Altmühlsee

bei Gunzenhausen

Tabs

Gewässer Info
Altmühlsee
Altmühlsee - Bild von Jens_FHP
Altmühlsee
Altmühlsee - Bild von Jens_FHP
Altmühlsee
Altmühlsee - Bild von Jens_FHP
Altmühlsee
Altmühlsee - Bild von Jens_FHP
Altmühlsee
Altmühlsee - Bild von Jens_FHP
Altmühlsee
Altmühlsee - Bild von Jens_FHP
Altmühlsee
Altmühlsee - Bild von Jens_FHP
Altmühlsee
Altmühlsee - Bild von Jens_FHP
Altmühlsee
Altmühlsee - Bild von Jens_FHP

Das Fränkische Seenland gehört mittlerweile zu den beliebtesten Angelgebieten Süddeutschlands. Das liegt auch daran, dass sich hier Seen für jeden Anglergeschmack, heißt jede Zielfischart, finden. Der Große Brombachsee hat als Adresse für große Raubfische bereits Einzug in die Liste der interessantesten Angelgewässer Deutschlands gefunden und nun kommt der zweitbekannteste See der Region: Der Altmühlsee. Anglerisch stellt dieses Gewässer sozusagen das Gegenstück zum Großen Brombachsee dar: Wo sich im ersteren alles um Meterhechte und das Bootsangeln dreht, haben sich die Ufer des Altmühlsees einen Namen unter den Karpfenanglern der Bundesrepublik gemacht. Und das zurecht, denn auch wenn mittlerweile oft Gegenteiliges behauptet wird, fangen vor allem die Lokalmatadore hier regelmäßig ihre kapitalen Rüssler. Wer Abwechslung sucht, kann hier zusätzlich die besten Zander im Seenland fangen. Grund genug also, mal wieder Bivvy und Boilies einzupacken und dem Angeln am Altmühlsee eine Chance zu geben.

Ein einzigartiger Stausee: Der Altmühlsee

Wie auch bei den anderen Gewässern des Fränkischen Seenlandes, handelt es sich auch beim Altmühlsee um einen durch Menschenhand geschaffenen Stausee. Im Gegensatz zu den übrigen Seen der Region, wie beispielsweise den beiden Brombachseen, wird der Altmühlsee jedoch nicht ähnlich einer Talsperre von einer Staumauer begrenzt, sondern ist komplett von einem ringförmigen Damm umschlossen. Dieser bereits 1985 fertiggestellte Damm bildet mit über zwölf Kilometern länge heute das längste Absperrbauwerk Deutschlands. Der Altmühlsee selbst ist mit einer Wasserfläche von 4,5 Quadratkilometern der zweitgrößte See des Fränkischen Seenlandes. Er markiert den Beginn des Donau-Main Überleiters, der Wasser aus dem Donau System über die fränkischen Seen in das wasserärmere Main-System befördert. Dabei überquert das Wasser teilweise unterirdisch die Europäische Hauptwasserscheide, die sich genau zwischen dem Altmühlsee und dem Großen Brombachsee befindet. Durch die besondere Art der Aufstauung und seinen Hauptzufluss, die Altmühl, kommt es zu einem starken Sedimenteintrag in den Altmühlsee. Das hat zur Folge, dass der See zwar über eine große Wasserfläche verfügt, mit nur sechs Metern Maximaltiefe, und das im Hafen, jedoch deutlich flacher daherkommt als die übrigen Stauseen der Region. 

Die Altmühl durchfließt den Stausee nicht direkt. Im Nordwesten des Sees wird über den Altmühlzuleiter Wasser in den See geleitet, während der Rest des Flusses am Ostufer des Sees entlang fließt. Im Südosten markiert eine kleine Bucht den Beginn des Altmühl Überleiters in Richtung der Brombachseen. Fast die gesamte nördliche Seehälfte ist von Inseln und Flachwasserzonen geprägt und bildet eines der größten Vogelschutzgebiete Bayerns. Hier brüten und rasten zahlreiche seltene und bedrohte Vogelarten. Für Menschen ist ein Betreten und Befahren dieses Gebietes untersagt, was natürlich auch für Angler gilt. Ansonsten sind die Ufer über den Damm aber recht gut zugänglich. Allerdings ist das Angeln am Altmühlsee nur an bestimmten Abschnitten erlaubt. Der Untergrund ist durchweg sandig bis schlammig. Um einer Verlandung entgegenzuwirken, wird in den Wintermonaten regelmäßig überschüssiges Sediment ausgebaggert.

Rund um den Altmühlsee

Das Fränkische Seenland liegt etwa 50 Kilometer südwestlich von Nürnberg. Der Altmühlsee markiert das westliche Ende des beliebten Tourismusgebietes. Am besten erschließt man sich die Umgebung des Sees durch das Städtchen Gunzenhausen am Auslauf des Sees. Die Stadt erreicht man am besten über die Autobahnen A6 oder A9 und dann über die Bundesstraße B466. Geparkt werden darf jedoch nur an ausgewiesenen Parkplätzen und das Umfahren der Ufer ist strengstens untersagt. Ein Fußmarsch sollte also definitiv eingeplant werden. Einige gute Spots in direkter Nähe zu Parkmöglichkeiten gibt es natürlich trotzdem. Diese sind unter den Karpfenanglern allerdings auch dementsprechend hart umkämpft und durch ein Camp oft gleich mehrere Tage am Stück belegt. Wer nur mit leichtem Gepäck reist, weil zum Beispiel die netten Angelfreunde die Ausrüstung im Auto mitnehmen, kann bequem mit dem Zug anreisen. Stündlich verkehren Regionalbahnen von Nürnberg und vom Bahnhof ist es nur ein Katzensprung an den Altmühlsee. Und wem selbst das zu weit ist, kann sich bequem mit dem Bus direkt zum Angeln an den Altmühlsee fahren lassen. 

Mehr als nur Karpfenangeln: Fischarten im Altmühlsee

Als relativ flacher und damit warmer Stausee hat sich der Altmühlsee einen Namen als Karpfengewässer gemacht. Das Karpfenangeln wird hier gezielt gefördert und was am Brombachsee der Meterhecht ist, ist hier der 30 Pfund Spiegelkarpfen. Natürlich ist der Karpfen nicht die einzige Zielfischart im See und tatsächlich, gibt es einen weiteren Fisch für den das Angeln am Altmühlsee mindestens genauso vielversprechend ist: den Zander. Im oft trüben Wasser finden die Stachelritter hervorragende Jagdbedingungen und dominieren deutlich vor dem Hecht den Raubfischbestand im See. Ihre Nahrung sind die zahlreichen kleinen Weißfische wie Rotfedern, Rotaugen, Güstern und Lauben. Dazu kommen zahlreiche weitere Friedfischarten, wie Giebel, Karauschen und Brassen, von denen immer wieder kapitale Exemplare am Karpfenrig landen. Barsche gibt es ebenfalls in gute Größen und in letzter Zeit nehmen auch die Welsfänge zu. Wie in vielen klassischen Karpfengewässern erreichen die Bartelträger auch am Altmühlsee eine stattliche Größe. Und natürlich können aus der Altmühl selbst jederzeit weitere Fischarten einwandern und so kommt es jedes Jahr zu einigen eher ungewöhnlichen Fängen wie beispielsweise Bach- oder Regenbogenforellen. 

Karpfenangeln am Altmühlsee

Wer zum Karpfenangeln an den Altmühlsee will, wird nicht umher kommen, sich die üblichen Sprüche anhören zu müssen. Von Touristen, über die Behörden, bis hin zum guten alten Kormoran gibt es allerhand Schuldzuweisungen, warum das Angeln am Altmühlsee heute nicht mehr die Qualität vergangener Tage besitzt. Wie immer handelt es sich dabei jedoch meist um bloße Vermutungen auf Basis subjektiver Beobachtungen. Die regelmäßigen Fänge kapitaler Karpfen, die hier bei weitem keine Ausnahme sind, lassen zumindest Vermuten, dass es so schlecht um den Karpfenbestand nicht stehen kann. Der Wahrheit entspricht allerdings auch, dass der Angeldruck in der Vergangenheit durchaus zugenommen hat. Das hängt mit der Entwicklung der Region als Tourismusgebiet zusammen, die seit der Fertigstellung des Großen Brombachsees Anfang der 00er Jahre stetig voranschreitet. Der Altmühlsee ist deutlich älter als die anderen Stauseen der Region und so hatten Einheimische und hartgesottene Karpfenspezis die Ufer des Gewässers lange für sich. Heute reisen Angler aus dem gesamten Bundesgebiet an und so kann es an den guten Spots schon mal eng werden. Die zuständigen Behörden haben damit zum einen mit einer Verschärfung der Bestimmungen und zum anderen mit zunehmenden Besatz reagiert. Und tatsächlich mangelt es an Karpfen mittlerer Größe absolut nicht. Damit ist der Anteil an kapitalen Exemplaren am gesamten Fang natürlich geringer geworden. Wo auch immer der Ursprung pessimistischer Prognosen über das Karpfenangeln am Altmühlsee liegen mag, eines sollte man definitiv vermeiden: Sich davon im vornherein schon den Angeltag vermiesen lassen.

Praktische Tipps für das Karpfenangeln am Altmühlsee sind so eine Sache. Gute Spots gibt es viele, verraten werden sie allerdings nur ungern. Insgesamt gibt es drei Ufer Strecken, an denen das Angeln uneingeschränkt erlaubt ist. Das Südufer bei Gunzenhausen mit dem Seeauslauf ist der mit Abstand am höchsten frequentierte Bereich des Sees. Hier finden sich auch gute Spots zum Zander- und Welsangeln. Das Westufer zwischen Segelzentrum und Vogelschutzgebiet ist dagegen der abgelegenste Teil. Wer kein Problem mit langen Fußmärschen hat, findet hier am ehesten eine vielversprechendes und abgelegenes Plätzchen. Zuletzt gibt es das Ostufer, der längste der drei Uferabschnitte. Zwar gibt es hier einige öffentliche Parkplätze, dazwischen gibt es jedoch kaum Möglichkeiten ohne Fußmarsch ans Ufer zu gelangen. Hier finden sich gute Stellen, die jedoch oft besetzt sind. Bevor das Equipment ausgepackt wird, sollte man hier also auf Nummer sicher gehen. In Sachen Ködern regiert am Altmühlsee der Boilie. Geschmacksrichtungen und Rig sind wie immer vom aktuellen Trend und dem Selbstvertrauen des Anglers abhängig. Einen Tipp gibt es zu guter letzt aber doch noch: Pop-Up Montagen scheinen an besonders erfolglosen Tagen den Unterschied zu machen. Besonders größere Pop-Up Boilies sollen dann wahre Wunder wirken. 

Nützliche Infos zum Angeln am Altmühlsee

Die Bestimmungen am Altmühlsee sind recht streng und werden noch strenger kontrolliert. Nachtangeln ist erlaubt und es gilt das übliche Verbot von Übernachtungsmöglichkeiten mit Boden. Dies wird peinlich genau überprüft und tägliche Kontrollen von Polizei und Fischereiaufsicht sind an der Tagesordnung. Wer sich an die Bestimmungen hält und einen Wetterschutz nutzt, wird jedoch keine Probleme haben. Mehrere Uferabschnitte am See sind als Freizeitgebiete ausgewiesen. Hier ist das Angeln nur eingeschränkt, heißt außerhalb der Saison, möglich. Die Benutzung von Booten zum Angeln ist generell erlaubt, allerdings darf das Vogelschutzgebiet nicht befahren und auch dessen Ufer nicht betreten werden. In Gunzenhausen finden sich Unterkünfte und Angelläden, die Gastkarten ausgeben. Wer nicht sein eigenes Karpfencamp aufschlagen möchte findet am Südzipfel und am Westufer des Sees Campingplätze. Bootsverleihe und Slippstellen für den eigenen schwimmenden Untersatz gibt es ebenfalls rund um den See zur Genüge. 
 

Größe: 
450.00 Hektar
Maximale Tiefe: 
3.00 m
Untergrund: 
sandig
Länge: 
4,00km
Wassertyp: 
Geodata: 
RegionBayern
Natureservate oder andere geschütze Orte vorhanden: 
Vogelinsel im Nordwesten
Angelverein

Fischereiverband Mittelfranken e.V.

Maiacher Straße 60d
90441
Nürnberg
0911 4248010
Angelhändler

Ingos Angelbucht

Am Sportplatz 4
91732
Merkendorf
09826 659 40

Breitis Anglertreff

Am Lindermer 1
91710
Gunzenhausen
09831 4328

Angelcenter Götz

Hintere Dorfstr. 2
91174
Spalt
09175 1259

Q tac Quality Tackle

Alemannenstraße 21
91710
Gunzenhausen
09831 619788

Fishermans Partner Crailsheim

Zur Flügelau 6
74564
Crailsheim
07951 2970445

Angel Szene

Ansbacher Str. 11B
91710
Gunzenhausen
09831 619195
Bootsverleih
Zu diesem Gewässer haben wir keine Angebote gefunden, über "Veränderung melden" unter Gewässer Info könnt ihr uns Vorschläge übermitteln.
Unterkunft

Gasthaus zur Eisenbahn

Bahnhofstr. 29
91735
Muhr am See
09831 3074

Ferienhof am Büchelberg

Büchelberg 128
91710
Gunzenhausen
09831 67180

Camping Zum Fischer Michl

Wald-Seezentrum 4
91710
Gunzenhausen-Wald
09831 2784

Pension zur Altmühlbrücke

Oettinger Straße 6
91710
Gunzenhausen
09831 2636

Ferienhof Watzka

Pflaumfeld 66
91710
Gunzenhausen
09831 3851

Ferienbauernhof Schuler

Steinabühl 7
91710
Gunzenhausen
09831 9862

Altmühlsee Camping Herzog

Seestraße 12
91710
Gunzenhausen-Wald
09831 9033
Guiding
Zu diesem Gewässer haben wir keine Angebote gefunden, über "Veränderung melden" unter Gewässer Info könnt ihr uns Vorschläge übermitteln.
Freizeit

Juramare Freizeitbad

Bahnhofplatz 16
91710
Gunzenhausen
09831 8004800