Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Zanderangeln - Zandermethoden mit Köfi im Spätherbst?

Dieses Thema im Forum "- Angeltechniken" wurde erstellt von Bachforelle001, 30. November 2011.

  1. Bachforelle001

    Bachforelle001 Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    2. Mai 2011
    Beiträge:
    181
    Likes erhalten:
    70
    Ort:
    57299
    Hi!Da bei uns nächste Woche Nikolausangeln ist und die Forellen geschont sind,wollte ich es mal auf Zander probieren.Von denen gibt es auch ein paar in unserem Vereinsweiher.Das Gewässer ist ca,1 Hektar groß und bis zu 2meter tief.Wie und wo sollte ich den Köfi anbieten?Flachwasser,im tiefen Wasser?
    Und den Köfi aktiv anbieten(Drop-Shot) oder stationär auf Grund legen?Kunstköder sind bei uns leider verboten.:(
    Und noch eine Frage:Viele benutzen Posen von 8g zum Posenangeln mit Köfi.Hält die Pose das Gewicht aus,weil ich meine ein Rotauge von 15 cm wiegt doch mehr als 8g und den Fisch legen die nicht auf Grund sonder bieten ihn darüber an???:confused:

    Danke für alle hilfreichen Antworten!!!

    Gruß Bachforelle001!!!
     


  2.  
  3. Störfan

    Störfan Carpfishing 4 life

    Registriert am:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    1.609
    Likes erhalten:
    1.131
    Ort:
    44289
    Hi,
    da ich dein Gewässer nicht kenne kann ich das nicht so pauschal sagen. Ich würde jedoch an deiner Stelle auf jeden Fall im tiefsten Bereich angeln, grade in so einem kleinen Gewässer. Suche dir Hindernisse wie überhängende/versunkene Bäume/Büsche oder ähnliches und fische in deren Nähe. Eine würde ich mit Köfi komplett auf Grund legen, und evtl eine mit Pose etwas überm Grund. Wenn sie auf grund beißen und auf pose nicht, legst du die Posenrute einfach auch auf grund, indem du einfach so tief stellst, dass die Pose schräg steht und das Blei+ Vorfach aufm grund liegt. Andersrum baust du einfach auf Pose um.
    Und jetzt zu deiner Frage mit der Pose, ein Fisch, wiegt unter Wasser viel weniger als über Wasser. Andere Sachen auch, nicht nur Fische. Das heißt, eine Pose mit 8 Gramm reicht dicke aus für Zander, drüber würd ich nicht gehen, auf grund des Wiederstandes. Pose 8 gr + Laufblei ca. 4 gramm sollte hinkommen. Und für zander würde ich den Köfi dann um die 10-12 cm wählen. Am besten ein Rotauge. Dünnes stahlvorfach, 70-90 cm ca 6 kg, wegen hechtgefahr, und daran ein Einzelhaken, würde einen 4 rer oder 2 er Karpfenhaken benutzen.
    Viel Glück
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. November 2011
    Bachforelle001 gefällt das.
  4. Bachforelle001

    Bachforelle001 Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    2. Mai 2011
    Beiträge:
    181
    Likes erhalten:
    70
    Ort:
    57299
    Erst schonmal danke für den Super-Beitrag!!!Wir dürfen leider nur mit einer Rute fischen.Umgestürzte Bäume gints nicht aber eine kleine Kante und einen kleinen Steg.
    Hechtgefahr besteht bei uns keine,weil keine drinne sind.Kann man auch Fischfetzen an der Posenmontage einstetzen???????????


    Gruß Bachforelle001!!!
     
  5. Störfan

    Störfan Carpfishing 4 life

    Registriert am:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    1.609
    Likes erhalten:
    1.131
    Ort:
    44289
    Kein Ding. Versuche dir soweit zu helfen wie ich kann. Ok, eine Rute. Mhh. Der Steg, ist dieser in der Nähe der Kante wo diese in den tiefen Bereich über geht? Dann würd ich mich da hinsetzen und an der Kante fischen. Wenn keine drin sind kannst du ein einfaches monofil Vorfach nehmen, bei 0,30ger Hauptschnur würd ich 0,25mm nehmen. Haken bleibt wie vorher beschrieben. Bei einer erlaubten Rute würd ich dir raten, 2 Ruten zu montieren, eine Pose eine grund, und es dann erst mit der Pose, und wenn da nichts drauf geht auf grund zu probieren. Fischfetzen gehen auch, wenn du keine Köfis in passender Größe hast. Einfach in streifen schneiden und mit der Ködernadel aufziehen, eine Seite rein andere wieder raus usw. Ja du kannst sie an der Posen und Grundmontage einsetzen.
     
    Bachforelle001 und Denny753 gefällt das.
  6. Lazlo

    Lazlo Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    11. April 2008
    Beiträge:
    1.355
    Likes erhalten:
    2.624
    Bachforelle001 gefällt das.
  7. steffen(cm)

    steffen(cm) Raubfisch-Freak

    Registriert am:
    28. Januar 2007
    Beiträge:
    135
    Likes erhalten:
    304
    Ort:
    79871
    Hallo,
    also wie Störfan schon schrieb, lege deinen Köder an die tiefste Stelle.
    Wenn es im Winter bei mir auf Zander geht, nehme ich meist ein gut handlangen Kofi (z.b.Rotauge oder Laube) und lege ihn auf Grund.
    Ein größer Köfi deshalb, da gerade jetzt in der kalten Jahreszeit die Raubfische mit möglichst wenig Energie eine möglichst "üppige Mahlzeit" haben möchten.

    Einfache Grundmontage, als Schnur verwende ich eine 0,25er Mono worauf ein Feeder Boom mit einem Tiroler Hölzel von ca.15 bis 20g gezogen ist, anschließend eine Perle zur Schnurschonung und einen Karabiner mit Wirbel.
    Ich nehme dünndrahtigen Haken der Größe 5/0 :eek:( lach net`, das ist mein ernst), der an ein etwa 70 cm langes weiches Karpfenvorfach mit 5 bis 7,5 kg Tragkraft gebunden ist.
    (wenn keine Hechtgefahr besteht, ansonsten 0,25er Flexonit)
    Schneide jetzt deinen Kofi vier-oder fünf mal ein und führe das weiche Vorfach vom Maul her mit der Ködernadel bis zum Schwanzstiel und ziehe das Vorfach durch bis der Schenkel des 5/0er Haken im Kofi verschwunden ist. Am Schwanzstiel wird die Nadel herausgeführt und erneut eingestochen, damit eine Naht entsteht und der Kofi gestreckt im Wasser liegt. ("Rollmops" mögen Zander gar net):nein
    Keine Angst vor dem großen Haken, der Zander spürt den großen Haken nicht, man hat einfach den Vorteil das egal wie man den Kofi auch dreht, die Hakenspitze ist immer frei ist und kann gut fassen.
     
    Vale46 und Bachforelle001 gefällt das.

Diese Seite empfehlen