mit Hechtkunstköder?

Am Anfang jedes kapitalen Fisches steht immer die Wahl der richtigen Rute – denn auch diese beeinflusst maßgeblich, welcher Köder sich überhaupt fischen lässt. Zum Spinnfischen gibt es mittlerweile für jeden Fisch und jede Technik spezielle Ruten. Dies kann gerade für Einsteiger ins Hechtangeln anfangs ein wenig überfordernd wirken. Von der mittleren Spinnangel für Allrounder über schwere Swimmbaitruten für Köder jenseits der 30 cm bis hin zur Schlepprute ist alles dabei. Mehr zum Thema erfährst Du in unserem Beitrag zu den 3 wichtigsten Rutentypen zum Hechtangeln.



Jetzt teilen!
Menü