Aalangeln und Artenschutz

Aalangeln und Artenschutz

Wer Aalangeln will, sollte sich zwingend mit diesem Fisch, dessen Nahrung und Jagdverhalten, Vermehrung und natürlich Gefährdung und Schutz auseinandersetzen. Um Letzteres geht es in diesem Beitrag.

Gefärdung und Artenschutz

Aale zählen zu den vom Aussterben bedrohten Tieren. Noch vor 50 bis 60 Jahren wimmelte es in den europäischen Flüssen von Aalen. Bis heute ist der Bestand stark zurückgegangen und nimmt derzeit weiter ab. Im Jahr 2010 wurde der Europäische Aal bereits auf die rote Liste des Washingtoner Artenschutzprogramms gesetzt. Dass Aalangeln und die Fischerei auf Aal dennoch möglich ist und der Fisch verkauft werden darf, wird von Wissenschaftlern sowie Natur- und Tierschutzverbänden heftig kritisiert. Dabei ist die fischereiliche Mortalität nicht ursächlich für den Aalrückgang, dabei aber natürlich trotzdem entscheidend für den Bestand.

Die Gründe für den dramatischen Rückgang sind leider vielfältig. Eine wichtige, jedoch noch nicht endgültig geklärte Rolle spielt dabei sicherlich die Klimaveränderung, die die Meeresströmungen verändert. Ein anderer wesentlicher Aspekt sind die vielen Hindernisse und Belastungen, denen sie in den Flüssen ausgesetzt sind.

Zu den Hindernissen zählen vor allem Staustufen. Gerade beim Abwandern kommen hier viele Aale in die Turbinen und überleben das nicht. Chemische Belastungen sowie Parasiten und fehlende Feuchtzonen setzen den Aalen ebenfalls zu. Durch Ansammlung von Schwermetallen im Fettgewebe vergiften sich die Aale beim Abbau des Fettes auf der langen, anstrengenden Rückreise zur Saragossa See selbst.


Züchten von Aalen?

Bis heute gibt es keine erfolgreiche Möglichkeit Aal zu züchten. Vielmehr werden die heimkehrenden Glasaale an den europäischen Küsten gefangen und in Aalzuchten aufgezogen. Nach wie vor ist also jeder Europäische Aal in der Karibik geboren. Seit Jahren arbeiten Wissenschaftler daran, die Tiere in heimischen Gewässern zu reproduzieren – bisher jedoch ohne Erfolg.

→ Hier erfährst Du mehr über die Fortpflanzung des Aals.

Fazit

Wer das Aalangeln mit besonderer Leidenschaft betreibt, sollte die Gefährdung des Aals stets im Blick behalten und nur soviel von diesen faszinierenden Fischen fangen, dass der Eigenbedarf nicht überschritten wird.

Hier erfährst Du, wann und wo Du am besten Aale fängst.

Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Empfehlungen zum Aalangeln im Überblick


In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Weitere Beiträge zum Thema



Jetzt teilen!
Menü