Aal Fortpflanzung

Aal Fortpflanzung und Vorkommen

Aale sind ganz besondere Fische, die zwar weltweit vorkommen sich aber nur an einem bestimmten Ort auf der Welt vermehren. Mehr zum spannenden Leben der Aale und zur Aal Fortpflanzung erfährst Du in diesem Beitrag.

Habitate von Aalen

Aale bevorzugen Gewässer mit schlammigem Grund. Naturgemäß sind sie in Gewässern mit einem direkten Zugang zum Atlantik beheimatet. Jedoch wird immer wieder berichtet, dass Sie auch durch überschwemmte Gebiete und Feuchtwiesen in abgeschlossene Gewässersysteme wandern können. Die meisten Aale jedoch wandern heute nicht mehr in Ihre Gewässer ein, sondern werden dort gezielt besetzt. In abgeschlossenen Gewässern können Satzaale in der Regel gut gedeihen und sogar bis zu 50 Jahre alt werden. Nur die Aal Fortpflanzung klappt ohne das Salzwasser nicht.


Geburtsort der Aale

Jeder Aal wird in der Sargassosee geboren, einem Meeresgebiet bei den Bahamas. Hierher haben sich ihre Eltern aus europäischen Gewässern auf den Weg gemacht, um dort abzulaichen und anschließend zu sterben. Für ihre Reise in die Karibik, ihrem Geburtsort, benötigen sie zwischen 1 und 2 Jahre. Um sich für die lange Reise vorzubereiten, fressen sie sich Fettreserven an und bilden ihr Verdauungssystem zurück. Die Augen nehmen eine silberne Farbe an und werden größer. In diesem Stadium bezeichnet man Aale auch als Silber- oder Blankaale. Die Fische sind nun bereit für den langen Weg zur Aal Fortpflanzung.

Weitere Beiträge aus dem FHP Magazin

Unsere Empfehlungen zum Aalangeln im Überblick


In der Vergleichstabelle befinden sich sogenannte Affiliate-Links. Wenn du darauf klickst und anschließend einkaufst, bekommt die FHP von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank!

Die Reise nach Europa

Nachdem die Larven geschlüpft sind, werden sie zunächst von Strömungen nach Europa zurückgetragen und wachsen dort zu Jungfischen heran. Zunächst sind sie fast durchsichtig, weshalb sie auch Glasaale genannt werden. In zum Teil großen Schwärmen erreichen die Aale im Frühjahr die europäischen Küstengewässer und machen sich weiter auf den beschwerlichen Weg in die Binnengewässer stromaufwärts. Mittlerweile haben sie an Größe zugelegt und eine gelbliche Bauchfärbung angenommen. In dieser Phase ihrer Entwicklung nennt man sie daher auch Gelbaale oder Steigaale. Haben sie ihr Ziel schließlich erreicht, wachsen sie in den kommenden Jahren zu geschlechtsreifen Fischen heran, bis sie wieder ihre Rückreise antreten.

Fazit

Aale sind spannende Lebewesen mit ganz einzigartiger Fortpflanzung und Wanderung. Leider sind die katadromen Wanderfische heutzutage stark gefährdet. Aale sollten also zwingen mit Maß gefangen und entnommen werden. Hier erfährst Du mehr zum Artenschutz des Aals.

→ Hier erfährst Du mehr zu Nahrung und Jagdverhalten des Aals.

Weitere Beiträge zum Thema



Jetzt teilen!
Menü