Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Waidgerechte Tötung

Dieses Thema im Forum "- Allgemeines" wurde erstellt von bentheman83, 27. August 2009.

  1. bentheman83

    bentheman83 Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    26. August 2009
    Beiträge:
    113
    Likes erhalten:
    57
    Ort:
    71404
    Ich mach im November meine Prüfung und bin schon fleisig am Lernen.
    Was ich gern wissen möchte. In meinen Unterlagen wird immer nur der Herzstich Als Waidgerecht angegeben, ich hab aber schon in vielen Forumsbeiträgen gelesen das der Kiemenrundbogenschnitt (Kehlschnitt)
    Besser geeignet wäre einen Fisch zu töten. Die Frage was sich mir jetzt stellt ist es überhaupt erlaubt ? Und hat mir jemand eine beschreibung am besten mit Bild wie dieser Schnitt sachgerecht durchzuführen ist.
    Vielleicht ist ja auch jemand Prüfer in Baden Württemberg und weis ob das in der Ausbildung gezeigt wird.
    Vielen dank schon im Voraus für die zahlreichen Antworten
    Petri Heil
    Benjamin
     
  2. strasse

    strasse Eishackler ;)

    Registriert am:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    786
    Likes erhalten:
    919
    Ort:
    85625
    Also in Bayern wars glaub ich so das vor ein paar Jahren der Herzstich das Waidgerechte Mittel war und auch in den Büchern so stand .
    Das wurde aber mittlerweile geändert und nun ist der Kiemneschnitt vorgeschrieben.

    Kiemenschnitt ist eigentlich ziemlich einfach :
    Kiemendeckel aufmachen oben an der letzten Kieme ansetzten dan durchtechen und das Messer ganz runter ziehen .
    Aber normal lernt man das im Vorbereitungslehrgang .
     
    bentheman83 gefällt das.
  3. AustroPetri

    AustroPetri Süßwasser Spezi

    Registriert am:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    1.274
    Likes erhalten:
    1.186
    Ort:
    2333
    Kehlschnitt...

    Also die zeichnung sieht doof aus....:mad:

    Aber so funzts...
     

    Anhänge:

    bentheman83 gefällt das.
  4. OliverH86

    OliverH86 Bitschubser

    Registriert am:
    4. August 2009
    Beiträge:
    805
    Likes erhalten:
    676
    Ort:
    74429
    Hi,

    also ich mach auch meine Prüfung im November in BW, hab aber bisher auch nur den Herzstich als waidgerechte Methode gelehrt bekommen. Hier nochmal ein Bild, wo verdeutlicht, das im Prinzip dabei die Arterie vom Herz zu den Kiemen durchtrennt werden muss. Beim Kiemenrundschnitt blutet der Fisch deutlich schneller aus, als beim Herzstich (wenn man überhaupt richtig trifft) und die Gefahr, die Galle zu erwischen, was den Fisch ungeniesbar macht ist, ist auch geringer.

    [​IMG]

    Hoffe ich konnte Dir helfen?!

    Gruß Oli
     
  5. unbekannter Fischer

    unbekannter Fischer Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    17. September 2007
    Beiträge:
    1.408
    Likes erhalten:
    1.742
  6. Don Hepfe

    Don Hepfe Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    25. Juni 2009
    Beiträge:
    169
    Likes erhalten:
    156
    Ort:
    83109
    Hi

    Also ich hab die prüfung heuer im frühjahr gemacht und uns wurde der herzstich gar nicht mehr gelernt, wird haben gleich den Kiemenschnitt gezeigt bekommen und der wurde auch in der prakt. unterweisung so ausgefürt.


    vom Prinzip her wirklich ganz einfach, und solltest du dir nicht sicher sein, dass du richtig geschnitten hab, dann heb einfach den fisch kurz hoch und schau, ob scho blut rausläuft, dann weist du, obs richtig war oder nicht:roll


    Ps: Viel glück bei der Prüfung
     
  7. großspinner

    großspinner Joni

    Registriert am:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    336
    Likes erhalten:
    182
    Ort:
    27383
    Ich hab meine Prüfung im auch im Frühjahr gemacht, hier in Niedersachsen wurde uns der einfache Herzstich als ''waidgerecht'' beigebracht.
     
  8. OliverH86

    OliverH86 Bitschubser

    Registriert am:
    4. August 2009
    Beiträge:
    805
    Likes erhalten:
    676
    Ort:
    74429
    Kommt halt eben aufs Bundesland drauf an...
     
  9. Feedaking

    Feedaking Feederspezialist

    Registriert am:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    197
    Likes erhalten:
    257
    Ort:
    94436
    Hi

    Ich schneid die Kiemen immer ganz durch, d.h. von der Maul-Seite zur Körper-Seite durchschneiden.
     
  10. akpromotion

    akpromotion AV Würges 1974 e.V.

    Registriert am:
    29. Juli 2009
    Beiträge:
    673
    Likes erhalten:
    745
    Ort:
    656
    In Hessen haben wir beigebracht bekommen, bei jeder Fischart außer Aal und Krebs, den Fisch mit einem Schlag auf den Kopf (hinter den Augenhöhlen) erst zu betäuben. Dann mit einem Kehlstich das Herz zu durchstoßen. Anders würde ich es auch nirgends machen, egal in welches Bundesland ich komme. Dem Aal mit dem Aaltöter das Rückrad durchtrennen und sofort ausnehmen.
     


  11. mr. zander

    mr. zander Carphunter

    Registriert am:
    29. April 2009
    Beiträge:
    1.742
    Likes erhalten:
    846
    Ort:
    47546
    oder einfach einen aal-töter benutzen ;)
     
  12. OliverH86

    OliverH86 Bitschubser

    Registriert am:
    4. August 2009
    Beiträge:
    805
    Likes erhalten:
    676
    Ort:
    74429
    Hat er doch gesagt?!

    Gruß Oli
     
  13. oberesalzach

    oberesalzach The Voice of Austria

    Registriert am:
    24. März 2009
    Beiträge:
    2.797
    Likes erhalten:
    2.065
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    5020
    Was ich des öfteren beobachte ist, das die meisten Angler weder einen Herzstich machen, noch einen Kiemenschnitt. Sie betäuben den Fisch einfach mit einem kräftigen Schlag auf den Hinterkopf und das wars auch schon.:shock
     
  14. mastermirk

    mastermirk Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    18. März 2009
    Beiträge:
    422
    Likes erhalten:
    592
    Ort:
    16547
    Das erstaunt mich etwas. Ich sehe so etwas nichtmal am Fopu. Ich dachte immer, dort wo du angelst, stehen eher Ordnung und Waidgerechtigkeit auf dem Plan. Aber, wie auch immer, Idioten sind wohl überall anzutreffen. Aus meiner Sicht ist sowohl Kiemenrundschnitt, Kiemenschnitt und Herzstich waidgerecht. Lediglich die handhabe ist unterschiedlich. Am einfachsten sind die Kiemenschnitte, da auch durch einen Laien korrekt durchzuführen und durch den starken Blutaustritt zu überprüfen.
    Herzstich ist schwieriger, da der ungeübte das Herz oft verfehlt und anhand des Blutaustritts denkt, er hätte es getroffen.
    Korrekt ausgeführt, da wiederhole ich mich gern, sind beide Methoden waidgerecht.

    Grüße
    Mastermirk
     
    oberesalzach und Harzer gefällt das.
  15. akpromotion

    akpromotion AV Würges 1974 e.V.

    Registriert am:
    29. Juli 2009
    Beiträge:
    673
    Likes erhalten:
    745
    Ort:
    656
    Da hast Du recht Peter,

    das siehst Du nicht nur in Ösiland, sowas siehst Du auch bei uns. Nur welcher von denen nimmt auch gleich an Ort und Stelle, wenn vorgeschrieben, den Fisch auch aus? Mit Sicherheit keiner, denn man könnte sich ja schmutzig machen.

    Gruß Micha
     
  16. strasse

    strasse Eishackler ;)

    Registriert am:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    786
    Likes erhalten:
    919
    Ort:
    85625
    Ich denke eher das keiner die Fische vor Ort ausnimmt ,da man ja in allen mir bekannten Gewässern die Eingeweide nicht ins Wasser einbringen darf, sondern fachgerecht entsorgen muss .

    Daher ist es den meisten zu blöd die Eingeweide in eine Tüte zu tun ,mit heim zu nehmen und dort dann in die Mülltonne zu schmeissen .
     
    Harzer gefällt das.
  17. Ashtrael

    Ashtrael Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    20. August 2009
    Beiträge:
    163
    Likes erhalten:
    68
    Ort:
    61137
    Also ich stz die in nen Setzkescher und wenn ich vom Wasser weggeh Betäubung durch Schlag mit dem Fischholz und dann meistens Herzstich oder Kiemenschnitt. Bluten lassen und ausnehmen, So find ich es waidgerecht und der Fisch wird net gequält. OK, Aaale sind da hartnäckiger, die muss man eben mit dem Aaltöter plätten, obwohl die trotz allem selbst beim zubereiten zu Hause noch zucken...ganz schön ekelig^^

    Würde ich es irgendwo bei irgendjemandem nicht waidgerecht sehen (Sprudelwasser, nur Betäubung, etc.) dann würd ich den entweder selbst mal zur Brust nehmen oder ihm gleich die Blau - Weiße Fraktion vorbei schicken.
     
  18. Eberhard Schulte

    Eberhard Schulte Flyfisher

    Registriert am:
    12. Juli 2007
    Beiträge:
    3.912
    Likes erhalten:
    8.920
    Ort:
    47495
    Moinsen!
    Bei kleineren Fischen wie z. B. Portionsforellen genügen im allgemeinen sogar ein bis zwei kräftige Schläge auf den Kopf. Sicherheitshalber ist Blutentzug aber trotzdem angebracht. Uns haben ältere Angler, als es noch lange keine Prüfung gab, beigebracht, den Fisch mit ein bis zwei Schlägen auf den Kopf zu betäuben u. dann mit dem (quer gestelltem) Messer durch einen Stich in den Nacken zu töten. Ich habe schon einmal irgendwo darüber geschrieben, weil ich oft genug sah, daß nach einem "Herzstich" der Fisch noch lange zappelte. Bei Anwendung des Nackenstiches, der heute überhaupt nicht mehr Anfängern gezeigt wird, ist mir das noch nie passiert. Alle Fische waren sofort tot u. bluteten dann erst aus.
    Gruß
    Eberhard
     
    heiko140970 und david harly gefällt das.
  19. akpromotion

    akpromotion AV Würges 1974 e.V.

    Registriert am:
    29. Juli 2009
    Beiträge:
    673
    Likes erhalten:
    745
    Ort:
    656
    Ja genau und da setzt es bei den Unterbelichteten einfach aus. Warum haben die keine Mülltüten dabei, bzw. Geschirr- oder Handtücher, die man wieder waschen kann? Einen Köfi-Eimer zum auswaschen der Fische haben sicher auch die meisten dabei. Es würde mich nicht wundern, wenn Tipps zu besten gegeben, aber nicht praktiziert werden.

    Mecker !!!

    PS: Entschuldigt bitte die Worte, aber bei dem Thema stellen sich mir die Nackenhaare
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. August 2009
  20. oberesalzach

    oberesalzach The Voice of Austria

    Registriert am:
    24. März 2009
    Beiträge:
    2.797
    Likes erhalten:
    2.065
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    5020
    Die Eingeweide in einen Fluß zu werfen ist meines erachtens nichts schlechtes da diese von anderen Fischen oder auch Krebsen oder im Norden Krabben gefressen werden.
    In stehenden Gewässern wird diese Art der Innereienentsorgung nicht so gerne gesehen, vor allem wenn keine Raubfische in dem Gewässer vorkommen
     
    Eberhard Schulte gefällt das.

Diese Seite empfehlen