Bild hinzufügen +
Größe
27.00 ha
Tiefe max
28.00 m
Untergrund
  • sandig

Der Tiefe See – auch als Grubensee bezeichnet – befindet sich südlich von Beeskow bei Kohlsdorf in einem landschaftlich schönem Waldgebiet. Er ist 27 Hektar groß und seine maximale Tiefe beträgt 28 Meter. Angeln ist nicht nur vom Ufer aus möglich, auch die Bootsbenutzung ist beim Angeln am Tiefen See bei Beeskow gestattet. Direkt am See gibt es einen Campingplatz mit Stegen, die ins Wasser führen. Für Raubfischangler ist es ein ideales Gewässer, weclhes über einen guten Hecht- und Zanderbestand verfügt.

Zuständigkeiten am Tiefen See bei Beeskow

Bewirtschaftet wird dieses Gewässer von der Storkower Fischgenossenschaft eG. Das Fischerei-Unternehmen hat auch Tages-, Wochen- und Monatskarten im Angebot.

Fischbestand am Tiefen See bei Beeskow

Zu den am Tiefen See bei Beeskow vorkommenden Fischarten zählen Aale, Barsche, Hechte, Zander, Schleien, Rapfen, Brassen, Rotaugen, Rotfedern und Güstern.

Rund um den Tiefen See bei Beeskow

Etwas südwestlich von Beeskow, einer Stadt im Landkreis Oder-Spree in Brandenburg und damit südlich von Berlin und westlich von Frankfurt / Oder gelegen, befindet sich das Gewässer Tiefer See. Dieses Gewässer macht seinem Namen alle Ehre. Das Gewässer ist auch unter dem Namen Grubensee bekannt und liegt direkt an der Bundesstraße 87, die in Richtung Norden nach Beeskow führt. Am Westufer des Gewässers befindet sich ein Restaurant, während sich östlich des Gewässers ein Fluss durch das Landschaftsschutzgebiet Spreewiesen schlängelt, in dem das Gewässer liegt. Gespeist wird das Gewässer von einem Fluss, der zuvor aus dem südlichen Bereich von einem weiter nordwestlich über der Bundestraße hinweg liegenden weiteren Sees ausgetreten ist und am Nordufer des Tiefen See eintritt nachdem der Fluss die Bundestraße 87 kurz unter einer Brücke hindurch unterflossen hat. Auch mit einem weiter südlich liegenden Gewässer sowie mit dem Fluss, der östlich fließt ist der Tiefe See über einen Zufluss beziehungsweise Abfluss verbunden. Am Westufer ist das Gewässer von einem breiteren Baumgürtel gesäumt, durch den auch Wanderwege führen, die bis unmittelbar ans Gewässer heranreichen. An den übrigen Uferbereichen prägt ein schmaler Baumstreifen das Bild, von diesem kleinen See in diesem Gebiet, das auch als „Tor zur Niederlausitz“ bezeichnet wird.

Karte & Anbieter

Angel und Natur

August - Bebel - Straße 100, 15517

Angelshop Baudis

Beeskower Chaussee 41 , 15848

Landwarenhaus Kossenblatt

Lindenstraße 53, 15848

Spreeangler Beeskow

Querstraße 31 , 15848

Mini Zoo Beskow

Frankfurter Straße 3, 15848

Schwielochsee Camping Niewisch

Uferweg Nord 16 , 15848

Ferienhaus und Campingpark Ludwig Leichhardt Schwielochsee

Ludwig-Leichhardt Weg 1, 15913

Märkisches Seecamp

Ranziger Hauptstraße 21 a, 15848

Camping Spreepark

Bertholdplatz 6, 15848

Pension Kruspe

Pretschener Anger 7, 15913

Tourismusverein Scharmützelsee e.V.

Kleine Promenade 1, 15864

Tourismusverband Seenland Oder Spree e.V.

Ulmenstraße 15, 15526

Tourist Information Burg Storkow

Schloßstraße 6, 15859

Angelverein Pieskow Süd

Herrmann Dunker Str., 15526

Fischland Scharmützelsee Urlaub beim Fischer

Schwarzhorner Weg 26, 15864

Fischerei Beeskow

Uferstr. 18, 15848

Bewirtschafter
Angelkarten-Ausgabestellen
Händler
Bootsverleihe
Unterkünfte
Freizeit-Orte
Guidings

Fänge (0)

Forum (26 Beiträge)

Ich habe vergangenes Wochenende dort geangelt und da der See mit 18m relativ tief ist, mussten wir wieder einmal feststellen, dass Ostern oft zu früh ist für diesen See. Lediglich im Seerosenfeld in der Bucht Richtung Ranzig sind Fänge garantiert, da dort die Wassertiefe nur 40cm beträgt. Angeln KONNTE da meist nur einer oder zwei, der Rest muss sich mit den Stellen zufrieden geben, die der Fisch auf dem Weg zu diesem Seerosenfeld besucht.

Angeln konnte schreibe ich deshalb, weil ich vergangenen Freitag erst mit dem zuständigen Kontrolleur vom Kreis geschwatzt hab... Ein sehr zugänglicher Mann, wer sich dort an geltende Gesetze hält und zudem erkennen läßt, dass er gewillt ist seinen Müll einzusammeln wird so manchen Tipp von ihm bekommen.. Er hat mir bestätigt, dass der See immer noch gemeinsam von der Storkower Genossenschaft und dem DAV bewirtschaftet wird.

Allerdings sagte er mir auch, dass das Gebiet zwischen der B168 und der Spree zum 01.01.2008 von der EU zum Naturschutzgebiet erklärt wurde, DE3851301, Seite 36, letzter Eintrag. Höchste Schutzstufe wurde mir gesagt. Das Angeln auf der Seite zur Spree hin ist fast komplett verboten worden. Lediglich in der Bucht Richtung Beeskow sind noch zwei Stellen. Einmal die ehemalige Viehtränke und wenige Meter weiter, da steht eine kleine Hütte. Der Weg dahin führt über Privatgelände. Es gibt irgendwo im Netz, auf EU-Seiten, eine herunterladbare Karte, auf der die noch erlaubten Angelstellen eingezeichnet sind.

Ein kleiner Nachtrag, da der IE 8 irgendwie Probleme mit diesem Forum hat und ich nichts ändern kann:
Es muss B 87 heissen, nicht B 168. Und, zum besseren Verständnis, das Beangeln des erwähnten Seerosenfeldes ist durch das Angelverbot fast unmöglich geworden. Lediglich mit einem Boot kommt man da jetzt noch heran.
Nachdem der See seit ca. 5 Jahren zum Naturschutzgebiet "Südl. Spreewiesen Beeskow" gehört, hat es der LAVB dann auch mal geschafft, die dazugehörende Karte mit den erlaubten Angelstellen auf seiner Webseite zu veröffentlichen. Die Qualität.. naja. Viel Spaß beim Laptop drehen.
Der See ist defintiv DAV Gewässer, das Angeln ist, wie schon in einem Thread von mir (von 2009) nicht überall möglich. Es wird KEINE Spreekarte benötigt.

Ok, dann war meine Aussage wohl doch falsch. Obwohl, beim Link vom Vielfischangler, da steht beim Angelshop Baudis, das der Tiefersee DAV Gewässer ist. Aber wir haben noch nie einen Cent extra gelöhnt, um als LAVB Mitglieder dort angeln zu dürfen. Kontrolliert werden und wurden wir dort schon sehr oft. Vor zwei Wochen waren Freunde von mir da und und bekamen drei mal Besuch. Die Kontrolleure da, meist ein Polizist auf dem Nachhauseweg und DAV Kontolleure, sind aber sehr nett und gegen auch Tipps, wenn man sich an die Regeln hält.
Hallo in die Runde,
ich habe heute bei der Storkower Fischgenossenschaft eG angerufen und eine nette Dame gab mir folgende Auskunft: der See zählt zu den Gewässern der Genossenschaft und ist kein DAV-Gewässer. Also ist das was auf der Spreekarte steht richtig.
Ich denke es wird ein sogenanntes DAV-Vertragsgewässer sein, wo DAV-Mitglieder die Angelberechtigung ermäßigt erhalten. Woher die unterschiedlichen Ansichten kommen ist mir auch nicht klar.
Gruß Gessi
hallo an alle war dort am see angeln und mich machte stuzig das die storkower fischereigenossenschft den see für zwei tage gesperrt hatte aber zu der zeit als wir dort waren die sperrung aufgehoben hatte wir sind dann nach beeskow zur fischgaststätte der storkower fischereigenossenschaft um zu fragen ob der see DAV oder fischereisee ist dort telte. man mit dem fischer und raus kam das der see von DAV mitgliedern normal beangelt werden darf nur mit DAV ausweis also keine extra karte

Fischarten (10)