Schwingspitze - Was muß ich beim Angeln mit der "Schwingspitze" beachten.....

Dieses Thema im Forum "- Angeltechniken" wurde erstellt von Achim P., 13. März 2006.

  1. Achim P.

    Achim P. Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    31. Juli 2005
    Beiträge:
    2.512
    Likes erhalten:
    2.457
    Ort:
    51654
    Teil I = Angeln mit der Schwingspitze…


    Hallo Angelfreunde,

    leider wurde das „Fischen“ mit der „Schwingspitze“ hier bei uns im Forum so gut wie nie angesprochen, werde versuchen es euch so gut es geht näher zubringen u. erklären…


    Was ist Angeln mit der „Schwingspitze“, welche Rute brauche ich u. hat das „Schwingspitzenangeln“ auf bestimmte „Fried u. Raubfischarten“ Vorzüge od. Nachteile…

    Also ich kann behaupten, das mir Angeln auf „Fried od. Raubfische“ mit der „Schwingspitze“ immer nur Vorteile u. auch eine gute bis sehr gute Ausbeute gebracht hat…

    So jetzt zur Rute: Zum Angeln mit der „Schwingspitze“ verwende ich persönlich 3 – 3,30 m Ruten vom Typ „Leger“ (erfragen in jedem guten Anglershop)…

    Die „Schwingspitze“ wird in das Innengewinde des „Endrings“ geschraubt, das Werfen mit dem herabhängenden Bissanzeiger erfordert natürlich etwas „Übung“…

    Wichtig ist eine durchgehende „parabolische“ Rutenaktion (keine schnelle Spitzenaktion) diese unterstützt unsere Wurftechnik…

    Aus welchen Materialien sind die „Schwingspitzen“ hergestellt, (??????????) diese Frage möchte ich gerne offen lassen, vielleicht weiß es einer von euch (bitte um Antworten) sollte es keiner beantworten können, werde ich dieses gerne nachholen…

    Fragen über Fragen od. Antworten über Antworten…Was kommt als erstes…???

    Eines sollten wir uns vor Augen halten, das „Fischen“ mit der „Schwingspitze“ wird genauso gehandhabt, wie das ganz normale „Angeln“ mit „Winkelpicker u. Futterkorb“…
    Denn mit unserer „Schwingspitze“ erkennen wir noch die allerfeinsten „Bisse“ von Rotaugen u. Brassen od. anderer Fischarten auf welche wir es abgesehen haben…Lange Vorfächer u. kleinste Haken steigern unsere Erfolgsaussichten…


    Teil II = Angeln mit der Schwingspitze…

    Obwohl niemand von euch die „Vorzüge“ der „Schwingspitze“ bestreitet, ist sie nicht sonderlich bei uns Anglern beliebt od. besser gesagt, nicht viele Angeln mit dieser „Methode“…
    Viele meiner „Angelkollegen“, haben nach ihren ersten Versuchen die „Schwingspitze“ verteufelt u. wieder in die Ecke zurück gestellt, der Grund lag im werfen der „Schwingspitzenrute“ … Folgendes ist beim auswerfen dieser „speziellen Rute“ zu beachten, kein hektischer od. überzogener Wurf, ansonsten überschlägt sich bei schnellen u. hastigen Auswürfen die „Schwingspitze“ u. produziert dabei Verhedderungen od. gar einen Schnurbruch, dieses sollten wir versuchen zu vermeiden…Probiert es mit viel Ruhe u. auch Gemütlichkeit…
    Das heißt: Ruhig ausgeführte „Überkopfwürfe“ mit allmählich zunehmender Beschleunigung, ist für unseren anhängenden „Futterkorb“ ohnehin die einzig richtige Wurftechnik u. wir erbringen auch mit der „Schwingspitze“ erstaunliche Wurfweiten…

    Wenn wir in der „Endphase“ des Wurfes die Rute nach vorn zum Wasser hin neigen, so streckt sich auch unsere „Schwingspitze“ ohne das sie zurück schlägt…
    Das heißt, eine Ablage ca. 1 m hinter der Rutenspitze u. eine 2 hinter unserer Rolle, gewährleistet, dass die „Schwingspitze“ absolut ruhig „hängt“…
    Das ist wiederum Voraussetzung für eine „klare Bissanzeige“… Anders als mit unserem „Winkelpicker“ u. „Quivertip“ kann die Rute geradeaus zur „Angelstelle“ hin zeigen, da ich dieses als sehr angenehm empfinde u. auch wiederum das ganze Gewässer u. nicht nur unser „Ufer“ im Blickfeld habe… Bei starkem „Wind“ stelle ich allerdings die „Rute“ parallel zum „Ufer“ auf, mein „Angelschirm dient dann als „Windschutz“ für meine „Schwingspitze“…

    Direkt nach meinem Auswurf, lege ich die Rute in die dafür vorgesehenen (Faulenzer) ab…
    Es kommt schon mal vor, das ein „Fisch“ beißt, bevor der „Futterkorb“ u. auch Köder den Grund erreicht…Daher sollte sich unsere „Schwingspitze“ direkt nach dem Auswurf in „Lauerstellung“ befinden…Wenn unsere „Montage“ aber den Grund erreicht, erschlafft die Schnur u. hängt auch durch (was aber nicht heißen soll, wir hätten einen Fehler begangen)…
    Ihr müsst dann soviel Schnur aufrollen, das eure „Schwingspitze“ zur „Gewässermitte“ zeigt u. einen Winkel von ca. 120° Grad zur Rute bildet…

    Wichtig: Aus dieser Stellung, zeigt die „Schwingspitze“ 2 Arten von Bissen an…

    1) Unsere Spitze wird zum Wasser hin angehoben, dann hat ein Fisch unseren Köder aufgenommen u. schwimmt seitlich od. zur See – Flussmitte hin weg…

    2) Die Spitze fällt in die Senkrechte zurück…Bei diesem so genannten „Fallbiss“ schwimmt unser Fisch auf das Ufer zu u. verringert dadurch die „Schnurspannung“…

    Wie bestimmt jeder, der schon einmal mit einer „Schwingspitze“ gefischt hat weiß, die meisten „Bisse“ kündigen sich zunächst durch leichtes „Ausschlagen“ der „Schwingspitze“ an, wenn unser Fisch beginnt, den Köder aufzunehmen u. diesen auch meistens noch prüft, es könnte ja ein „Haken“ dran sein…Setzt er den „Anbiss“ nicht fort, so hat schon der „geringste“ Widerstand der „Schwingspitze“ sein Misstrauen erweckt, dann dürft ihr beim nächsten „Auswurf“ die Schnur nicht mehr straffen, lasst die „Schwingspitze“ herab u. die Schnur durchhängen…
    In den meisten Fällen, greift unser „Fisch“ dann fester zu…(er verspürt keinen od. kaum noch Widerstand)…


    Teil III = Angeln mit der Schwingspitze…


    Starker Wind ist der schwierigste Gegner beim Angeln mit unserer „Schwingspitze“ …

    Neben den bereits erwähnten Möglichkeiten zum „Windschutz“ kann es helfen, die „Schwingspitze“ ein Stück ins Wasser zu hängen…(Was wiederum die Spitze dem Wellenschlag bzw. Strömung aussetzt)…
    Halbsteife Verbindungen zwischen Rute u. Schwingspitze (anstelle des weichen Silikonschlauchs) sind ein weiteres „Hilfsmittel“(beim Auswerfen sind sie aber eher hinderlich), dieses gilt auch für „Schwingspitzen“ mit schweren „Messinggewichten“…

    In unserer Praxis spielen diese Überlegungen nur eine untergeordnete Rolle…
    Unsere „Schwingspitze“ ist u. bleibt der absolute „Bissanzeiger“ für stille Gewässer, ruhiges Wetter u. sehr vorsichtig beißende Fische…

    In den meisten anderen Situationen kommt man mit z.B. Winkelpicker, Quivertip od. auch unserer „Feeder-Rute“ besser zu Recht…

    Im Winter bei kaltem Wasser, reagieren die Fische sehr langsam, in stehenden Gewässern kann es unter anderem manchmal lange dauern, bis die Fische unser „Futter od. Köder“ finden u. auch annehmen…

    (jetzt kommt ein kleiner Trick von mir um die Wartezeit bis zum Biss erheblich zu verkürzen: Ich fülle den „Futterkorb“ mit „trockenem od. leicht angefeuchtetem Futter“), bereits beim Absinken des Korbs im Wasser bildet sich eine „so genannte Futterwolke“, die weiteren Bestandteile meines Futters schweben vom Grund hoch u. locken schon bei einer geringen „Unterströmung“ die Fische an, was ihr nicht vergessen dürft ist, das euer „Hakenköder“ auch einen gewissen „Auftrieb“ hat, wenn unser Fisch ihn einsaugen will/möchte…
    Wie ja fast jeder Angler weiß, „Maden“ bekommen eine sehr guten „Auftrieb“, wenn man sie einige Zeit ins Wasser legt (Wasser heißt nicht in das beangelte Gewässer legen, sondern sich etwas von dem „Angelgewässer“ in ein „Behältnis“ abfüllen u. sie dort deponieren, nicht zu lange (nach Gefühl)…Mit diesem Auftrieb gleichen Maden das Gewicht des Hakens aus, so verhalten sie sich beim Ansaugen wie ihre Artgenossen aus unserem Grundfutter, die keinen Haken in sich verbergen…

    Aber Achtung: Verwendet für ein solches Vorhaben nur eine Madendose mit übergreifendem Deckel, ansonsten klettern euch die Maden beim „bewässern“ aus der Dose…

    PS: Einen ähnlichen Effekt erzielt ihr auch mit dunkelbraunen Madenpuppen, auch diese „schwimmen“ auf u. egalisieren das Gewicht unseres Hakens…
    Zum anfüttern eignen sich auch die gerade frisch verpuppten „Caster“ die natürlich absinken…

    So bin ich guter Hoffnung, dass sich vielleicht einige unserer Mitglieder dafür begeistern…
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Mai 2009
    BIG OMA, Pokergott, Thoto76 und 30 anderen gefällt das.


  2.  
  3. airflow

    airflow Petrijünger

    Registriert am:
    8. April 2006
    Beiträge:
    13
    Likes erhalten:
    9
    Ort:
    74405
    Hi Achim,
    echt ein toller Bericht!
    Ich fische schon seit Jahren mit der Schwinspitze und konnte einige andere auch für diese Fischerei begeistern! War gestern auch das erste mal am See und die Fische bissen so vorsichtig, dass man es kaum bemerkte, aber mit der Schwingspitze gelang es mir doch 6 Brassen zu fangen!

    Zu deiner Frage:
    In der Regel sind diese aus Glasfaser, demselben Material aus dem früher Ruten hergestellt wurden, gemacht!!! Das sind die aus Vollmaterial, die die wie eine Art Rutenringe haben.
    Dann gibt es ja auch die Inline-Schwingspitzen die sind meist aus Kohlefaser hergestellt!

    Gruß Flo
     
    270CDIT-Model und Achim P. gefällt das.
  4. Zander1961

    Zander1961 Unterfranke

    Registriert am:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    549
    Likes erhalten:
    110
    Ort:
    74626
    Ich habe auch eine Schwingspitzenrute! Muß sagen das die Bisserkennung anderen Ruten gegenüber klar im Vorteil ist! Gehe damit sogar auf AAl und natürlich auch meinem Lieblingsfisch dem Zander! Funtioniert prima! :)
     
  5. Mr. Heavy Feeder

    Mr. Heavy Feeder Neuer Petrijünger

    Registriert am:
    9. Juni 2007
    Beiträge:
    2
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    45473
    Hallo,

    das ist doich mal ne spitzen Erklärung. Freu mich schon auf meinen Urlaub und werde dort mal die "neue" Feeder mit Schwingspitze ausprobieren.

    Danke für den Bericht.

    Gruss Markus
     
  6. Cliffhänger

    Cliffhänger Allroundangler

    Registriert am:
    23. Juli 2006
    Beiträge:
    1.116
    Likes erhalten:
    692
    Ort:
    26127
    Mal eine echte Lanze für die Schwingspitze gebrochen....

    ...das und insbesondere den Artikel finde ich Klasse, Achim.

    Was viele unserer jüngeren Angler nicht wissen: Das Angeln mit der Schwingspitze gibt es schon mehr als 30 Jahre, nur - viele Angler konnten sich damals schon damit nicht anfreunden, weil sie sehen wollten, wenn der "Proppen" untergeht (übersetzt: ..wenn die Pose nach unten gezogen wird!).

    Dabei ist das Angeln mit der Schwingspitze das absolut filigrane Angeln, ein richtig edles Angeln, mit dem man auch viel Erfolg haben kann. Der Spitzenring ist doch blitzschnell zuhause umgebaut, Schwingspitze gekauft und dann kann es losgehen....

    Munter bleiben
    CLIFF
    ....................................................................................................................... :angler:
     
    270CDIT-Model und Achim P. gefällt das.
  7. Rocky1971

    Rocky1971 Petrijünger

    Registriert am:
    10. Juli 2007
    Beiträge:
    51
    Likes erhalten:
    3
    Ort:
    44369
    Wo bekomme ich denne im Laden oder Online noch Schwingspitzen!?

    Kann da einer helfen!?

    Wie baut ihr wenn, diese selber!?

    Suche den Durchmesser für das gewinde das im 1sten rutenring reinkommt/geschraubt wird.

    Habe alles bis auf diese

    wer kann helfen!?

    Hatte früher eine aber gestohlen!

    Hab damit immer bei uns im Kanal damit auf Karopfen geangelt.
    30er Schnur,Futterspirale,Und Mais/Made als Köder.

    Rekord 6 Karpfen +3 Brassen Karpfen keiner unter 8 Pfd.
     
  8. Eberhard Schulte

    Eberhard Schulte Flyfisher

    Registriert am:
    12. Juli 2007
    Beiträge:
    3.909
    Likes erhalten:
    8.918
    Ort:
    47495
    Schwingspitze

    Hallo, hier eine Schwingspitze zum Selbstanfertigen:
    Material: 1 Holzstäbchen, ca. 20 cm lang und ca. 3 - 4 mm dick, natürlich rund.
    1 Stück Silikonschlauch (nicht zu dünnwandig), ca. 12 cm lang mit
    einem Innendurchmesser, der das Holzstäbchen fest umschließt,
    1 Spitzenring, Innendurchmesser ca. 0,5 cm, 1 kleiner Rutenring,
    Sekundenkleber. Bindungslack.
    An das Stäbchen an einem Ende den Spitzenring anwinden, auf etwa halber Länge den kleinen Rutenring anwinden. Bindungen lackieren und trocknen lassen. Dann am unteren Ende den Silikonschlauch etwa 5 cm daraufschieben.
    Wenn er festsitzt, ok, wenn nicht, mit etwas Sekundenkleber sichern. Das untere Drittel des überstehenden Schlauches der Länge nach einschneiden und dieses Stück hinter dem Spitzenring der Rute auf die Rutenspitze stecken.
    Damit man es wieder entfernen kann, mit einer starken Bindeseide auf der Rutenspitze sichern. Der Rest des Schlauches mit dem darin steckenden Holzstäbchen hängt über den Spitzenring. Die Schnur wird durch den Spitzenring der Rute sowie durch den Laufring u. Spitzenring des Stäbchens gezogen. Wer will, kann das Holzstäbchen mit einer Signalfarbe lackieren.
    Zum Nachtangeln kann man ein Knicklicht auf dem Stäbchen mit Tesafilm befestigen. Habe diese Schwingspitze selbst einmal angefertigt. Sie funktioniert gut und man braucht keinen Spitzenring mit Innengewinde.
    Viel Spaß beim Basteln.
    Gruß
    Eberhard :daumenhoc
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. August 2007
  9. Nico Brenneisen

    Nico Brenneisen Petrijünger

    Registriert am:
    26. Oktober 2006
    Beiträge:
    45
    Likes erhalten:
    22
    Ort:
    99625
    Schwingspitze ist Genial

    Ich angele schon seit Jahren mit der Schwingspitze und konnte so manches Match gegen die Winkelpicker oder Feederrute gewinnen.
    Am liebsten benutze ich sie im Winter auf Rotaugen und in Überfischten Gewässern auf Karpfen.Mein bestes Ergebniss waren 20 Karpfen von 45-65cm,
    wobei andere Kollegen 1 oder keinen mit Karpfenmontagen fingen.
    Ich benutze dann 16-18er Vorfach mit 8 Haken und 1 Hartmeiskorn am Haar.
    Den Hartmais verschmähen die Rotaugen so das man nur mit Karpfenartigen
    zu tun hat.Meistens haken sie sich selbst an der Rute.
    Meine Rute habe ich von Jenzi die Artini das ist eine Multirute mit 5 Spitzen
    für mehrere Angelarten mit mehr Wurfgewicht und Rückrat was zum Karpfenangeln voteilhaft ist.20-50g und parabolische Aktion hat meine.
    Versucht mal diese Methode sie ist Superfängig.Spart bitte auch nicht beim Füttern.Mais ist nicht teuer und mit etwas Lockstoff und Semmelmehl schnell
    zubereitet.Viel Spaß und gute Fänge und schöne Momente am Wasser.
     
    Achim52 gefällt das.
  10. torino

    torino Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    14. Oktober 2008
    Beiträge:
    388
    Likes erhalten:
    12
    Ort:
    31737
    was für eine montage nimmt ihr ?
     
  11. Pfälzer1967

    Pfälzer1967 Petrijünger

    Registriert am:
    6. Juni 2006
    Beiträge:
    12
    Likes erhalten:
    8
    Ort:
    76761
    Wofür sind die Markierungen und das Messing?

    Gerade wollte ich nach der Schwingspitze erkundigen ,
    benutze natürlich erst die SUCHE :confused:
    und finde einen Artikel der alles erklärt :klatsch
    Dann werde ich auch mal Schwingspitzen-Angeln gehen.
    Ich hatte eine bei meiner Balzer Feeder 165g dabei, aber als Rheinangler benötigt man sie eher selten.
    Doch in einem schönen Hafenbecken werde ich mal schauen ob es Kartoffeln mit Salz oder Fisch gibt.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 29. April 2009


  12. Rapfenjäger

    Rapfenjäger Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    15. Juli 2008
    Beiträge:
    847
    Likes erhalten:
    485
    Ort:
    Erlangen, Germany
    Danke für den tollen Bericht.

    Hab früher wo es neu auf dem Markt war so ca. 20 Jahre her gerne mit der Schwingspitze geangelt, hat sich aber über die Jahre bei mir nicht bewährt.

    An Seen war es OK wenn wie du schon erwähnt hast kein starker Wind geht, damals jedoch gab es noch keine Freilaufrollen, e-Bissanzeiger usw.
    An Flüssen mit starker Strömung konnte man es auch nicht verwenden nachdem hier die Spitze immer starr nach vorne gerichtet war.

    Beim Auswerfen gab es ab und zu auch mal Probleme sodas mal ein Blei davonflog...

    Naja alles in allem bin ich davon weg auch wenn es manchmal noch sinnvoll wäre.
     
  13. Koalabaer

    Koalabaer Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    20. November 2005
    Beiträge:
    1.670
    Likes erhalten:
    1.763
    Ort:
    03249
    Hallo Pfälzer

    Ich fische ebenfalls diese Rute,jedoch nur die Feederspitzen.Die beiliegende Schwingspitze ist echt nur fürs GROBE!Zum testen sicherlich geeignet,fürs richtig feine Friedfischangeln ein richtiger Besenstiel.
    Die Innenschnurführung wird dir sicherlich entgegenkommen.

    Solltest du jedoch richtig auf den Geschmack kommen,empfehle ich dir dann jedoch eine feinere Rute+Spitze.

    Gruß Jörg
     
  14. Pfälzer1967

    Pfälzer1967 Petrijünger

    Registriert am:
    6. Juni 2006
    Beiträge:
    12
    Likes erhalten:
    8
    Ort:
    76761
  15. Koalabaer

    Koalabaer Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    20. November 2005
    Beiträge:
    1.670
    Likes erhalten:
    1.763
    Ort:
    03249
    macht die Sache um einiges leichter-empfindlicher,ja.
    Berichte doch auch mal ,wie es gelaufen ist.
    Wind ist übrigens ein großes Problem,da ist eine dünne Feederspitze meist vorzuziehen.

    Viel Erfolg,Jörg
     
  16. Angel_Max

    Angel_Max Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    5. Juni 2008
    Beiträge:
    535
    Likes erhalten:
    182
    Ort:
    96178
    Hallo!
    Danke für deinen schönen Bericht.
    Schwingspitze ist eine tolle Sache an einen stehenden Gewässer. Bei Strömung sieht das ganze anders aus. Des wegen verwende ich eine Feeder-Rute mit Seitenarm und zwar die Balzer Magna Spezial 3,90m. Die kann man überall einsetzen. Und an einen stehenden Gewässer kann man die verschiedenen Seitenarme montieren ohne die Schnur zu kappen.

    Trotzdem ist die Schwingspitze eine tolle Erfindung und eine sehr schöne Angelmethode...:respekt :klatsch
    Aber sie wird sich nicht mehr lange durchsetzen bzw. aussterben.

    Servus und Petri
     
  17. Eberhard Schulte

    Eberhard Schulte Flyfisher

    Registriert am:
    12. Juli 2007
    Beiträge:
    3.909
    Likes erhalten:
    8.918
    Ort:
    47495
    Die Schwingspitze, deren Bastelanleitung ich irgendwo in diesem Thread bekannt gab, ist alles andere als ein Besenstiel u. durchaus nicht nur fürs "Grobe":nein !!! Schwingspitzen sind allgemein nur für stehende oder höchstens ganz schwach strömende Gewässer gedacht. Man hat dort bei richtiger Anwendung eine sehr feine Bißanzeige.
    Gruß
    Eberhard
     
  18. Koalabaer

    Koalabaer Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    20. November 2005
    Beiträge:
    1.670
    Likes erhalten:
    1.763
    Ort:
    03249
    Lieber Eberhard:)

    Nicht deine Schwingspitze,sondern die Balzer original Feeder/Schwingspitzenrute mit 165gr.Wurfgewicht!bezeichnete ich als Besenstiel!die mitgelieferte Schwingspitze hat einen Außendurchmesser von 8mm:-)eek: das meinte ich mit,,fürs GROBE''!

    Ich selbst fische eine Cormoran mit ca.20gr.Wurfgewicht und super durchgehender Aktion,daran baumelt eine 3mm Schwingspitze:)
     
    Eberhard Schulte gefällt das.
  19. Kirrmeister

    Kirrmeister Petrijünger

    Registriert am:
    19. März 2010
    Beiträge:
    19
    Likes erhalten:
    7
    Ort:
    83714
    Danke für die tollen Infos! Werde da auch mal rangehen, weil mich das Angeln mit der Schwingspitze schon immer fasziniert hat, hab es bloß noch nie probiert.


    Gruss

    Kirrmeister
     
  20. Stefan2010

    Stefan2010 Gast

    Hi toller Bericht , werde es mal bei gelegenheit versuchen hab da noch eine in Keller stehen die auf ihren ersten einsatz sich freuen wird.
    lg
    Stefan
     
  21. döbel-peter

    döbel-peter Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    26. Dezember 2009
    Beiträge:
    307
    Likes erhalten:
    405
    Ort:
    97450
    Hallo Leute
    Schwingspitzen kann man für viele Bereich am Wasser einsetzen,sogar in der Strömung,die sind dann mit einem verschiebbaren Bleigewicht ausgestattet.Das Werfen ist gewöhnungsbedürftig,aber die Bissanzeige ist super sensibel!!
    Habe schon oft damit geangelt und in der Nacht einfach ein Knicklicht an die Spitze montiert.
    Der Durchmesser der Schwingspitze ist eher unrelevant,höhstens das bei Wind ein größerer Durchmesser mehr Angriffsfläche bietet.
    Viel mehr ist das Gewicht der Spitze ausschlaggebend für ihren Einsatz.
    LG Peter
     

Diese Seite empfehlen